Warum zur Hölle braucht es das? Meinung zu "27+", "6FATTIE", "Semi-Fat" und Co.

Spätestens mit der Einführung von 29ern hat es die Mountainbike-Industrie geschafft, den Endverbraucher beim Kauf eines Mountainbikes zu verunsichern. Die Masse an Auswahlmöglichkeiten hat in den letzten Jahren überwältigende Ausmaße angenommen. XC-Bikes, Trail-Bikes, All Mountain-Bikes etc., die Liste ist lang und darüber hinaus ist mittlerweile alles in zwei, ja sogar drei Laufradgrößen zu bekommen. Von der fast schon unüberschaubaren Technik am modernen Mountainbike einmal abgesehen, muss sich der Kunde nun auch noch mit der Reifengröße befassen. Totale Verwirrung und letzten Endes gar Verunsicherung machen sich breit. Doch genau das ist es, was die neuen "27+"-Reifen bekämpfen möchten: Verunsicherung.


→ Den vollständigen Artikel "Warum zur Hölle braucht es das? Meinung zu "27+", "6FATTIE", "Semi-Fat" und Co." im Newsbereich lesen


 
Dabei seit
4. März 2015
Punkte Reaktionen
487
Ganz ehrlich ?
Ich habs mir nicht durchgelesen ...
Ich selbst fahre nun schon das 2. 650B und kann 3 LR-Größen akzeptieren - und auch zusätzlich noch Fattys ...
Aber irgendwann ist selbst bei mir Schluß ...^^
 

Enginejunk

Sachse im Exil
Dabei seit
17. März 2010
Punkte Reaktionen
9.175
Ort
Erfurt
weil jeder depp was besonderes will oder meint es zu brauchen und dann doch nur von der industrie vorgefertigten einheitsbrei kauft.

dann aber doch merkt das zig standarts nix bringen wenn die lieblingsgabel nicht zum laufrad oder rahmen passt.



bin ja schon überrascht das man jede gabel in Tapered bekommt bzw. eine 1 1/8" gabel mit nem billigen spacer auf Tapered passend bekommt.

da fehlt definitiv auch noch was neues.
 
Dabei seit
2. Oktober 2014
Punkte Reaktionen
179
Ist 27+ vom Volumen nicht wie ein 29er, aber halt breiter? Kommt bestimmt noch 26+ für die jetzigen 27,5 Fahrer?!
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
7. Juni 2005
Punkte Reaktionen
27
Ort
-
Da hilft nur eins, nicht kaufen und ignorieren. Ich persönlich steige jetzt erst auf 650b um. Seither hat es auch 26 Zoll getan. Nur jetzt muss halt mal was neues ins Haus was sicherlich wieder 9 Jahre hebt .... Jedem neuen Trend hinter her rennen macht auch nicht schneller auf den Trails und die Berge werden dadurch auch nicht flacher
 

hanz-hanz

mit nem Fully kann jeder schnell fahren!
Dabei seit
27. Mai 2013
Punkte Reaktionen
160
Ort
auf dieser Welt
Wer's glaubt, der soll es kaufen!

Ich konnte es ausprobieren.

Die Reifen sind fürs aggressive Fahren total ungeeignet. Viel zu weich an den Flanken.
Also gibt man Druck in Refen...das war's dann mit dem tollen neuen Fahrgefühl.
Mein Fazit:
Viel Spaß beim rumschwimmen und Reifenflicken!
 

madmike85

Pfälzer!!!
Dabei seit
16. August 2012
Punkte Reaktionen
478
Ort
Albersweiler
Wie kann man sich ohne Plus Größe überhaupt abseits von Asphalt bewegen?
wut.gif
 
Dabei seit
10. Mai 2012
Punkte Reaktionen
1.050
Für die 99% der MTB Käufer, die einmal die Woche um den See zur Eisdiele rollen sicher interessant. Für einen Gutteil der restlichen MTBler sicher auch. Aber wie schon im Artikel erwähnt nix für Leute die auch gerne mal Knallgas geben. Alleine schon, weil es noch keine + Reifen mit verstärkter Karkasse gibt und warscheinlich nie geben wird, wäre ja zu schwer. Und da die ganzen + Felgen die jetzt kommen auch alle schön leicht sein müssen, weil wäre ja sonst zu schwer. Konsequenz: Wer mit (eigentlich passenden) niedrigen Drücken fährt darf dauernd flicken und killt sich regelmässig die Felgen.
 

Symion

dz-suspension.de
Dabei seit
6. November 2006
Punkte Reaktionen
1.848
Ort
in de Palz
Fazit: Kannste nichts aufm Bike kaufste dir nen Fattie :). Muss sowas wie WALKING für Biker sein. Möglichst viel Hilfsmittel, gemütliche Schuhe ähh Reifen und dann erstmal langsam machen. Egal, die Walking Begeisterung ist auch abgeebbt. In ein paar Jahren wird man sich rückbesinnen das ein leichtes Rad dem schweren Fattie vorzuziehen ist, das Sport auf zwei Rädern auch was mit Geschwindigkeit zu tun hat, das man mit den dicken Reifen leider auch keine Fahrtechnik geschenkt bekommt dafür der Geldbeutel ein gutes Stück leichter ist. Und nein oben am Berg wird nicht gewartet weil jemand meint 3kg Gummi mit sich rumzutragen.
Dank maximaler Vielfalt an Teilen werden wir bald alle tiefer in die Tasche greifen dürfen wenn man wieder was erneuert werden muss.
 
Dabei seit
17. September 2012
Punkte Reaktionen
963
Ort
Gießen
Hmm, es bräuchte halt noch breitere Felgen bei den breiten Reifen. Da müssen dann schon mindestens 40mm MW her, damit der Reifen guten Seitenhalt bekommt.
 
Dabei seit
10. Februar 2011
Punkte Reaktionen
1.747
Ort
Allgäu
bin ja schon überrascht das man jede gabel in Tapered bekommt bzw. eine 1 1/8" gabel mit nem billigen spacer auf Tapered passend bekommt.

da fehlt definitiv auch noch was neues.
ne sicher nicht, denn andersrum ist das Problem!
Weißt du, wie lange ist fürs Pitch ne Gabel gesucht hab? Wurde dann doch eine Lyrik, obwohl sie mir eigentlich zu schwer ist, aber Pike, Mattoc und 350 gehen ja nicht rein :wut:
 
Dabei seit
12. Mai 2014
Punkte Reaktionen
625
Prinzipiell habe ich kein Problem mit techn. Neuentwicklungen. Aber der allgegenwärtige Trend sog. "Standards" zu ersetzen anstatt die Idee mit schon verfügbaren Standards zu verwirklichen lässt bei mir einen schalen Geschmack zurück.
Warum nicht
20x110 vorne
150x12 hinten
Mich würde auch interessieren was so ein Reifen an Sicherheit bringt wenn wie im Beitrag erwähnt die Dämpfung schlecht ist. Für mich ein beträchtlicher Faktor für ein sicheres Fahrgefühl. Mit vergleichbarer Dämpfung wie bei den derzeit üblichen 2.4" Reifen würde vermutlich der Rollwiderstand Richtung Fatbike oder mehr gehen?

Zu guter letzt vergrault die Industrie damit mMn Kunden, wer will sich ein neues Rad kaufen wenn es nach einem halben Jahr dafür kaum noch Ersatzteile gibt. Die Vielfalt ist an sich nichts schlechtes, aber Aufgrund der Absatzzahlen können sich nicht 6 versch. Reifengrößen 8 versch. Achsdimensionen und 3 unterschiedliche Reifenfreiheiten zur selben Zeit am Markt halten. Was läuft wird hergestellt, den Rest lässt man auslaufen und verkauft Restbestände oder lässt ein low budget Teil weiter produzieren. Siehe @Bench 1/1/8" Gabelschaft, hast die Wahl zwischen RS XC32, Manitou DJ Circus oder eben Gebrauchtteilen.

Edit: Okay gibt noch paar mehr Modelle, aufgrund des Achstandards käme für mich zB. nur die Circus in Frage.

Bin mal gespannt auf den angekündigten Vergleich.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
27. Februar 2013
Punkte Reaktionen
140
Ort
Karlsruhe
laufrad-"standards" der letzen 2 jahre: 650b, 26"++, 650b+, 29"+, qr10x130, 15x100, 15x110, 15x142, komische sram XC klemmachse, 12x142, 12x157, 12x148, qrx170, qrx190, 12x177 ... Also es fehlt noch 26"+(also nur 3"reifen) und fatty für 650b und 29" :D und natürlich neue passende achsenabstände
 

marcoTW

Crank!!!!!!!
Dabei seit
28. Juli 2009
Punkte Reaktionen
28
Ort
Weingarten
Wetten, dass sich dieser Mist auch durchsetzt, genau wie 650b und Konsorten, da der gemeine Durchschnittsbergradler seine fehlende Manneskraft mit neuem Unsinn ergänzen muss, um sie größer wirken zu lassen. Ich mag ja unseren Sport wirklich, aber posen ist eine wirklich üble Krankheit. Und da ja jeder meint, wenn ich mir irgendeinen Mist ans Rad baue, gleich ein Individualist zu sein, nervt einfach nur.
Siehe Bike der Woche.

Die Industrie weiss, dass die meisten von uns gehirnamputierte Proleten sind, die jeden Quatsch mitmachen werden und somit wird auch 27+-29,6 gekauft.

Materialismus rules!
 

LB Jörg

Erster + Sportajörg
Dabei seit
18. Dezember 2002
Punkte Reaktionen
13.404
Ort
New Sorg
Hätte nicht gedacht das man aus 650B auch was anständiges machen kann :D :D :D
Ansonsten ist 26 Zoll mit Abstand noch das was mir am meisten Spaß macht ;)

G.:)
 

Trail Surfer

Trailhakk in Merarno
Dabei seit
19. März 2004
Punkte Reaktionen
14.680
Ort
Köwi
Antwort: Braucht man nicht, also weder Mann noch Frau, noch Kind noch Kegel. Man darf alles fahren, was Spaß macht, muss keine andere Laufradgröße dafür dissen, das es sie gibt, sondern kann einfach damit Spaß haben, womit es Spaß macht.
Wer Geld ausgeben will, soll es dafür tun, wofür ersiees es für richtig hält.
 

Pr0.Rider.Sasch

Computer sagt NEIN
Dabei seit
10. August 2010
Punkte Reaktionen
91
Ort
WWW
Marketing :rolleyes:
Die Vor- und Nachteile der verschiedenen Laufradgrößen und Reifen sind jedes mal so lächerlich.
Aber schlussendlich kommt es nur auf den Fahrer an. Wer gut fährt, kann mit jedem Bike abgehen.
 
Zuletzt bearbeitet:
K

Kerosin0815

Guest
Der Beitrag ist leider schwach.
Wieder pusht MTB-news einen neuen Trend bis zur Vergasung voran.
Das ist mit 29 und 27,5 und den unsäglichen Fattys so passiert und jetzt wird jeder neue Mist mit Macht als Vorteil bzw absolut notwendig dahingestellt.
Es nervt einfach nur noch.
Ich bin ja durchaus offen für neues...aber was hier momentan passiert ist schon fast abartig.
 

LB Jörg

Erster + Sportajörg
Dabei seit
18. Dezember 2002
Punkte Reaktionen
13.404
Ort
New Sorg
Antwort: Braucht man nicht, also weder Mann noch Frau, noch Kind noch Kegel. Man darf alles fahren, was Spaß macht, muss keine andere Laufradgröße dafür dissen, das es sie gibt, sondern kann einfach damit Spaß haben, womit es Spaß macht.
Wer Geld ausgeben will, soll es dafür tun, wofür ersiees es für richtig hält.

Die Problematik ist halt das viele Teilegesteuert sind und jetzt nicht mehr das Neueste haben, oder ihr Neuestes jetzt altbacken erscheint.
Und dann noch die Angst das es vielleicht wirklich Vorteile zum eigenen Geschoß hat.

Du kannst dir garnet vorstellen wie uninteressant für die Restbevölkerung ein 10000 Euro Bike wirkt, wenn eine 999 Euro Fätbikeklitsche daneben steht :D

G.:)
 
Oben Unten