Verzweiflung an Sram X9 1x10

Dabei seit
23. September 2012
Punkte Reaktionen
373
Ort
Hannover
Hallo Schaltwerk-Community,

ich verzweifel an meinem Sram x9 Typ 2 MidCage Schaltwerk von 2014 (in Verbindung mit einem 2012er X9 Trigger). Ich fahre es als 1x10 Aufbau mit einem 40er Hope Ritzel und ohne das 17er Ritzel und es läuft perfekt, bis auf dieses nervige Klacken im 9. Gang(zweitkleinstes Ritzel):


Dieses tritt besonders stark auf, wenn ich langsam und unter Last trete. Schalte ich bei hoher Geschwindigkeit in diesen Gang ohne dabei mit sehr viel Kraft in die Pedalen zu treten, dann ist es zwar auch da, jedoch nicht so ausgeprägt. Außerdem tritt er stärker auf wenn ich vom kleinsten Ritzel in den besagten Gang hochschalte, als von einem größeren Ritzel runter.

Ich habe die Schaltung schon mehrmals komplett neu eingestellt, trotzdem bekomme ich es nicht weg. Ich konnte nicht sehen, dass die Kette irgendwo anschlägt oder schleift, besonders nicht am größeren Ritzel.
Mein erster Gedanke war, dass es zu einer Kollision mit dem kleinsten Ritzel kommt, jedoch ist immer genug Platz, wenn das Klacken auftritt.
Gebe ich deutlich mehr Zugspannung, ist es zwar irgendwann weg, jedoch rasseln dann alle anderen Gänge. Nehme ich Zugspannung raus, wird das Klackern immer intensiver.
Ein 2012er X9 Schaltwerk mit LongCage habe ich ebenfalls getestet, auch dort tritt es auf. Das Schaltauge ist neu und unverbogen.

Das Kettenblatt vorne ist am 104er Lochkreis befestigt, also wie bei 2x10. An der Kettenlinie liegt es schonmal nicht. Zudem tritt es nicht auf, wenn ich die Kurbel rückwärts drehe.

Ich meine die Herkunft auf den Bereich zwischen Kassette und oberen Schaltröllchen lokalisiert zu haben und ab und an sieht man die Kette dort auch leicht springen, jedoch weiß ich absolut nicht warum.

Könnt ihr mir weiterhelfen? Hat wer eine Idee wie ich das Geräusch abstellen kann?

Vielen Dank im Voraus!

Im Anhang sind noch ein paar Bilder vom Aufbau.
 

Anhänge

  • DSC_1353.JPG
    DSC_1353.JPG
    111,5 KB · Aufrufe: 22
  • DSC_1354.JPG
    DSC_1354.JPG
    125,1 KB · Aufrufe: 24
  • DSC_1355.JPG
    DSC_1355.JPG
    102,8 KB · Aufrufe: 21
  • DSC_1357.JPG
    DSC_1357.JPG
    115,6 KB · Aufrufe: 22
  • DSC_1359.JPG
    DSC_1359.JPG
    124,2 KB · Aufrufe: 26
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
17. Juni 2015
Punkte Reaktionen
0
Klingt ganz nach Verbogenem Käfig??. Hast du das schon gecheckt? Das würde auch das rückwärtstreten erklären.
 
Dabei seit
23. September 2012
Punkte Reaktionen
373
Ort
Hannover
Es ist doch die Kollision mit dem kleinsten Ritzel. Manchmal läuft die Kette auf dieses und rutscht runter. Allerdings bekomme ich das nicht abgestellt. Mit noch mehr Zugspannung rasseln jedoch alle anderen Ritzel wegen schleifen.

Rein optisch sieht der Käfig gerade aus.
Aber das Checke ich auch nochmal.
 
Dabei seit
7. März 2008
Punkte Reaktionen
8.461
Ort
Wien
Schau mal ob ein Zahn beim Problemritzel verbogen ist . Ev. kannst mal mit einer anderen Kassette testen . Oder nur das 2te Ritzel tauschen .
Upps, zu langsam . Jetzt sag ich mal schau ob ein Zahn beim kl. Ritzel verbogen ist .
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
23. September 2012
Punkte Reaktionen
373
Ort
Hannover
Kassette ist auch schon getauscht.
Ich glaube langsam wird meine Verzweiflung verständlich :D

Werde dennoch morgen bei ausreichender Zeit alles nochmal nachschauen.
 

Basti138

mir is schlecht
Dabei seit
5. Januar 2014
Punkte Reaktionen
7.807
Welche Kassette, welche Kette, welches Kettenschloss?

Kette ist von Sram, die mit Hollowpins, wenn ichs richtig sehe?
 
Dabei seit
23. September 2012
Punkte Reaktionen
373
Ort
Hannover
Ist eine Sram PC-1071. Lief zuerst mit dem originalen Kettenschloss und jetzt mit einem Kmc Kettenschloss ( Gott vergebe mir :D) Aber das Problem besteht bei beiden Schlössern.
 

Basti138

mir is schlecht
Dabei seit
5. Januar 2014
Punkte Reaktionen
7.807
Das Sram hat ne Laufrichtung - der Pfeil der rechten Lasche muss in Kettenlaufrichtung zeigen.

Hast du vielleicht ein steifes Glied? :D
 
Dabei seit
23. September 2012
Punkte Reaktionen
373
Ort
Hannover
Gerade ist das KMC ohne Laufrichtung verbaut. Aber auf die Laufrichtung würde zuvor natürlich geachtet. Aber bei genauem Hinsehen ist das Kettenschloss auch irgendwo auf freier Strecke und nicht im Ritzelbereich wenn es knackt. Sollte also nicht das Problem sein.

Nach steifen Kettengliedern schaue ich morgen direkt mal. Da habe ich wegen der geringen Laufleistung noch garnicht drauf geachtet.
 

Basti138

mir is schlecht
Dabei seit
5. Januar 2014
Punkte Reaktionen
7.807
Hat das Schaltwerk am Schaltwerksbefestigungsbolzen Spiel?
Tu den mal fetten und nimm das zäheste Fett, was es auf dem ganzen Planeten gibt! :eek:
 
Dabei seit
23. September 2012
Punkte Reaktionen
373
Ort
Hannover
Nun ein kleines, aber aufschlussreiches Update:

Die ganzen gestern genannten Dinge habe ich natürlich nochmals geprüft, aber die Kette ist in jedem Glied beweglich und Spiel ist auch nirgendswo vorhanden und soweit erkennbar, ist der Käfig auch nicht verbogen.

Also heute nochmal alles von vorne eingestellt. Um die Endanschläge auch auf den Nanometer genau einstellen zu können, habe ich sogar die Kette abgenommen. Nun ist die Schaltung wirklich perfekt eingestellt, alles läuft fluchtend und es schaltet super, aber das Geräusch in Gang 9 bleibt ;(

Habe dann auch nochmal ganz genau hingeschaut und muss nun meine Aussage von gestern zurückziehen. Es Klackt auch, wenn die Kette ein gutes Stück vom kleinsten Ritzel entfernt ist. Das Geräusch scheint also zu entstehen, wenn die Kette das obere Schaltröllchen verlässt. Als ich das dann nochmal penibelst gereinigt habe, standen an einzelnen Zähne spürbar kleine Grate ab und es wirkte nicht mehr in bester Verfassung. Das untere Röllchen sieht dagegen aus wie neu.

Ich würde nun fast das obere Schaltröllchen als als Problemverursacher ausmachen. Aber warum ist es dann nur in diesem Gang? Unglücklich Schräglauf der Kette? Und kann da wirklich durch Versc

Würde jetzt erstmal die Schaltröllchen tauschen, auch wenn laut Vorbesitzer das Schaltwerk wenig gelaufen sein soll.
Nehme ich am besten originale oder irgendwelche tuning Röllchen? Was empfiehlt ihr?

Außerdem würde ich in Zukunft gerne noch vernünftiges Kettenfett benutzen. Momentan öle ich jede zweite Fahrt mit herömmlichen Maschinenöl. Wäre super, wenn ihr da auch eine kleine Empfehlung für ein Fett habt, was lange und die Kette sauber hält.

Grüße
 
Dabei seit
12. Mai 2014
Punkte Reaktionen
614
vergiss Fett, wenn dann Wachs mit flüchtigem Lösungsmittel. Gibt genug Threads dazu, die oft in Gräbenkämpfe und Glaubenskriege ausgeufert sind.

Wegen den Schaltröllchen, meine haben irgendwie extreme Haizahnform angenommen. Normal? Ich hab auch so ein knacken wie du es beschreibst, aber im 2. größten Ritzel.

Das grüne finish line benütz ich auch wieder, nachdem die gewachste Kette irgendwann anfing unangenehme Geräusche zu machen und es sich mit erneuter Wachsung nicht beseitigen lies.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
17. Juni 2015
Punkte Reaktionen
0
Hi, ich rate dir ganz klar von Spray ab! Nimm das normale Allwetter Öl von finish line(grüne Flasche). Ist meiner Ansicht nach das beste. Wenn du es denn wirklich so oft machst, kannst du auch die rote Flasche nehmen. Sie ist eher in Richtung Wettkampf und nicht ganz so Allwetter tauglich.


Zum Schaltröllchen: die originalen sind auf jeden Fall nicht verkehrt. Da hast du ganz sichere Passgenauigkeit. Aber eigentlich nimmt es sich nicht viel. Solange sie alle 10 Fach sind! Ganz wichtig: ein Tropfen schraubekleber auf das Gewinde der Schaltröllchen-Schraube! Sonst verabschiedet sich dein Röllchen schon nach erfahrungsgemäß kurzer Zeit!
 
Dabei seit
17. Juni 2015
Punkte Reaktionen
0
Und zum ölen: mach das Öl oder Wachs auf ne zahnbürste. Immer ein Tropfen Öl für circa 40cm Kette. Dann von oben und unten ordentlich einreiben! Ganz wichtig ist dass du davor und danach die Kette mit einem Lappen abziehst. Davor um das alte Öl jnd steck zu entfernen und danach um das übergebliebene Öl zu entfernen. Dann zieht der Schmutz nicht so an!
 
Dabei seit
17. Juni 2015
Punkte Reaktionen
0
Mittelfest müsste reichen! Kannst ja nach dem ersten Ride nochmal nachschauen und evtl fest draufmachen,..
Niedrig würd ich jetzt nicht machen.
 
Dabei seit
23. September 2012
Punkte Reaktionen
373
Ort
Hannover
Was meinst du mit Umschlingungswinkel?
Abstand zwischen größtem Ritzel und oberer Schaltrolle?
Den habe ich auf ca. 6mm eingestellt. Das liefert nach meiner Erfahrung die beste Schaltperformance, auch bei 1-fach.

Habe da natürlich auch mit rumprobiert, ändert jedoch auch nichts an dem klacken.
 
Dabei seit
17. Juni 2015
Punkte Reaktionen
0
Was meinst du mit Umschlingungswinkel?
Abstand zwischen größtem Ritzel und oberer Schaltrolle?
Den habe ich auf ca. 6mm eingestellt. Das liefert nach meiner Erfahrung die beste Schaltperformance, auch bei 1-fach.

Habe da natürlich auch mit rumprobiert, ändert jedoch auch nichts an dem klacken.

Jap, das nennt man unschlungungswinkel. Er sollte immer so eingestellt sein, dass die Kette am größten Ritzen nicht unten schleift, aber auch nicht zu weit weg ist. Halt gerade so dass es nicht schleift. ;-)
 
Dabei seit
23. September 2012
Punkte Reaktionen
373
Ort
Hannover
DSC_1387.JPG


Passt würde ich sagen ;)

Bin jetzt gespannt ob vernünftiges Öl und ein frisches Schaltröllchen Abhilfe schafft.

Wenn sonst noch Lösungsideen da sind, trotzdem immer her damit :)
 

Anhänge

  • DSC_1387.JPG
    DSC_1387.JPG
    108,9 KB · Aufrufe: 171

Do_Berek

All Mountaineer
Dabei seit
24. November 2014
Punkte Reaktionen
171
Ort
LG
Das grüne Cross Country ist nur für nasse Regentage zu empfehlen,das Zeug ist sauklebrig und verdreckt dir den Antrieb ratzfatz!
Nimm lieber das Teflonschmiermittel von Finish Line,rote Flasche.Verdunstende Lösungsmittel und zurück bleibt ein trockener Teflonfilm,bleibt sauber und leise.
 
Oben Unten