Verständniss-Frage Huber Buchsen

Dabei seit
1. Januar 2021
Punkte Reaktionen
27
Hallo leute.... habe mir für nen rockshox superdeluxe coil huber buchsen bestellt und diese grad eingepresst.

Die buchse ist in 3 teiliger ausführung... gleitlager, buchse und die 2 distanzstücke....

Nun zu meiner frage.... sollte sich die buchse im gleitlager in eingeoresseten zustand drehen lassen?

Meines erachtens sitzt die da ziemlich streng drinnen, sodass dich da die montage schraube mit der der dämpfer in den rahmen geschraubt wird in der buchse drehen wird.... die buchse jedoch im gleitlager nicht....

Mfg stefan
 

---

sun is shinning
Dabei seit
16. Juli 2011
Punkte Reaktionen
8.543
Ort
Allgäu
sollte sich die buchse im gleitlager in eingeoresseten zustand drehen lassen?
Ja, sollte sie (was auch immer "eingeoresseten" ist). Allerdings wirst du das nicht schaffen wenn du versuchst sie mit den Fingern zu drehen.

Bei Huber gibt es außerdem Gleitlager mit unterschiedlichen Toleranzen. Wenn du der Meinung bist das sie zu stramm läuft dann anfragen und du bekommst andere Gleitlager.
 
Dabei seit
1. Januar 2021
Punkte Reaktionen
27
Ja, sollte sie (was auch immer "eingeoresseten" ist). Allerdings wirst du das nicht schaffen wenn du versuchst sie mit den Fingern zu drehen.

Bei Huber gibt es außerdem Gleitlager mit unterschiedlichen Toleranzen. Wenn du der Meinung bist das sie zu stramm läuft dann anfragen und du bekommst andere Gleitlager.
Eingepresstem tustand sollte das heißen... aha okay danke....
 

ghostmuc

Meistens blau unterwegs....fürs DIMB RCT
Dabei seit
1. Oktober 2013
Punkte Reaktionen
4.990
Ort
Voralpenghetto
Bei mir kam mit der Lieferung gleich eine Buchse mit größerer Tolearnz mit.
War ein Schreiben dabei das RS öfters mal gewisse Toleranzen hat und er die deshalb gleich beigelegt hat.
Top Service sowas
 

Seebl

Hochdisqualifiziert
Dabei seit
8. August 2012
Punkte Reaktionen
2.913
Stimmt, die Dämpferaugen haben teils große Schwankungen in ihrem Durchmesser. Wenn es zu stramm sitzt das Gleitlager auspressen und dieses etwas außen abschleifen. Das bringt schnell Abhilfe.
 
Dabei seit
12. Januar 2019
Punkte Reaktionen
2.328
Ich will dir deine 3-teiligen nicht madig machen, nur die Einbaubreite von 30mm erinnert mich an mein V10, wo es die doch recht schmalen "Abschlussplättchen" beim Anziehen verbogen hat. Die Achse hat wie ein Stempel gewirkt. Habe Huber darauf hingewiesen. Gibt auch Erfahrungsberichte hier im Forum. Zieh mal ein Auge an und schau, ob sich der Dämpfer noch frei bewegen lässt.

Die 2-teiligen sind in sich stabiler und können sich nicht verformen. Für 3-teiligen müssen die beiden Abschlüsse breit genug sein. Beim RM Maiden z.B. sind die beiden Büchsen li.+re. fast gleich breit wie das Auge, dort ist die Gefahr nicht gegeben.

Edit: Hat mir jetzt keine Ruhe gelassen und habe grob den Zollstock an den Rahmen gehalten. Beim V10 sind es um die 22-23mm, also sollten 30mm stark genug sein.:anbet::daumen:

Vermutlich gehen sich 25mm auch noch aus und erst darunter wird es langsam kritisch. Beim V10.6 sind es wirklich nur noch zwei bessere "Unterlagsscheiben" die übrig bleiben.

Alles in allem würde ich nur noch die 2-teiligen kaufen. Klar, eine durchgehende Achse macht sich vor dem geistigen Auge schon besser. Nur sauber gearbeitet - und das sind die Huberbuchsen auch - ist der Vorteil mMn. akademischer Natur. Da macht sich eine ausgeleierte Kunststoffbüchse negativer bemerkbar.

Schau mal meine Erfahrungsberichte über die Huber Buchsen, die ich vor einiger Zeit mal bei einer ähnlichen Frage hatte. Ich hatte die Probleme im eingebauten Zustand. Ausgebaut konnte ich die Büchsen von Hand drehen; ging zwar schon satt, aber sie liessen sich noch drehen. Die finale Anpassung ergibt sich eh im Betrieb.

Zusätzlich hatte ich das Ganze bewusst 2/10 breiter bestellt und dann auf der Glasplatte und Schleifpapier angepasst. Mag vielleicht übertrieben sein, aber was macht man nicht alles für eine überragende Performance... :D
 
Dabei seit
5. Mai 2019
Punkte Reaktionen
2.450
Ich hatte mal für einen db air cs bestellt und gleich eine ganze reihe bekommen. Mit über und untermaßigen gleitlagern.
 
Dabei seit
1. Januar 2021
Punkte Reaktionen
27
Hatte auch ein gleitlager mit mehr spiel dabei.... hab das jetz eingeoresst und sosieht mir das schun sehr viel besser aus.....

Schau mal meine Erfahrungsberichte über die Huber Buchsen, die ich vor einiger Zeit mal bei einer ähnlichen Frage hatte. Ich hatte die Probleme im eingebauten Zustand. Ausgebaut konnte ich die Büchsen von Hand drehen; ging zwar schon satt, aber sie liessen sich noch drehen. Die finale Anpassung ergibt sich eh im Betrieb.

Zusätzlich hatte ich das Ganze bewusst 2/10 breiter bestellt und dann auf der Glasplatte und Schleifpapier angepasst. Mag vielleicht übertrieben sein, aber was macht man nicht alles für eine überragende Performance... :D
Hab nur 25mm einbaumaß.... laut herrn huber sind die 3teiligen jedoch auch hier besser.... und so wie die geformt sind sind die auch gleich breit wie das dämpferauge.... da hab ich keine sngst das such da was verbiegen/verformen könnte
 
Dabei seit
12. Januar 2019
Punkte Reaktionen
2.328
Ohne Worte...
 

Anhänge

  • P1000745.JPG
    P1000745.JPG
    92,9 KB · Aufrufe: 170
Dabei seit
14. November 2012
Punkte Reaktionen
29
Ort
Glienicke/Nordbahn
@Sespri: zum Verständnis: wie waren da in Deinem Fall die Rahmengegebenheiten? Innen liegt die Hülse in den Buchsen und außen ist dann doch flächig die Dämpferaufnahme vom Rahmen bzw. der Schwinge. Wie kann denn da die Hülse von innen die Buchse nach außen pressen und verbiegen? Kann doch nirgens hingepresst werden. Die Innenbohrung wird vom Dämpferbolzen ausgefüllt und alles herum wird durch das Rahmenmaterial gestützt. In Deinem Bild rechts unten sieht es so aus als ob die Bohrung in der Rahmenaufnahme einen größeren Durchmesser als der Dämpferbolzen hatte und die Hülse in den Zwischenraum gepresst/gebogen wurde.
Würde es gerade gern nachvollziehen können, da ich auch eine dreiteilge Buchse mit geringer Einbaubreite geodert habe.
 
Dabei seit
12. Januar 2019
Punkte Reaktionen
2.328
@Sespri: zum Verständnis: wie waren da in Deinem Fall die Rahmengegebenheiten? Innen liegt die Hülse in den Buchsen und außen ist dann doch flächig die Dämpferaufnahme vom Rahmen bzw. der Schwinge. Wie kann denn da die Hülse von innen die Buchse nach außen pressen und verbiegen? Kann doch nirgens hingepresst werden. Die Innenbohrung wird vom Dämpferbolzen ausgefüllt und alles herum wird durch das Rahmenmaterial gestützt. In Deinem Bild rechts unten sieht es so aus als ob die Bohrung in der Rahmenaufnahme einen größeren Durchmesser als der Dämpferbolzen hatte und die Hülse in den Zwischenraum gepresst/gebogen wurde.
Würde es gerade gern nachvollziehen können, da ich auch eine dreiteilge Buchse mit geringer Einbaubreite geodert habe.
Es ist exakt so, wie du es siehst!

Die Dämpferaufnahme oben im Carbonrahmen ist eben leider nicht völlig flächig; das ist das Dilemma. Ob sich das schon beim Vorgänger eingearbeitet hat - aus welchen Gründen auch immer - weiss ich auch nicht. Die untere Aufnahme wird in die Alu-Umlenkwippe gesteckt, da sind die Laschen gefräst und Gesässglatt bzw. einfach schön eben.

Die Zweiteiligen sind auf Grund der Materialmenge in sich schon stabiler, mit denen war es dann kein Problem. Wenn man ein Röntgenbild machen könnte, würde man sehen, dass die Buchsen auf dem mehrheitlich flachen Teil des Rahmens aufliegen und gegen die Mitte hätte es einen Luftspalt - dort wo es die weicheren Abschlussplättchen der dreiteiligen Ausführung eingezogen hat.

Die Dreiteiligen sind nicht per se Sch....e, es muss nur genügend Material vorhanden sein. Beim V10.6 ist der Platz definitiv nicht ausreichend.
 

Anhänge

  • P1000755.JPG
    P1000755.JPG
    171 KB · Aufrufe: 75
Oben Unten