Was bringt mir ein neues Bike?

Dabei seit
4. Oktober 2003
Punkte Reaktionen
19
Ort
Augsburg
Hallo zusammen
ich habe mir anno 2003 ein Stevens M8 Race gekauft. Damals ewig Testberichte gelesen und das wurde es damals, weil überall gelobt. XT komplett, Skareb Elite Federung, Felgenbremsen. 10.8 kg.
Das brave Bike brachte mich einmal über die Alpen und ist bis heute im Gebrauch. Wenn auch jetzt eher Baggersee als Riva.
In den letzten Tagen hat mich ein Freund wieder angefixt und ich hätte Lust auf ein neues Hardtail.
Rausgesucht hab ich mir das Radon Jealous AL 10.0 SL für 2100 Euro.
Nur meldet sich jetzt der Schwabe in mir: was wird am neuen Bike besser sein als jetzt? Merke ich einen Fortschritt der 2k Euro rechtfertigt?
Ich bin noch kein aktuelles Hardtail gefahren, frage also völlig ins Blaue.
Ist das ein reiner Wunsch nach Neuem Spielzeug oder gibt es Vorteile die ich nicht kenne.

freu mich auf Euren Input

Danke
Gruß
Tobias
 
Dabei seit
16. Juli 2018
Punkte Reaktionen
954
Ja, du wirst Vorteile merken, gerade in der Geometrie, die die meisten wesentlich besser finden.
Aber ob es bei einem HT jetzt direkt über 2000 sein muss, weiß ich nicht.
1500 bis 1800 reichen locker
 
Dabei seit
30. April 2015
Punkte Reaktionen
695
Ort
El Medano
.... wenn du diese Frage stellen musst bist Du komplett falsch in diesem Forum. 😂 😂 😂 Du wirst Antworten von: mit dem Stevens kann man ja nicht mal mehr bis zum Bäcker fahren ohne sein Leben zu riskieren bis : für 2K bekommst Du nur Einsteiger Klasse! alles dabei haben. Ich persönlich glaube einfach das man sich ein neues Rad am ehesten kauft weil man es will.
 

TCaad10

Retourenkönig und Stornostar
Dabei seit
10. Dezember 2020
Punkte Reaktionen
9.412
Ort
Olching
Bike der Woche
Bike der Woche
Also wenn Du damit zum Baggersee fahren willst, dann kann es z.B. besser geklaut werden. ☝️ :o
 
Dabei seit
10. Juni 2021
Punkte Reaktionen
3
Hallo zusammen,bin neu hier und wollte mal eine allgemeine Frage stellen.
Habe momentan das Fahrrad für mich entdeckt, hatte noch ein altes Focus Cypress mit V Brake im Keller.
Aktuell habe ich das Bike gereinigt, Sattel, Mäntel, Griffe und Schläuche getauscht und ein paar kleine Touren gewagt.

Ich tendiere zwar zu einem neuen Fahrrad, aber bin mir nicht sicher ob das Sinn hat.

Nun die Frage, ist es sinnvoller das alte Fahrrad aufzurüsten oder macht das keinen Sinn?
Scheinbar sind Scheibenbremsen Standard, die Schaltung hat vorne nur noch ein Kettenblatt und 26 Zoll sind wohl nicht mehr aktuell....

Sind die neuen Bikes so viel besser und das Fahrgefühl ändert sich immens, oder ist das eher für Enthusiasten und das alte Fahrrad fährt genau so gut??

Sorry für die "Anfänger" Fragen.

LG
 
Dabei seit
24. April 2018
Punkte Reaktionen
110
Natürlich sind die neuen Bikes bedeutend besser, stabiler usw..
Fahren kannst du mit dem alten sicher auch noch, aber eher nicht mehr die modernen Trails
Ich würde es fast so so beschreiben wie der Umstieg vom Golf 2 auf den 911 :D
Und in solche alten Bike steckt man eher Geld aus Nostalgie Gründen, mehr Spaß wird man aber wohl eher mit dem modernen Bike haben. Das wird am Ende vermutlich auch noch mehr Geld im Portemonnaie lassen :D
 

TCaad10

Retourenkönig und Stornostar
Dabei seit
10. Dezember 2020
Punkte Reaktionen
9.412
Ort
Olching
Bike der Woche
Bike der Woche
Danke für deine Antwort, werde mal ein paar Probe fahren.:)
Das glaub ich eher nicht. Wenn Du derzeit ein oder zwei verfügbare in Deiner Größe UND Deiner Preisklasse findest, dann kannst Du Dich schon glücklich schätzen. Wenn Du dafür weniger als ein paar 100km fahren musst, erst recht.:)
Upgrades für das alte Bike würde ich mir sparen.
Wenn Du nur Waldwege langfahren willst, dann brauchst Du nichts neues (evtl. ein Gravelbike statt Mountainbike).
 
Dabei seit
8. April 2021
Punkte Reaktionen
99
Hallo zusammen,bin neu hier und wollte mal eine allgemeine Frage stellen.
Habe momentan das Fahrrad für mich entdeckt, hatte noch ein altes Focus Cypress mit V Brake im Keller.
Aktuell habe ich das Bike gereinigt, Sattel, Mäntel, Griffe und Schläuche getauscht und ein paar kleine Touren gewagt.

Ich tendiere zwar zu einem neuen Fahrrad, aber bin mir nicht sicher ob das Sinn hat.

Gerade der Sprung von V-Brakes auf Scheibenbremsen ist im Gelände wirklich spürbar. Auch den Sprung von 26" auf 29" Bereifung war bei mir vom Fahrgefühl her Runder.
Bei der Rahmengeometrie gibts verschiedene Geschmäcker. Mir liegen die konservativen Rahmen von Cube sehr gut... andere im Forum mögen lieber sehr gestreckte Rahmen. Hier hilft nur ausprobieren.

Wenn nur Waldwege gefahren werden brauchst du nichts neues. Wenn du Trails fahren willst, dann wäre es mir allein für die Sicherheit wert auf ein Rad mit Scheibenbremsen umzusteigen.
Am Ende musst du wissen, ob es sich für DICH lohnt.
 

Yeti666

Shit happens/NoMoFaNo Cry
Dabei seit
8. Mai 2006
Punkte Reaktionen
4.789
Ort
Am dunklen Walde
Hallo zusammen,bin neu hier und wollte mal eine allgemeine Frage stellen.
Habe momentan das Fahrrad für mich entdeckt, hatte noch ein altes Focus Cypress mit V Brake im Keller.
Aktuell habe ich das Bike gereinigt, Sattel, Mäntel, Griffe und Schläuche getauscht und ein paar kleine Touren gewagt.

Ich tendiere zwar zu einem neuen Fahrrad, aber bin mir nicht sicher ob das Sinn hat.

Nun die Frage, ist es sinnvoller das alte Fahrrad aufzurüsten oder macht das keinen Sinn?
Scheinbar sind Scheibenbremsen Standard, die Schaltung hat vorne nur noch ein Kettenblatt und 26 Zoll sind wohl nicht mehr aktuell....

Sind die neuen Bikes so viel besser und das Fahrgefühl ändert sich immens, oder ist das eher für Enthusiasten und das alte Fahrrad fährt genau so gut??

Sorry für die "Anfänger" Fragen.

LG
Altes Bike behalten und wieder fahren, fahren..... Aufrüsten macht keinen großen Sinn, außer Nostalgie.
Den Engpass aussitzen/fahren und abwarten bis es wieder gute Angebote gibt.
Nach Möglichkeit Bikes Probe fahren um die Richtung auszutesten wo es in Zukunft hingehen soll.
Evtl. ein gebrauchtes Bike in Betracht ziehen.
Geduld und Spaß haben und sich nicht vom Konsumterror hetzen lassen!!!
 
Dabei seit
4. Juni 2021
Punkte Reaktionen
132
Servus Toby,

ich wohn bei dir ums Eck, deshalb wäre erstmal abzuklären was du unter "durch den Wald fahren" verstehst. In den westlichen Wäldern gibt/gab (leider wurde vieles abgerissen) es stellenweise auch rumpeligere Pfade und Sprünge. Die kann man zur Not zwar mit dem Hardtail fahren, will man aber nicht. Falls es dir mehr um Forst-/Schotterwege geht bist du beim Hardtail richtig.

was wird am neuen Bike besser sein als jetzt?
Nahezu alles. Ich habe mein erstes "richtiges" Rad ebenfalls zu dieser Zeit gekauft, aber meines hatte bereits Scheibenbremsen. Bremsen wie Julie, HFX-9 u.ä. waren zur damaligen Zeit bereits verfügbar und der Bremsanker Gustav M sogar seit den 90ern auf dem Markt. Genaugenommen hast du also bereits damals veraltete Technik gekauft.

Änderungen, welche du merkst:
  • Die heutigen Bremsen werden dich begeistern
  • Die aktuelle Geometrie sorgt dafür, dass du mehr in dem Rad als auf dem Rad sitzt
  • Ein breiterer Lenker und längerer Radstand verhelfen zu mehr Kontrolle und Stabilität
  • 29" Laufräder haben bei Touren fast nur Vorteile, beschleunigen aber schlechter und sind weniger wendig

weitere Änderungen:
  • Man fährt heute 1x12, sodass der Umwerfer wegfällt. Die hohe Bandbreite und die Abstufungen der 3x9 oder 3x10 Schaltungen werden allerdings nicht erreicht. Das kann Vor- als auch Nachteil sein.
  • Carbon-Rahmen dominieren allmählich den Markt, kosten aber entsprechend mehr
  • der Schnellspanner wurde durch Besseres ersetzt
  • es gibt seit längerem hydraulische Sattelstützen, welche auf Abfahrten und technischen Passagen sehr hilfreich sind
  • alles ist mittlerweile stabiler und macht weniger Probleme
  • absenkbare Gabeln sind leider (fast?) ausgestorben

Merke ich einen Fortschritt der 2k Euro rechtfertigt?
Beide Räder werden dich von A nach B bringen, deshalb ist die Frage schwierig zu beantworten.
Neue Räder sind meiner Meinung nach nicht immer das wert was sie kosten, werden aber so gut verkauft wie nie. Insbesondere bei den vollgefederten Modellen liegt man mittlerweile im mittleren 4-stelligen Bereich und teilweise geht es sogar schon ins 5-stellige :spinner:. Es gibt im Forum aber auch genügend, die das vollkommen in Ordnung finden.

Rausgesucht hab ich mir das Radon Jealous AL 10.0 SL für 2100 Euro
Was die Räder teilweise so teuer macht ist der Leichtbau. Wichtig zu wissen ist, dass es heute eigentlich kaum noch richtig schlechte Räder gibt. Man benötigt keine XT/GX Schaltung (oder noch höher) und auch keine FOX-Gabel. In den meisten Fällen braucht man auch keine MT7-Bremse. Einen Carbon-Rahmen benötigt man auch nicht unbedingt. Nach oben hin gibt es praktisch kaum noch Grenzen. Mit der Maxima hat Trickstuff z.B. eine Bremse auf den Markt gebracht, welche so viel kostet wie ein günstiges Hardtail.

der Schwabe in mir ...
... sollte an der richtigen Stelle sparen. Das Jealous 10.0 SL hat z.B. eine Carbon-Sattelstütze, einen Carbon-Lenker, eine Magura MT8 Pro Bremse und ein paar weitere Dinge, welche du nicht brauchst.

Das normale 10.0 ist bereits etwas günstiger und macht nichts schlechter. Im Gegenteil, ich würde die XT-Bremse und das Shimano-Schaltwerk sogar vorziehen. Die restlichen Varianten sind bis auf das Grundmodell 8.0 leider bereits vergriffen.

Die Vorteile der Laufradgröße und Geometrie wirst du bei allen Modellen haben. Mit den ersten 1000€ für das Grundmodell wirst du also bereits einen deutlichen Unterschied gegenüber dem alten Fahrrad merken. Alle Teile sind für "normale" Hardtail-Touren ausreichend. Das Deore-Schaltwerk ist solide, die Judy Gold Gabel ausreichend und die etwas schwache MT400-Bremse lässt sich ggf. fix gegen etwas Besseres tauschen, falls nötig. Die weiteren 1000€ für das 10.0 SL sind weniger gerechtfertigt und haben oft etwas mit dem "haben-wollen-Gefühl" zu tun.

Aber wie gesagt, erstmal wäre wichtig zu wissen wo und was du fahren möchtest.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
10. Juni 2021
Punkte Reaktionen
3
Danke für die vielen Antworten:)

Über die Verfügbarkeit habe ich ehrlich gesagt nicht nachgedacht.
In der Regel fahre ich Touren, Trailer sind nicht so mein Gebiet.

Ich denke meine Möhre wird erstmal weiter gefahren und alles weitere wird sich ergeben.

Preis Leistung ist definitiv ein wichtiger Faktor, wie bei allem anderen auch.
Ab einer bestimmten Grenze zahlt man doppelt und noch mehr für ein paar Prozent Verbesserung.
Werde mir mal ordentlich Wissen anlesen und am Ende des Jahres mal schauen wo ich stehe.

Also nochmal vielen Dank für eure Antworten und allen eine gute Fahrt.:)
 

Geisterfahrer

ab und zu da
Dabei seit
23. Februar 2004
Punkte Reaktionen
12.713
Ort
Nordbaden
Bevor das jetzt übersehen wird:

Selbst treten muss man auf den tollen, neuen Bikes immer noch.

... und fahren können muss man auch. :D
Es gibt inzwischen auch welche, da muss man nur die Beine im Kreis drehen, auch wenn deren stolze Besitzer meinen, damit zu fahren sei noch viiiiiiel anstrengender als auf den veralteten, herkömmlichen Rädern, auf denen unsereins sitzt...

Und noch ohne Trollen der Verweis auf den Tipp in #4, der für Dich genauso gilt. Versuch einfach mal, bissl was probe zu fahren. Kannst ja mit ein paar Leuten aus dem passenden Lokal-Unterforum auf Tour gehen und lieb fragen, ob Du mal kurz ihr Rad fahren darfst.
 
Oben