Warum werden MTBs seit >20 Jahren jedes Jahr minderwertiger in Sachen Ausstattung?

Dabei seit
19. Oktober 2005
Punkte Reaktionen
104
Ort
Bochum
Hi Leute,

zu mir, ich habe 87 in Sachen MTB angefangen - bin seit 2 Jahren nicht mehr gefahrten (andere Hobbies & Interessen waren wichtiger...) und habe vor, demnächst wieder zu fahren, in der kommenden Zeit.

Was mich wirklich min. seit 2000 nervt, muss einmal gesagt werden - jegliche Technik wird besser, günstiger, es gibt mehr fürs Geld, in der jeweiligen Klasse (CPUs, Handy, HiFi, Cameras, etc.) nur einzig & alleine, so scheint es in Sachen MTBs, wird jedes Jahr auf's Neue
in der jeweiligen Preisklasse in Sachen Komponenten einfach mehr "Schrott" überspitzt gesagt.

Das beginnt damit, das vor einigen Jahren es via Versender Bike zu 999 EUR in der 1K EUR Klasse es z.T. eine (fast) komplette Deore XT Ausstattung normal war, dazu immerhin ein billiger LRS in Sachen Mavic Crossride, oder ein vergleichbarer "Hot Metal" LRS.

Nun bin ich nicht der Typ, der 1k EUR MTBs hat, eines zumindest, aber was mich nervt, schaut man bei Platzhirschen wie Canyon z.B, als Direktversender, bekommt man in der 1K Klasse nun eine Suntour XCR ans Bike geschraubt, wo früher eine Reba SL/RL Standard war..ich meine, Junge, was für ein totaler Schrott! Selbst MTBs, die locker 1399 EUR dort kosten, wiegen in der kleinsten RH dann 13.5kg...ich meine, Leute, was ist los?! Klar, 29" sind in Sachen LRS alleine schon & Co. etwas schwerer als 26"....aber wenn man sich so die Ausstattung von bis zu 1999 EUR Bikes anschaut, frage ich mich echt - was geht @bike Industrie?! Ernst-haft? Im Vergleich zu einigen Jahren zuvor sind da in der jeweiligen Preisklasse Teile verbaut, die man früher nicht mal an seinen Sub 800 EUR 26er Hobel geschraubt hätte....und was die Dinger dann wiegen, steht auf einem ganz anderen Blatt...

So, ihr könnt von mir aus bashen, ist mir Rille, wie man so schön sagt...aber es ist echt so, und von Jahr zu Jahr gibts in der jeweiligen Preisklasse immerzu billigere, weil niedere Komponenten, BikeParts & Gruppenteile...ich frage mich echt, was dieser Shit soll.

Bei manchen Marken, z.B. Trek, die ich sehr schätze, und immer noch sehr mag, ist für mich die neue Einsteigerklasse 2K EUR, und zu diesem Preis finde ich ist eine Menge Schrott in der Preisklasse verbaut...wie bei sehr vielen anderen Marken auch, das ist echt mies.

Diese Gewinnmaximierung der Bike Firmen "Lizenz zum Gelddrucken" empfinde ich als Kundenverasche, und -Abzocke pur.

Just my 2 Cents.
 
Dabei seit
29. November 2016
Punkte Reaktionen
397
Ort
Berlin
Sehe ich seit vielen Jahren auch so. Als noch keiner an 29" dachte, bekam man ein top ausgestattetes Scale mit XTR, Fox und leichten Laufrädern für 5000€. Heute, in der Ausstattung ein paar tausend mehr. Zugegeben; Rohstoffe sind teurer geworden. Die verwendeten Fasern sind in der Herstellung auch teurer als Standard T800 bis T..... Aber ob der Endpreis dann wirklich gerechtfertigt ist würde mich auch mal interessieren. Ich kenne noch die Zeiten, da war bei 11.000 Mark (5600€) Schluss.
Da es anscheinend genug Leute gibt, die die Preise auch zahlen, werden die wohl nicht fallen.
@Mr.Hahn : kann man so auch nicht vergleichen. Deore vor 10 Jahren war zu der Zeit XT. Die Technik wird doch über die Jahre immer an die unteren Gruppen weitergereicht. Wenn ich mal das Discounter-Bike meines Nachbarn von 1994 mit aktuellen Rädern vergleiche- Welten dazwischen. Wie oft haben wir nachzentriert, die Plastikbremsen ausgewechselt, ... Bis dann die Lager einfach fertig waren. Gibt es so dramatisch bei aktuellen Discountern nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
1. März 2004
Punkte Reaktionen
6.254
Ort
Leipzig
Mein Torque mit MoCo Lyrik kostete 2007 2200.-€, ohne Versenkstütze.
Das Torque 5 mit ZEB und mit Versenkstütze kostet heute 2500.-€.

Ist also eher günstiger geworden inflationsbereinigt. Allerdings gab es damals das entsprechende Einstiegsmodell für 1700.-€, in einer Ausstattung die heute kein 15jähriger akzeptieren würde.

Preise richten sich nach der Nachfrage, nicht nach Sklavenlöhnen und Transportkosten.
 
Dabei seit
31. März 2014
Punkte Reaktionen
1.914
Hmm liegt alles in der normalen Teuerungsrate.

Obwohl eben die Frage ist ob man eine Federgabel von 2007 mit einer von heute vergleichen kann.

Das mit dem Mehrgewicht ist doch ganz einfach, Trend zu breiten Felgen zu boost, zu breiten Reifen, 29".......35er Standrohre.... etc.p.p.
 

McDreck

Cyclist for Justice
Dabei seit
18. Februar 2020
Punkte Reaktionen
3.062
Ort
City Z
Wenn ich die Wahl habe zwischen einem 1000 Euro Rad von 1990, 2000, 2010 und 2020+ dann nehme ich das jeweils aktuellste. Vielleicht noch prä Corona wegen P/L.
f8523eb939dbe28e9fe4d0c67402533a.jpg
 
Dabei seit
11. Juli 2008
Punkte Reaktionen
453
Ort
bonn
Der Threat ist für mich jammern auf hohem Niveau.....
Wenn ich ab 88' bis heute vergleiche hat sich technisch so viel verändert, meist zum besseren von der Preis/Leistung ebenfalls.
Konkret mein aktuelles Radon J. 10.0 für 1800 und XT/SLX und mein Marin Pine Mountain XT/ WI von 95' für umgerechnet knapp 1100 finde ich die Preisentwicklung okay....ich bekomme heute wesentlich mehr Rad (technisch) als damals.
Der Vollständigkeit halber muss ich feststellen das die technischen Neuerungen der letzten Jahre nicht immer wirklich sinnvoll waren.
Aber das ist ein anderes Thema....
 
Dabei seit
19. Oktober 2005
Punkte Reaktionen
104
Ort
Bochum
Habe genau ein MTB als Komplettrad gekauft, >30 Jahre kein Mimimi über minderwertige Ausstattung. :D
Ich auch - 1993! Marin "Team Machine" Team Marin! Schlappe 2995 DM, dann die Rock Shox MAG 21 dazu (die MAG 21 Ti war mit ca. 1200-1300 solo zu teuer) dazu dann neuer Custom LRS, Selle Italia Flite, Race Face Turbine, Ringle Ti-Stixx, AviD Bremsen, Syncros ProPost, Syncros CattleHead, und jede Menge weiterer Teile...am Ende kostete der Hobel ca. 5k DM.

Danach entweder nur den Rahmen gekauft, in mühsamer Suche die Teile hier im Bikemarkt oder auf eBay, und Kleinanzeigen zusammen geklaubt, oder aber gebraucht ein Rahmen oder Rahmen-Gabel Set, und das Zeug auch selbst zusammen gebaut, oder ein Fertig Bike total umgebaut, letztendlich war quasi immer der Stand, das nur der Rahmen original war bzw. -ist.

Das beginnt grundsätzlich so - Teile wie Vorbau, Lenker, Sattel & Stütze sind per se Schrott, zu schwer, zu hässlich, etc..fliegt generell raus, erstmal...und dann gehts mit dem Rest nach und nach weiter...nach 2-3 Jahren war dann nur der Rahmen noch original, evtl. die Discbrake. ;)

Ernsthaft Leute, ich bin immer Deore XT oder Deore DX, LX/SLX gefahren, es ist einfach echt übel, was man für einen Schrott (!!!) nur noch aktuell fürs Geld bekommt. Man(n) kann mittlerweile echt sagen, ohne min. 2000 EUR ist alles minderwertiges, bleischweres, übles Material verbaut, sogar bei Versender Bikes, die ja seit Ende der 90er, bzw. den Nullerjahren zeitweise ein sehr gutes Preis/Leistungsverhältnis hatten.

Warum lassen sich die Kunden, die User dermassen verarschen? Setzt das Hirn aus, wenn man nach MTBs schaut, oder was geht?! Es wurmt mich echt extrem. Wie kann ein Markt existieren, eine Sportart, wo Jahr für Jahr in der jeweils gleichen Preisklasse mehr minderwertiges Material verbaut wird? Man stelle sich vor, wenn das Auto Firmen so machen würden - da wäre ein Boykott schon lange an der Tagesordnung.

Oder die User sind einfach zu blöde, nehmen jede Preiserhöhung bzw. gleicher Preis mit minder-wertigen BikeParts stillschweigend in Kauf. Ich meine - die berühmte Absolute Beginner 1K EUR Klasse, da gibts anno 2021 bestenfalls Deore Parts, und als pseudo Blender ein XT Schaltwerk - toll, dafür einen bleischweren Rahmen, Schrottgabel, schwere, qualikativ minderwertige BikeParts..und ernst-haft, eine Suntour XCR z.B...wo früher eine Reba SL oder -RL Standard war, oder zumindest die kaum viel schlechtere Recon mit Luftfederung...was geht?

Ich empfinde dies absolut als Kundenverarsche, folglich wird's sowieso nie mehr ein Schrott von der Stange bei mir - wenn überhaupt, dann sowieso nur Selbstaufbau. Ich hatte analog hierzu aus den Gleichen Gründen auch nie einen Fertig PC, bis auf den allerersten, nach dem C-64, dann später gegen Ende der 80er...der Rest war selbst gebaut.

Und dazu sind die Gewichte ja mehr als lach-haft, das Canyon Topmodell wiegt in kleinster RH 8.9kg - mit 835gr. Frame laut Online Werbung, in 29"...Leute, das sind Gewichte, da hat man schon vor >15 Jahren via Leichtbau Forum drüber gelacht, bei 26ern. Das ging, geht alles Welten leichter, und der Rahmen war in jedem Fall wesentlich schwerer seinerzeit als nur 835gr....ich verstehe einfach nicht, warum der ganze Rotz auf deutsch a) schwer und b) völlig überteuert geworden ist - und c) es beständig Leute gibt, wo diese Mondpreise auch noch zahlen...kein Wunder, das ich in Sachen MTB keinerlei Bock mehr hatte...seitdem die Industrie alle verarscht hatte, und nach >30-35 Jahren anno 2013/4 einfach meinte, wir stellen jetzt 26" mal komplett ein, einfach so....
 
Dabei seit
27. Juni 2018
Punkte Reaktionen
739
Ort
Kronach
Ich empfinde dies absolut als Kundenverarsche, folglich wird's sowieso nie mehr ein Schrott von der Stange bei mir - wenn überhaupt, dann sowieso nur Selbstaufbau. Ich hatte analog hierzu aus den Gleichen Gründen auch nie einen Fertig PC, bis auf den allerersten, nach dem C-64, dann später gegen Ende der 80er...der Rest war selbst gebaut.
Und wo liegt dann jetzt dein Problem mit dem Kernschrotteinstiegsrädern? Dann kann es dir doch egal sein?!

Wegen der Wärme schlecht geschlafen?
 
Dabei seit
19. Oktober 2005
Punkte Reaktionen
104
Ort
Bochum
Und wo liegt dann jetzt dein Problem mit dem Kernschrotteinstiegsrädern? Dann kann es dir doch egal sein?!

Wegen der Wärme schlecht geschlafen?
Nein. :) Aber die Bike Industrie verarscht ihre Kunden. Jedes Jahr auf's Neue - und der gemeine User fällt jederzeit auf den Driss herein. Ich empfinde es assig, aber das ist meine Meinung, dazu stehe ich.
 
Dabei seit
29. November 2016
Punkte Reaktionen
397
Ort
Berlin
Warum lassen sich die Kunden, die User dermassen verarschen?
Weil die Farbe, die Form und was auch immer gut aussieht. Außerdem war der Hersteller mal Testsieger ( mit irgendeinem anderen Fahrrad?), da kann das doch nicht schlecht sein.
Wer setzt sich denn heute noch ernsthaft mit der Technik auseinander? Wer kann und will denn noch schrauben? Wer vergleicht denn noch oder schaut paar Jahre zurück? Warten auf Schnäppchen kann auch fast keiner mehr. Wenn's nicht verfügbar ist; schnell bei Ali-Epress geordert. Ist ja sowieso das Gleiche nur ohne Marken-Label.
Möglicherweise ist das Vorjahres-Rad ja genau das Gleiche, nur dass es jetzt anders lackiert ist und ein Ritzel mehr hat. Die Ausstattung war letztes Jahr vielleicht auch noch wertiger. Fällt nur den Wenigsten auf. Es ist hip und neu deswegen; haben-will-Reflex. Anders lässt sich für mich auch der Gravel-Trend nicht erklären. Die Gesellschaft wird geistig immer flacher, deswegen lässt sich das Zeug auch wunderbar an den Mann/Frau bringen.
 

null-2wo

materialeinsatzbereichsgrenzposten
Dabei seit
22. April 2011
Punkte Reaktionen
45.414
Ort
null-8cht-n9un
war "die deore von 2021 is zehnmal besser als die xtr von 2000" schon?

Dieser Thread ist genauso sinnvoll wie der Preisvergleich zwischen einem VW Golf von 2000 und 2021.
fun fact: der polo war ab der 6. generation größer als der golf der 1. generation - und da machen die 4 buchstaben am heck keinen unterschied.
 
Dabei seit
27. Juni 2018
Punkte Reaktionen
739
Ort
Kronach
Von überteuerten Einstiegs MTB Kernschrott gehen wir schon zu den bösen überteuerten Gravelbike braucht kein Mensch über...

Ich geh mir schon mal Popcorn holen :cooking:
 
Oben