[Video] Eurobike 2009: Tune

http://videos.mtb-news.de//videos/1/_/video/TUNEm4v.m4v: im IBC TV ansehen
Am Stand der Leichtbaumarke Tune führte uns kein geringerer als der Chef persönlich durchs Programm, nämlich Uli Fahl. Er zeigte auf, dass es der Firma aus dem Schwarzwald


→ Den vollständigen Artikel "[Video] Eurobike 2009: Tune" im Newsbereich lesen


 
Zuletzt bearbeitet:

wookie

I love my MTB
Dabei seit
28. August 2005
Punkte Reaktionen
28
Ort
Albtal / Nord Schwarzwald
... Bevor das Aluminium "knallt" verformt es sich an den Speichenlöchern zuerst elastisch anschließend plastisch und spätestens da kommt das Carbon zum Tragen...
ja so meinte ich das doch. logisch das sich vor dem knall was verformt oder? nur bringt es was darauf zu setzen das sich das alu verformen muss das erst der carbon-ring zur stabilität was beitragen kann?
 

elrond

still rockin
Dabei seit
16. Juni 2003
Punkte Reaktionen
103
Ort
free world
ja so meinte ich das doch. logisch das sich vor dem knall was verformt oder? nur bringt es was darauf zu setzen das sich das alu verformen muss das erst der carbon-ring zur stabilität was beitragen kann?

Dem Flansch tut's eben nicht weh wenn das Alu im Bereich der Speichenlöcher rein hypothetisch etwas plastisch verformt werden sollte, da dann das viel festere Carbon eben zum Tragen kommt und das Alu ab diesem Punkt deutlich entlastet wird => so eine Kaltverformung kann sogar positiv für die Dauerfestigkeit sein, siehe hierzu auch den Effekt der beim Festigkeitsstrahlen entsteht. Hierbei wird die Oberfläche plastisch verformt was der Dauerfestigkeit ungemein zu Gute kommt - auf diese Weise sind schnell mal 10% Festigkeitszuwachs zu holen.
Was die Freiläufe angeht, weder am Straßenrad noch am MTB hab ich da auch nur leisesten Probleme, da nerven meine Mavic R-Sys mich deutlich mehr, Freilauf schwergängig => Kette haut's regelmäßig auf die Kettenstreben, Lagerspiel bei einem 1300€ Laufradsatz nicht von hausaus eingestellt, knacken infolge zu hohem Lagerspiel nach gewisser Zeit => würde jederzeit die Mavics gegen einen Tune Laufradsatz eintauschen...
 
Zuletzt bearbeitet:
M

mete

Guest
Was das mit dem Carbon angeht, zwar hat Carbon das höhere E-Modul, wenn die Fasern jedoch nur recht locker drumherum gewickelt werden kommen die Dinger nicht zu einer gescheiten Spannung bevor das Alu nicht schon ordentlich verformt wird (auch wenn es nur plastisch ist, da Alu nun mal kein Wunder der Dauerhaltbarkeit ist wirkt das dem versprochenem Effekt der Haltbarkeit entgegen). Deswegen bin ich ebenfalls der Meinung, dass ohne Vorspannung der Carbonlage (so siehts nicht aus) wenig Effekt zu erwarten ist.

PS: Elrond, über die Lager von Tune hat keiner geschimpft die halten ja anscheinend. Nur die Freiläufe die das letzte Jahr die Besitzer heimsuchten eben nicht.

Die Fasern werden aber auch spannungsfrei umwickelt nicht lose drumherumhängen, zumal diese noch in Harz getränkt sind, welches die Dehnung ebenfalls weitergeben kann. Die normale "Vorspannung" beim Wickeln sollte da ausreichend sein. Aber das spielt doch auch alles keine Rolle, Last wird in jedem Fall auf die Fasern übertragen, ob ich die Flansche deswegen als unkaputtbar bezeichnen würde ist eine ganz andere Frage.
 

nevercroak

fährt doch bloß Alubomber
Dabei seit
18. November 2007
Punkte Reaktionen
0
Ort
HaBe's
Man sollte mal ganz kurz erwähnen, dass in allen Speichenlöchern auch Speichen drin stecken
und der Nabenflansch an eben diesen Punkten belastet wird - wenn man das ganze jetzt nur
mit einer Speiche in der ganzen Nabe betrachtet, braucht man eine erheblich höhere
"Spannung" der Carbon Rovings bis sie wirklich große Kräfte aufnehmen (und wie von mete
erwähnt das Harz nicht vergessen). Da der Flansch aber eben an vielen Stellen belastet wird und
sich Verformt muss diese "Vorspannung" nicht all zu hoch sein.

Ganz andere Sache dazu: "die Fasern sehen so aus als würden sie locker liegen" - vielleicht eine Deckschicht, weißt du wie es darunter aussieht?

Dazu wie stark sich das Alu verformen muss bis Last auf den Carbon-"Ring" verteilt wird:
Wer von euch weiß denn wie viel Alu zwischen Speiche und Carbon liegt? Die werden nicht oben
auf den Nabenflansch nur eine Lage Rovings auftragen, es wird sicherlich in den Flansche eine
Nut gefräst sein in welcher die Fasern liegen - und wie tief die ist weiß eben niemand.
 
Dabei seit
5. Januar 2008
Punkte Reaktionen
47
Ort
Nürnberg
Naja..
Also sein 'Vortrag' klingt irgendwie nicht sehr überzeugend, mit Sprüchen wie:
Da ist Carbon drin, da geht nichts mehr kaputt
oder
Hier sind noch ein paar Fehler, da noch in paar Kinderkrankheiten... o_O

Wirklich gut ist anders...
 

FlatterAugust

Dysfunktionaler Soziopath
Dabei seit
24. September 2004
Punkte Reaktionen
27.184
Ort
Ostfälischer Bodden
die idee carbon zu nutzen weil es mehr zug verkraftet ist schon toll, nur knallt das alu bevor das carbon auf zug belastet wird. dh. kommt das carbon in aktion um die zugkraft aufzunehmen, ist es ja schon zu spät.

selbst wenn sich das alu dehnt und dadurch das carbon belastet wird, kann das carbon das alu nicht "zurückkomprimieren" - wäre ja voll sinnlos.

das carbon müsste also extrem unter spannung auf dem nabenkörper liegen. und so wie die makro-aufnahmen von dem carbon-rändern aussehen sieht das aus wie eine carbonschnur welche in harz getränkt drum-herum-gewickelt wurde.

einen stabileren nabenflansch bekommt man durch dieses carbon-schnick-schnack nicht. da bin ich mir sicher. allenfalls ein stärkerer alu-wulst würde da helfen.

Die Tune Nabenflanche sind sind schon immer von Anfang an verstärkt gewesen. Und zwar genau da wo es am meisten Sinn macht - am äusseren Umfang.

Die Verformung des Flanches bleibt eben gerade durch den Carbonstrang innerhalb des elastischen Bereichs von Alu. Es ist überhaupt nicht davon auszugehen, dass der Carbonstrang einfach nur lose herumgelegt ist. Ich denke dass unter Spannung gewickelt wird.

Dieses Prinzip wurde bei den Strassennaben noch weitaus effizienter umgesetzt. Und findet sich auch bei anderen Anbietern.
Ritchey hat dieses Prinzip z. B. bei seinen Carbon-Alu Vorbauten umgesetzt. Ursprünglich von Klein bei Alugabeln eingeführt, später von Cannondale für Hinterradschwingen kopiert. Diese Technik ist also auch im Fahrradbereich nicht mehr neu und kann als ausgereift gelten.

Die Liefer- und zeitweiligen Material/Passungsprobleme sind schlicht und ergreifend in der Tatsache begründet, dass Tune seine Teile in Deutschland produzieren läßt (und damit nebenbei auch Arbeitsplätze sichert).

Dazu muß man wissen, mit welcher Unlust z. B. Zulieferer der Automobilindustrie von hunderttausender Stückzahlen verwöhnt, die "Kleinaufträge" von Firmen wie Tune abwickeln. Ohne jeden emotionalen Bezug zum Fahrrad, kommt es da auf kurze Lieferfristen oder mal ein Zehntel Passung häufig nicht so an.

Weiters ist zu beachten - Tune ist die Formel 1 der Bikebranche. Wenn man laufend Neuland betritt, kommt es ab und an auch zu Fehlentwicklungen. Hier ist Tune aber einer der wenigen Anbieter, der nicht jedes Jahr neue Komponenten "erfindet" oder Gruppen mit teils überflüssigen "Verbesserungen" in den Markt presst, sondern sein bestehendes Programm stetig verbessert und weiterentwickelt.
Und dass extremer Leichtbau besondere Umsicht im Umgang damit erfordert, sollte eigentlich selbstverständlich sein, ist aber leider nicht immer bei jedem gegeben.

@Piktogramm

Meine persönliche Bilanz ohne die Schäden aus der Shopzeit mit Freiläufen und den unteren Gruppen.

XT 1.5 Jahre, Totalausfall wg Lager, XTR weniger als 1! Jahr, Totalausfall wg Lager, kein Hochdruckstrahler, kein harter Wasserstrahl aus dem Gartenschlauch. XTR Nabe von PL durch neueres Modell, die Graue, ersetzt bekommen. Getauscht gegen Tune, gefahren von 97 - 08, erst im MTB, anschließend im Cyclo-Crosser mit Wettkämpfen im Winter. Einmal das linke äussere Lager getauscht. Die Sperrklinken und Federn die ich mir damals als Reserve hingelegt hatte, habe ich immer noch weil nie gebraucht.

Einzig meine Bilanz mit Shimano RR-Naben fällt positiv aus.
 
Zuletzt bearbeitet:

FlatterAugust

Dysfunktionaler Soziopath
Dabei seit
24. September 2004
Punkte Reaktionen
27.184
Ort
Ostfälischer Bodden
Naja..
Also sein 'Vortrag' klingt irgendwie nicht sehr überzeugend, mit Sprüchen wie:
Da ist Carbon drin, da geht nichts mehr kaputt
oder
Hier sind noch ein paar Fehler, da noch in paar Kinderkrankheiten... o_O

Wirklich gut ist anders...

Du meinst Prototypen in der Testphase haben vom ersten Tag an perfekt zu funktionieren? Ist das in deinem Beruf auch so?
 

nevercroak

fährt doch bloß Alubomber
Dabei seit
18. November 2007
Punkte Reaktionen
0
Ort
HaBe's
Du meinst Prototypen in der Testphase haben vom ersten Tag an perfekt zu funktionieren? Ist das in deinem Beruf auch so?

Sehe ich genau so und finde es auch super, dass er selber darauf aufmerksam macht, dass
es noch Probleme gibt und sie nicht mit Aussagen wie "Kuck mal was wir haben, funktioniert und
ist Serienreif" unter Druck geraten die Produkte schnell auf den Markt zu bringen, da es einfach
von den Konsumenten erwartet wird.

Gut Ding will weile haben.
Wäre aber der Medien- und Informationsgeilheit der gemeinen Bevölkerung nachgekommen worden,
wenn sie keine Prototypen gezeigt hätten?
 
Dabei seit
8. Mai 2008
Punkte Reaktionen
198
Du gehst auch nur davon aus, dass das Geplänkel von wegen "Jo wir ändern das weil es unseren erhabenen Ansprüchen nicht genügt" kein Marketingschachzug ist.
 

nevercroak

fährt doch bloß Alubomber
Dabei seit
18. November 2007
Punkte Reaktionen
0
Ort
HaBe's
Du gehst auch nur davon aus, dass das Geplänkel von wegen "Jo wir ändern das weil es unseren erhabenen Ansprüchen nicht genügt" kein Marketingschachzug ist.

Ja, denn wenn er jetzt sagt es ist Mist und es hinterher genau so ist, dann ist da gehörig was falsch gelaufen.
Und wenn die sich noch ein ganzes Jahr zeit lassen und es noch 50 Euronen Teurer machen als sie es eh schon
machen wollten: Kauft eh jemand!
Bisweilen sehe ich da noch keinen Druck ein unausgereiftes Produkt auf den Markt zu werfen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
29. Oktober 2007
Punkte Reaktionen
300
Ort
Gilching
Ehrliches Statement von Uli Fahl zu seinen Produkten und Entwicklungen.
U19 noch nicht realisierbar,Mag90 und Dezibel noch mit Schwächen. Würde sich Shimano hinstellen und sagen: "Wir entwickeln ne Nabe, aber haben noch paar Qualitätsprobleme" ??? Auch die ehrliche Meinung zu Big/Fast Foot find ich positiv. Wer hier von Pendants von Tune redet sollte nicht immer nur einen Teil der Eigenschaften betrachten. Wer ist denn wirklich beim Gewicht und Innovationsmäßig auf einer Wellenlänge? Acros ist das deutsche Chris King oder Hope, ohne Zweifel,aber schau ich mir mal die FRM Naben an,dann weiß ich wieso ich tune fahre. Extralite kommt noch in betracht,aber die Individualität (Eloxalfarben) bietet keiner in der Vielfalt an. Gerade dass ist ja oft das Problem für die Lieferprobleme,da ja nicht jedes Teil einzeln eloxiert wird.
Die Qualität von Shimanonaben hat mir bewiesen keiner mehr zu fahren.

Danke, übrigens für den Vergleich von Tune und Daimler. Beide sind Vorreiter ihrer Branche. Aktuelles Beispiel wäre der CLS der Schwaben, der von VW (Passat CC), BMW (5er GT), Porsche (Panamera) bisher von "nur" 3 deutschen Mitbewerbern "kopiert" wurde/wird. Tune zeigt uns jedes Jahr neue Grenzen des Leichtbaus (vorallem im Nabenbereich) auf. Aber Tune kooperiert zumindest sinnvoll mit Unternehmen und setzt nicht Milliarden in den Sand bevor Partner wieder abgestoßen werden (ich erinnere an DaimlerChrysler). Sinnvoll zugekauft wird also überall, aber viele stehen nicht einmal dazu.

Thema Zukauf: Tune steht als Marke einfach besser da und spricht für Qualität. Das Marketing den Speedneedle oder die NoTubes in Europa namhaft zu machen konnten die Firmen nicht aufbringen. Uli Fahl und Co stehen dazu die Teile einzukaufen, schlimmer wäre doch,wenn die die Teile und Tune verkaufen würden und man könnte diese auch von einem anderen Hersteller, nur mit einem anderen Schriftzug ordern.

Achso,zur Info: seit 1,5 jahren fahre ich King/Kong mit ZTR Olympic und endlich halten mal Naben und Felgen.
 

dkc-live

User ohne Titel
Dabei seit
16. September 2006
Punkte Reaktionen
726
Ort
In der Heide
Danke, übrigens für den Vergleich von Tune und Daimler. Beide sind Vorreiter ihrer Branche. Aktuelles Beispiel wäre der CLS der Schwaben, der von VW (Passat CC), BMW (5er GT), Porsche (Panamera) bisher von "nur" 3 deutschen Mitbewerbern "kopiert" wurde/wird. Tune zeigt uns jedes Jahr neue Grenzen des Leichtbaus (vorallem im Nabenbereich) auf. Aber Tune kooperiert zumindest sinnvoll mit Unternehmen und setzt nicht Milliarden in den Sand bevor Partner wieder abgestoßen werden (ich erinnere an DaimlerChrysler). Sinnvoll zugekauft wird also überall, aber viele stehen nicht einmal dazu.

dann gibt es noch den 5 er audi
und schon sind alle namenhaften deutschen hersteller im boot
 

FlatterAugust

Dysfunktionaler Soziopath
Dabei seit
24. September 2004
Punkte Reaktionen
27.184
Ort
Ostfälischer Bodden
kennst du die Begriffe:
Fett
Konusschlüssel
Lagerspiel

Wenn nein sind deine ausfälle schnell beantwortet

Ich glaube diese Begriffe in der Berufsschule schon mal gehört zu haben.

Fette habe ich diverse auf Lager, je nach Einsatzzweck. Konusschlüssel besitze ich von Park Tool, Pedros und No Name. Dürfte auch deinen gehobenen Ansprüchen genügen.

Übermäßiges Lagerspiel sollte eine ladenneue XTR Nabe keinesfalls aufweisen. Ebenso kann man erwarten, dass die Lager mit der notwendigen Menge Fett bereits ab Werk gefüllt sind.
Kann ja wohl nicht angehen, das man vom Kunden verlangt an seinen eben gekauften Bike, vor der ersten Ausfahrt alle Lagerspiele und Fettfüllungen zu kontrollieren.:rolleyes:

Und der Versuch, Kritik an der Lieblingsmarke dadurch zu negieren, indem man den Kritiker unterschwellig in die Blödiecke stellt (siehe oben), na ja, zeugt nicht unbedingt von sachbezogener Beschäftigung mit dem Thema.
Und ob die Shimanoteile davon besser werden, fraglich?
 
Dabei seit
3. November 2005
Punkte Reaktionen
0
Was sind denn das hier für Diskussionen mit gefährlichem Halbwissen? Die Carbonverstärkung da mit Vorspannung herum zu wickeln ist doch absoluter Blödsinn. Wer mal mitbekommen hat, wie diese Verstärkung in den Nabenflansch eingebracht wird, sollte sich dem auch Bewußt sein. Da ist nach dem ausdrehen des Nabenflansches nämlich nicht mehr viel Material zum veformen. Wenn man nun bedenkt, dass das ganze ja in ungespannten Zustand passiert und alleine die Speichenspannung bei ca. 900 N liegt, kann man ja mal die Dehnung von Aluminium ausrechnen und anschließend feststellen, dass das Carbon durchaus auch bei nicht vorgespannter Laminierung seinen Sinn hat. Meine MAG 150 aus dem Modelljahr 2009 leistet übrigens seit 3500km knackfrei ihren Dienst.
 
Dabei seit
8. Mai 2008
Punkte Reaktionen
198
Das ist ja eben das kritisierte Problem (zumindest in meinen Augen). Eh das Carbon zum tragen kommt muss sich das Alu um einen beträchtlichen Wert dehnen. Auf die Dehnung die durch die Speichenspannung zustande kommt kommt dann noch die schwellende Belastung bei der Fahrt. Was bei einem Material wie Alu (nochmal: Alu erreicht NIE Dauerfestigkeit) zweifelhaft erscheint. Vor allem kann das Carbon dann die Spannungsspitzen auch nur abfangen, wenn sich das Alu etwas mehr dehnt. Auch wenn Carbon drumherum gewickelt ist bleibt es für mich zweifelhaft wieso man nicht die gleiche Dicke (oder zumindest die gleiche Masse) Alu zugegeben hat.

PS: Gegen Argumente wie "die Ingenieure bei Tune wissen was wie tun" bin ich recht immun. Ich habe mittlerweile oft genug erlebt, dass die Marketingabteilung mehr in der Entwicklung zu sagen hat als die eigentlichen Fachleute. Da wird gern mal ein super duper Feature zugegeben welches kein Mensch braucht, nie vermisst hat und im schlimmsten Fall verdrängt das Supderduper Feature irgendwas Altes was irgendwie essentiell war.
 
Dabei seit
26. Mai 2003
Punkte Reaktionen
19
Ort
Pforzheim Mainstation
Hi Leute,
nehmt es mir nicht übel, aber die ganzen Vermutungen bezüglich der Carbonwicklung sind teilweise oder komplett falsch.
Ich studiere Maschinenbau und da bekommt man relativ früh beigebracht, dass Druckbelastungen von innen(Speichen im Alu) in eine nach außen gerichtete Wölbung(in diesem Fall Carbonwicklung, übrigens fast 3mm tief) immer in eine Zugbelastung umgewandelt wird.
Falls ihr mir das nicht glauben wollt, schaut euch mal Druckbehälter wie z.B. Gasflaschen an. Die sind alle rund um Scherbelastungen zu vermeiden, da die Scherfestigkeit gegenüber der Zugfestigkeit bei einem Material ganz stark voneinander abweicht.
Das Carbonfasern geradezu dafür gemacht sind Zugbelastugen aufzunehmen brauchen wir wohl nicht zu diskutieren ;-)
Dass das ganze unzerstörbar ist hat niemand behauptet und das bei 100%iger Handarbeit keine Fehler auftreten ist wohl auch auszuschließen. Ich für meinen Teil hab noch keine "geplatzte" Prince oder Princess gesehen...
Fakt ist, dass die Wicklung defintiv eine Verstärkung bei gleichzeitiger Gewichtsreduzierung und definitiv kein Marketinggag ist. Wobei ich an dieser Stelle ganz stark bezweifle, dass es bei Tune eine riesige Marketingabteilung gibt, was ja nicht unbedingt ein Nachteil sein muss...
 

caweber

RacingRabbit
Dabei seit
28. Februar 2008
Punkte Reaktionen
1
Die Flansche werden zwischen den Bohrungen am stärksten belastet. Ich habe die Situation mit FEM berechnet und da tritt die maximale Vergleichsspannung auf. Flansche brechen häufig zwischen den Bohrungen. Die Carbonwicklung außen mag eine Verbesserung bringen und Gewicht sparen, aber eigentlich sollten die Bereiche zwischen den Speichenbohrungen verstärkt werden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
3. Juni 2001
Punkte Reaktionen
3
An diejenigen die die Tunenhinterradnaben "hochjubeln" : Fährt ihr auch mal bei Regen? Also da ist definitiv Schluss mit lustig!

Und von wegen "Helfen mitzuentwickeln" : Diejenigen die Das unterstützen wollen können das gerne tun. Würd ich auch, wenn ich das Zeugs umsonst kriegen würde :lol:
 

david99

train hard, feel good
Dabei seit
4. Februar 2010
Punkte Reaktionen
11
Ort
daheim
Der Typ hat doch nich alle Latten am Zaun...
vogel.gif


Wahrscheinlich kost die Nabe soviel wie mein ganzes Rad... Dekadenz in Vollendung.
 
Oben Unten