Wachs (Paraffin) zur Kettenschmierung - Ein Erfahrungsbericht

Dabei seit
3. Januar 2021
Punkte Reaktionen
70
Ich glaube das ist hier Maschinennbauerland aber nichtsdestotrotz gebe ich hier meine Meinung kund :): Shimano, SRAM und die Kettenhersteller haben sich wahrscheinlich zusammengesetzt und entschieden dass unter diesen Friktionsbdingungen (Kettenlinie, Schmierung, Kapazität) eine Schaltung zufriedenstellend funktioniert.
Ich habe Fahrräder mir gewachster Kette, Kassette und Kartenblättern von 3x7 bis 3x9 und beobachte dass 3x9 etwas langsamer im Hochschalten ist, dh ich schalte und nach 10 sec schnackelt es. Entweder ist das Wachs zu "slippery" dh die Friktion ist zu niedrig oder die Schaltung ist nicht optimal eingestellt. àhnliches verzögertes Hochschalten hab ich auch beim Reiserad mit 3x8 und ölschmierung gesehen.
 
Dabei seit
29. September 2004
Punkte Reaktionen
10
Du reibst Trockenschmierstoff trocken? Muss man das verstehen?
Und ein bischen Schmierstoff auf den Rollen kann auch nicht schaden, wenn es denn wirklich ein TROCKENER Schmierstoff ist, an dem kein Dreck anhaftet.

Ist hier arg OT, daher nur kurz:
Ich verwende wie gesagt "Dynamic Dry Lube Trockenschmierstoff", ist immer wieder der Testsieger unter den Trockeschmierstoffen.
Ich hab aber schon länger festgestellt, dass die Trägerflüssigkeit nicht vollständig verdunstet und zum Teil zurück bleibt. Thread dazu hier im Forum konnte nicht helfen. Ich reibe also einfach die Reste weg und die Kette trocken.

Und egal ob man nun die Kassette mit Öl oder Trockenschmierstoff behandelt, so müßte doch trockendes Metall weniger zum Überspringen neigen als welches mit Schmiermitteln?
Geht nur um die übertragene Kraft, Schaltperformance etc. ist in allen Fällen gleich.
 
Dabei seit
22. April 2001
Punkte Reaktionen
2.245
Ort
Rhein-Main-Nahe
Ich verwende wie gesagt "Dynamic Dry Lube Trockenschmierstoff", ist immer wieder der Testsieger unter den Trockeschmierstoffen.
Ich hab aber schon länger festgestellt, dass die Trägerflüssigkeit nicht vollständig verdunstet und zum Teil zurück bleibt. Thread dazu hier im Forum konnte nicht helfen. Ich reibe also einfach die Reste weg und die Kette trocken.
In diesem Thread geht's glaube ich um Wachs-Schmierung.

Wie du schon selbst geschrieben hast, ist dieser "Dynamic Dry Lube Trockenschmierstoff" gar nicht trocken. Das ist nur eine flotte Marketingnummer.

Aus meinem Verständnis heraus würde ich sagen, daß ganz trockene Rollen, wo auch kein Wachs drauf ist, für die Ritzel und das Kettenblatt keine günstigen Umstände darstellen, so verschleisstechnisch.
Blankes Metall auf blankem Metall - nicht gut.

Vielleicht solltest du doch mal mal auf Wachs wechseln, z.B. Squirt, wenn du dir nicht die Arbeit mit so einem selbstzubereiteten Wachs machen willst !?
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
11. Mai 2020
Punkte Reaktionen
785
Kann jemand diese Beobachtungen erklären?
Ich hätte nur folgende Erklärung anzubieten, ob es stimmt:ka:.

Wenn die einzelnen Kettenglieder leicht schwergängig zueinander sind, legt sich die Kette nicht mehr so gut um das Ritzel. Dadurch greifen weniger Zähne, Kette ist weniger gut eingehakt und springt.

so müßte doch trockendes Metall weniger zum Überspringen neigen als welches mit Schmiermitteln?
Die Kette hakt sich in die Zahnräder ein, daher ist weniger Reibung erwünscht um den Einhakvorgang zu erleichtern. Wie z.B. ein Kleiderhaken auf eine Stange, da ist der Schmierstatus auch egal, wenn der Kleiderbügel mal eingehängt ist.
 

Gerrit

das geht!
Dabei seit
13. August 2001
Punkte Reaktionen
241
Ort
9°53'xx'' Ost, 52°58'xx'' Nord
Moin!

Hab hier seit Monaten das Zeug fürs Wachsen liegen, komme aber irgendwie nicht dazu. ;-(

Aber mal ein kleiner Hinweis und Erfahrungsbericht bzgl. Trockenschmierstoff.
Vielleicht hat jemand dazu eine Erklärung oder hat ähnliches bei gewachsten Ketten (nicht) festgestellt?


Ich fahre seit Anfang der Saison entfette Ketten die ich mit Dynamic Dry Lube Trockenschmierstoff schmiere.
Nach ca. 1000km bin ich bei knappen 120mm Längung und die Kette wird in die Reserve (für die spätere 2. und 3. Runde) genommen. Aktuell bin ich bei Kette Nr. 5.

Shimano 10-51 am EBike sind natürlich ein Thema für sich.
Ich "schmiere" die Kette spätestern nach, wenn man ein ganz leichtes Kettengeräusch hört.
Meistern aber schon ca. 50 km früher, da die Kette dann deutlich leichter über die 3 kleinen Ritel der Kassette ruscht. Man kann Teilweise nur noch 50% Kraft aufbringen, ansosten springt die Kette.

Wenn jetzt jemand sofort ein neue Kassette anspricht, sage ich: ja... aber ... ;-)
Bringt man neuen Trockspierstoff auf, kann man die Kassette wieder voll in allen Gängen und Wiegetritt belasten.

Ich hielt es am Anfang nur für einen Zufall, aber nach mehreren Monaten habe ich immer wieder das Gleiche festgestellt. Bevor man die Kette hört, dass sie geschmiert werden will, kann weniger Kraft übertragen werden. Ein paar Tropfen Schmierstoff und man hat sofort eine "neue Kassette".


Mir ist kürzlich sogar noch aufgefallen, dass wenn ich die Kette extern vom Rad schmiere und richtig trocken reibe, die Kraftübertragung schlecht bleibt!
Wenn ich am Fahrrad das Trockenschmiermittel aufbringe und dort die Kette trocken reibe (es verbleibt aber da immer was auf Kettenlblatt, Schaltröllchen, Kassette etc ...) habe ich wieder 100% mögliche Kraftübertragung.

Hört sich blöd an, so als wollte die Kassette selber geschmiert werden. (???)


Kann jemand diese Beobachtungen erklären?
Und wie sind in diesem Zusammenhang eure Erfahrungen beim wachsen?

Kann eine nachgewachste Kette wieder mehr Kraft aufs Ritzel übertragen?
Es wird ja durch die frische Kette ja quasi auch Wachs aufs Ritzelpacket aufgebracht.

Die Kette bildet mit dem Ritzel einen Formschluss, Schmierung wird niemals dazu führen, dass die Kette überspringen kann, beziehungsweise wenn sie aufgrund einer besseren oder schlechteren Schmierung überspringt, passt die Kette nicht mehr zum Ritzel. Der Klassiker ist ja neue Kette springt über = Kassette hinüber.

Ich habe nun diverse Öle probiert und fahre seit einem guten Jahr Wachs - aber dass eine Kette aufgrund einer Schmierung überspringt, habe ich in 30 Jahren mountainbiken nicht erlebt.

EDIT: Mit frisch gewachster Kette (Heißwachs) sind die ersten paar Schaltvorgänge etwas hakelig, weil die Kette seitlich anfangs etwas steif ist, aber das ist nach wenigen Kilometern vorbei.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
17. August 2021
Punkte Reaktionen
8
Guck doch mal, ob du am Schaltwerk die Umschlingung noch erhöhen kannst.
Also mit der Schraube, die den vertikalen Abstand der Röllchen zur Kassette einstellt. (Abstand verringern, am besten im ersten Gang auf kurz vor knirsch )

Ich hatte am Ebike auch Schwierigkeiten auf dem kleinsten Ritzel und hohem Drehmoment und das half bei mir.

Den Effekt, den du beobachtet hast finde ich erstaunlich und kann es mit meinem physikalisch-mechanischen Verständnis nicht erklären. 🤷‍♂️
 

Member57

Umwege erhöhen die Ortskenntnis
Dabei seit
2. April 2004
Punkte Reaktionen
3.715
Ort
Tal der Ahnungslosen
Den Effekt kenne ich auch von meinem Pendler Faltrad. Wenn die Kette das Ende ihrer Lebenszeit erreicht hat. Dann hatte ich vor allem auf den kleinen Ritzeln ab und an ein überspringen.
Nachdem ich die Kette frisch geölt habe war es wieder weg. besonders nach Regenfahrten konnte ich das mehrfach reproduzieren.
 
Dabei seit
29. September 2004
Punkte Reaktionen
10
Guck doch mal, ob du am Schaltwerk die Umschlingung noch erhöhen kannst.
Also mit der Schraube, die den vertikalen Abstand der Röllchen zur Kassette einstellt. (Abstand verringern, am besten im ersten Gang auf kurz vor knirsch )

Wo soll den was knirschen?
Mit falsch eingestellter B-Schraube wird das Schalten schlechter?

Ich hab die Schraube jetzt fast komplett raus gedreht.
Das Überspingen ist nicht verändert und bei Schalten merke ich auf kurzer Testfahrt keine Änderung.

Nur das Fahrrad 1-2 m rückwärz schieben ist nun ne Katastrophe, da sich die Kette um die Kassette wickeln will. ;-(
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
29. September 2004
Punkte Reaktionen
10
Recht gut funktionieren auch die Wachswaermer aus dem Kosmetikbedarf. (Ca. 20-25,- Eur)
[...]
Die Nachteile:
  • Der Topf ist klein (500ml) und etwas fummeliger als ein grosser 2L Slowcocker - er sollte nicht kleiner sein.
  • Die Verarbeitungsqualitaet ist entsprechend dem Preis etwas billig.
  • Ich glaube nicht, dass 100°C erreicht werden. Eher 80-90°C. Das genuegt aber.
  • Die Rolling-eyes des Ehepartners :rolleyes:

Wichtig: Es sollte 100Watt haben. Keinesfalls weniger. Noch besser sind Modelle mit 120Watt.

Ich hatte mir auch mal so einen geordert und inzwischen eingesetzt.
Diesen hier: https://www.amazon.de/gp/product/B0952XX4GZ/
Einen Tag nach Bestellung war er natürlich 7 EUR günstiger. ;-(

Digitale Anzeige.
Das Wachs wird rundrum gleichmäßig geschmolzen.
Angegen ist er mit 100W, gemessen hat er jedoch 130W/145VA.

Das Kabel ist SO KURZ, dass man nicht mal übers Zusammenlegen nachdenken muß.
Habe dies gleich gegen ein längeres getasucht.

Da man nicht die vollen 500g Wachs reinhaut geht das wirklich schön schnell.
Temp kann man bis 95°C einstellen.

ABER ... das ist echt super eng, selbst für eine Kette, die man schon passend gefaltet hat.
Ich föhne die Ketten auch gerne "trocken" beim langsamen rausziehen.
Damit versaut man sich im Umkreis von 50cm alles mit tausenden kleiner Spritzer.

Ein großer Pott würde die Spritzer auffangen ... und man hätte keine Angst das Plastikgehäuse wegzuschmelzen.

2 Cents.
 
Dabei seit
3. August 2006
Punkte Reaktionen
44
ABER ... das ist echt super eng, selbst für eine Kette, die man schon passend gefaltet hat.

Der Heater scheint ein ovales Gefaess zu haben - leider ohne herausnehmbaren Alutopf :(, der ganz praktisch waere.

Hast du die Abmessungen des Ovals als Referrenz?
Die normalen runden Alutoepfe haben 10cm Durchmesser, was wirklich problemlos mit einer Kette funktioniert.
Ich wurschtel die Kette einfach schnell mit der Hand auf Handteller-Groesse zusammen und lege das "Paket" ins Bad. Das Zusammenlegen dauert vielleicht 5 Sek.
(Dabei liegen die Kettenglieder durchaus auch 2-3 Etagen uebereinander, anstatt auf einer Ebene als Spirale aufgerollt zu sein.)

======
Ich schmeisse den Heater an, wenn sich 4-5 Ketten gesammelt haben. Sie werden dann jede fuer sich max. 2 min. ins Bad gelegt.
Inzwischen nutze ich nur noch Gummi-Haushaltshandschuhe dafuer - das geht sauschnell und es gibt keine Spritzer. Die sind etwas isoliert und man kann ins Wachs greifen. Also kein Angelhaken, Kleiderbuegel oder sonstwas.
(4 versch. Bikes mit jeweils 1-2 Wechselketten)

Happy waxing 8-)
 
Dabei seit
17. August 2021
Punkte Reaktionen
8
Wo soll den was knirschen?
...
Es knirscht das Schaltwerkröllchen auf dem Ritzel des ersten Ganges.
Bei mir springt die Kette am Ebike auch auf dem kleinsten Ritzel und bei hoher Kraft.
Mein Kompromiss ist dann, das Schaltwerk Röllchen so hoch zu drehen, dass ich den ersten Gang nicht mehr nutzen kann, dafür ist dann der längste Gang (bei mir 11) so weit umschlungen, dass es nicht mehr springt. Beides geht leider nicht. Der erste ist allerdings sehr selten in Gebrauch...
 
Dabei seit
29. September 2004
Punkte Reaktionen
10
@Matthes77:
Ja, Topf ist leider nicht entnehbar. Das hatte sich auch Bilder und Beschreibung leider nicht genau ein- oder ausgeschlossen. Wird man aber eh erst bei viel Schmutzansammlung benötigen.

Größe ist 140x96mm.
Dachte dies sei besser, da man so die Kette besser in Bahnen legen kann.
Leider sind aber besonders neue Ketten so steif, dass die Bahnen nicht wirklich funktionieren.
Als Kreis zusammen legen wird meist auch schon zweilagig und das entnehmen ist dann umständlich.

So als "Reise" Wachser mag es gut geht, da man nicht mehr als diese kleine Schuchschachtel braucht.
Langfristig werde ich aber mit etwas nach mehr Volumen mich umsehen.

Errinnert mit so an Mensen wo es nur Kaffetassen mit 150ml gibt und er Automat 80ml ausspuckt. Man verdurstet schon beim zuschauen und zwei mal auf die Ausgabe drücken gibt sauerei. ;-(
 
Dabei seit
29. September 2004
Punkte Reaktionen
10
Es knirscht das Schaltwerkröllchen auf dem Ritzel des ersten Ganges.
Bei mir springt die Kette am Ebike auch auf dem kleinsten Ritzel und bei hoher Kraft.
Mein Kompromiss ist dann, das Schaltwerk Röllchen so hoch zu drehen, dass ich den ersten Gang nicht mehr nutzen kann, dafür ist dann der längste Gang (bei mir 11) so weit umschlungen, dass es nicht mehr springt. Beides geht leider nicht. Der erste ist allerdings sehr selten in Gebrauch...

Obwohl ich auch 51er Ritzel habe, merke ich da keine Probleme.
Werde es wohl aber wieder auf Soll zurück drehen, da ich keine Vorteile bemerke und man das Fahrrad doch immer mal ein paar Meter rückwärts bewegt.


Den Effekt kenne ich auch von meinem Pendler Faltrad. Wenn die Kette das Ende ihrer Lebenszeit erreicht hat. Dann hatte ich vor allem auf den kleinen Ritzeln ab und an ein überspringen.
Nachdem ich die Kette frisch geölt habe war es wieder weg. besonders nach Regenfahrten konnte ich das mehrfach reproduzieren.

Hab es wie gesagt endlich geschaft auf Wachs zu wechseln und habe leider (wieder) die schon o.g. massiven Probleme der Kraftübertragung. ;-(((

Code:
Noch mal kurz zu Errinnerung:
Shimano 12 Speed Kassette mit ein paar tausend km.
Etwa alle 1000km neue Ketten, die später mehrfach verwendet werden.

Wenn Kette trocken -> Kette springt bei hoher Kraft im 11. und 12. Gang über.
Kette extern vom Rad mit Öl/Trockschmiermittel geschmiert -> springt über.
Kette am Rad mit Öl/Trockschmiermittel geschmiert -> volle Kraftübertragung möglich.

(Die Beobachtungen sind nicht einmalig, sondern seit Monaten konstant!)
Genau technische Erklärung dafür suche ich noch bis heute.


Mein Problem nun:
Auch mit einer frisch gewachster Kette springt mir MASSIV die Kette am 11. und 12. Ritzel über. ;-(
Sowohl frisch von zu Hause mit 0 km also auch nach qualvollen 50 km Einfahrzeit.
Nicht nur bei kräftigem Antritt, sondern auch ein halten der Geschwindigkeit ist nicht möglich.

Ich meiner Verzweiflung habe ich diese beide kleinen Ritzel sogar auch mal ins Wachs geworfen und abgeföhnt, was aber natürlich keine Änderung brachte.

Zum Test würde ich ja gerne mal die beiden kleinen Ritzel gegen neue ersetzen. Leider sind diese nirgends lieferbar. Schaltröllchen sind o.B., und werden wie der Rest auch regelmäßig gereinigt.

Gleiche Komponenten waren ca. 10 Tagen zuvor mit Trockenschmiermittel und 2 Tage zuvor sogar mit Öl sind salziger Umgebung ohne jegliche Prbleme im Einsatz. Bin da im Moment leider "ratlos".


Wachs würde ich gerne als schaubern Schmierstoff verwenden.
Standzeitverlängerung auch gerne - aber nicht oberste Prio.
Wenn ich mit Wachs aber 2 Gänge weniger nutzen kann bzw. deutlich früher mit der Ersatzteilekanone aufs Rad schießen muss ... ;-(
 

Rudirabe

Was mich nicht umbringt, macht mich nur härter...
Dabei seit
19. Oktober 2007
Punkte Reaktionen
5.892
Ort
Pfalz und Schwarzwald
Deine Probleme liegen woanders, ganz sicher aber nicht beim Schmiermittel, in diesem Fall Wachs.
Die B-Schraube wird bei allen anderen als 12fach so eingestellt, dass die Leitrolle bis auf ca 5mm an das größte Ritzel reicht.
Bei 12fach SRAM wird nach Schablone eingestellt und bei 12fach Shimano nach Markierung. Kein wildes hin und her stellen. In ganz wenigen Ausnahmen muss man allerdings nachjustieren, wobei ich dir nicht sagen kann warum das so ist.

Springt die Kette auf den kleinsten Ritzeln, liegt ein Materialfehler, meist Verschleiß vor. Und der liegt sicher nicht am Wachs.

@Kria
Was ist bei dir der erste Gang?
 
Dabei seit
17. August 2021
Punkte Reaktionen
8
Obwohl ich auch 51er Ritzel habe, merke ich da keine Probleme.
...
Da kann es sich eigentlich nur um ein Missverständnis handeln. Wenn man die Schraube, so wie auch Rudirabe beschrieben hat, dreht, kommt das Schaltwerkröllchen zwangsläufig irgendwann in den Kontakt mit dem Ritzel des ersten Ganges. Welchen Buchstaben die Schraube hat müsste ich nochmal nachschauen (@Rudirabe : der erste Gang ist natürlich der mit der geringsten Entfaltung und mit dem größten Ritzel 😉)

Zum Thema kleine Töpfe kann ich nur noch mal Pfannen und mobiles Induktionsfeld empfehlen 🙋‍♂️
 

Rudirabe

Was mich nicht umbringt, macht mich nur härter...
Dabei seit
19. Oktober 2007
Punkte Reaktionen
5.892
Ort
Pfalz und Schwarzwald
Welchen Buchstaben die Schraube hat müsste ich nochmal nachschauen (@Rudirabe : der erste Gang ist natürlich der mit der geringsten Entfaltung und mit dem größten Ritzel 😉)
Die Gangbezeichnung ist ein ständiger Quell hervorragender Missverständnisse. Daher meine Frage.
Die Schraube heißt B-Schraube. Die beiden anderen sind mit H(igh) und L(Low) bezeichnet. H = hohe Geschwindigkeit, L = niedrige Geschwindigkeit = Anschläge.
Ich habe jetzt nicht den ganzen Thread durchgelesen. Achtet ihr auch auf die korrekte Wachsmischung?
 
Dabei seit
17. August 2021
Punkte Reaktionen
8
.... Achtet ihr auch auf die korrekte Wachsmischung?
Ich für meinen Teil halte es "as simple as possible", nehme aus Prinzip nur alte Kerzen Reste und verzichte auf Teflon o.ä. Voodoo.
In kaltes Wasser legen oder Fönen erspare ich mir und hole die Kette mit bloßen Hände aus dem bereits kalt werdenden Wachs, lasse sie kurz abtropfen, wischen kurz drüber und hänge sie direkt wieder drauf. Meine Erfahrung ist, je mehr auf der Kette verbleibt, desto mehr fällt auf den ersten 20km wieder runter.
 

Rudirabe

Was mich nicht umbringt, macht mich nur härter...
Dabei seit
19. Oktober 2007
Punkte Reaktionen
5.892
Ort
Pfalz und Schwarzwald
Schon recht. Bei mir bewährt hat sich eine Mischung aus zwei Drittel Kerzenwachs (Stearin) und einem Drittel Bienenwachs. Das Bienenwachs macht das erkaltete Wachs geschmeidiger. Dazu kommt bei mir noch ein guter Schuss Motoröl. Das macht die Sache noch etwas geschmeidiger und das Wachs bröckelt weniger. Ich gehe dann noch hin und wische die heiße Kette außen mit Küchenkrepp ab.
 
Dabei seit
17. August 2021
Punkte Reaktionen
8
... Das macht die Sache noch etwas geschmeidiger und das Wachs bröckelt weniger....
Den Gedanken, dass gerade auch im Winter eine weniger spröde Mischung Sinn machen könnte, hatte ich auch schon mal 🤔

Hält bei dir dadurch das Wachsen länger?

Bzw, wann habt ihr das Gefühl, dass jetzt mal wirklich nachgewachst werden muss?

Mein Nachbar fährt seine Kette über 1000km,bevor er sie nachwachst 🤷‍♂️
Der macht allerdings auch 12000-14000km/jahr auf seinem Liegerad (3x normale Kettenlänge)
Hat allerdings auch erst vor 2 Monaten mit der Wachserei angefangen und die Kette war da schon ziemlich durch.
 

Rudirabe

Was mich nicht umbringt, macht mich nur härter...
Dabei seit
19. Oktober 2007
Punkte Reaktionen
5.892
Ort
Pfalz und Schwarzwald
Hält bei dir dadurch das Wachsen länger?
Das ist schwer zu sagen. Kann ich dir nicht prüffähig beantworten. Die Betriebsbedingungen ändern sich ja ständig, da lässt sich genauso wenig eine seriöse Aussage tätigen wie bei der Frage nach der Lebensdauer der Antriebskomponenten.
Mich hat halt das Gebröckel gestört.
Bzw, wann habt ihr das Gefühl, dass jetzt mal wirklich nachgewachst werden muss?
Wenn die Betonung auf "wirklich" liegt, dann, wenn sie beginnt zu zwitschern. Sie läuft dann trocken Metall auf Metall. Immer noch besser als in der Ölschleifpaste.
Da ich 150 bis 200km in der Woche fahre und sich etliche Ketten angesammelt haben, wechsele ich die Ketten je nach Bedarf alle Woche bis vierzehn Tage.
Allerdings muss ich zugeben, dass ich ein fauler Hund bin und mittlerweile auf Squirt gewechselt bin. Vom Ergebnis her ziemlich das Gleiche.
 
Dabei seit
17. August 2021
Punkte Reaktionen
8
Das Gebröckel ist doch nur auf der ersten Fahrt😉

Auf das Zwitschern nehme ich mir jedes Mal vor zu warten und schaffe es dann doch nicht, weil ich nach 300-400km es nicht mehr abwarten kann eine frisch gebadete zu bekommen. 😳

Ist Metall auf Metall wirklich besser als Schleifpaste?

Squirt ist doch vglb mit der angerührten Soße von Oz cycle, oder? Wollte ich auch schon immer mal probieren, aber zzt empfinde ich das baden noch nicht als Belastung. Und nur von außen drauf gibt doch bei Weitem nicht das gleiche Ergebnis!?
 
Dabei seit
3. August 2006
Punkte Reaktionen
44
Ist Metall auf Metall wirklich besser als Schleifpaste?

Schwer zu sagen. Es gab vor recht vielen Jahren dazu mal ein paper, in dem behauptet wurde, dass furztrocken Metall/Metall zu ueber 20Watt Leistungsverlust fuehrte (bei 250W Tretleistung). Selbst eine schlecht geoelte, dreckige Kette war da besser.
ABER: Wenn die gewachste Kette zwitschert, gibt's noch eine gewisse Menge Restschmierung.


Squirt ist doch vglb mit der angerührten Soße von Oz cycle, oder? Wollte ich auch schon immer mal probieren, aber zzt empfinde ich das baden noch nicht als Belastung. Und nur von außen drauf gibt doch bei Weitem nicht das gleiche Ergebnis!?

Squirt: Eine Emulsion aus Schmierstoff mit Wasser. Sowas wird recht aufwendig mit teuren Ultraschallgeraeten hergestellt. Vorteil: Hoher Wachsgehalt (~30%)

Soll keine Werbung sein, aber hier lernt man was:


OzCycl.: Eine fast gesaettigte Loesung aus Wachs und Alkohol. Einfach herszustellen. Nachteil: Niedriger Wachsgehalt (ca. 4% ?) und vorallem: Sehr temperaturabhaengige Konsistenz. Es ist nix fuer den Europa-Altbaukeller.... es wird einfach schnell hart, broeckelig und laesst sich kaum dosieren. Besser funktioniert das Loesungsmittel Waschbenzin, aber es ist weit entfernt von ideal.

Alles schon probiert 8-)
 
Dabei seit
17. August 2021
Punkte Reaktionen
8
... Es gab vor recht vielen Jahren dazu mal ein paper, in dem behauptet wurde, dass furztrocken Metall/Metall zu ueber 20Watt Leistungsverlust fuehrte ...
Hmm, ist Leistungsverlust denn mit Verschleiß gleichzusetzen?
Also Leistungsverlust bin ich eher bereit hinzunehmen. Um so mehr freut man sich auf eine frisch Gewachste. Wenn der Verschleiß aber proportional wäre, ginge es für mich nicht so entspannt auf.

Danke für die Ausführungen zu Squirt, Waschbenzin und dem Link. Haben meinen Horizont erweitert 👍
 
Oben