Welches Bike für Trails im Ruhrgebiet (Bochum und Umgebung)?

Dabei seit
15. Juli 2016
Punkte für Reaktionen
0
Standort
Hennef
Hallo allerseits,
(ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich hier im richtigen Unterforum bin - wenn nicht, Schande über mein Haupt!)

ich bin vor nicht allzu langer Zeit zwecks Studium nach Bochum gezogen, und spiele zurzeit mit dem Gedanken mit dem Mountainbiken anzufangen. Vor Jahren bin ich mal ein Hardtail gefahren, das jedoch nach einem 3/4 Jahr geklaut wurde. Daher stellt sich für mich aktuell die Frage: Welches Bike sollte ich mir holen, was wäre für die Strecken hier in der Umgebung angemessen?
Grundsätzlich bin ich mir sicher, dass es ein Fully sein soll, wobei Besuche im Bikepark, Freeride oder richtiges Downhill nicht unbedingt geplant sind. Mir gehts hauptsächlich darum, nach der Uni ein paar Runden auf Trails im Wald zu drehen, am Wochenende vllt kleinere Ausflüge zu machen, und draussen in der Natur zu sein.
Mit anderen Worten, irgendwas in Richtung Trail/All-Mountain/Enduro...allerdings ist das ja eine ziemlich weit gefasste Kategorie. Im Moment hab ich evtl die Möglichkeit, gebraucht für einen guten Preis an ein Radon Slide mit 150mm ranzukommen. Jedoch frag ich mich, ob 150mm nicht fast schon ein bisschen viel sind? Schließlich ist das Ruhrgebiet ja nun nicht gerade für seine steilen Berge und Waldgebiete bekannt..Lohnt sich da so ein Bike oder gar ein Enduro, die ja auch immer mehr auf Abfahrt getrimmt werden, überhaupt? Insgesamt würde ich gerne ein Bike haben, was durchaus auch etwas ruppigere Trails und Abfahrten aushalten kann, da es mir vor allem um den Spaß geht und ich mir nicht wie beim Hardtail, ständig Gedanken darüber machen will, ob meine Gabel gleich durchschlägt. Auf der anderen Seite möchte ich natürlich trotzdem auch ein klein wenig die richtige Fahrtechnik lernen, und will als blutiger Anfänger kein Bike, dass für die hiesigen Trails vollkommen "überdimensioniert" ist, und alles glattbügelt. Mal abgesehen davon, dass ich ja auch noch in der Ebene vorwärts kommen will..

Welche "Bike-Kategorie", wieviel Federweg würdet ihr mir da empfehlen? Was fahrt ihr hier aktuell, und seit ihr damit zufrieden? Da ich die Trails hier wirklich sehr schlecht einschätzen kann, dachte ich, das lokale Forum hier,wäre vielleicht der richtige Ort, um da ein paar Tipps zu bekommen.

Vielen Dank schon einmal im Voraus :)
 

osbow

soso
Dabei seit
23. Juni 2005
Punkte für Reaktionen
3.739
Standort
Essen
Sehe es wie @piilu. Hier kann man es schon ordentlich krachen lassen. Nimm das Radon, wenn du für dich preislich attraktiv ist. Für den Anfang reicht es alle Mal aus und du hast, falls du es mal doch laufen lassen willst, Reserven. Zu dick ist die Kiste auch nicht. Wie gesagt, für den Einstieg optimal und wenn du Blut geleckt hast, ist das Rad sowieso nicht lange in deinem Besitz. ;)
 

skwal83

Fachverkäufer für Kopfbedeckungen aus Leichtmetall
Dabei seit
2. Oktober 2014
Punkte für Reaktionen
5.623
Standort
auf dem Rad
Mein Hardtail langweilt sich in Bochum und der näheren Umgebung
 

pseudosportler

Bis zum bitteren Ende
Dabei seit
24. April 2004
Punkte für Reaktionen
152
Standort
Mülheim
Im Pott kann man mit allen MTB Spaß haben, selbst mit dem 200mm Downhiller, da muss man sich aber schon sehr gezielt die Spotts aussuchen.
Ich habe zur Zeit vom 80mm SSP Hartail bis 160mm Enduro Bikes im Einsatz, wen es nur 1 Bike sein dürfte wäre es ein potentes Trailbike, z. B. ein Giant Trance 29" , das hat zwar "nur" 130mm vorn und 115mm hinten ist hier aber völlig ausreichend, da du ja nicht in den Bikepark willst.
Mehr Infos zu diese Bikeklasse findest du auch in der Kaufberatung hier im Forum.

MfG pseudosportler
 

KnorzForx

Beauftragter zur Wahrung der redlichen Ausdrucksw.
Dabei seit
25. Mai 2003
Punkte für Reaktionen
158
Standort
Waltrop
Ich fahre ein SantaCruz 5010 mit 130mm Federweg und 27.5" und hatte vorher ein Wicked mit 170mm bei 26".

Die 130mm Federweg reichen mir bei fast allen Sachen aus. Wenn man eine gute Fahrtechnik hat, sowieso. Zweiterer Punkt fällt übrigens flach für mich :D
Aber so im Ernst: Wenn man auf beispielsweise Hoppenbruch unterwegs ist und sich bei den größeren Sprüngen oder dem harten Steinfeld noch unsicher ist, fährt man halt einfach vorbei, bis man sich sicherer fühlt. Ich erachte mittlerweile 130-140mm Federweg als sehr universell.
 

Halden-Ranger

Die Halden des Ruhrpotts sind mein Wohnzimmer
Dabei seit
23. August 2018
Punkte für Reaktionen
25
Standort
Ruhrpott
Du kannst im Pott alles fahren, ist immer nur die Frage was Du machen möchtest!?

Also fragst Du zehn verschiedene Leute, bekommst Du 12 verschiedene Antworten! ;)

Als Einsteiger empfiehlt sich immer ein HT. Nimm viel Federweg, dann hast Du später auch noch Spaß mit dem Bike!
 
Oben