Warme Kleidung im Winter (Oberteile) Merino, Fleece

Willkommen! Registriere dich jetzt in der Mountainbike-Community! Anmeldung und Nutzung sind kostenlos, die Anmeldung dauert nur ein paar Sekunden.
  1. a-net

    a-net

    Dabei seit
    10/2017
    Ich habe heute eine etwas längere Tour (70km) gemacht und plane diese Tour noch ein paar mal diesen Winter zu machen. Eigentlich kein Problem wäre nicht die Kälte.. Grundsätzliche Probleme sind bei mir bei dieser Tourenlänge die Füsse und der Oberkörper. Die Füsse habe ich einigermassen in den Griff bekommen, mit Timberland-Wanderschuhen und Merinowollsocken.

    Jedoch kühlt mein Oberkörper immer noch enorm ab und ich habe mir aus naheliegenden Gründen überlegt, auch ein Merinooberteil zuzulegen, entweder dieses oder dieses hier.

    Bisher bin ich mit dem Zwiebelprinzip nicht 100%ig gut gefahren, heute hatte ich Baumwoll-Tshirt, langarm-Fahrradshirt, Fleece und darüber eine meine Vaude Luminum an. Grundsätzlich funktioniert diese Kombi für Touren bis ca 2h, bei längeren Touren kühlt mich der Schweiss extrem aus und ich fange eben an zu frieren.

    Was ist von den beiden Merinoshirts zu halten (welche ist besser, die von Lidl oder Decathlon?) und soll ich sonst etwas am Zwiebelprinzip ändern?
    Für Merinoshirts oder auch andere Funktionskleidung jenseits der 50€ fehlt mir das Budget. Meine Aldi-Merinosocken haben mich ja soweit überzeugt :)
    Ich muss auch sagen, dass die heutige KOmbi von der Beweglichkeit her schon an der Obergrenze ist, in noch dickeren Sachen würde ich mich auch nicht mehr wohl fühlen.
     
  2. MTB-News.de Anzeige

  3. Baumwollshirts beim Sport erstmal grundsätzlich weglassen! Der Mist saugt sich schön voll und bleibt dann klatschnass statt den Schweiß an die nächste Schicht abzugeben! Hast du ja schon selbst festgestellt.

    Wenn du statt der Baumwolle Kunstfaser oder Merino trägst, sollte dich das schon weit bringen. Das muss dann auch oft nicht teuer sein.

    Ich persönlich komme beim Sport nur mit Kunstfaser klar, Merino geht da garnicht. Aber da ist jeder anders, das musst du für dich rausfinden.
     
  4. HeikeK

    HeikeK

    Dabei seit
    05/2016
    Das Baumwoll-Tshirt durch was anderes zu ersetzen ist auf jeden Fall die richtige Idee. Das Lidl-Unterhemd hatte ich mir, als das im letzten Jahr im Angebot war, mal angesehen, da mochte ich das Material nicht, ich fand, dass es sich unangenehm anfühlte. Das Decathlon Hemd kenne ich nicht, aber generell sind deren Sachen ja ganz gut, damit würde ich es dann wohl versuchen. Wenn das Nichts ist, würde aber auch ein anderes Funktionsunterhemd Abhilfe schaffen, es muß nicht unbedingt Merino sein, nur halt keine Baumwolle (ansonsten zumindest ein Wechselshirt mitnehmen). Jetzt findet man auch schon sehr viele Angebote von richtig guten Wintersachen, die reduziert sind, da lohnt es sich auch Mal zu gucken. Wenn du das Gefühl hast, dass engt dich alles zu sehr ein, könntest du es auch mit einem Kurzarm-Unterhemd versuchen, da fühlt man sich direkt beweglicher und meist reicht es wenn der Rumpf ausreichend warm ist.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. Januar 2018
  5. Ich habe auch ein bisschen probieren müssen ehe ich die richtige Zusammenstellung hatte. Schwierig finde ich sich passend für die jeweilige Temperatur anzuziehen. Zu kalt anziehen ist schlecht zu warm aber noch schlechter.

    Ich habe am Freitag eine 6h Tour gemacht mit 1141 HM. Am Oberkörper habe ich ein Merino Shirt von der Bike Discount Hausmarke getragen. Kostete um die 50 €, darüber ein schwarzes Langarmtrikot aus dem Hause Decathlon, und eine Softshelljacke auch aus dem Hause Decathlon. Die Temperaturen waren so um die 8 Grad. Meine Tour führte mich ca. 4 h bergan und 2h bergab. Nachdem ich oben angekommen bin zog ich mir noch einen Fleecepulli auch aus dem Hause Decathlon an. Diese Zwiebel Kombi hält mich oben warm bis ca. -5 Grad. Diese Kombi kostete mich genau 100 €. Merino Shirt 50 €, Trikot 10 €, Fleecepulli 10 € und die Softshelljacke 30 €.

    Als Hose(n) trage ich eine Thermoträgerhose von Pearl Izumi und die günstigste MTB Short aus dem Hause Decathlon. Die Thermohose kostete 75 € und die MTB Short 13 €. Hält mich schön warm. :)

    An den Füßen trage ich Thermosocken aus dem Hause E & S und die Shimano MW7 Winterschuhe (Goretex). Damit bin nicht ganz zufrieden. Hält nur warm bis ca. 5 Grad. Aber diesen Winter ändere ich nix mehr. So kalt wird es nicht mehr werden... hoffe ich. :daumen:

    Kopfbedeckung wäre eine Wintermütze von Tschibo und wenn es noch kälter ist eine Sturmhaube von Vaude.
    Handschuhe sind von Roeckl Windstopper.

    Ich versuche die Bekleidung recht günstig zu bekommen da ich gerade dabei bin mein Gewicht zu reduzieren. 20 kg sind schon unten, weitere 20 kg sind noch geplant. Was mir diesen Winter passt das passt mir vermutlich nächsten Winter nicht mehr.

    Links kann ich posten wenn gewünscht. Wünsche gutes nicht frieren. :D
     
  6. Diman

    Diman isklar

    Dabei seit
    05/2007
    Als erste Schicht kann ich ein Netzunterhemd empfehlen
    https://www.bergfreunde.de/aclima-womens-cn-t-shirt-t-shirt/

    Als nächstes kommt bei mir Merino Ultra 105 oder 145 T-Shirt von Ortovox drauf,
    dann Merino Pulli und als Letztes Odlo Celsius. Die Sachen sind zwar teuer aber man die im Angebot findet so wie Shirt oben dann durchaus noch bezahlbar.
     
  7. Wie wäre es hiermit https://www.craft-sports.de/Herren/...omfort-Zip-Longsleeve-Shirt-1904480-B392.html

    Habe ich letztens in der Outdoor Zeitschrift als Empfehlung gelesen , gibt es auch in mehreren Varianten und zur Zeit sehr günstig
    Sehe ich auch etwas breiter im Einsatzbereich, gerade wenn man etwas aufs Geld schauen muss nicht schlecht.

    Wichtig ist auch die frage ob man zu dem viel Schwitzern gehört? In dem Fall besser Kunstfaser und wenn nicht passt Merino besser.[​IMG]
     
    • gefällt mir gefällt mir x 1
  8. a-net

    a-net

    Dabei seit
    10/2017
    Danke für die Einschätzung des Lidl Teiles. Wenn die Merinowolle, dann wohl Decathlon, dieser von Decathlon hat auch den höheren Merinowollanteil habe ich festgestellt. Bin aber noch unsicher ob ich denn Wolle als erste Schicht ertrage.

    Für diese Tour bin ich wohl so mittelschwitzer, es hat viel Länge aber wenig Steigungen (insgesamt ca 300HM)
    Ich habe wohl auch zuwenige kurzarm-Funktionsshirts für drunter habe ich festgestellt. Deshalb auch die Kompensation mit den Baumwollshirts. Werde schauen, ob ich mich damit im Sale eindecken kann. Kann man ja auch im Sommer gut gebrauchen.

    Bikediscount - auch ein guter Tipp, schaue mich da auch mal um.
     
  9. linfer

    linfer

    Dabei seit
    01/2018
    Ich trage Unterhemd und Langarmshirt aus Merino, darüber eine Windstopperweste aus Fleece. Das ist für die Anstiege super, für Abfahrten oder Fahrten auf Ebenen kommt eine Softshell drüber. Mit das Wichtigste ist imo, dass man sich noch eine Schicht (in meinem Fall die Softshell) anziehen kann, wenn man sich nicht mehr durch Anstrengung selber aufheizt. Baumwolle ist wie schon zuvor gesagt absolutes Gift.
    Für mich hat neben Merino tatsächlich die Fleeceweste den Unterschied gemacht, weil es für mich deutlich zu viel wäre, ständig eine Jacke zu tragen, der Oberkörper aber ansonsten eben auskühlen würde. Dank Windstopperweste ist da Ruhe und ich fühl mich bei Anstiegen nicht wie im Backofen.
     
  10. Schwimmer

    Schwimmer Das Waldgespenst

    Dabei seit
    09/2004
    Du kannst ja 'mal unter dem Stichwort: mulesing
    nachschauen woher u.a. der Preisunterschied kommt und dann kannst Du entscheiden was Du möchtest bzw. nicht möchtest.

    Merinowolle ist sowohl für koventionell Oberbekleidung wie z.B. Pullis und für Funktionskelidung sehr gut geeignet, sie hat einen hohen Tragekomfort und leitet Schweiß sehr gut ab, d.h. Du kühlst nicht aus und frierst somit nicht.
     
    • gefällt mir gefällt mir x 1
  11. Craft hat eigentlich immer ein hervorragendes Preis-Leistungsverhältnis, wenn es um Unterwäsche geht.
    Schau dir von denen mal die "Active Extrem" Serie an. Die hab ich inzwischen in Langarm und Kurzarm - wobei ich die Kurzarm wesentlich öfters trage, auch im Winter. Ist mir einfach angenehmer als x Schichten an den Armen.
     
    • gefällt mir gefällt mir x 1
  12. a-net

    a-net

    Dabei seit
    10/2017
    Zumindest schreibt Decathlon genau bei diesem Merinoshirt im Link:
    "Der Hersteller Quechua garantiert, dass kein Mulesing angewandt wird. Mehr Angaben liegen uns dazu leider nicht vor."

    Ich finde ja zwar auch, dass halt tierisch gewonnene Kleidung nicht immer das billigste sein muss, ist dann aber auch bei Seide so.. Und teilweise arbeiten die Menschen in Südostasien ja noch unter auch sehr schlimmen Bedingungen, und auch bei teurer Markenkleidung.
     
  13. MTB-News.de Anzeige

  14. decay

    decay peace, love, death metal

    Dabei seit
    04/2003
    Merino als Shirt würde ich lassen, aber die Erfahrung muss jeder selbst machen, dass das Zeug sofort nass ist und dann kaum noch trocknet. Da hilft auch ‘wärmt auch wenn es nass ist’ wenig.

    Ist fürs Wandern oder Alpinski mit Aufstiegshilfe ganz ok, auf dem Rad nein danke.

    Habe alles hier im Schrank, Icebreaker, Decathlon, Ortovox und mit allen ähnliche Erfahrungen.
     
  15. a-net

    a-net

    Dabei seit
    10/2017
    Ich bin heute soeben nochmals eine Tour gefahren, 2h und 370HM. War zwar noch von gestern etwas entkräftet, habe diese Tour aber schon lange eingeplant.

    Heute bin ich dann mit der Kombi langarm-Funktionsshirt, nochmal ein langarm-Funktionsshirt, Fleece Pullover und Softshell gestartet, da die Vaude von gestern noch zu durchnässt war. Meine Softshell kann ich eigentlich nicht empfehlen, ist von Lidl und ich schwitze schon arg drin, es wird nichts nach aussen transportiert. Am Anfang war mir ja noch mollig warm in dieser Kombi.

    Leider dasselbe Ergebnis, dass ich gegen Ende der Tour einfach wieder durchgekühlt war und der Fahrwind alles wieder ein wenig schimmer gemacht hat. Ich kann nichtmal sagen, dass das Baumwollshirt einen Unterschied gemacht hätte. Ich muss wohl doch Merinowolle probieren, und wenn es auch vielleicht halt die zweitunterste Schicht ist, wenn es allzu kratzt.
     
  16. a-net

    a-net

    Dabei seit
    10/2017
    Was würdest du denn empfehlen?
     
    • Gewinner Gewinner x 1
  17. decay

    decay peace, love, death metal

    Dabei seit
    04/2003
    Ich hab für den Winter eine Gore Windstopperjacke, da kommt je nach Aktivität ein ganz dünnes FunktionsShirt (Trails, Tenperaturen so 0-5C) drunter. Damit bin ich gestern 2,5h Trails gefahren und mir hat oben nix gefehlt.

    Heute bin ich Forstwege/GA1 gefahren, da ist es erfahrungsgemäß eher kälter, da war dann selbes Shirt, Haglöfs Lim dünnes Zauberfleece (Powerdry Hoodie) und besagte Gore Windstopper Thermo Powertrail Jacke.

    Mich persönlich friert es dann nach 2h und z.B. Forstwegen am ehesten an den Schultern, der Rest ist warm.

    Wenns partout Merino sein muss würd ich was mit viel Kunstfaser drin nehmen, haben jetzt viele inzwischen und dann sollte das durchnässen nicht mehr passieren.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. Januar 2018
  18. linfer

    linfer

    Dabei seit
    01/2018
    Merino hat eigentlich die besondere Eigenschaft, dass sie eben nicht kratzt, das macht sie so praktisch.

    Btw, wenn du mollig warm startest, hast du schon zuviel an. Es soll einem nicht gerade unangenehm kalt sein, aber für gewöhnlich kommt man erst so nach 10min auf Betriebstemperatur.
    Deine Softshell ist auch ein Windstopper, nehme ich an? Wenn ja wunderts mich, dass der Fahrtwind dir so viel ausmacht, eigentlich sollte der dann gar kein Problem mehr sein.
     
  19. Ich würde auch sagen, dass du zu warm angezogen warst :-/

    Hatte ich früher auch immer, weil ich angst hatte dass mir zu kalt wird.
    Einfach bissel weniger anziehen und für die Psyche als Sicherheit einfach was zusätzliches einpacken , dann kann man immer noch was anziehen wenns doch zu wenig sein soll.
    Und wenn es nur eine ganz leichte Windjacke oder Windweste ist , die man nochmal drüber ziehen kann. Wirkt Wunder und man muss noch nicht mal nen rucksack mitnehmen. Wichtig ist nur sie dann auch rechtzeitig anzuziehen und nicht wenn man schon durchgefroren ist.

    Hatte heute bei 0 Grad und Ostwind auch nur ein thermolangarm Unterhemd und eine Softshell (nur Stoffeinsatz am Rücken). Im Winter vielleicht auch eher Strecken mit weniger Hm und dafür mehr km wählen -> man kann ein einigermaßen gleichmäßiges Tempo fahrn und der Körper kann auch gleichmäßig heizen.
     
    • gefällt mir gefällt mir x 1
  20. cxfahrer

    cxfahrer aging naturist

    Dabei seit
    03/2004
    Ich habe auch neulich mal so eine billige Softshell von Aldi ausprobiert, es waren 11°C und ich habe nach kurzer Zeit gefroren, weil ich darunter geschwitzt habe und das Teil einfach nicht richtig atmungsaktiv ist. Man muss schon Qualität kaufen.

    Mit meiner Gore Tool Jacke /Gore Windstopper Trägerhose habe ich nur noch ein armloses Craft "Feinripp"-Unterhemd an (und Merinosocken und WIndstopperhandschuhe), das reicht bis -5°C völlig aus. Eine Short ziehe ich nur wegen Optik und Schutz für die empfindliche Gore Hose drüber.
     
  21. Hat wer einen Tipp für richtig gute warme Socken.
     
  22. cxfahrer

    cxfahrer aging naturist

    Dabei seit
    03/2004
    woolpower 400

    (in irgendeinem Bergsteigermagazin war ein großer Test, da haben die am besten abgeschnitten, und ja sie sind super - und bis 60°C waschbar)
     
  23. Ich war heute 2 Stunden bei -2° unterwegs und hatte dabei lediglich ein Under Armour ColdGear Kompressionsshirt und ne Gore Softshell-Jacke an. Wenn es noch kälter sein sollte kommt halt noch eine zusätzliche dünne Schicht dazu (kein Problem da das Kompressionsshirt wie eine zweite Haut sitzt). Mit der Kombi bin ich super zufrieden.
    Ich schwöre mittlerweile auf die Kompressionsklamotten von Under Armour...:daumen:
     
  24. a-net

    a-net

    Dabei seit
    10/2017
    Habe soeben nachgeschaut - meine Softshell ist ein Windstopper "3-lagige Softshell-Qualität – atmungsaktiv, winddicht und elastisch"
    Meine Vaude Luminum soll aber auch winddicht sein.

    Mollig warm war mir schon wegen der Softshell, mit der Vaude Luminum ist es eigentlich nicht so.

    Ich bin sonst mit meiner Lidl Sportkleidung zufrieden, die Softshell ist aber wirklich nichts und die nehme ich nur, wenn andere Jacken grad nicht verfügbar sind. Ich verstehe auch die guten Bewertungen bei Lidl nicht. Sie gibt halt warm. Bei dieser Softshell wird gar keine Flüssigkeit nach Aussen transportiert und so ist die Jacke auch in den Ärmeln bereits nass, wenn ich nur eine kleine 15-Minütige Runde gedreht habe. Vom Wind durchgefroren bin ich aber trotzdem bei beiden, bei meiner Vaude Fahrradjacke und auch bei der Softshell.

    Vielleicht würde eine dünne Schicht Windstopper als eine weitere Lage unter der Jacke helfen? Ich glaube, ich muss in eine ordentliche Windstopper-Weste/Jacke und evtl noch in Merinowolle investieren.
     
  25. cxfahrer

    cxfahrer aging naturist

    Dabei seit
    03/2004
    Gibt doch jetzt teils im Abverkauf die Gore Power etc unter 100.-€, einmal in so eine Jacke investiert und du hast über 10 Jahre keine Probleme mehr damit. Weiss garnicht mehr wann ich meine gekauft hab, es ist mindestens 15 Jahre her. Einmal den Schlitten vom Reissverschluss erneuert.
     
  26. Mit meiner weiter oben in Beitrag 4 beschriebener Kombi war ich heute 7,5 h unterwegs und mir war nicht kalt. Phasenweise hatten wir einen kalten Wind.
     
  27. linfer

    linfer

    Dabei seit
    01/2018
    Nimm ne Weste, damit bist du ingesamt flexibler.