Was spricht gegen China-Licht?

Dabei seit
8. April 2018
Punkte für Reaktionen
3
Hallo zusammen,

bitte steinigt mich nicht, ich habe nach ein bisschen Recherche hier im Forum kein wirklich ähnliches Thema gefunden. Falls ich eins übersehen habe, bitte korrigiert mich, danke. Und der Thread-Titel ist mit Absicht etwas provokant geschrieben ;)


Was spricht (technisch) gegen Lampen, die recht günstig sind und vom China Amazon-Klon importiert werden? Ich frage deshalb so blöd, da ich in den Genuss einer solchen Lampe gekommen bin, allerdings nur bei einem MTB-Kollegen, der mal 5 Minuten im Dunkeln neben mir hergefahren ist. Mein erster Eindruck war "gar nicht mal verkehrt" und einfach nur hell, jedoch habe ich keinerlei Vergleich zu Lupine, Sigma und wie sie alle heißen.

Gibt es zwischen den 30€-Lampen und den 300€ Lampen noch so einen himmelweiten Unterschied?

Der beschriebene Kollege hatte diese Lampe hier gekauft. Also eine LED mit 16x XML T6 und dazu einen 12000mAh-Akku.

Ich frage deshalb, da ich eine Lampe für den Herbst und Winter ca. 1 Mal pro Woche ca. 1-2h suche und - wenn ich ehrlich bin - nicht bereit bin mehrere 100€ auszugeben.

Danke euch.

Creator
 
Dabei seit
17. April 2020
Punkte für Reaktionen
42
Hi Creatorhs,

also ganz generell fällt mir jetzt die Tatsache ein, dass solche Lampen natürlich nicht STVO zugelassen sind!
Ansonsten fahre ich ein ähnliches Licht und bin soweit sehr zufrieden :)

Natürlich muss man in Sachen wie Akkuanzeige, Verarbeitungsqualität Abstriche machen. Aber für deinen Zweck sollte es reichen meine ich :daumen:
 
Dabei seit
8. Oktober 2008
Punkte für Reaktionen
3.935
Hallo zusammen,

bitte steinigt mich nicht, ich habe nach ein bisschen Recherche hier im Forum kein wirklich ähnliches Thema gefunden. Falls ich eins übersehen habe, bitte korrigiert mich, danke. Und der Thread-Titel ist mit Absicht etwas provokant geschrieben ;)


Was spricht (technisch) gegen Lampen, die recht günstig sind und vom China Amazon-Klon importiert werden? Ich frage deshalb so blöd, da ich in den Genuss einer solchen Lampe gekommen bin, allerdings nur bei einem MTB-Kollegen, der mal 5 Minuten im Dunkeln neben mir hergefahren ist. Mein erster Eindruck war "gar nicht mal verkehrt" und einfach nur hell, jedoch habe ich keinerlei Vergleich zu Lupine, Sigma und wie sie alle heißen.

Gibt es zwischen den 30€-Lampen und den 300€ Lampen noch so einen himmelweiten Unterschied?

Der beschriebene Kollege hatte diese Lampe hier gekauft. Also eine LED mit 16x XML T6 und dazu einen 12000mAh-Akku.

Ich frage deshalb, da ich eine Lampe für den Herbst und Winter ca. 1 Mal pro Woche ca. 1-2h suche und - wenn ich ehrlich bin - nicht bereit bin mehrere 100€ auszugeben.

Danke euch.

Creator
30000 lm :lol:
 
Dabei seit
8. April 2018
Punkte für Reaktionen
3
Danke euch beiden für die Antwort.

Hi Creatorhs,

also ganz generell fällt mir jetzt die Tatsache ein, dass solche Lampen natürlich nicht STVO zugelassen sind!
Ansonsten fahre ich ein ähnliches Licht und bin soweit sehr zufrieden :)

Natürlich muss man in Sachen wie Akkuanzeige, Verarbeitungsqualität Abstriche machen. Aber für deinen Zweck sollte es reichen meine ich :daumen:
ok, das war bisher auch mein erster Eindruck. Nette Gimmicks sind da natürlich nicht zu erwarten.

genau deshalb frage ich hier, da ich davon keine AHnung habe. Beim ersten Sichten war mir klar, dass das keine 30.000 Lumen sein können, wenn hier sonst von 500 oder 1000 oder ähnliches die Rede ist. Aber ich habe trotzdem keine Ahnung, ob 500 oder 1000 viel oder wenig sind oder wie auch immer ;)
 
Dabei seit
26. März 2008
Punkte für Reaktionen
1.255
Die Chinalampen sind für hin und wieder ne Stunde im Wald erst Mal OK. Aber Markenhersteller bieten schon sehr viel mehr.
Pro Chinalampen:
-billig zum ausprobieren
-viel Licht fürs Geld

Contra:
-oft miese Verarbeitung, kaum Wärmemanagement, bedingt wasserdicht
-Akkus meist Kernschrott mit billigen Zellen, die nicht lange halten
-Akkupacks nicht wasserdicht
-Ladegeräte gruselig. Ist mir selbst schon abgeraucht
-keine Ersatzteilversorgung
-keine Gimmicks wie Fernbedienung (voll praktisch bei Helmlampen)

Musst du selbst entscheiden, was du möchtest. Es gibt auch Produkte von namhaften Herstellern, die nicht direkt 500 Euro kosten.

Ich fahre die Sigma Buster, die gibt es immer Mal wieder für etwas über 100 Euro. Dafür kann die wirklich alles besser als so ein Chinakracher.
 

roudy_da_tree

#deisterfreun.de
Dabei seit
2. Februar 2003
Punkte für Reaktionen
689
Standort
Trailcenter Deister
Hilfreichster Beitrag
Ich fahre jetzt seit ca. 2008 mit China-Lampen am Lenker.
So 20-30x im Jahr für 2-3h
Selbst die erste, die nun 12 Jahre auf dem Buckel hat tut es noch immer.

Aktuell am liebsten diese

Mein Eindruck:
Die Lampen sind ganz ok konstruiert, schlicht in der Bedienung, nicht mit den aktuellsten LEDs bestückt aber tun was sie sollen.
Die Lumen-Wert sind nur Multiplikationen aller verfügbaren Werte (bester Lumen-Wert x Anzahl LEDs laut Datenblatt der aktuellsten LED) und haben nix mit der Realität zu tun.
Die Ladegeräte sind Gammel, fiepen wie Sau und eins ist mir bei ersten laden abgebrannt
Die Akkus sind, wenn sie dabei sind irgendwie aus Resten zusammengelötet tun aber erstmal ihren Dienst, nach 1-2 Jahre gab immer mal eine einzelne Zelle auf
Die angegebene Kapazität ist meist die Summe aller aufgedruckten Einzelkapazitäten unabhängig davon, wie die Zellen verschalten werden.

Deshalb: Lampe aus Asien = kein Problem, Ladegerät und Akkus aus "D"!
Ich nutze seit 2008 eine 6zelligen Camcorder-Akku mit dazu gehörendem Ladegerät und schaffe damit immer noch 2h. dazu was aktuelles inkl. Ladegerät von ENERPOWER

Kauf auf jeden Fall eine für den Helm und eine für den Lenker
 

Bejak

Ein Bejak hat drei Räder.
Dabei seit
6. August 2017
Punkte für Reaktionen
1.230
Standort
Dietzenbach
Ich habe auch so 2 Laserschwerter. Das ist wirklich der Hammer, was die einen Lichtkegel in den Wald schneiden. Die eine kann ich fokusieren, so dass die einen ganz harten, kleiner als 1 Meter Lichtkreis an eine 100m entfernte Wand wirft. Die beiden haben keinen eingebaute Akku, sondern einfach einen USB-Anschluss. Da nutze ich dann einfach eine 20.000 mAh Powerbank aus dem Geizmarkt, die es da mal für nen Zwölfer auf dem Wühltisch gab. Die Lampe kommt auf den Lenker, die Powerbank in eine kleine Rahmentasche, zusammenstöpseln und fertig. Nur sollte man im Straßenverkehr aufpassen, dass die nur die Fläche vor einem auf der Straße beleuchten, wenn ein Autofahrer den Laserstrahl ins Gesicht bekäme, das wäre nicht schön, das gibt Brandflecken.
 
Dabei seit
24. November 2007
Punkte für Reaktionen
313
Standort
Karlsruhe
Ich kann leider nicht direkt was zum Thema beitragen, musste aber schmunzeln als ich den Thread hier gesehen habe. Kann mich noch gut an die hitzigen Debatten hier im Forum erinnern als vor vielen Jahren die ersten China-Lupine-Klons auf den Markt kamen. Eieiei ging es da heiß her :lol:

Ich hab auch so ein Teil von 2010?
Läuft bisher immernoch.

Schwierig finde ich aktuell ein brauchbares Modell zu finden. Die Fake-Bewertungen auf Amazon kann man ja eh vergessen, dann am besten hier im Forum orientieren.

Grüße
 

Rudirabe

Was mich nicht umbringt, macht mich nur härter...
Dabei seit
19. Oktober 2007
Punkte für Reaktionen
3.429
Standort
Pfalz und Schwarzwald
Was gegen Chinalampen spricht?

Nichts. Aus meiner Sicht.

Wundert mich aber, dass du zu diesem Thema hier nichts gefunden haben willst. Da sollten hunderte von Seiten zu lesen sein.

Edit:
@Polyphrast und @veganpunk stehen auf der Liste der Preisträger dieser Freds ganz oben. Nicht zu vergessen den @nikolauzi
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
14. Februar 2018
Punkte für Reaktionen
370
, jedoch habe ich keinerlei Vergleich zu Lupine, Sigma und wie sie alle heißen.

Gibt es zwischen den 30€-Lampen und den 300€ Lampen noch so einen himmelweiten Unterschied?
eigentlich ist das thema alle paar beiträge enthalten also eine dauerschleife.
...

trotzdem kurz und knapp für dich:
es spricht nichts gegen eine altbackene X-ML lampe aus china.
vor allem wenn du von lupine sigma und vielen anderen hier ansässigen selbige besonders altbackene technische altware vorgesetzt bekommst.

der einzig nennenswerte unterschied das lustige gimmick FB beigefügt wird um überhaupst noch einen unterschied erkennbar zu machen.


dann noch dazu

Was spricht gegen China-Licht?
Aus china oder besser gesagt dem Asiatischen markt bekommt man nicht nur ramsch oder eben solide lämpchen sondern auch wenn man das beste produkt schlechthin sucht muss man sich speziell dort umsehen.;)


wenn ich ehrlich bin - nicht bereit bin mehrere 100€ auszugeben.
wer will das schon....und wenn du das besondere gimmick FB nicht brauchst ist es eh mehr als nur quatsch.

nur wie oben gesagt von sets"amazon,ebay" solltest abstand nehmen, da gerne mal bei akkupacks einfach ausschuss ware mitgegeben wird.

gesondert kaufen ist wichtig.
1. eine lampe nach wahl"10-20€" mehr als 20€ ist eine lampe die mit altbackenen X-ML LEDs daher kommt beim besten willen nicht mehr wert.
2. akkupack aus neuen markenzellen ~25€
3. ladegerät für den akkupack 10€

im oben verlinken beitrag findest auf den letzten paar seiten mehrfach kauftipps.;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
25. April 2017
Punkte für Reaktionen
2.155
Standort
Pfälzerwald/Haardtrand
Die Chinalampen sind für hin und wieder ne Stunde im Wald erst Mal OK. Aber Markenhersteller bieten schon sehr viel mehr.
Pro Chinalampen:
-billig zum ausprobieren
-viel Licht fürs Geld

Contra:
-oft miese Verarbeitung, kaum Wärmemanagement, bedingt wasserdicht
-Akkus meist Kernschrott mit billigen Zellen, die nicht lange halten
-Akkupacks nicht wasserdicht
-Ladegeräte gruselig. Ist mir selbst schon abgeraucht
-keine Ersatzteilversorgung
-keine Gimmicks wie Fernbedienung (voll praktisch bei Helmlampen)

Musst du selbst entscheiden, was du möchtest. Es gibt auch Produkte von namhaften Herstellern, die nicht direkt 500 Euro kosten.

Ich fahre die Sigma Buster, die gibt es immer Mal wieder für etwas über 100 Euro. Dafür kann die wirklich alles besser als so ein Chinakracher.
Was fürn Quark....
 
Dabei seit
30. Dezember 2012
Punkte für Reaktionen
218
Die Chinalampen sind für hin und wieder ne Stunde im Wald erst Mal OK. Aber Markenhersteller bieten schon sehr viel mehr.
Pro Chinalampen:
-billig zum ausprobieren
-viel Licht fürs Geld

Contra:
-oft miese Verarbeitung, kaum Wärmemanagement, bedingt wasserdicht
-Akkus meist Kernschrott mit billigen Zellen, die nicht lange halten
-Akkupacks nicht wasserdicht
-Ladegeräte gruselig. Ist mir selbst schon abgeraucht
-keine Ersatzteilversorgung
-keine Gimmicks wie Fernbedienung (voll praktisch bei Helmlampen)

Musst du selbst entscheiden, was du möchtest. Es gibt auch Produkte von namhaften Herstellern, die nicht direkt 500 Euro kosten.

Ich fahre die Sigma Buster, die gibt es immer Mal wieder für etwas über 100 Euro. Dafür kann die wirklich alles besser als so ein Chinakracher.
facepalm.jpg
 
Dabei seit
19. Juni 2005
Punkte für Reaktionen
3.450
Ich denke der wichtigeste Unterschied ist die Sicherheit der Akkus und des Ladegeräts. Da kann es tatsächlich zu Bränden beim Ladevorgang kommen ! Daher sollte man den Ladevorgang nicht unbeaufsichtigt lassen und auch nicht auf Teppich sondern eher Fließen/Kellerboden(Beton) laden.
Andere hier haben bereits diese Erfahrung gemacht. Die Lampe an sich funktioniert für das Geld gut, keine Frage. Aber bevor ich mir die Bude abfackel investiere ich lieber etwas in den Akku/Lader. Andere mögen das entspannter sehen.
 
Dabei seit
26. März 2008
Punkte für Reaktionen
1.255
Sonst noch was beizutragen? Sind meine persönlichen Erfahrungen mit diversen Chinalampen. Von keiner in den letzten Jahren gekauften funktioniert noch der Akku, ein Ladegerät ist Schrott, eine ist abgesoffen.
Mag ja sein, das ich einfach immer schlechte Qualität erwischt habe, aber der Te hat gefragt, worauf man auch einstellen muß. Und das kann eben dabei rum kommen.
Wenn Chinalampen, dann so wie HerbertR geschrieben hat. Kopf einzeln kaufen und Ladegerät und Akku aus Deutschland.
 
Dabei seit
8. Dezember 2003
Punkte für Reaktionen
1.600
Standort
Bielefeld
Wie bei all dem Chinaschrott kann man auch bei den Lampen Glück oder eben Pech haben, selbst wenn andere mit dem jeweiligen Modell andere Erfahrungen gemacht haben. Mangels brauchbarer Qualitätssicherung gibt es da selbst bei identischen Modellen große Schwankungen. Pauschal kann man da leider keine Aussage treffen - man kann mit einer Chinalampe sehr glücklich werden oder eben sein Haus abbrennen.
Meine Erfahrungen mit Chinalampen sind durchwachsen: der Lampenkörper selbst war meist nicht das Problem, solange er über eine Befestigung via Gummiband verfügt und nicht über eine Steckverbindung (zwei Modelle besessen - beide Schrott). Alle Lampenkörper in meinem Besitz werden bestialisch heiß, selbst im Winter (im Sommer brauche ich die Teile nicht). Die Akkus erreichen nie die angegebene Laufzeit, explodiert ist mir aber noch keiner. Aufpassen muss man auf jeden Fall bei den Ladegeräten - eins wurde heiß und hat gestunken, das habe ich entsorgt, bevor es Feuer fangen konnte.

Wenn ich jetzt eine Chinalampe kaufen müsste, würde ich daher:
  • Einen groß dimensionierten Lampenkörper
  • ... mit Lenkerbefestigung via Gummiband
  • ... und USB-Stromversorgung wählen
  • Dazu: Marken-Powerbank und Marken-Netzteil.
 
Dabei seit
13. Juni 2012
Punkte für Reaktionen
5
Ich fahr mit einer guten China Taschenlampe(Convoy) und wechselbaren 18650/21700 Akkus.
Die Treiber und LED(Marke/Lichttemperatur) sind frei wählbar, haben ordentlich Power und sind top verarbeitet. Akkus und Ladegerät sind dabei aus Deutschland wobei man auch dort vernünftige bekommt
 

Rudirabe

Was mich nicht umbringt, macht mich nur härter...
Dabei seit
19. Oktober 2007
Punkte für Reaktionen
3.429
Standort
Pfalz und Schwarzwald
Wenn Chinalampen, dann so wie HerbertR geschrieben hat. Kopf einzeln kaufen und Ladegerät und Akku aus Deutschland.
Genau so.
Die mitgelieferten Akkus, wenn diese Option besteht, sind nicht der Burner und bleiben auch gerne mal beim Zoll hängen. Dafür eben billig. Also ohne bestellen. Für die Akkus ist Enerdan/Enerprof der richtige Anbieter in D.

Mit den Ladegeräten kann es zu Problemen kommen, ich hatte noch keine, deshalb in D kaufen. Die kommen dann zwar auch aus China, man kann sie aber wenigstens reklamieren, im Falle eines Falles.
Ich fahre schon etliche Jahre mit Chinalampen und hatte nur einen Ausfall bisher. Dabei bin ich das halbe Jahr mit Licht unterwegs. Spätestens im September geht es los, da ist es morgens vor Sechs immer noch dunkel.
Bis letztes Jahr hatte ich Lampenköpfe mit externen Akkus in Betrieb. Dann aber auf Taschenlampen umgestellt. Da ich meine Räder jeden Tag möglichst das ganze Jahr über für alle Betriebsarten nutze, war mir die Montage/Demontage der Lampen inklusive Verkabelung und Akkupacks irgenwann zu lästig. Tagsüber auf den Trails mit voller Nachtfahrausrüstung unterwegs sein, bringt keine Punkte. Nur auf dem Helm habe ich meine YinDing wieder montiert. Bessere Gewichtsverteilung. Und da nutze ich auch einen zweiten Helm für.
Die Ladegeräte sind hier in der Lampe integriert. Wenn es knackig kalt wird, nehme ich noch Ersatzakkus (18650) mit. Das Ladegerät dafür, XTAR, kommt allerdings auch aus China.

Lampen am Rad sollen Licht geben und die Umgebung erhellen. Das tun 20€ Exemplare genauso gut wie welche für 200€. Steht dann halt nur kein Name drauf, mit dem man signalisieren kann, dass man es sich leisten kann, Geld zu vernichten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Rudirabe

Was mich nicht umbringt, macht mich nur härter...
Dabei seit
19. Oktober 2007
Punkte für Reaktionen
3.429
Standort
Pfalz und Schwarzwald
Nur sollte man im Straßenverkehr aufpassen, dass die nur die Fläche vor einem auf der Straße beleuchten, wenn ein Autofahrer den Laserstrahl ins Gesicht bekäme, das wäre nicht schön, das gibt Brandflecken.
Negativ.
Die gehören nicht ans Rad bzw. nicht in Betrieb, wenn man sich im Bereich der StVO befindet. Da kann man stellen und dimmen wie man will, die blenden immer. Also nur dafür geeignete Lampen benutzen. Gibbet auch aus China.
 

Rudirabe

Was mich nicht umbringt, macht mich nur härter...
Dabei seit
19. Oktober 2007
Punkte für Reaktionen
3.429
Standort
Pfalz und Schwarzwald
Ich kann dir gerne meine Ausrüstung aufzeigen. Ist jedoch speziell auf die Erfordernisse hier im Wald zugeschnitten.
Was auf jeden Fall passt ist die Sofirn SP36 als Hauptlampe. Die reicht normalerweise völlig aus. Helmlampe dazu und dir kann nichts mehr passieren.
Da aber die Wildschweine bei mir rumlaufen wie die Ameisen und ich jedes Jahr, dieses Jahr ich schon zwei, mehrere Begegnungen mit den Tieren habe, sind noch zwei Convoy C8+ als Fernlicht montiert. Die gehen theoretisch bis 400m. Richtig sehen kann ich die Viecher damit schon auf 200m und kann mich richten.

IMG_20191213_070100.jpg


IMG_20200201_072240.jpg


Sofirn SP36 letzten Winter.


Und jetzt noch die Convoys dazu

IMG_20191221_055402.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
14. Februar 2018
Punkte für Reaktionen
370
Wie bei all dem Chinaschrott kann man auch bei den Lampen Glück oder eben Pech haben,......
das wort is prinzipiell mal unnötig und glück oder pech gibts da ebenfalls nicht wenn man nicht stupide irgendwas kauf nach dem zufallsprinzip.
dafür ist ja immerhin ein forum da, dem fragenden zu sagen wovon er die finger lassen soll und was ein klasse angebot/Produkt ist.

Ich fahr mit einer guten China Taschenlampe(Convoy) und wechselbaren 18650/21700 Akkus.
Die Treiber und LED(Marke/Lichttemperatur) sind frei wählbar, haben ordentlich Power und sind top verarbeitet.
definitiv eine der gemütlichstes und günstigsten option.
von den 10€ burschen hab ich in den letzten paar jahren sicher schon um die 100 stück davon umgebaut/verschenkt....
20200916_113555.jpg 20200916_114019.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
22. April 2001
Punkte für Reaktionen
926
Grundsätzlich sollte man große Vorsicht walten lassen, oder besser davon Abstand nehmen, wenn ein elektrisches Gerät keine CE-Kennzeichnung hat.
Wie schon einige zuvor schon geschrieben haben, sind Chinalampen ohne CE-Markierung sowie Ladegeräte und Stecker oft nicht mit Sorgfalt konstruiert, und nur ganz selten wasserdicht, falls man mal von einem Regenguss überrascht wird.
So nebenbei dürfen elektrische Geräte ohne CE-Markierung gar nicht in der EU verkauft werden. Wenn man sich doch so ein Teil irgendwie beschafft, dann steht man auch selbst in der Haftung, wenn so ein Teil abfackeln sollte. Das könnte dann auch mal nicht unerheblich für den Verwender werden.

Und im Strassenverkehr geht so etwas schon mal gar nicht, wegen der massiven Blendung anderer.
 
Dabei seit
8. Dezember 2003
Punkte für Reaktionen
1.600
Standort
Bielefeld
das wort is prinzipiell mal unnötig und glück oder pech gibts da ebenfalls nicht wenn man nicht stupide irgendwas kauf nach dem zufallsprinzip.
Sorry - nein. Ich habe reichlich Erfahrung mit Aliexpress und anderen Chinabezugsquellen und kann eine ziemlich lange Liste von Dingen aufmachen, die trotz toller "Reviews" und Forenempfehlungen einfach Müll gewesen sind. Selbst bei zwei identischen Sattelstützen, im Abstand von wenigen Wochen beim gleichen Händler bestellt, war eine Top und eine Flop. Klar, gelegentlich waren gute Teile dabei - aber in der Rückschau war das allermeiste einfach Schrott. Um es konkreter zu machen: 1 gebrochener Rahmen, 1 gebrochene Sattelstütze, 1 gebrochene Gabel, 2 defekte Lampen, mehrere unter/übermaßige Lenker, Vorbauten mit defekten Gewinden... alles von China-"Marken". Alles Zeug, das unter vermutlich fragwürdigen Bedingungen hergestellt, per Flugzeug oder Container eine weite Reise angetreten ist, hier mein Leben riskiert und von mir auch noch entsorgt werden will - das ist nicht das, was ich unter Nachhaltigkeit verstehe (unter dem Gesichtspunkt ist jede Bestellung aus China eine Sauerei, aber man kann sich das schon irgendwie zurechtlegen, habe ich ja auch oft genug ;) ).
Ich sage nicht, dass man nicht auch mal Glück haben kann. Trotzdem: Wartezeit + die Gefahr, doppelt kaufen zu müssen macht das ganze für mich zunehmend uninteressant. Und die paar chinesischen Hersteller, die es mit QS ernst nehmen sind dann auch gleich in europäischen Preisregionen.
 

Bejak

Ein Bejak hat drei Räder.
Dabei seit
6. August 2017
Punkte für Reaktionen
1.230
Standort
Dietzenbach
Mit dem CE hast du grundsätzlich recht. Wo ich jetzt aber nicht so ganz das Problem sehe, sind reine USB-Lampen, wo der Akku z.B. eine normale Powerbank ist. Die Dinger haben 5V aus USB, die Powerbänke sind auf 1-2A beschränkt, ja voll der Wahnsinn 10 Watt... Diese USB-Lampen kann man ja vom Akku getrennt aufbewahren, und wenns mal im Betrieb am Lenker fackelt, ja meine Güte, es sei denn man schmeißt das brennende Ding in den brottrockenen Wald... Die Powerbank die ich benutze, schaltet sogar den USB-Ausgang nach 2 Minuten ab, wenn da nicht ein gewisser Strom fließt, das heißt, ich muss erstmal die Powerbank einschalten, damit die Lampe in Bereitschaft geht, und dann muss ich innerhalb von 2 Minuten das Licht einschalten, damit es überhaupt leuchtet.
 
Oben