Welchen Rahmen bzw kompl. Enduro Bike kaufen für ein Projekt?

Dabei seit
30. Januar 2020
Punkte Reaktionen
4
Servus :)
Bin neu hier im Forum.
Ich hab bisher nur an Motorrädern geschraubt, sei es das komplette revedieren eines Motors (klar Fräsen und Zylinder beschichten geht nicht) oder an der Elektrik was machen. Das schrauben macht mir total Spaß, aber noch mehr das Fahren :)
Da ich schon immer gerne schnell bergab fahre hab ich mir überlegt ein Enduro selbst zusammenzusetzen.
Ich bin für 4 Jahren Dirt Bike gefahren, zwar nicht so dass ich in der Luft ein 360° drehen kann aber normale Sprünge sowie spielerisches umgehen ist kein Problem. Musste aber leider aus gesundheitlichen Gründen aufhören...
Das Enduro sollte klar auch Bergauf auch gut klettern können aber der Fokus sollte im Bergab sein.
So genug Hintergrundinfos:
Was das Budget angeht ist unklar, man steckt ja immer mehr und mehr in ein Projekt rein...aber zwischen 3k bis 3,5k bin ich anfangs bereit auszugeben...mit der Zeit kann es ruhig mehr werden.
In erster Linie suche ich nach einem guten Rahmen: Welcher Look mir gefällt ist so etwas wie der vom Raaw Madonna V2 oder Nicolai G1 auch wenn diese ziemlich teuer sind. Aber eventuell kennt ihr Alternativen?
Das Spezialized Comp ist aber auch nicht schlecht...Ich finde Rahmen, welche relativ schlicht sind und gerade Linien habe vom Äußerlichen her hübscher.
Aber ich richt mich nach euch, was ihr empfehlen würdet. Was die restlichen Komponenten angeht ,hab ich ehrlich gesagt noch kein blassen Schimmer, aber in den nächsten Tagen les ich mich da ein.

Also gehts mir momentan um den Rahmen als Grundbasis für ein Projekt.

Zu mir :
ca 87Kg, 185 cm Körpergröße

Habt rücksicht mit mir, falls ich zu ungenau bin oder jegliches, denn ich bin was das Thema Enduro Bikes angeht absoluter Neuling.
Was das Schrauben angeht, das meiste Werkzeug ist da.
Grüße
Noha
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
5.102
Ort
Allgäu
Servus,

ich bin nur 1cm größer als du und hab mir im Sommer ein Sentinel in L gegönnt.

Abfahrtslastige Geo, braucht Speed um lustig zu sein, aber auch ein steiler Sitzwinkel für bergauf. Ist dem Madonna oder Enduro nicht ganz unähnlich, jedoch hinten nur 140mm. Gefühlt sind es jedoch deutlich mehr. In meinen Augen ein Ballerbike fürs grobe. Steil und ruppig blüht es auf. Auf Flowtrails dagegen lustlos und sperrig wenn langsam gefahren. Wenn du gerne lange Bikes magst kannst auch zum XL greifen.
Da im Frühjahr das neue kommen soll, wird aktuell der Alurahmen mit Dämpfer für 1.199€ verkauft. Denke für den Preis mit dem Fox DPX2 Dämpfer machst nichts falsch und es passt in dein Budget. Wird jedoch fahrfertig bei 15kg+ rauskommen. Mit dem Carbonrahmen für 2.199€ kommst leichter weg, sprengt wohl aber das Budget.

Auch das Last Glen könnte interessant sein, Rahmenkit 1.799.
 
Dabei seit
30. Januar 2020
Punkte Reaktionen
4
Danke für die Antwort ich hab jetzt mal was übers sentinel gelesen und es ist so wie dus beschrieben hast. Also eher für schnelle Passgen geeignet. Aber ich muss sagen, die Trails bei mir in der Nähe zeichnen sich alle durch enge Kurven aus.
Also mhm wäre das vielleicht nicht so der Vorteilhaft für mich. Aber merkt man da so ein Unterschied, ob das Bike jetzt so verspielt ist oder nicht? Die sind ja mittlerweile alle sehr gut ausgereift..
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
5.102
Ort
Allgäu
Ich hab deswegen auch das L gewählt. Theoretisch hätte ich auch das XL nehmen können.
Ich komme mit dem Bike auch auf engen Sektionen gut klar, ich mag vor allem das Sicherheitsgefühl was das Bike in ruppigen und steilen Sektionen vermittelt. Es boosted wirklich das Selbstbewusstsein, zumindest bei mir.
Jedoch musst man das Bike zentral (Schultern über dem Lenker) und aktiv fahren mit Blick, Hüfte, Gewichtsverlagerung und die Kurven wirklich bis zum Ende aktiv fahren. Bin selbst paar mal unachtsam am Ende der Kurve extrem weit rausgekommen. War nur aufmerksam bis zum Scheitel der Kurve, was man nicht sollte. Was der flache Lenkwinkel in ruppigen Sektionen an Sicherheit gibt, verlangt er als aktiven Fahrstil wenn es langsam ist. Das ist grundsätzlich ein Thema bei modernen Geos mit längerem Reach und flachen Lenkwinkel.
Auf Flowtrails sind die meisten dieser Bikes einfach träge und lustlos. Wenn der Grundspeed da ist, fängt der Spaß an.

Du darfst nicht vergessen, ein heutiges 140mm Bike ist das Enduro vor 5 Jahren. Was heute in der EWS mit Enduros gefahren wird, ist man vor einigen Jahren noch mit einem DH gefahren.
 
Dabei seit
30. Januar 2020
Punkte Reaktionen
4
Danke für die super Infos...
Also ich finde das auch erstaunlich was sich in den letzten 10 Jahren getan hat, wird ja alles perfekt durchdacht.
Also sind die neuen Enduros eher auf Speed ausgelegt...
Aber man kann sie ja trotzdem überall gut bewegen, aber wie du meintest würden die sich dann träge verhalten.
Mhm soll man dann auf ein Trailbike zurückgreifen?
Weil Grundspeed...ich weiss nicht ganz genau was man da so darunterversteht
Müsste ich wahrscheinlich einfach mal testfahren
Oder einfach nur eins kaufen was mir gefällt und in meinem Budget liegt und sich da keine großen Gedanken drum machen, dann einfach fahren und Spaß haben ?
Sollte ich da dann auf ein gebrauchtes zurückgreifen?
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
5.102
Ort
Allgäu
Würde dir zum Testen raten.

Du kommst vom Dirt. Da sind doch die Bikes "mini". Wenn dich da auf ein laufstabiles Enduro setzt, fährst in der ersten Kurve geradeaus. Vermutlich wirst dann auch die Größe schlecht einschätzen können. Da wird dir bereits z.B. ein Sentinel in L schon unpassend groß vorkommen, obwohl dies "moderat lang" ist und definitiv passt, eher sogar größer.

Ein Enduro wäre vielleicht sinnvoll weil du Airtime gewöhnt bist. Da können paar mm mehr Federweg gut sein. Auf der anderen Seite brauchst dann auch ein Bike was poppig ist, falls dir sowas taugt. Da wird es mit den aktuellen Enduros schwer. Viele haben schon 170mm, da ist nicht mehr extrem poppig dabei. Auch ein Coil wird da wohl wenig Sinn machen.
Da könnte wieder ein modernes Trailbike interessant sein.

Gefühlt sind die Dirt Jungs immer mutig und unerschroken wenn es in die Luft geht und schnell bergab :D
 
Dabei seit
30. Januar 2020
Punkte Reaktionen
4
Ja da hast du recht...ich bin bisher nur Dirt Bikes gewohnt und BMX.
Aber ich würd sagen ich kann mich da ja eingewöhnen :)
Hatte einmal das Vergnügen ein Enduro zu fahren...aber definitiv gefällt mir das jetzt besser
Was größere Sprünge angeht in Bike Parks ich bin da nicht mehr so Scharf drauf. Ich hab mir mit dem Dirt Bike paar Verletzungen zugezogen, die auch bei den Tricks passiert sind und das ist es mir nicht wert, außerdem geht das extrem aufs Handgelenk und Sprunggelenke, wobei ich denk dass es mit so nem Enduro was ganz anderes ist...Hat ja extrem viel Federweg und staucht einen wahrscheinloch nicht.
Danke das hat mir enorm geholfen, um das mal genauer zu verstehn ;)
Aber ich kauf mir einfach eins bzw baus zusammen :)

Würdest du was den Rahmen angeht eher ein gebrauchtes oder ein Neues kaufen? wie viel sollte ich da ausgeben, wenn man vorhat auf dem weiterhin aufzubauen ca 1500€?.
Was mir auch wichtig ist: Wie viel gibt man ungefähr aus für all dir anderen Parts(klar kein High End) soll einfach standart sein?
Dass ich da eine grobe Vostellung bekomme.

grüße
 
Zuletzt bearbeitet:

Geisterfahrer

ab und zu da
Dabei seit
23. Februar 2004
Punkte Reaktionen
12.164
Ort
Nordbaden
Banshee Bikes könntest Du Dir mal noch anschauen, könnten von der Optik her in Dein Raster fallen. :)

Zu den weiteren Aufbaukosten: Immer mehr, als man anfangs meint. Das läppert sich. Mal ein grober Überschlag, jeweils eher günstige Neurpeise:
  • Gabel: 500 €
  • Laufradsatz: 400 €
  • Schaltgruppe: 370 €
  • verstellbare Sattelstütze: 200 €
  • Pedale: 40 €
  • Sattel, Lenker, Vorbau, Griffe: 90 €
  • Reifen: 70 €
  • Schläuche oder Tubelesskit: ca. 10 € - 20 €
  • Bremsen: 170 €

Als Schnäppchenjäger ist gegebenenfalls der eine oder andere Euro drin. Aber dafür fallen dann mehr Versandkosten an, wenn man viele Einzelbestellungen tätigt.
Gebraucht sind teils deutliche Preisvorteile drin - Versandkosten bleiben aber.

Das Federbein habe ich mal beim Rahmen verortet, kauft man es separat, schlägt es nochmal mit ca. 250 € zu Buche.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
3. November 2013
Punkte Reaktionen
6.209
Ort
Albtrauf
Vielleicht wäre ja so etwas wie das Last Glen zum Einstieg nicht schlecht (liegt bei 3500 Euro). Wenn überhaupt nötig, könntest Du dann nach und nach noch Geld reinstecken...

 
Dabei seit
22. August 2002
Punkte Reaktionen
883
Auf dein Anwendugsprofil passen alle Enduros, daher schränke ich mal etwas ein: Eher gerade Rohre + Alu:

Raaw Madonna V2 oder Nicolai G1 (wie du schon erwähnst), dann gibt es noch Alutech Fanes 6.0, Propain Tyee, Liteville 601 XL. Ein Blick auf das YT Capra XL ab 2018 (Alu) lohnt auch.
 
Dabei seit
30. Januar 2020
Punkte Reaktionen
4
In erster Linie ein großes Dankeschön für diese hilfreichen Tipps :) kenn nur vom husaberg Forum ;)
Also der Nicolai G1 Rahmen fällt schonmal raus...der ist mir zu teuer 2700€ ist für mich schonmal zu viel und gebraucht findet man den ja nicht.
Robzos Vorschlag ist auch nicht schlecht ein komplett Bike und auf dem aufbauen...
Also bisher gefällt mir sehr gut:
Last Glen, Fanes 6.0 BaseLine, Bunshee Titan für 1800€, Raaw V2
Das Liteville 601 MK2 in XL ist ja ziemlich günstig für 1400€ neu

Also in informier mich mal genauer über die...und schau dann mal welches mir so am besten gefällt.
Ich werd mich dann melden und Bescheid geben welche mir dann so am besten gefallen...

mfg
 

Geisterfahrer

ab und zu da
Dabei seit
23. Februar 2004
Punkte Reaktionen
12.164
Ort
Nordbaden
Das Propain Tyee gibt's inzwischen auch in Raw, da hättest Du die Möglichkeit, auf den Aufbau Einfluss zu nehmen, weil man da Gestaltungsmöglichkeiten bei der Komponentenwahl hat.
Ehrlich gesagt werde ich persönlich aber mit der Optik des neuen Alurahmens von denen nicht so recht warm. Aber vielleicht gefällt er ja Dir. :)
 

Thebike69

Pfälzer
Dabei seit
9. Januar 2014
Punkte Reaktionen
840
Ort
Karlsruhe
Vielleicht ein Cube, hier und da etwas feintuning und gut issss?
Screenshot_20200131-105237~2.png

Ich persönlich kaufe immer komplett Räder verkaufe die Teile die ich getauscht habe und so bleibt es halbwegs preislich im Rahmen.
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
5.102
Ort
Allgäu
Last Glen, Fanes 6.0 BaseLine, Bunshee Titan für 1800€, Raaw V2
Das Liteville 601 MK2 in XL ist ja ziemlich günstig für 1400€ neu

Ich denke du solltest Testen gehen. Deine Auswahl will mir persönlich nicht wirklich zusammenpassen.
Ein racelastiges Enduro wie das Raaw und dazu das LV 601? Sind für mich persönlich komplett unterschiedliche Bikes. Gefühlt ist deine Auswahl sehr theoretisch, das kann schnell nach hinten losgehen.
 
Dabei seit
30. Januar 2020
Punkte Reaktionen
4
Sind für mich persönlich komplett unterschiedliche Bikes. Gefühlt ist deine Auswahl sehr theoretisch
Ja das liegt daran, dass ich gerade nur nach dem optischen gegangen bin :)
Aber wenn man sich so durchliest, wird das Bike Last Glen sowie das Bunshee Titan als spielerischer beschrieben...was sich auf allen Trails wohlfühlt.
Und das Raaw V2 ist eher wie eine Rakete die freie Bahn haben will wos schnell wird
 
Dabei seit
30. Januar 2020
Punkte Reaktionen
4
Aber die Bikes sehen echt schick aus und auch der Vorschlag mit dem Fanes 6.0, welches auch als spielerischer beschrieben wird.
Es fällt einem da echt schwer...
Ich glaub da brauch ich noch ein paar Tage um mich zu entscheiden
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
5.102
Ort
Allgäu
Ich würde die Tests, auch hier von mtb-news Team, als Anhaltspunkt nehmen aber ob es 1:1 deinen Fahrstil trifft und deine Vorstellung?

Ich hab zwischenzeitlich begriffen, dass die Jungs und Mädels einen deutlich schnellere und härteren Fahrstil haben als ich. Auch fahre ich ein komplett anderes Gabel und Dämpfer Setup. Nicht nur wegen dem Gewicht, sondern weil ich nicht diese maximale Endprogression brauche, mein Fahrstil ist deutlich smoother.
Wenn hier in einem Test das Titan bewertet wird, ist es bestimmt verspielt für ein Bike mit dem Federweg und der Geo. Aber sicherlich nicht so verspielt wie ein Trailbike. Da erwartet man was anderes.
Ich bin mir nicht sicher ob dir dies so bewusst ist.

Im Trailbike Test wurden EWS Stages gefahren. Das wäre für Ottonormalbiker mit einem Enduro schon heftig. So mal als Vorstellung.
 
Dabei seit
30. Januar 2020
Punkte Reaktionen
4
Aber sicherlich nicht so verspielt wie ein Trailbike. Da erwartet man was anderes.
Ich bin mir nicht sicher ob dir dies so bewusst ist.
Mhm, dann versuch ich mal ob ich irgendwo,irgendwie eine Testfahrt machen kann.
Naja wenn nicht ich mein da kann man sich ja den Kopf drüber zerbrechen welches Bike/Rahmen, sollte man doch dann einfach eins kaufen ?
Weil bei der rießen Auswahl die man hat ist das echt schwer...
Beste Lösung wär ja dann, falls man nicht zum Probefahren kommt (keine Ahnung wo das geht) einfach ein Bike zu kaufen und dann mal weiterschauen oder?
 
Dabei seit
30. Januar 2020
Punkte Reaktionen
4
Letztlich fährt man sich auf jedes Bike ein und kommt dann i.d.R gut klar damit.
Ja glaub ich auch :) Da muss ich einfach mal anfangen in den Sport einzusteigen, dann werd ich ja auch noch rum kommen und auch andere Biker mit deren Rädern treffen und mal fahren können...dann seh ich ja was mir auch gut liegt.


Wenn das Projekt Selbtsaufbau etwas Zeit hat
Ja ich hab noch Zeit im Moment habe ich sowieso eine Sprunggelenkverletzung daher denke ich dass ich erst ab März fahren könnt.
 
Oben