Welcher Reifen um 38-42mm mit dem Fokus auf Asphalt?

Willkommen! Registriere dich jetzt in der Mountainbike-Community! Anmeldung und Nutzung sind kostenlos, die Anmeldung dauert nur ein paar Sekunden.
  1. Hi,

    ich habe mich auf der Suche nach einem asphaltorientierten Reifen für mein jüngst bestelltes Bike (Giant Toughroad SLX GX0) bereits durch diverse Forenbeiträge gelesen. Der Fokus liegt klar auf dem Asphalt, gefolgt von schlechteren Straßen, Feldwegen, verdichtetem Feinschotter usw. auch bei schlechterem Wetter - für deftigere Sachen bevorzuge ich nach wie vor mein 29er CC-Hardtail u.a. mit 2,2er Racekings.

    Priorität haben für mich folgende Kriterien:
    - niedriger Rollwiderstand auf Asphalt
    - vernünftiger Pannenschutz
    - passables Dämpfungsverhalten

    Offroad-Grip ist nicht entscheidend, ich fahre dann halt langsamer und kontrollierter, damit habe ich kein Problem. Wenn die Reifen eine halbwegs vernünftige Laufleistung haben, ist das auch okay. Meine Radkilometer verteilen sich auf mehrere Räder, die meisten werden eh mit dem Rennrad absolviert.

    Aus den bisherigen Recherchen habe ich folgende, konkrete Empfehlungen mitgenommen:
    - Schwalbe G-One Allround 40mm
    - Panaracer Gravelking SK 38mm
    - Specialized Trigger Pro 38mm

    Und ja, ich möchte definitiv so voluminöse Reifen. Die Abgrenzung zum Renner mit 28mm Slicks muss gegeben sein und auch das spürbare Plus an Komfort.

    Von daher: Wer kennt im Idealfall die genannten Reifen und kann eine Empfehlung im Hinblick auf meine Prioritätenliste vornehmen?
     
  2. MTB-News.de Anzeige

  3. den Gravelking von Panaracer ohne SK? Allenfalls den Druck etwas senken für mehr Gerumpel?

    Dazu vll auch https://janheine.wordpress.com/2017/01/30/why-we-dont-make-gravel-tires/

    Scheint einige zu geben, die einfach grossvolumige "Slicks" fahren. Den SK habe icj derzeit in 35 hinten, 38 vorne, tubeless.. rollt schon nett - empfinde ich aber atuc fast wieder als Kompromiss
     
  4. G-One rollt auf Asphalt manierlich, aber wenn der Focus eindeutig auf Asphalt und schlechten Strassen liegt doch lieber den Speed-One in 40mm, der relativ neu ist.

    Statt Gravelking SK lieber Gravelking Slick 38. Der rollt auf Asphalt spürbar besser als G-One. Karkasse ist OK - mit dem Pannenschutz/Haltbarkeit bin ich mir noch nicht so sicher - ist schon sehr leicht gebaut.
     
  5. Mein Bruder hatte Platten im Minutentakt, bei meiner Freundin ist es nicht so schlimm, aber es gab auch schon den einen oder anderen Platten (im Stadtverkehr).
     
  6. Ich bin den Gravelking SK (allerdings in 43 mm) jetzt gut 2300 km auf wechselndem Untergrund mit ca 70% Strasse, rest Schotter/Waldweg gefahren. Komfort ist super und er rollt auch sehr gut auf Asphalt. Platten hatte ich keinen (tubeless). Insgesamt ein toller Reifen.
    Wenn er runter ist werde ich ihn aber durch die Slick-Version ersetzen (die ich ergo wie die anderen auch dir empfehlen würde), das Profil ist nicht tief genug um bei Matsch wirklich zu helfen und ein Grip-Problem im trockenen habe ich auch mit anderen Slicks auf der Strecke nicht. Außerdem schmeißt er auf den ersten paar hundert Kilometern viel mit Steinen.

    edit:
    Marathon Allmotion oder Supreme und der Conti Contact Speed (sehr günstig und trotzdem gut) könnten auch was für dich sein
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. Juli 2018
    • gefällt mir gefällt mir x 1
  7. Hi,

    vielen Dank für eure bisherigen Beiträge! Prinzipiell wäre der Panaracer Gravelking rein im Hinblick auf das (marginale) Profil sicherlich die beste Wahl, aber bei dem Reifen schreckt mich ehrlich gesagt das vergleichsweise geringe Gewicht. Die Pelle hat ja in Relation weniger Fleisch auf den Rippen als viele schnelle Rennradreifen... :eek:

    Beim Speed-One schrecken mich auch ein wenig die Pannenstories, obwohl er von der Sache her wie gemacht für meine Anforderungen klingt.

    Und wenn z.B. der Marathon Supreme nicht diesen bekackten Reflexstreifen hätte, wäre er in meiner Auswahl ganz weit vorn. Den kenne ich in 32mm und in 42mm und würde ihn bedenkenlos in meinem Anforderungsbereich fahren. Rollt super, reicht auch mal für ein paar Feld- und Waldwege gerade in 42mm, meine erste Panne hatte ich nach 7.500km in einer Schotterabfahrt mit dem Trekkingrad. Danach bisher auch null Pannen mit zwei Reifensätzen in der Familie.

    Nun ist es witzigerweise aber ganz anders gekommen, denn mein mittlerweile geliefertes Giant Toughroad SLX GX0 wurde vom Händler tubeless mit den serienmäßigen Giant Crosscut Gravel 2 in 40mm Breite aufgebaut. Ich war zwar angesichts der Serienbereifung skeptisch, aber die Dinger laufen echt geschmeidig und absolut leise, sollen als Drahtreifen!!! unter 500gr wiegen und haben bisher sowohl auf Asphalt als auch auf diversen Wald- und Feinschotterwegen eine super Figur gemacht. Einzig Längsfugen bei gepflasterten Wegen erzeugen ein komisches „Schienengefühl“ an der Front. Das ist aber eine seltene Konstellation, deshalb fahre ich die genannten Reifen jetzt erstmal tot. Und ich würde mich nicht wundern, wenn die Dinger zu allem Überfluss auch noch langlebig sind... :D

    E7978E66-4113-439E-AAC7-603859595F57.
     
  8. Wenn's Premium sein darf, dann vll noch die Compass Barlow?

    Tubeless sollte dem Panmenteufel in jedem Fall etwas Einhalt gebieten.
     
  9. nightwolf

    nightwolf Underground wheel builder

    Dabei seit
    03/2004
    Die sieht man nach ein paar Gravel-Abschnitten mit anschliessender Putz-Unterlassung sowieso nicht mehr (ausser sie werden angestrahlt).
    Wenn Dich also die Optik stoert ... :aetsch: :D

    Fuer mich als Ganzjahres- und Nachtfahrer sind Reflexstreifen absolut wuenschenswert :daumen:
     
  10. Du hast natürlich recht, es ist für mich persönlich ein rein optisches Problem. Der sicherheitstechnische Aspekt ist unbestritten, aber gerade wenn der Reflexstreifen wie in 9 von 10 Fällen auch noch völlig unrund durch die Gegend eiert, kriege ich echt immer das kalte Grausen. Ansonsten sind wir uns einig, explizit Gravel hin oder her... der Supreme ist ein super Reifen.
     
  11. ich fahre den sk in 35 und würde ergänzen, dass Tubeless Pflicht ist... Hab ständig ohne erkennbaren Auslöser Milchaustritt auf der Lauffläche.
     
  12. Kann ich so nicht betätigen, ich fahre den SK mit Schlauch und habe bisher null Probleme mit Platten oder ähnlichem.
     
  13. MTB-News.de Anzeige

  14. Bei meinen Marathon Supreme konnte ich die Reflexstreifen innerhalb von 5min bei beiden Reifen abziehen....
     
    • Hilfreich Hilfreich x 1
  15. ok danke für die Info. Vielleicht haben meine dann einen Produktionsfehler. Gerade eben 40km Schotter&Asphalt bei 4,5Bar - jeder Reifen hat ein neues Loch,was die Milch kaum verschliessen konnte.
     
  16. talybont

    talybont Rheinländer im Exil

    Dabei seit
    02/2004
    bisschen arg hoher Druck, oder?
     
  17. Ich hatte ihn erhöht, weil ich der offensichtlich falschen Ansicht war, dass das vielleicht die ständigen Löcher verhindert. Allerdings sehe ich gerade, dass der nur bis 4.1Bar tubeless ready verträgt... :eek:

    Mit welchem Druck würdest Du ihn denn fahren (85kg Fahrergewicht, kein Gepäck, 60% Asphalt, 40% Schotter/Waldweg)?

    Danke schonmal für den Hinweis!
     
  18. talybont

    talybont Rheinländer im Exil

    Dabei seit
    02/2004
    35 mm bei 85 kg Lebendgewicht: etwa 3 bar. Mit Gefühl auch weniger.
     
  19. Joffix

    Joffix

    Dabei seit
    08/2010
    Bin bisher den Schwalbe G-One gefahren und war sehr zufrieden damit. Der Grip ist deutlich besser als erwartet, der Rollwiderstand erfreulich niedrig. Hab mir jedoch auf einem Schotterweg ohne sichtbaren Grund vor einigen Tagen den Reifen über 3-4mm Länge aufgeschlitzt. Da hilft kein Tubeless mehr. Letztlich fahre ich quasi allw Räder wieder mit Schlauch.