Wachs (Paraffin) zur Kettenschmierung - Ein Erfahrungsbericht

Dabei seit
29. September 2004
Punkte Reaktionen
49
Bei zu schnellem punktuellen Erhitzen hätte ich Angst, dass die Kette kaputt geht. Die Laschen dehnen sich aus, der Bolzen lockert sich, beim Erkalten sitzt die Lasche dann nicht mehr richtig auf dem Bolzen damit hätte man erhöhtes Risiko eines Kettenrisses.

Ist aber nur eine Überlegung, wissen tue ich es nicht.

Du kannst dein Finger doch auch kurz in eine Kerzenflamme halten, die mehrere hundert Grad hat und Dein Finger hat niemals diese Temperatur erreicht. Nur weil direkt an der Düse z.B. 500°C rauskommen, bedeutet das nicht, dass die Kette instand diese Temp erreicht.
 

schnellejugend

praktisch bildbar
Dabei seit
30. Oktober 2004
Punkte Reaktionen
2.864
Ort
Hessen
In irgendeinem Text oder YT Film wird vor überhitzen des Wachses gewarnt. Was das jetzt anrichtet oder anrichten soll: keine Ahnung. Ist vielleicht auch nur akademisch.

Da ich den Nutzen nicht so richtig sehe werde ich es sowieso nicht machen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
3. August 2006
Punkte Reaktionen
85
Kurze Frage zum Immerse Waxing:

Welches Paraffin bietet mehr Laufleistung:
- Food grade 52-54°C Schmelzpunkt
oder
- Food grade 60-62°C Schmelzpunkt

:ka:

Letzteres ist haerter, sproeder. Auch widerstandsfaehiger bzgl Laufleistung?
Weiss zufaellig jemand, was in MSW oder Hot-Melt verwendet wird?

Bisher hab ich 55-56°C im Einsatz und war mit der Laufleistung bislang maessig zufrieden.
Nun ist die 2Kg Tuete fast leer und ich brauch Ersatz. 8-)
 
Dabei seit
11. Mai 2020
Punkte Reaktionen
849
Welches Paraffin bietet mehr Laufleistung:
- Food grade 52-54°C Schmelzpunkt
oder
- Food grade 60-62°C Schmelzpunkt

:ka:

Letzteres ist haerter, sproeder. Auch widerstandsfaehiger bzgl Laufleistung?
Weiss zufaellig jemand, was in MSW oder Hot-Melt verwendet wird?

Zum Thema Wachshärte hab ich schonmal was geschrieben. Mein Eindruck hat sich seit diesem Post nicht geändert.
 
Dabei seit
6. Mai 2022
Punkte Reaktionen
5
Ich habe es bereit im Rennrad-Forum gepostet aber wie ich finde ist es auch hier interessant, vor allem für Graveler welche ja irgendwie zwischen den Welten schweben :) Auf folgender Seite wird das Wachsen innklusive Erstreinigung perfekt erklärt:

LINK

Einzig habe ich anstatt Teflon umweltfreunliches MoS2 (Molybdändisulfid) verwendet welches ebenfalls hervorragende Gleiteigenschaften vorweist.

Erster Eindruck nach der Durchführung ist überragen, schauen wir mal wie die nächsten 15.000km mit meiner Kette mit dieser Pflege werden :)
 
Dabei seit
3. August 2006
Punkte Reaktionen
85
Zum Thema Wachshärte hab ich schonmal was geschrieben. Mein Eindruck hat sich seit diesem Post nicht geändert.

Jo, ich erinnere mich. Allerdings ist:
  • Carnaubawachs chemisch & preislich eine andere Hausnummer als Paraffin.
  • Mikrowachs wiederum ist ebenfalls recht teuer und dank des hohen Schmelzpunktes wird das Handling schwieriger.

Extrapoliert man die Erfahrung hier, koennte das haertere 60-62°C einen Vorteil bieten.

Gleichzeitig gibt's Squirt & Oel/Wachs-Mischungen, welche deutlich weicher sind und ihre Liebhaber finden.

Naja, ich warte mal ab. Vielleicht hat jemand mal "52-54°C"mit "60-62°C"verglichen.
Ansonsten bestelle ich letzteres.
Vielleicht ist der Unterschied auch nur minimal - dann waere "52-54°C" vorteilhaft. Es schmilzt schneller und ist insgesamt einfacherer im Handling.

MSW & Hot-Melt waere eine gute Referrenz, aber ich habe hier nix, um den Schmelzpunkt mit Thermometer zu testen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
17. August 2021
Punkte Reaktionen
12
Habe gerade auch neu gekauft und frage mich jetzt, ob "52-54" wirklich so eine gute Idee war. Allerdings hatte ich im Winter schon das Gefühl, dass das Wachs schneller abplatzt. Kann aber auch zum Einen die Vorstellung von Kälte und Sprödigkeit und zum Anderen die häufigeren Nassfahrten gewesen sein.
Hmm, naja was auch immer, meine Erfahrungen mit 52-54 sind tauglich und ich erhoffe mir von euch noch weitergehende Beobachtungen im Vergleich mit 60-62.

Bin so foh diese Methode gefunden zu haben. Zwischenzeitlich hatte ich sogar mal Riemenantrieb für mich in Betracht gezogen. Absurd aus heutiger Perspektive.
 
Dabei seit
3. Januar 2021
Punkte Reaktionen
88
Ich fahr ja das mikrokristalline Wachs mit einem Schmelzpunkt von hundert grad. Ich fahr eher wie oz cycle also nicht MTB typisch und krieg eine ähnliche Leistung (500-600 km). Die 40 grad mehr Schmelzpunkt bringen also nichts. Der Vorteil ist dass es das Wachs auch als Lösung gibt und mit nachwachsen alle 100km bin ich heuer auf 1000 km gekommen. Ob das mit Paraffin auch so geht?
 
Dabei seit
3. August 2006
Punkte Reaktionen
85
Hmm, naja was auch immer, meine Erfahrungen mit 52-54 sind tauglich und ich erhoffe mir von euch noch weitergehende Beobachtungen im Vergleich mit 60-62.

Ich werd's die naechsten Wochen ausgiebig testen und habe erstmal kleine Mengen bestellt.
Leider finde ich nix dazu im Netz, auch nicht in englischsprachigen Foren.

Ich habe gerade festgestellt, dass ich auch 52-54er habe (steht im kleingedruckten). Bestellt habe ich damals jedoch 55-56er via Amazon :rolleyes:

Vielleicht klaert sich so die kurze Standzeit: Nach 6-7h rasselt es unangenehm und wenig spaeter zwitschert es. Die haeufig postulierten 300-400Km, v.a. in internationalen Foren, sind davon ja weit entfernt.
Bin gespannt auf das 60-62er...
 

schnellejugend

praktisch bildbar
Dabei seit
30. Oktober 2004
Punkte Reaktionen
2.864
Ort
Hessen
Habe ich gerade im Netz entdeckt, günstig. Bewertungen durchwachsen 😁. Habe es mal gekauft.

Das E Bike meiner Frau hat jetzt nach 1000km auch eine gewachste Kette.
 

schnellejugend

praktisch bildbar
Dabei seit
30. Oktober 2004
Punkte Reaktionen
2.864
Ort
Hessen
Ich habe das Hanseline Kettenwachs jetzt mal auf ein Stück gewachsten Kettenrest geträufelt. Es ist auch nach 2h immer noch feucht. Silca NFS trocknet komplett.

Das ist dünnflüssiges... (Öl?) + Irgendwas. Was in diesem Fläschchen aufgeschüttelt werden soll erschließt sich mir auch nicht. Ich habe es trotzdem wild geschüttelt.
 
Dabei seit
3. August 2006
Punkte Reaktionen
85
darf man fragen, welche Laufleistung oder wie viele Ketten mit den zwei Kilo behandelt wurden?
Irgendwo müssen die zwei Kilo Ja hin sein, und ich kann mir das gerade nicht so recht erklären.

Hi Hugo,
ueber zwei Jahre, insgesamt ca. 35.000Km. (Das meisste mit Rennrad)
Verteilt ueber 4 Fahrraeder und genau 11 Ketten. (3 Bikes haben 3 Ketten im wechsel. Eines hat 2 Ketten)
Alle Ketten sind noch in Benutzung, jeweils zwischen 1200 und 5000 Km gelaufen.
Im Mittel wird alle 100Km jede Kette neu gewachst (mal 180Km, mal nur 60Km...).
Der Topf wird meisst fuer 5 Ketten aufgeheizt, um Strom und Zeit zu sparen.
Von den 2Kg sind noch ca. 500gr. uebrig.
Die 1,5Kg reichten bei mir also fuer ca. 70 Durchgaenge, sowie einige Experimente mit DIY-Emulsionen.
Die Jungs von MSW empfehlen 8-16 Ketten-Behandlungen fuer ihre 500gr.-Packung, soweit ich mich erinnere. Die 70*5 Ketten sind in meinem Fall also sehr effektiv. Ich reinige das fluessige Wachs allerdings auch mit einem Magnet nach jedem Durchgang - damit fischt man problemlos den stoerenden Metalabrieb heraus.

Derzeit teste ich noch das 6062er Wachs... es verhaelt sich etwas anders als das 5254er. Es ist lauter, aber haltbarer. Ich werde das in vielleicht 2 Wochen mal hier reporten, wenn ich genuegend Daten habe. :)
 
Zuletzt bearbeitet:

schnellejugend

praktisch bildbar
Dabei seit
30. Oktober 2004
Punkte Reaktionen
2.864
Ort
Hessen
Alle 100km?
Auch wenn ich gerade erst eingestiegen bin, ich habe die ersten beiden Ketten nach 260 und 320km gewechselt. Und da wäre sicher noch einiges gegangen.
 
Dabei seit
3. August 2006
Punkte Reaktionen
85
Alle 100km?
Auch wenn ich gerade erst eingestiegen bin, ich habe die ersten beiden Ketten nach 260 und 320km gewechselt. Und da wäre sicher noch einiges gegangen.

260Km sind bei meinem Setup voellig ausgeschlossen, selbst auf dem Rennrad bei bestem Wetter.
Nach 5-6h werden meine Ketten sehr laut, nach 7-8h unfahrbar (trockenes zwitschern, wie bei rostiger Kette). Absolut reproduzierbar. Lediglich die Shimano-Ketten sind dank einer Beschichtung deutlich ausdauernder, aber das ist "geschummelt".
Die Connex & SRAM Ketten ohne Beschichtung verhalten sich dagegen sehr aehnlich & lautstark.

Die Tests der letzten Wochen deuten allerdings auf ein Problem mit dem bisher verwendeten Wachs hin.
Das neu getestete 6062er Wachs vom "Chemiekontor" ist sehr langlebig. Zwei Ketten haben bisher problemlos 10h gehalten, ohne zu zwitschern - das genuegt mir fuer ausgedehnte Tagestouren und ich muss sie nicht laenger fahren.

Die naechsten Tage werde ich mein altes 5254er gegen das ebenfalls neu angeschaffte "gleichwertige" 5254er vom "Chemiekontor" testen. Ich will einfach wissen, ob lediglich die Erstarrungstemperatur, oder die Paraffinqalitiaet entscheidend ist...

Damit die Parameter moeglichst vergleichbar sind, dauert der Test noch eine Weile (Vergleichbare Umgebungstemperatur, Durchschnittsleistung bzw. Fahr-/hoehenprofil, ...)

Im Netz gibt es so dermassen viele unterschiedliche Erfahrungen bzgl. der Laufleistung, ohne dass jemand eine valide Erklaerung dafuer hat.
Sicher spielen viele Faktoren eine Rolle, aber der 5254er versus 6062er Vergleich fehlt bisher... da redet keiner drueber. Stattdessen wird mit Additiven herumgepanscht.

Die Jungs von MSW und Silca weisen darauf hin, besonders gut geeignetes Paraffin zu verwenden, welches nicht so einfach fuer Endverbraucher erhaeltlich ist. Was auch immer dieses ausmacht, so habe ich bisher wohl das Gegenteil verwendet ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
13. Dezember 2010
Punkte Reaktionen
432
Sehr coole Überlegungen! Da machen sich die meisten viel zu wenig Gedanken und hämmern einfach irgend ein Schmierkram auf die Kette, bis es schwarze Schleifpaste ist.
Ich nehme seit Jahren Dry11 - egal bei welcher Witterung. Nach jedem Fahren >3h träufel ich paar Tropfen in die Kette, drehe die Kurbel zum verteilen und wische nochmal sauber drüber.
Ergebnis: Die Antriebe sind immer sauber, nix klebt daran und halten gefühlt ewig gegenüber der 2x10 Zeit, wo ein kompletter Antrieb pro Jahr und Rad fällig war.
 
Dabei seit
11. Mai 2020
Punkte Reaktionen
849
Im Netz gibt es so dermassen viele unterschiedliche Erfahrungen bzgl. der Laufleistung, ohne dass jemand eine valide Erklaerung dafuer hat.
Naja, valide Erklärungen warum die Laufleistung variiert gibt es schon.

1. Nässe verkürzt die Laufleistung erheblich, also Witterungsbedingungen oder Flussquerungen
2. Dreck verkürzt die Laufleistung, kommt also auf das Gelände an
2. Kraft auf Kette, mehr Kraft (z.B. kleineres Kettenblatt oder niedrigere Tretfrequenz bei gleicher Leistung) verkürzt die Laufzeit
3. Mehr durchschnittlicher Schräglauf der Kette verkürzt die Laufleistung

Und, wie du schreibst, vielleicht die Qualität oder Eigenschaften des jeweiligen Wachses

Und da dies alles individuell ist, gibt es auch sehr unterschiedliche Erfahrungen.
 
Oben Unten