Welches Bike für Einsteiger

Dabei seit
19. Oktober 2020
Punkte Reaktionen
374
Kommt vermutlich darauf an wo man sich draußen umsiehst.
Deshalb habe ich auch "Nicht City" geschrieben, ist mir klar das wieder jemand so kommt und meint "hast sicher keine Ahnung, mußt mal richtig biken" etc.
Ich meine alles an Offroad Optionen, egal wo und wann. 9 von 10 Leuten sind mit dem Rad unter ihrem Hintern übermotorisiert was das Einsatzgebiet, ihr Können, ihre Fitness angeht. Das wäre aber auch egal weil es einfach nur darum geht Spass mit dem Rad zu haben, kann man auch einfach so sagen, klingt aber immer so als wäre spontan wieder ein neuer Weltmeister aufgetaucht.
 
Dabei seit
2. Januar 2021
Punkte Reaktionen
891
Was wäre denn ein Bike für S0 und welches für S1?
S0 = Gravelbike bis XC
S1 = XC/DC bis Trailbike

Ich denke aber wir suchen hier mal wieder Trailbike 120-140mm.
Sehe ich auch so. Mit der passenden Bereifung kommt man damit gut von der Stelle, aber es gibt auch genug Luft nach oben. D.h. S2 geht noch gut und mit angepasster Geschwindigkeit und entsprechendem Können sind auch Einzelstellen S3 drin.
 
Dabei seit
19. Oktober 2020
Punkte Reaktionen
374
Ich bin Anfänger und habe noch keine Erfahrung.
Was wäre denn ein Bike für S0 und welches für S1?
Kuck Dir doch einfach mal die Beschreibung von "nur" S1 unter dem Link an und frag Dich wie oft und in welcher Intensivität Du sowas wegballerst, wenn Du das ideale Rad für Deine Km suchst.

Kannst aber auch ein rosa Rad mit gelben Felgen und 180mm fahren wenn Du es geil findest und die Zeit nutzen willst, egal was andere sagen.
 
Dabei seit
2. Januar 2021
Punkte Reaktionen
891
Kannst aber auch ein rosa Rad mit gelben Felgen und 180mm fahren wenn Du es geil findest und die Zeit nutzen willst, egal was andere sagen.
Ich fahre das hier bei uns auf dem Regenbogentrail:
 

sebhunter

Brennsuppnschwimma
Dabei seit
20. Mai 2020
Punkte Reaktionen
5.076
Ort
München
Benötige einen XL Rahmen oder?
würdest Du zusätzlich noch deine Schrittlänge messen? Barfuß vom Boden bis in den Schritt.

Ich bin Anfänger und habe noch keine Erfahrung.
Was wäre denn ein Bike für S0 und welches für S1?
Hmm ich glaube hier müssen wir wohl noch etwas forschen um raus zu bekommen was du mit welchen Anteilen fahren willst. Werden ja nicht nur Trails sein, oder?

Hast du irgendwelche Kumpels mit denen du fahren willst/kannst?
Wenn ja, kannst Dir von denen mal ein Bike leihen und mitfahren, damit Du mal siehst was so auf Dich zukommt?
 

sebhunter

Brennsuppnschwimma
Dabei seit
20. Mai 2020
Punkte Reaktionen
5.076
Ort
München
Dabei seit
16. Januar 2013
Punkte Reaktionen
775
Ort
Mainz
ich halte die singletrail skala für nicht besonders hilfreich, da der Fokus sehr auf Stolperbiken liegt und der Trend doch aktuell sehr stark in richtung Flow, airtime und geschwindigkeit geht.
Je mehr ich bergab offen lassen will, desto mehr federweg will ich haben.
Wenn dein Fokus auf touren mit gelegentlichen Trails/trampelfaden liegt reicht ein DC/trailbike mit ~120mm federweg locker aus, eigentlich sogar ein Hardtail.
Wenn man bergab gas geben möchte und auch auf öfter auf angelegten strecken (Flowtrail, trailcenter) unterwegs sein möchte, lieber was Richtung 140mm Federweg und entsprechender geometrie.
 
Dabei seit
22. September 2020
Punkte Reaktionen
55
Wenn ich mich hier mal einmischen darf.
Erstens sagst du, du hast Fußprobleme. Bei härteren Touren wirst du auf einem Hardtail schon ganz schön durchgeschüttelt, vor allem wenn du sagst, dass du noch Anfänger bist und wahrscheinlich nicht immer die beste Line triffst. Unter diesen Aspekt, AUF JEDEN FALL FULLY.
27,5er lohnen sich eiglt. erst wenn sowas wie Backwheelhops, Bunnyhops vermehrt in deiner Abfahrt zu finden sind. Sonst würde ich immer auf 29 gehen, weil es einfach auch mehr bei der Linienwahl verzeiht.
Ich würde da in der Kategorie um 140mm Federweg schauen.
Du solltest dich auf jeden Fall mit Sachen wie Fahrwerkseinstellungen beschäftigen. Wenn du die entsprechend veränderst, macht das weit mehr mMn weit mehr aus, als ob du dir jetzt ein Fully mit 140 oder 130mm FW holst.
Ein Aspekt der oft auch unterschätzt wird, ist der Radstand. Ein längerer Radstand bringt schon einiges mehr an Laufruhe als man zuerst denken könnte.
Ich bin bis jetzt erst zwei Räder in dieser Kategorie gefahren. (privat fahre ich Tyee 27,5)
Das Giant Trance 2 2019
und Canyon Neuron
Canyon Neuron macht schon Spaß zu fahren und ist erstaunlich laufruhig, hat aber leider echt begrenzten Federweg, mit dem man oft an die Grenzen kommt.
Das Giant Trance bin ich leider bis jetzt nur in 27,5 gefahren, aber schon da war es einiges komfortabler als erwartet
 
Oben Unten