Vorstellung Continental Mud King 1.8 Pro Tection (29er)

Dabei seit
5. Mai 2014
Punkte Reaktionen
45
Ort
Rosbach
Hallo ich habe mir hier im Bike Markt einen Reifen gekauft den ich kurz vorstellen möchte.


1734083-q1pa4uz8neee-foto09_11_14101952-large.jpg


Der Mud King hat die Dimensionen 29x1,8 und wiegt laut Hersteller 580g. Leider habe ich vergessen nachzuwiegen. Da kein Kompressor zur Verfügung stand habe ich ihn erst mal mit Schlauch verbaut. Werde ihn nächstes Wochenende noch auf tubeless umbauen und bei der Gelegenheit noch mal nachwiegen. Den Reifen habe ich mir gekauft, da mir der Reifen der auf meinem Bike verbaut war, von der Traktion bei diesem Wetter nicht mehr ausreichte. Ich hatte einen WTB Nine Line Cannondale verbaut (29x2), den ich mit ca. 1,7-1,8 Bar gefahren habe. Den Reifen hatte ich auch auf tubless umgebaut. Schon vom Aufziehen merkt man den ersten Unterschied. Der Mud King ist von den Seitenwänden etwas Steifer und geht etwas schwerer auf die Felge. Wenn der Reifen erst mal auf der Felge, sieht das ganze erst einmal recht schmal aus. Ich habe den Reifen erst mal mit 2 bar aufgepumpt für die erste Fahrt. Mit Luft gefüllt, wirkt der Reifen schon etwas Breiter und sieht optisch durch die Hohen Seiten-Stollen sogar breiter aus als der WTB.

1734082-s93k2o1c5lkz-foto09_11_14101945-large.jpg


Heute war ich das erste Mal mit dem Reifen unterwegs und bin vom ersten Eindruck begeistert. Die Fahrt in Richtung Wald geht bei mir erst einmal für 4 Km über Asphalt. Der Reifen ist auf jeden Fall etwas lauter und auf der Straße etwas schwammig in der Kurve. Ein unsicheres Gefühl gibt er hierbei aber nicht. Der Rollwiederstand mag höher sein, ist aber im für mich nicht deutlich bemerkbaren Bereich. Im Wald angekommen hat man das Gefühl auf schienen zu Fahren. Ich habe auf Waldboden, Gras, Laub und Matsch nie das Gefühl gehabt Traktion zu verlieren. An einigen Stellen auf meiner Strecke wurde vor kurzem Holz gemacht und ich habe die Chance genutzt, durch reifentiefen Matsch zu fahren, der sich in den Fahrspuren der Holz-Ernter gebildet hat. Weder bergauf noch bergab hatte ich hier Probleme.

Die einzigen Negativpunkte, die ich nach der ersten Fahrt feststellen konnte, waren der Komfortverlust durch die 2 Bar Druck und das resultierende Rutschen über Wurzeln. Wenn man Wurzeln nicht gerade Anfahren kann, rutscht man durch den schmalen Reifen und den hohen Druck sehr leicht ab. Nach dem ersten Fahren glaube ich allerdings nicht das man den Reifen mit weniger als 2 Bar Fahren kann.

1734084-c3y3prc8tz3b-foto09_11_14104218-large.jpg


Ich hoffe ich konnte einen kurzen Überblick über den Reifen und meinen ersten Eindruck geben. Ich werde noch mal schreiben, wenn ich ein Paar Fahrten mehr gemacht habe und sich neue eindrücke gebildet haben oder die bisherigen bestätigen.

Gruß Sascha
 
Dabei seit
5. Mai 2014
Punkte Reaktionen
45
Ort
Rosbach
Hallo,

Ist ein Guter Punkt. Das Bike war trotz viel Schlamm nach dem Fahren heute sauberer als sonst. Die Fotos sind ziemlich früh gemacht worden aber wirklich dreckig war es nicht. Auch meine Brille ist nicht ganz so verschmoddert wie sonst. Liegt entweder am Profil oder ich war heute zu langsam!
 

Trail Surfer

Trailhakk in Merarno
Dabei seit
19. März 2004
Punkte Reaktionen
13.560
Ort
Köwi
Ich sag dazu mal: Der Friedhof ist voll von (schmalbrüstigen) Schlammreifen, die für sonst nichts als tiefster Schmodder zu gebrauchen sind. ;) Die dünnen Reifchen dämpfen weder vernünftig, noch bieten sie vernünftige Haftung bei bodentechnisch gut durchmischten Trails, wie sie heuer häufig anzutreffen sind. Und für Forstautobahn, naja...da sind selbst Reifen wie ein Racing Ralph oder Race King deutlich besser aufgestellt, weil vielfältiger einsetzbar, selbst jetzt noch.
 

gewichtheber

außer Form
Dabei seit
13. Juni 2010
Punkte Reaktionen
1.444
Sieht mir nach dem Versuch aus, das Prinzip des Cyclocrossers auf das 29" MTB zu übertragen. Mit 2.0bar Luftdruck und Schlauch dürfte das allerdings nicht gelingen, wobei man natürlich das Fahrergewicht kennen müsste.
 
L

Lakebike

Guest
Für mich ist der Einsatzbereich so schmal wie der Reifen selbst. Um bei Conti zu bleiben, sollte ein X-King oder Mountain-King für alle Bedingungen ausreichend sein...
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Dabei seit
5. Mai 2014
Punkte Reaktionen
45
Ort
Rosbach
Hallo,

ich selber denke auch, dass es evtl. vielseitigere Reifen gibt als den Mud King 1.8. Mit meiner WTB I19 Felge bin ich allerdings was breite Reifen angeht sehr eingeschränkt. Laut Hersteller soll da bei 2,2 Schluss sein. In vieler Hinsicht geht der Markt für Bike-Artikel momentan eh weit auseinander und alles im Überblick zu haben ist wirklich schwer. Einen schmalen Reifen für mehr Grip ist aus technischer Sicht auf jeden Fall nachvollziehbar. Der Komfort ist für mich Persönlich kein Problem, ich mag es das Biken zu spüren. Das war ein Hauptgrund mein Fully abzulösen. Punkte für den Mud King 1,8 sind auf jeden Fall die 580g.

Ich bin kein totaler leicht Freak aber z.B. 1160g für den Mud King 2,3 finde ich nicht nachvollziehbar.
 

herrundmeister

Konafiziert
Dabei seit
20. März 2008
Punkte Reaktionen
5.994
Ort
Süd West DE
habe den Mud King 1,8 bisher nur am Voderrad betrieben, ca. 1.8 bar bei 80kg Kampfgewicht - der hatte genug Grip und bewegte sich gut durch den Schlamm. Hinten war ein Maxxis Beaver (ca. 2 bar) im Einsatz, der bei jeder Wurzel gezickt hat.
Wenn es wirklich durch tiefen Schlamm geht würde ich den Mud King einsetzen.
 

DerBergschreck

...fährt ohne Betäubung
Dabei seit
24. Oktober 2004
Punkte Reaktionen
969
Ort
Ostwestfalen
Für mich ist der Einsatzbereich so schmal wie der Reifen selbst. Um bei Conti zu bleiben, sollte ein X-King oder Mountain-King für alle Bedingungen ausreichend sein...

Bin letztes Wochenende mit nem Raceking auf ein paar richtig üble Schlammlöcher getroffen und war davon ausgegangen, dass ich mittendrin absteigen muss. Der Raceking hat sich aber erstaunlicherweise durchgeackert - keine Ahnung wie das geht. War jetzt allerdings nur moderates Gefälle, aber trotzdem verblüffend.:daumen:
 

Trail Surfer

Trailhakk in Merarno
Dabei seit
19. März 2004
Punkte Reaktionen
13.560
Ort
Köwi
Bin letztes Wochenende mit nem Raceking auf ein paar richtig üble Schlammlöcher getroffen und war davon ausgegangen, dass ich mittendrin absteigen muss. Der Raceking hat sich aber erstaunlicherweise durchgeackert - keine Ahnung wie das geht. War jetzt allerdings nur moderates Gefälle, aber trotzdem verblüffend.:daumen:
Also Empfehlung fürs HR, passend zum Shorty vorn? :D
 

DerBergschreck

...fährt ohne Betäubung
Dabei seit
24. Oktober 2004
Punkte Reaktionen
969
Ort
Ostwestfalen
Also Empfehlung fürs HR, passend zum Shorty vorn? :D

Bisschen krasses Front/Heck-Gefälle, oder?;)
Nee klar: Reifen vom Kaliber einen Chunky Monkey o.ä. haben natürlich für richtiges Kackwetter ne sehr hilfreiche Traktion, aber es ist doch schon erstaunlich, was der Raceking mit seinem Ministollen doch noch so alles auf die Reihe bekommt. Natürlich darf man da auf'm Trail keine neue Bestzeit erwarten.
 
Dabei seit
1. Dezember 2007
Punkte Reaktionen
5.336
was bitte hat ein Chunky Monkey für ein Matschprofil?
den würde ich vom Profil schon eher beim Race King sehen...
 

DerBergschreck

...fährt ohne Betäubung
Dabei seit
24. Oktober 2004
Punkte Reaktionen
969
Ort
Ostwestfalen
was bitte hat ein Chunky Monkey für ein Matschprofil?
den würde ich vom Profil schon eher beim Race King sehen...

Ähm - für dich ist das Profil von Raceking und Chunky Monkey quasi gleich? Also ich hab vor kurzem ne neue Brille bekommen und da ist gar nichts gleich.
Und ja: im letzten "Winter" bin ich mit dem Chunky Monkeyin den übelsten Schlammpassagen prima klar gekommen. Aber vielleicht mache ich ja auch irgendwas falsch:rolleyes:
 
Dabei seit
1. Dezember 2007
Punkte Reaktionen
5.336
Nicht gleich...
Aber der Affe hat ein recht flaches Profil, das ich jetzt nicht für den Herbst und Winter nehmen würde.

Das du damit toll fahren kannst, ändert meine Meinung nicht.
 
Oben