Welche Reifen für 29er HT als Ersatz für Smart Sam?

Dabei seit
12. Juli 2019
Punkte Reaktionen
15
Ich habe mittlerweile für vorn und hinten den Cross King in 2,3 bestellt. Siehe dazu auch meine Frage bzw. die Empfehlungen im Contintental Forum.
@Diddo Deine Angabe zum Big Apple kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Dies ist ein Tour-Reifen und hat weder mit meinem Anforderungsprofil noch mit MTB etwas zu tun, geschweige denn gibt's den in 29".
 

Heiko_Herbsleb

Nicht ungespritzt. Aber ich hab Dich lieb.
Dabei seit
26. Januar 2015
Punkte Reaktionen
2.065
Den muß es ja auch nicht als 29er geben ...
Aber es gibt den aber auf jeden Fall in 55 oder 60-622.
Den SchmardSämm hat wohl 54 oder 57-622.

Na, merkste was?
 
Dabei seit
12. Juli 2019
Punkte Reaktionen
15
Ich musste mich nochmal kurz zum Thema ETRTO, 28 und 29 Zoll belesen, habe aber verstanden was du meinst.
Unabhängig von der Größe kann ich die Empfehlung zum Big Apple nicht nachvollziehen. Ist im Grunde aber auch egal, da ich mich ja nun bereits für einen Reifen entschieden habe.
 

Diddo

Kaffeetrinker
Dabei seit
12. Februar 2011
Punkte Reaktionen
5.176
Ort
Allgäu
@Diddo Deine Angabe zum Big Apple kann ich überhaupt nicht nachvollziehen.

Meine Empfehlung ist massiv näher dran an deinen Anforderungen als ein Gravity-Reifen wie z.B. Magic Mary. Warum du das nicht nachvollziehen kannst verstehe ich wiederum nicht: Der Reifen hat viel Volumen und kann mir wenig Druck gefahren werden. Früher waren der Big Apple und sein Bruder der Super Moto oft bei Strandrennen (mit MTB!) vertreten weil sie viel Volumen, ausreichend viel Grip und wenig Rollwiderstand geboten haben.

Dies ist ein Tour-Reifen und hat weder mit meinem Anforderungsprofil noch mit MTB etwas zu tun, geschweige denn gibt's den in 29".

Ach ich bin auch schon Kojak auf einem MTB gefahren für Grundlagentraining und selbst der ist nicht direkt zu Staub zerfallen als er auf die Waldautobahn kam. Aber offenbar willst du einfach Reifen mit einem Mindestmaß an Profil haben, weil es sonst in deinem Verständnis kein MTB-Reifen ist.
 
Dabei seit
12. Juli 2019
Punkte Reaktionen
15
Ich bin kein Reifenprofi aber für mich gehört so ein Reifen ohne einem Mindestmaß an Profil nicht an (m)ein MTB außer man möchte recht schnell ohne großen Rollwiderstand unterwegs sein und Strecke machen. Das ist aber nicht meine Anforderung, sondern ich schrieb, dass ich gern mehr Grip haben möchte wenn ich durch den Wald fahre. Das war natürlich sehr allgemein formuliert.
Ich habe den Eindruck, dass die Angabe meines Fahrprofils irgendwie teilweise missverstanden wurde.
Ich schrieb, dass mein Profil folgendes ist: Waldautobahnen, manchmal im Wald querfeldein, kleinere Trails sowie auch mal Asphalt
  1. - Waldautobahnen: Das Wort "Waldautobahn" habe ich erstmals hier in diesem Forum gelesen, als ich mich näher mit dem ganzen Thema MTB beschäftigt habe. Soweit ich verstanden habe, werden darunter gut ausgebaute und befestige Wege durch den Wald bezeichnet. Sollte dem nicht so sein, dann möge man mich bitte korrigieren. Es ist aber, zumindest in der Gegend in der ich fahre, nicht immer so, dass der Untergrund auf diesen Waldautobahnen komplett fest ist, sondern teilweise loser Schotter oder Sand vorherrscht. Meine Frau hatte früher auf ihrem Trekkingrad so einen profilähnlichen aber schmaleren Reifen wie den Big Apple. Sie hat immer geflucht, weil sie bei den beschriebenen Böden nicht vorwärts kam. Ich mit meinem alten MTB und etwas stolligeren Reifen hatte da weniger Probleme.
  2. - manchmal im Wald querfeldein: d.h. keine festen Wege; es geht quer durch den Wald über Stock, Stein, Wurzeln, hohes Gras usw.
  3. - kleinere Trails
  4. - Asphalt: bleibt nicht aus, da sich nicht jeder Wald oder Feldweg direkt vorm Haus befindet
Meine Vorstellung zum Nobby Nic oder Hans Dampf waren sicher für mich und mein Fahrprofil übertrieben. Deswegen kamen auch die Empfehlungen von den Mitforisten zum Cross oder Mountain King, sowohl in diesem als auch in dem anderen Thread. Magic Mary habe ich nie erwähnt. Du bist der einzige der nun diese, für mich, profilosen Reifen empfiehlt und von dem ich den Eindruck habe, dass er denkt, ich würde hier an irgendwelchen Rennen teilnehmen wollen, nur auf Tour gehen und Kilometer machen. Wenn dem so wäre hätte ich mir ein anderes als ein MTB (Hardtail) gekauft.
 
Dabei seit
24. Oktober 2010
Punkte Reaktionen
2.816
Ich glaube @olle24 hat seine Wahl bereits getroffen.
Schon amüsant, vom Gravity-Reifen bis zur Glatze war ja fast alle dabei, für jemanden, der wahrscheinlich nur mal ab und an mit seinem MTB ohne jegliche Ambitionen auf Bestzeiten eine Runde durch den Wald drehen will.
 
Dabei seit
12. Juli 2019
Punkte Reaktionen
15
Ich glaube @olle24 hat seine Wahl bereits getroffen.
Schon amüsant, vom Gravity-Reifen bis zur Glatze war ja fast alle dabei, für jemanden, der wahrscheinlich nur mal ab und an mit seinem MTB ohne jegliche Ambitionen auf Bestzeiten eine Runde durch den Wald drehen will.
"Ab und an" würde jetzt nicht sagen, da ich schon versuche regelmäßig jedes Wochenende zu fahren (in der Woche schaff ich es zeitlich nicht) aber ansonsten würde ich deinen Beitrag so unterschreiben ;)
 

RetroRider

Pfadtrampel
Dabei seit
26. September 2005
Punkte Reaktionen
2.030
Ich bin kein Reifenprofi aber für mich gehört so ein Reifen ohne einem Mindestmaß an Profil nicht an (m)ein MTB außer man möchte recht schnell ohne großen Rollwiderstand unterwegs sein und Strecke machen. Das ist aber nicht meine Anforderung, sondern ich schrieb, dass ich gern mehr Grip haben möchte wenn ich durch den Wald fahre. [...]
Auf Stein und Holz hat der Hookworm definitiv mehr Grip als der Cross König. Und es gibt Stollenreifen die besser rollen als der Hookworm (auf gleiche Durchschlagfestigkeit aufgepumpt).
 
Dabei seit
4. Juni 2015
Punkte Reaktionen
3.152
Hallo zusammen,

ich habe mich schon durch zig Threads gelesen aber für mich noch keine passende Antwort gefunden. Ich habe ein Cube Attention SL 2018. Die Felgen sind die Cube ZX20 32H welche wohl eine Maulweite von 20mm haben. Meine derzeitigen Reifen sind die Schwalbe Smart Sam (Drahtreifen) in 29 x 2,25. Ich hätte gern etwas mehr Grip wenn ich durch den Wald fahre. Welche Reifen könnt ihr mir empfehlen? Ich stolpere immer wieder über den Nobby Nic oder Hans Dampf. Wären die was? Mein Fahrprofil sind Waldautobahnen, manchmal im Wald querfeldein, kleinere Trails sowie auch mal Asphalt. Macht es sind von 2,25 auf 2,35 zu wechseln? Derzeit habe ich vorne sowie hinten noch ca 1cm Platz links/rechts an der Gabel und hinten zum Rahmen.
Danke vorab
Die Hans Dampf halte ich fast für übertrieben für Deinen Einsatz. Ich habe 29x2,35er Rock Razor. Die rollen hervorragend und haben Supergrip, dank kleiner Stollen, die sich in Schotter und Waldboden hervorragend festbeissen. Kann ich Dir nur empfehlen.
 
Dabei seit
16. September 2012
Punkte Reaktionen
2.464
Ort
Schwerin MV
Ich bin kein Reifenprofi aber für mich gehört so ein Reifen ohne einem Mindestmaß an Profil nicht an (m)ein MTB außer man möchte recht schnell ohne großen Rollwiderstand unterwegs sein und Strecke machen. Das ist aber nicht meine Anforderung, sondern ich schrieb, dass ich gern mehr Grip haben möchte wenn ich durch den Wald fahre. Das war natürlich sehr allgemein formuliert.
Ich habe den Eindruck, dass die Angabe meines Fahrprofils irgendwie teilweise missverstanden wurde.
Ich schrieb, dass mein Profil folgendes ist: Waldautobahnen, manchmal im Wald querfeldein, kleinere Trails sowie auch mal Asphalt
  1. - Waldautobahnen: Das Wort "Waldautobahn" habe ich erstmals hier in diesem Forum gelesen, als ich mich näher mit dem ganzen Thema MTB beschäftigt habe. Soweit ich verstanden habe, werden darunter gut ausgebaute und befestige Wege durch den Wald bezeichnet. Sollte dem nicht so sein, dann möge man mich bitte korrigieren. Es ist aber, zumindest in der Gegend in der ich fahre, nicht immer so, dass der Untergrund auf diesen Waldautobahnen komplett fest ist, sondern teilweise loser Schotter oder Sand vorherrscht. Meine Frau hatte früher auf ihrem Trekkingrad so einen profilähnlichen aber schmaleren Reifen wie den Big Apple. Sie hat immer geflucht, weil sie bei den beschriebenen Böden nicht vorwärts kam. Ich mit meinem alten MTB und etwas stolligeren Reifen hatte da weniger Probleme.
  2. - manchmal im Wald querfeldein: d.h. keine festen Wege; es geht quer durch den Wald über Stock, Stein, Wurzeln, hohes Gras usw.
  3. - kleinere Trails
  4. - Asphalt: bleibt nicht aus, da sich nicht jeder Wald oder Feldweg direkt vorm Haus befindet
Meine Vorstellung zum Nobby Nic oder Hans Dampf waren sicher für mich und mein Fahrprofil übertrieben. Deswegen kamen auch die Empfehlungen von den Mitforisten zum Cross oder Mountain King, sowohl in diesem als auch in dem anderen Thread. Magic Mary habe ich nie erwähnt. Du bist der einzige der nun diese, für mich, profilosen Reifen empfiehlt und von dem ich den Eindruck habe, dass er denkt, ich würde hier an irgendwelchen Rennen teilnehmen wollen, nur auf Tour gehen und Kilometer machen. Wenn dem so wäre hätte ich mir ein anderes als ein MTB (Hardtail) gekauft.

Ganz klar Crossking vorne und Raceking hinten in 2,2er Größe und in der Racesportausführung, alles andere kostet nur unnötig Körner bei längeren Touren. Habe hier die gleichen Bedingungen (außer quer durch den Wald natürlich) wie du. Wenn der Herbst/Winter matschig wird vielleicht Crossking vorne und hinten.

Gruß Jens
 
Dabei seit
24. Oktober 2010
Punkte Reaktionen
2.816
Da hätten dann die Race Sport gereicht.
Bisschen weniger Gewicht, bisschen niedrigeren Rollwiderstand und ausreichend pannensicher sind die 2.3er als RS eigentlich auch.
 
Dabei seit
12. Juli 2019
Punkte Reaktionen
15
Im anderen Thread schrieb jemand gegenteiliges was die Pannensicherheit betrifft :confused:: "Nimm einfach CK 2.3, es ist ein ziemlich guter Reifen. Protection Karkasse muss man ein wenig weich fahren dann nimmt Rollwiederstand ab. Von der Racesport Karkasse rate ich ab; keine Dämpfung, miese Pannensicherheit"
Das "bisschen" mehr an Gewicht und Rollerwiderstand werde ich überleben - hoffe ich ;)
 
Dabei seit
24. Oktober 2010
Punkte Reaktionen
2.816
Bei Latex-Schlauch isses genau umgekehrt: Im dünnwandigen Reifen lohnt sich's, bei Protection merkt man kaum noch einen Unterschied und kann gleich den normalen Schlauch nehmen und sich das ständige Nachpumpen sparen.
Wie kommst du auf einen Latex-Schlauch? Denke der TE fährt mit normalen Schläuchen. Aber im Prinzip hat du schon Recht.

@olle24
Du hast jetzt Reifen mit mehr Volumen und einer verstärkten Karkasse. Mache jetzt nicht den Fehler und pumpe die Contis mit demselben Druck wie die Schwalben auf. Weiß nicht wieviel du wiegst, aber min. 0.2 bis 0.3 bar runter mit dem Druck, sonst verschenkst du viel Grip und Komfort im Gelände.
 
Dabei seit
12. Juli 2019
Punkte Reaktionen
15
Ich habe ganz normale Schwalbe Schläuche AV19.
Die Reifen habe ich heute inklusive neuer Felgenbänder montiert, da die vorher verbauten nicht mittig in der Felge saßen und sich auch nicht richten ließen. Keine Ahnung was Cube da bei der Montage getrieben hat. Derzeit beträgt der Druck noch knapp über 4 Bar damit sich der Reifen richtig in der Felge setzen kann. Morgen stelle ich dann den richtigen Druck ein. Bin die Smart Sam zuletzt mit ca 1,7 Bar bei ca 88 kg gefahren. Mal sehen was sich bei den CKs ergibt.
@Schwitte Danke für deinen Tipp.
 
Oben Unten