Wechsel von DOT auf Mineralöl, alte Bremsleitung behalten?

Dabei seit
28. April 2020
Punkte Reaktionen
22
Ich möchte von SRAM mit DOT 5.1 auf eine Scheibenbremse mit Mineralöl umsteigen. Da ich eine interne Zugverlegung ohne Liner habe will ich die alte Bremsleitung möglichst weiter verwenden. Durchmesser passt, Anschlüsse müssen getauscht werden. Geht das nach gutem Spülen der Leitungen oder ist die Plastikzusammensetzung eine andere, so dass das Mineralöl die alte Bremsleitung für DOT angreifen würde?
 
Dabei seit
2. April 2008
Punkte Reaktionen
3.020
komplett tauschen.

beim entfernen der alten leitung eine angelschnur o.ä. mit durch den rahmen ziehen, und dann hast du deinen liner.
 

sharky

1529, 2015, 2020?
Dabei seit
14. Mai 2002
Punkte Reaktionen
10.397
Ort
ausgewandert
die DOT leitungen sind vermutlich nicht resistent gegen mineralöl. und die bremse ist ein bauteil, bei dem man keine experimente machen sollte. daher würde ich auch auf jeden fall die leitungen auch tauschen. zumal die anschlüsse, insbesondere am bremssattel, sowieso nicht passen dürften
 
Dabei seit
20. August 2007
Punkte Reaktionen
1.389
Ort
bei den Trails
Euer Ernst? Was soll bei Mineralöl in den Bremsleitungen geschehen wenn die vorher gut gespült wurden, ich fahr jetzt schon seit ein paar Jahren als Versuch eine Shimano/Sram Bremse mit Mineralöl wo vorher Dot drinnen war, bis jetzt keinen Ausfall :ka:
Bei den Dichtungen war ich auch skeptisch aber bis jetzt alles dicht.
 
Dabei seit
28. April 2020
Punkte Reaktionen
22
Ich rede wirklich nur von der Bremsleitung, keine Dichtungen, keine anderen Teile. Und die meisten Bremsleitungen, die man von z.B. Jagwire nachrüsten kann, sind für DOT und Mineralöl geeignet.
 
Dabei seit
29. September 2001
Punkte Reaktionen
3.692
Ort
Köln
Üblicherweise kommt die neue Bremse mit Leitungen. Hast ja schon zwei Tipps bekommen, wie man die Leitungen schnell austauschen kann. Gibt also keinen Grund für unsinnige Experimente.

Aber geht ja nur um Bremsen, also beim fahren vollkommen unwichtig.
 
Dabei seit
12. Januar 2019
Punkte Reaktionen
1.056
Das war mir bewusst und würde ich auch keinem Empfehlen, ist auch bei mir nur bei dem Rad zum spazieren fahren im Einsatz.
Dann würde ich es nicht im Internet publik machen.

Das Problem ist, dass du nicht das technische Verständnis des Empfängers kennst. Als ursprünglich gelernter Schrauber probiere ich auch Sachen aus, die ich niemandem einfach so empfehlen würde. Nur ist mir das Risiko bewusst und ich habe ein wachsames Auge darauf.

Zurückhaltend zu argumentieren habe ich aus meiner Zeit im Kundendienst gelernt. Der Kunde tat einem irgendwo leid und man probierte eine Lösung, mit dem Hinweis, dass es ein Versuch ist. Der Kunde war hochbegeistert - bis es knallte. Dann wollte er vom Versuch nichts mehr wissen und machte uns mit Anwaltsdrohung die Hölle heiss. Wenn du ein paar Mal auf so undankbare Fälle reingefallen bist, denkst du definitiv anders. Der Kunde hört das, was er hören will - ist leider so...
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
28. April 2020
Punkte Reaktionen
22
Antworten wie "kein Risiko" oder "ist ja nur die Bremse" oder "da übernimmt niemand die Verantwortung" helfen mir nicht weiter. Ich entscheide und verantworte selbst ob ich das letztlich mache oder nicht.

Was mir hilft: wer weiß ob eine SRAM Bremsleitung (wie manch andere auch) sowohl für DOT als auch Mineralöl geeignet ist?
 
Dabei seit
13. Januar 2019
Punkte Reaktionen
50
Wie wäre es einen dünnen Draht in die Leitung einzuführen, dann alte Leitung raus und neue Leitung auf dem Draht auffädeln und durchziehen?
 
Dabei seit
4. Juni 2015
Punkte Reaktionen
1.588
Euer Ernst? Was soll bei Mineralöl in den Bremsleitungen geschehen wenn die vorher gut gespült wurden, ich fahr jetzt schon seit ein paar Jahren als Versuch eine Shimano/Sram Bremse mit Mineralöl wo vorher Dot drinnen war, bis jetzt keinen Ausfall :ka:
Bei den Dichtungen war ich auch skeptisch aber bis jetzt alles dicht.
Mineralöl könnte das Material schädigen, auch wenn Du DOT Reste frei rauskriegst. Kauf Dir mal eine Spritze mit Schwarzem Kolben und entlüfte damit ein paar Mal Bremsen mit Mineralöl. Der Kolben quillt und ab einem bestimmten Punkt kannst Du das Teil wegschmeißen. Deshalb gibt es Spritzen mit grünen Kolben in den Entlüftungssets für Mineralölbremsen, wobei natürlich die Farbe nicht der Grund ist, sondern einfach verwendet wird, um die beiden Typen unterscheiden zu können.
Das Problem sind in erster Linie Dichtungen aus Gummi, wie sie in Geber- und Nehmerzylindern verbaut sind. Wenn in der Leitung kein Gummi verbaut ist, kann das schon funktionieren. Das Problem ist halt, dass man nicht 100% sicher sein kann und falls es halt dann plötzlich nicht mehr funktioniert ist es nicht gerade ein erfreuliches Erlebnis, wenn das bei einem Downhill passiert und die Leitung sich mit der Zeit geschädigt hat.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
4. Juni 2015
Punkte Reaktionen
1.588
Was mir hilft: wer weiß ob eine SRAM Bremsleitung (wie manch andere auch) sowohl für DOT als auch Mineralöl geeignet ist?
Einer der Dir das garantiert wäre dumm. Ich antworte Dir "absolut Nein". Schlicht und einfach, weil man dazu langjährige Versuche fahren müßte. Kommt auf das Material an, in dem das Bremsmittel läuft.
Aber wenn Du unbedingt die alten Leitungen drinlassen willst, tu es doch einfach, ohne einen anderen zu suchen, der dann für Deine "gute Idee" die Verantwortung übernehmen soll.
Es gibt hier sinnvolle Tipps, wie man die Leistungen im Rahmen wechseln kann, ohne allzu großen Aufwand und auch den berechtigten Hinweis, dass Du bei den Anschlüssen Probleme bekommen könntest. Du hast halt einfach eine Furzidee gehabt. Wenn Du die aber trotzdem durchziehen willst, tu das auf Deine eigene Verantwortung.
Ich entscheide und verantworte selbst ob ich das letztlich mache oder nicht.
Tu das.
 

sharky

1529, 2015, 2020?
Dabei seit
14. Mai 2002
Punkte Reaktionen
10.397
Ort
ausgewandert
Euer Ernst? Was soll bei Mineralöl in den Bremsleitungen geschehen wenn die vorher gut gespült wurden, ich fahr jetzt schon seit ein paar Jahren als Versuch eine Shimano/Sram Bremse mit Mineralöl wo vorher Dot drinnen war, bis jetzt keinen Ausfall :ka:
Bei den Dichtungen war ich auch skeptisch aber bis jetzt alles dicht.
Der Durchmesser passt, Anschlüsse muss ich tauschen.
und du hast geprüft, ob das geht? die anschlüsse an den sätteln sind oft verpresst oder so, dass man sie nicht einfach abschrauben und was anderes dran basteln kann.

Antworten wie "kein Risiko" oder "ist ja nur die Bremse" oder "da übernimmt niemand die Verantwortung" helfen mir nicht weiter. Ich entscheide und verantworte selbst ob ich das letztlich mache oder nicht.
warum fragst du dann überhaupt, wenn du eh entscheidest, wie du willst? wenn jetzt alle sagen, geht nicht, du trotzdem bock hast, machst du es dann trotzdem?

Was mir hilft: wer weiß ob eine SRAM Bremsleitung (wie manch andere auch) sowohl für DOT als auch Mineralöl geeignet ist?
sram wird dir sicher nicht schreiben, dass da mineralöl rein kann. dann sind die in der haftung. und versucht hat es hier wohl auch keiner so, um es dir mit brief und siegel zu garantieren

Einer der Dir das garantiert wäre dumm. Ich antworte Dir "absolut Nein". Schlicht und einfach, weil man dazu langjährige Versuche fahren müßte. Kommt auf das Material an, in dem das Bremsmittel läuft.
Aber wenn Du unbedingt die alten Leitungen drinlassen willst, tu es doch einfach, ohne einen anderen zu suchen, der dann für Deine "gute Idee" die Verantwortung übernehmen soll.
Es gibt hier sinnvolle Tipps, wie man die Leistungen im Rahmen wechseln kann, ohne allzu großen Aufwand und auch den berechtigten Hinweis, dass Du bei den Anschlüssen Probleme bekommen könntest. Du hast halt einfach eine Furzidee gehabt. Wenn Du die aber trotzdem durchziehen willst, tu das auf Deine eigene Verantwortung.
ich bekomme langsam angst. schon wieder bin ich zu 100% zucchis meinung :p
dem ist nix mehr hinzuzufügen
 

Geisterfahrer

ab und zu da
Dabei seit
23. Februar 2004
Punkte Reaktionen
9.092
Ort
Nordbaden
Antworten wie "kein Risiko" oder "ist ja nur die Bremse" oder "da übernimmt niemand die Verantwortung" helfen mir nicht weiter. Ich entscheide und verantworte selbst ob ich das letztlich mache oder nicht.

Warum dann dieser Thread?
Was mir hilft: wer weiß ob eine SRAM Bremsleitung (wie manch andere auch) sowohl für DOT als auch Mineralöl geeignet ist?
Das wird Dir keiner beantworten können. Die Hersteller, die es wissen werden, werden sich äußerst bedeckt halten, schon alleine, weil sie wollen, dass der Kunde alles sortenrein bei ihnen kauft und verbaut (aber natürlich auch aus Haftungsgründen).
Wenn's ein Hobbybastler hier ausprobiert hat und behauptet alles tutti, kann das so sein, es kann aber auch Käse sein. Ob ich darauf mein Leben verwetten würde? Und genau das tust Du, wenn Du aus Faulheit, um die alte Bremsleitung nicht durch die auf jeden Fall passende ersetzen zu müssen, Teile kombinierst.

Bliebe also noch ein unabhängiger Chemiker o. ä., der es unter Laborbedingungen untersucht hat und auch das nötige Wissen hat, um das richtig beurteilen zu können. Schätze eher nicht, dass sich einer meldet...

Es ist doch nicht solch eine Mammutaufgabe, beim Rausziehen der alten Leitung die neue mit rein zu ziehen... Mach's richtig!
 

sharky

1529, 2015, 2020?
Dabei seit
14. Mai 2002
Punkte Reaktionen
10.397
Ort
ausgewandert
Warum dann dieser Thread?



Es ist doch nicht solch eine Mammutaufgabe, beim Rausziehen der alten Leitung die neue mit rein zu ziehen...
Wozu der thread ist wenn er eh alles besser weiß hab ich mich auch gefragt

Zum thema Aufwand des Wechsels der Leitung kommt noch, dass man beim behalten ja alle Anschlüsse tauschen muss. Da ist die Leitung schneller gewechselt
 
Oben