Von Alleghe nach Feltre

Willkommen! Registriere dich jetzt in der Mountainbike-Community! Anmeldung und Nutzung sind kostenlos, die Anmeldung dauert nur ein paar Sekunden.
  1. servus, :confused:

    ich bin gerade am planen für unseren alpencross 2008 und bin am überlegen, ob wir statt an den gardasee in bassano di grappa enden wollen. allerdings weiss ich noch nicht wie wir am besten zum fusse des monte grappas kommen. mir fehlt der die strecke von ALLEGHE nach FELTRE. wer kann mir weiterhelfen.

    thanks :daumen:
    trekiger
     
  2. MTB-News.de Anzeige

  3. Hallo Trekiger,

    ich kann dir 2 Varianten anbieten:

    1. Variante:

    Alleghe - Agordo - Rivermonte Agordino - Val del Mis - California - Piani Eterni
    - Val Canzoi - Feltre (von California bis zur Piani Eterni musst du ca. 900 HM schieben - landschaftlich absolut traumhafter Übergang)

    2. Variante:
    Alleghe - Forcella San Tomaso - Falcade - Passo Valles - Val Venegia - San Martino di Castrozza - Fiera di Primiero - Rifugio Boz - Passo della Finestra - Val Canzoi - Feltre

    Den Passo della Finestra bin ich noch nicht gefahren aber dieses Jahr
    in der ersten Juliwoche wollen wir Ihn ausprobieren. Falls Ihr erst danach unterwegs seid, dann melde dich einfach.

    Servus Robert
     
  4. dede

    dede

    Dabei seit
    04/2002
    Beide Varianten sind superschön und haben noch etwas von echtem Pioniergeist, da a) die Übergänge noch kaum einer kennt und b) es dort (Val Canzoi) total einsam ist. Über die Piani Eterni ist halt verdammt viel schieben, da ist die Bozhütte ganz sicher weniger stressig (je nach Power bis zu 30 Min schieben). Die Downhills ins Val Canzoi sind dann allesamt sehr steil und ruppig (alte verfallene Karrenwege), dafür aber richtig schön lang (über 1.000 Hm Trail) und in sehr ursprünglicher Natur.
    Eine weitere aber auch langweiligste (weil Tal-)Variante wär noch durch die Misschlucht Richtung Belluno und dann nach Feltre.....
     
  5. die erste Variante ist wohl die direkte Linie, die ich auch anstrebe, wobei 900 Hm schieben nicht umbedingt sein muß.
    variante b) ist wohl länger und folgt den üblichen alpencross-routenverlauf
    gps daten hat da keiner von euch???
    ist die Variante a) an einem tag zu schaffen? was schätzt ihr sind das an Hm?
     
  6. Hallo Trekiger,

    Variante 1 sind ca. 2.100 HM und dürfte gut an einem Tag zu schaffen sein.

    Die 2. Variante läuft nur bis San Martino di C. auf einer Haupt-Transalproute. Danach dürfte es auch auf dieser Route ziemlich einsam werden. Landschaftlich und von den Trails sind sicher beide Varianten top!

    GPS-Daten habe ich keine

    Servus Robert
     
  7. dede

    dede

    Dabei seit
    04/2002
    bzgl. Var 2: nicht zwangsläufig eine der Hauptrouten. Einfach bis Agordo runter und dann über Sagron und den Passo Cereda ins Primör. Ist allerdings zu Beginn einiges im Tal (heftige Offroad-Variante wär die Transcivetta via Forc. Alleghe-Rif. Coldai etc. zum Rof. Vazzoler und runter nach Listolade) und danach kleine Nebenstraßen bis ins Primör (Transaqua).......
     
  8. variante a) wäre genau dass was ich suche ... nur die 900 Hm schieben machen mir etwas kopfzerbrechen.
    @roberto ... bin die 2. juliwoche unterwegs, also wenn du ncoh infos hast, dann kann ich die (auch unterwegs) noch lesen
    @all San Martino di Castrozza - Feltre ... wie viele Hm sind denn das ungefähr
     
  9. dede

    dede

    Dabei seit
    04/2002
    Für welche Variante ? Kommt auch drauf an, wie du dann vom Val Canzoi nach Feltre willst. Da kannst du noch jede Menge Hm am Südhang der Vette Feltrine mitnehmen oder aber relativ einfach auf der Hauptstraße rüberkurbeln (vllt 200 Hm insgesamt).....
    Primör-Rif. Boz/Passo Finestra sind etwa 1.000 Hm, von San Martino je nach Abfahrtsvariante nochmal zero (auf Straße) oder etwa 100 an der Talwestseite (Tognola) oder 200-300 an der Ost-(Pala)seite.
     
  10. gibts von san martino nach feltre da noch mehrere varianten?
    was kann man denn fahren? welche wege? ich habe die kompass karte (allerdings erst am donnerstag wieder zur hand) und würde mich über eine genaue beschreibung natürluch sehr freuen.

    san martino - feltre ist dann eine tagesetappe und sollte so 2000 Hm haben
     
  11. werde eher 2. Variante machen ... 900hm schieben schreckt mich dann doch ab
    san martino - Ost-(Pala)seite (kompass weg 702, 724, 745) - Fiera di Primiero - 726 oder den rechts daneben ohne Namen nähe Rif. Caltena, dann Rif Fontehgi, 727 - Rifugio Boz - 802, 805 - Passo della Finestra - Val Canzoi - hauptstraße oder via claudia augusta - Feltre

    habe ich das richtig verstanden? gibts da verbesserungen?
     
  12. servus!

    die variante über rif.boz ist wohl ein geheimtipp:) von alleghe bis feltre kommen bei meiner variante 2700hm zusammen, aber auch die genialsten trails... über california musst du wohl ohne wasser auskommen...


    ride on
     
  13. Servus Robert,

    bin ca. ab dem 12.07. unterwegs und will über den Passo della Finestra. Wenn Du also noch ein paar Anmerkungen dazu hast, bin ich dankbar.

    Viel Spaß
    Trekiger
     
  14. Hallo Trekiger,

    wir sind letzten Mittwoch über den Passo Finestra gefahren. Der Passo Finestra ist ein sehr schöner Übergang und war einer der vielen Highlights unseres diesjährigen Transalps.

    Die Auffahrt ist steil aber durchgehend bis zur Malga Neva fahrbar. Die steilsten Stücke müssen erst kürzlich mit Beton saniert worden sein. Bei ca. 1.550 m gibt es eine Abzweigung wo du nicht den Wegweiser zum Rifugio Boz folgen solltest (wird bald zur Schiebestrecke). Hier am besten links weiter über die Malga Neva zum Rifg. Boz.

    Das Rifg. Boz kann man auch zur Übernachtung empfehlen (nette Wirtsleute, gutes Essen, Dusche, allerdings spartanisches Bettenlager).

    Vom Rifg. Boz mußt du ca. 1/2 Std. bis zum Passo Finestra schieben.

    Bei der Abfahrt sind die ersten 200 HM sehr grobschottrig und ausgesetzt (ca. S 2 - Fehler dürfen keine gemacht werden). Danach führt der Weg in ein Waldgebiet und wird sehr flowig und einfach (ca. S 0 - S 1).

    Zu erwähnen sind auch die tollen landschaftlichen Eindrücke während des gesamten Übergangs.

    Welche Auffahrt / Abfahrt über den Monte Grappa habt Ihr geplant?

    Bei der Abfahrt haben wir diesmal den Weg Nr. 155 von der Malga Vedetta nach San Liberale ausprobiert. Dies ist ein schöner Serpentinen-Trail (ca. S 1).

    Servus Robert
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. Juli 2008
  15. Hallo Roberto,

    danke für die infos. den Passo Finestra werden wir dann heuer wohl noch angehen. wir mussten leider unsere tour um ein paar wochen nach hinten verschieben (Abfahrt jetzt 09.08.), da mein mitfahrer sich eine schwere sommergrippe pünktlich zum start zugezogen hat und flachliegt. sonst wären wir gerade unterwegs, oder besser gesagt schon wieder zuhause, da mir jetzt noch der rahmen gebrochen ist ... zum zweiten mal nach 2004 ... an fast der gleichen stelle wie damals. der händler meinte, dass wäre wohl die schwachstelle des bikes. bekomme aber kostenlosen ersatz.

    Auffahrt Monte Grappa:
    da habe ich die route von Seren del Grappa gewählt. ist auf meiner karte (kompass Bassano del Grappa, Nr. 832, 1:25000) als bike-route eingezeichnet.
    Seren del Grappa - Ponte Aviena - Chiesa Nuova L. Luigi - Rif. Bocchette di Mezzo - Nähe Buso dei Vei - 8 - 10
    lasse mich aber gerne von dir zu einer anderen auffahrt überreden. sollte aber einfach zu fahren sein, um die kräfte zu schonen ;-). warst du schon öfters dort?

    Abfahrt Monte Grappa:
    den weg nr. 155 finde ich auf meiner karte nicht. die abfahrt entspricht wohl aber der frontsteige abfahrt aus der mountainbike. habe ich auch überlegt, aber die beschreibung "Abfahrt bei entsprechender Technik genüsslich" hat mich davon abgebracht. wir sind alle nicht die trail-cracks. ist die denn so schwierig? mein plan ist die abfahrt wie in Grappissima (=auffahrt frontsteige) beschrieben. TV1 (was immer das auch bedeutet) steht auf meiner karte, geht durch Val della Madonna.

    und nach der abbfahrt und, wenn wir Zeit haben, einer ganz kurzen besichtigung von Bassano del Grappa (muss man hier was anschauen?), und einem Grappa (obligatorisch), wollen wir noch weiterfahren. ziel ist Asiero am fusse des pasubio, der am letzten tag bezwungen werden soll. deshalb auch vorher kräfte schonen. von Borso del Grappa bis Asiero müssen wir die 50 km dann hinter uns bringen, möglichst auf einfachen flachen nebenstraßen. müsste in 2 h machbar sein. wird also ein langer tag.

    Servus
    Trekiger
     
  16. Hallo Trekiger,

    die Auffahrt über das Val Seren und weiter über das Rifg. Bocchette di Mezzo zum Monte Grappa würde ich dir auch empfehlen. Sie ist allerdings im mittleren Abschnitt ziemlich steil (ca. 25 %) aber geteert. Kräfteschonender wäre die Auffahrt über die Passtraße von Seren del G. bis zum Rifg. Forceletto (unter der Woche kaum Verkehr). Wir haben diesmal die Forststraße vom Logo del Corlo zum Monte Cismon ausprobiert. Diese ist aber unspektakulär und den Umweg nicht Wert.

    Die Abfahrt müsste laut Beschreibung die gleiche sein. Sie ist durchgängig als Weg Nr. 155 markiert. Spektakulärer aber auch grobschottriger/schwieriger ist der Weg Nr. 153 nach San Liberale. Die Abfahrt über die Mulattiera nach Covolo ist erste Wahl falls du es eilig hast.

    Eine schöne Tour und das gleiche Wetterglück wie wir es hatten wünscht dir Robert
     
  17. tintinMUC

    tintinMUC ...oben bitte ein Helles

    Dabei seit
    08/2005
    @Trekiger/Roberto - hat einer von euch (oder sonst jemand hier im Forum) die GPS-Daten zu dem Uebergang ueber den Pso Finestra

    danke euch
     
  18. Hallo Martin,

    leider kann ich dir nicht helfen - Ich bin immer noch mit Tabacco-Karten unterwegs.

    Servus Robert
     
  19. tintinMUC

    tintinMUC ...oben bitte ein Helles

    Dabei seit
    08/2005
    Robert - na denn kannst du mir sicher noch die Frage beantworten, wie genau du von San Martino nach Fiera gekommen bist? Da fuehrt am oestlichen Talrand oben ein Weg/trail bis direkt oberhalb von Fiera, der dann steil 1000Hoemes runter bis Fiera geht ... schaut gut aus, weiss aber nicht, ob der radelbar ist. Im Prinzip stellt sich mir die gleiche Frage wie damals dem Trekiger
    Hast du eine Empfehlung?
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. Januar 2009
  20. dede

    dede

    Dabei seit
    04/2002
    Von San Martino nach Fiera di Primiero ? Da gibt's zig Möglichkeiten auf beiden Seiten des Tals (Entlang der Rampikissimaroute, oder etwas oberhalb bis zum Eingang des Val Canali oder unterhalb der Malga Crel vorbei). Alle recht einfach und kaum mit Hm gespickt.....
     
  21. Hallo Martin,

    wir sind nicht über San Martino di C. nach Fiera gekommen, sondern vom Fleimstal über das Lagoraigebirge nach Fiera di P.

    Wir sind folgende Route vom Fleimstal aus gefahren:

    Predazzo - Rifg. Cauriol - Passo Sadole - Rifg. Refafaie (ca. 900 Hm Trailabfahrt - oben S 2 unten S 1) - Malga Fosernica - La Sega - Malga Valsorda - Forcella Valsorda - Zortea (bis Zortea 1300 HM flowige Trailabfahrt S0/S1) - Passo Gobbera - Fiera di P.

    Unsere Route war etwas länger als über Passo Lusia, Val Venegia, San Martino di C. nach Fiera, aber von den Trails her absolut zu empfehlen.

    Servus Robert
     
  22. Hallo Martin,

    leider kann ich dir nicht auch helfen. bei uns hat es geschüttet was runterkommen kann und so sind wir nur auf der Asphaltstraße nach Fiera di Primiero und dann unten um den Berg herum nach Feltre.

    Servus Toni
     
  23. noch abschließend ein Kurzer Bericht zu unserer Tour ... vielleicht hilft die mal jemanden

    Tag 5:
    Passo Valles – Val Venegia – Baita Segantini – Passo Rolle – San Martino di Castrozza – Fiera di Primiero – Mezzano – Imer – Lamon – Fonzaso – Seren del Grappa – Feltre
    81,18 km, +811 / -2531 hm
    Val Venegia ... wie immer schön
    Passo Rolle - Fiera di Primiero ... Dauerregen in der stärksten Form, deshalb nur Asphaltstraße
    Fiera di Primiero - Feltre ... auch auf Straße, da das Wetter weiterhin unbeständig war. Die Tunnels kann man eigentlich alle auf kleinen Wegen/Trails umfahren

    Tag 6:
    Feltre – Seren del Grappa – Chiesa Nuova – Albergo Forcelletto – Monte Grappa – Borso del Grappa - Bassano del Grappa – Marostica – Breganze – Lugo di Vicenza – Cogollo del Cengio – Arsiero
    103,31 km, +2078 / -1947 hm
    Feltre – Monte Grappa ... elendig fast 40 km lange Asphaltauffahrt. Meist mit angenehmer Steigung. Nur zwischen Chiesa Nuova und Albergo Forcelletto sind sehr sehr steile 400 hm zu bewältigen
    Monte Grappa – Borso del Grappa ... die oberen 500 hm sind wir auf Asphaltherunter, dann über den Weg 97 (glaube ich zumindest). 800 hm lupenreiner Singletrail mit vielen 180°-Kehren, auch für mich als Normalbiker fahrbar (bis auf einige Kehren). Ich dachte schon wir kommen nie unten an. hat aber spaß gemacht.
    Bassano del Grappa – Arsiero ... schweisstreibende Asphaltorgie, da wir am nächsten Tag noch den Pasubio fahren wollten.

    Gruss
    Toni
     
  24. dede

    dede

    Dabei seit
    04/2002
    Man könnte natürlic hauch noch (Statt des Pso Finestras) über den Sella Vederna auf alter Kriegsstraße bis zum Ende des Lago Schener oder aber ab Pso Gobbera über den Monte Totoga und weiter über die (allerdings stark befahrene !) Talstraße nach Feltre gelangen.....
     
  25. tintinMUC

    tintinMUC ...oben bitte ein Helles

    Dabei seit
    08/2005
    @dede: Ist das Theorie oder bist du das auch schon gefahren? Puhhhhhhhh ... gibt's da unten einen Huegel ueber den du noch nicht bist? ;)
     
  26. dede

    dede

    Dabei seit
    04/2002
    Alles natürlich schon gefahren ! Also in den Dolos (und in weiten Bereichen des Trentino sowie Südtirol) müßten sie schon nen neuen Hügel aufgeschütten, denn alle existierenden kenn ich :)) Könnt ja mal versuchen ne Tour zu finden, die mir unbekannt ist, dafür wär ich durchaus dankbar (immerhin ist mein Dolomiten-Bike-Guide niemals veröffentlicht worden, liegt immer noch zu Hause in der Schublade und wurde natürlich teilweise von den Magazinen und vom Uli verwendet).
    Bin übrigens seinerzeit (das war schon anno 1993) mit nem uralten Audi 80 zum Sella Vederna hoch (vom Stausee aus) und wurde dann von einem Felssturz ausgebremst. War ein echter Spaß so um die 3 km rückwärts (!) ne ausgesetzte Militärstraße zurückzurollen, v.a. in den Kehren mit dem gähnenden Abgrund im Rückspiegel - tja, in jungen Jahren gab's noch Abenteuer :))). Echtes Erlebnis mit Spezialkick !
    Soweit zum Off topic: Die Auffahrt vom Tal (Norden) ist brutal steil, teilw. mit den für den Süden klassischen Betonabschnitten. Schöner ist die Querung vom Rifugio Fonteghi (soweit ich mich erinnern kann gab's damals kurze Schiebestellen, aber mittlerweile ist glaub ich ein durchgehendes Schotterband angelegt worden, das zu einer Alm unterhalb des Sattels führt). Mt. Totoga dagegen ist ein echter Klassiker in der Gegend und für die Locals ganz bestimmt kein Geheimtip mehr !