Welches gebraucht bike?

Dabei seit
1. Juni 2021
Punkte Reaktionen
3
Hallo,
Suche nach einem enduro/freeride für hometrails umd und um durch die city zu fahren
Hab mir ein paar rausgesucht und kann mich nicht entscheiden :

Propain tyee 2017
1750 Euro VB

Komponenten:

Rockshox pike 160mm
Rockshox monarch plus
Rockshox reverb (defekt) mitzugeben starre stütze ist verbaut
Xo1 eagle 12fach
Sram guid r bremsen
Mavic crossmax felgen
Das Fahrrad stand nie im regen wurde nach jeden ritt gepflegt.
(aus ebay beschreibung)

RADON SWOOP 2017
1750 Euro VB

Rahmengröße: L
Gabel: Rockshox Totem Rc2 Dh Soloair
Dämpfer: Fox Ctd mit Tuning (könnte Service vertragen)
Naben: Hope Pro Evo 2
Felgenringe: Alexrims Supra
Vorderradbremse: Shimano Saint
Hinterradbremse: Shimano Zee
Sattel: Syncros
Mäntel: Onza Citius 2.4×26 (nicht mehr in Produktion)
Lenker: Renthal Fatbar
Vorbau: Reverse
Mudguards: Rieseldesign
Kurbeln: Shimano Zee
Schaltung: Shimano Slx 11 Fach

Das Rad besitzt natürlich auch eine hydraulische Sattelstütze.

Der Rahmen wurde an allen wichtigen stellen mit Schutzfolie von Riesel design abgeklebt.
(aus ebay Beschreibung)

TREK SLASH 9.9 2016
1700 Euro VB

Es handelt sich um einen Custom-Aufbau

Rahmen ist vollständig Carbon. Das komplette Rad wiegt gerademal 13,09 kg.

Gabel: Rock Shox Pike RC
Lenker, Sattel und Vario-Sattelstütze sind von Bontragen
Laufräder 27,5 Zoll von Sunringle
Vorbau von Millenium
Griffe von Ergon in XL (Gerade neu gekauft).
Bremsen: Avid X0
Kurbel Shimano XT mit 34z Blatt von Race Face
Schaltwerk und Trigger Sram X1 11fach.

Die Bremsen sind frisch entlüftet. Griffe komplett neu. Der Dämpfer bräuchte demnächst nen Service. Die Vario-Sattelstütze hat gerade eine neue Leitung und He bel bekommen.
(aus Ebay Beschreibung)

Das tyee und das swoop sind größe L, das slash xl, ich bin 1,85 m größ ich denke das würde dann passen ich weiß allerdings nicht welches von den bikes ich kaufen soll vieleicht ja auch ein ganz anderes wenn jemand eine Empfehlung hat, mein bugdet ist bis 1800 euro
 
Dabei seit
1. März 2004
Punkte Reaktionen
6.689
Ort
Leipzig
Es ist einfacher, wenn du die Links einstellst

Mit 1.85 bist du bei L bis XL, aber dazu musst du den Reach wissen.

Bei dem knappen Budget... Puuh.

26" würde ich nicht kaufen, eher 29.
Ein Dämpferservice kann 100-200€ kosten.
Eine Versenkstütze kostet 100-200€.
Die sind alle nicht so super.

PS: evtl das hier, muss man aber direkt hinfahren und genau anschauen, ist etwas sparsam (ich erkenne nur eine Yari mit 160mm, Rest muss man raten.)
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
4. Juni 2021
Punkte Reaktionen
132
Hallo,

das ist jetzt dein dritter Thread zum praktisch selben Thema, stets mit leicht unterschiedlichen Anforderungen an das Rad.

1
Fahre meistens Technisch in der Stadt, Hohe Drops ins Flat, Treppen, technische Trails, Tables, Flowtrails und mache zwischendurch aber auch mal eine Tour
2
bin jetzt aber auf City Downhill und Dirtjumps gekommen, ich muss bis zum Dirtpark ca. 10km
3
Suche nach einem enduro/freeride für hometrails umd und um durch die city zu fahren

mein bugdet ist bis 1800 euro
suche nach einem Enduro bis 2800 Euro
und wo sind überhaupt die 1000€ hinverschwunden? ;)


Dirtjumps
sind speziell und sollten idealerweise auch mit einem Dirtbike gefahren werden. Sie sind steil, poppen dich nach oben und die Strecke ist in der Regel auf 26" Laufräder ausgelegt. Alles was ein modernes Enduro mit sich bringt ist ziemlich ungeeignet für diese Art von Sprüngen/Strecken. Auch ein dickes, energieabsorbierendes Fahrwerk kann man dort nicht brauchen. Man kommt zwar irgendwie drüber, aber es ist gewöhnungsbedürftig und hat mit dem DJ nichts mehr zu tun.

"Technisch" durch die Stadt
klappt mit einem DJ-Bike ebenfalls recht gut. Vieles ist deutlich einfacher und weniger energieraubend als mit einem Enduro-Rad.

Treppen
sind mit einem Fully angenehmer, aber Geschwindigkeit regelt. Es klingt heute unvorstellbar, aber wir haben Treppen vor 16 Jahren ebenfalls mit einem Dirt gegappt. Man benötigt nur genügend Körperspannung zwischen Lenker und Pedalen um nicht von den Pedalen zu rutschen, welche man praktisch sowieso bereits während des aktiven Absprungs aufbaut. Treppen fahren entweder langsam oder schnell. Mittelschnell ist unangenehm.

Hohe Drops ins Flat
machen auf Dauer jedes Rad/Bauteil kaputt. Es kommt natürlich darauf an wie hoch "hoch" ist, aber irgendwann ist die maximale Anzahl oder Höhe erreicht, bei welcher das Material einfach nachgibt. Mein Dirt-Rahmen hat damals 2m des Öfteren überstanden, sowohl in Trial-Technik als auch bei Geschwindigkeit. Aus dem Stand ist ein Hardtail mit Singlespeed theoretisch von Vorteil, da eine Schaltung im Moment des Antretens springen könnte und du dann ein Problem hast.
Ansonsten gilt es für solche Vergewaltigungen alle Teile auf Stabilität auszulegen. Laufräder, Rahmen, Lager, Kurbeln, Pedale, Lenker etc. müssen nicht leicht, sondern stabil sein. Viel Federweg macht die Landung angenehmer, aber das Fahrwerk wird ohne vorherige Anpassung massiv durchschlagen. Generell gilt hier: je höher, desto kaputt, insbesondere auch du bei einem Sturz.

City Downhill
wäre eine Disziplin, welche ein Enduro meistern kann, solange besagte hohe Drops (wie hoch eigentlich?) ins Flat nicht allzu oft vorkommen. Der Verschleiß wird hoch sein.

Radtour/Hometrails
Dafür wäre dein Canyon, welches du zu Schrott gefahren hast, gut geeignet gewesen. Das Enduro tut es aber auch.

technische Trails
müssten näher definiert werden


Falls du im Dirtpark nur hin und wieder "einfach so" springst und der Fokus auf Urban-Downhill und weniger auf Tricksen liegt, dann könnte ein Enduro deinem Zweck schon gerecht werden. Für den Fall, dass diese höheren Drops die Regel sind würde ich eher ein Spindrift als ein Tyee wählen.

Wenn du ernsthafter im Dirtpark unterwegs sein möchtest und es bei den Stadtfahrten eher ums Tricksen geht, dann wäre ein zusätzliches Dirtbike auf keinen Fall verkehrt, zumal dieser Radtyp bereits neu unter 1000€ zu bekommen und relativ stabil ist. Touren kannst du damit knicken, der Rest geht allerdings notfalls "irgendwie". Als ich vor 16 Jahren etwa in deinem Alter war habe ich auf diesem Rad fast mein komplettes Können erlernt. Fahrtechniken, Trial-Techniken, Sprungtechniken und ganz wichtig: Abspringen und Fallen. Es muss nicht immer ein teures Fully sein um Spaß zu haben.


Gruß
 
Dabei seit
1. Juni 2021
Punkte Reaktionen
3
Hallo,

das ist jetzt dein dritter Thread zum praktisch selben Thema, stets mit leicht unterschiedlichen Anforderungen an das Rad.

1

2

3




und wo sind überhaupt die 1000€ hinverschwunden? ;)


Dirtjumps
sind speziell und sollten idealerweise auch mit einem Dirtbike gefahren werden. Sie sind steil, poppen dich nach oben und die Strecke ist in der Regel auf 26" Laufräder ausgelegt. Alles was ein modernes Enduro mit sich bringt ist ziemlich ungeeignet für diese Art von Sprüngen/Strecken. Auch ein dickes, energieabsorbierendes Fahrwerk kann man dort nicht brauchen. Man kommt zwar irgendwie drüber, aber es ist gewöhnungsbedürftig und hat mit dem DJ nichts mehr zu tun.

"Technisch" durch die Stadt
klappt mit einem DJ-Bike ebenfalls recht gut. Vieles ist deutlich einfacher und weniger energieraubend als mit einem Enduro-Rad.

Treppen
sind mit einem Fully angenehmer, aber Geschwindigkeit regelt. Es klingt heute unvorstellbar, aber wir haben Treppen vor 16 Jahren ebenfalls mit einem Dirt gegappt. Man benötigt nur genügend Körperspannung zwischen Lenker und Pedalen um nicht von den Pedalen zu rutschen, welche man praktisch sowieso bereits während des aktiven Absprungs aufbaut. Treppen fahren entweder langsam oder schnell. Mittelschnell ist unangenehm.

Hohe Drops ins Flat
machen auf Dauer jedes Rad/Bauteil kaputt. Es kommt natürlich darauf an wie hoch "hoch" ist, aber irgendwann ist die maximale Anzahl oder Höhe erreicht, bei welcher das Material einfach nachgibt. Mein Dirt-Rahmen hat damals 2m des Öfteren überstanden, sowohl in Trial-Technik als auch bei Geschwindigkeit. Aus dem Stand ist ein Hardtail mit Singlespeed theoretisch von Vorteil, da eine Schaltung im Moment des Antretens springen könnte und du dann ein Problem hast.
Ansonsten gilt es für solche Vergewaltigungen alle Teile auf Stabilität auszulegen. Laufräder, Rahmen, Lager, Kurbeln, Pedale, Lenker etc. müssen nicht leicht, sondern stabil sein. Viel Federweg macht die Landung angenehmer, aber das Fahrwerk wird ohne vorherige Anpassung massiv durchschlagen. Generell gilt hier: je höher, desto kaputt, insbesondere auch du bei einem Sturz.

City Downhill
wäre eine Disziplin, welche ein Enduro meistern kann, solange besagte hohe Drops (wie hoch eigentlich?) ins Flat nicht allzu oft vorkommen. Der Verschleiß wird hoch sein.

Radtour/Hometrails
Dafür wäre dein Canyon, welches du zu Schrott gefahren hast, gut geeignet gewesen. Das Enduro tut es aber auch.

technische Trails
müssten näher definiert werden


Falls du im Dirtpark nur hin und wieder "einfach so" springst und der Fokus auf Urban-Downhill und weniger auf Tricksen liegt, dann könnte ein Enduro deinem Zweck schon gerecht werden. Für den Fall, dass diese höheren Drops die Regel sind würde ich eher ein Spindrift als ein Tyee wählen.

Wenn du ernsthafter im Dirtpark unterwegs sein möchtest und es bei den Stadtfahrten eher ums Tricksen geht, dann wäre ein zusätzliches Dirtbike auf keinen Fall verkehrt, zumal dieser Radtyp bereits neu unter 1000€ zu bekommen und relativ stabil ist. Touren kannst du damit knicken, der Rest geht allerdings notfalls "irgendwie". Als ich vor 16 Jahren etwa in deinem Alter war habe ich auf diesem Rad fast mein komplettes Können erlernt. Fahrtechniken, Trial-Techniken, Sprungtechniken und ganz wichtig: Abspringen und Fallen. Es muss nicht immer ein teures Fully sein um Spaß zu haben.


Gruß
Sorry da ändert sich bei mir irgentwie immer was ich mach eigentlich alles hab nur keine lust das alles dahinzuschreiben und ich entscheide mich gefühlt jeden tag um
 
Dabei seit
4. Juni 2021
Punkte Reaktionen
132
Nun, wenn du keine Lust hast deine Vorgaben sowie deinen Fahrstil näher zu spezifizieren, dann können wir dir auch kein Rad empfehlen. Auch ein Hinweis darauf ob nun 1800€ oder 2800€ zur Verfügung stehen wäre hilfreich gewesen - oder entscheidest du das auch jeden Tag um?
 
Dabei seit
1. Juni 2021
Punkte Reaktionen
3
Nun, wenn du keine Lust hast deine Vorgaben sowie deinen Fahrstil näher zu spezifizieren, dann können wir dir auch kein Rad empfehlen. Auch ein Hinweis darauf ob nun 1800€ oder 2800€ zur Verfügung stehen wäre hilfreich gewesen - oder entscheidest du das auch jeden Tag um?
Das budget hat sich verändert, weil ich dann doch mal auf ebay geguckt hab und dann hab ich gemerkt wieviel ich damit sparen kann.
Und zu den drops: die drops spring ich nicht mehr viel, hatte da einen größeren chrash drauf und muss mich da, wenn ich überhaupt noch lust dadrauf hab, nochmal rantasten. Ich hab jetzt ein bike auf ebay gefunden ein 2019 tyee für 1800 mit yari,super deluxe, cura 4 und dt swiss ex511
Bin mir jetzt aus dem Rahmen von einem kinderfahrrad ein dj bike mit alten teilen von meinem nerve am bauen.
 
Dabei seit
1. Juni 2021
Punkte Reaktionen
3
sooooo...
Mir ist auch mal aufgefallen das wir für das swoop und das Trek quer durch Deutschland fahren müssen🤣. Der Verkäufer vom tyee, für das ich mich eigentlich entschieden hab, hat nach einer Woche nicht geantwortet.
Jetzt hab ich wieder neue bikes gesucht und hatte nach paar Stunden wieder ne neue Liste mit 20.000 bikes.
Jetzt sind noch 2 in der nähe und im
Preis ein 2017er Tyee und ein 2016er Capra

Das Tyee:

Stehen schon in Kontakt mit dem Verkäufer vom tyee das bike war im bikepark hatte aber keinen Sturz (also wenn man ihm glaubt)

Das Capra:

https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/yt-capra-2016-27-5-l/1808498336-217-7986


Alternatives tyee, das mir allerdings bischen teuer ist weil da keine vb ist:



@wurzelbehandelt ja schon wieder (mehr oder weniger) umentschieden
 
Dabei seit
1. Juni 2021
Punkte Reaktionen
3
sooooo...
Mir ist auch mal aufgefallen das wir für das swoop und das Trek quer durch Deutschland fahren müssen🤣. Der Verkäufer vom tyee, für das ich mich eigentlich entschieden hab, hat nach einer Woche nicht geantwortet.
Jetzt hab ich wieder neue bikes gesucht und hatte nach paar Stunden wieder ne neue Liste mit 20.000 bikes.
Jetzt sind noch 2 in der nähe und im
Preis ein 2017er Tyee und ein 2016er Capra

Das Tyee:

Stehen schon in Kontakt mit dem Verkäufer vom tyee das bike war im bikepark hatte aber keinen Sturz (also wenn man ihm glaubt)

Das Capra:

https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/yt-capra-2016-27-5-l/1808498336-217-7986


Alternatives tyee, das mir allerdings bischen teuer ist weil da keine vb ist:



@wurzelbehandelt ja schon wieder (mehr oder weniger) umentschieden
 

Geisterfahrer

ab und zu da
Dabei seit
23. Februar 2004
Punkte Reaktionen
12.714
Ort
Nordbaden
Wenn Du Dich jeden Tag umentscheidest, ist es schwierig, eine Kaufentscheidung zu treffen, da Du ja am nächsten Tag schon wieder unzufrieden sein wirst. Bring mal bißchen Kontinuität rein, mach Dir gründlich Gedanken! Sonst wird das nur rausgeschmissenes Geld.
 

dasK

durchaus ausbaufähig
Dabei seit
25. Dezember 2004
Punkte Reaktionen
1.898
Heute möchte er mit dem BMX ins Velodrom. Da würde ich einen Preis von 3127€ ansetzen.
Wenn das zu viel ist, einfach bis morgen warten. Dann ist der Wunsch, mit dem Hollandrad Tibet zu durchqueren. Da reichen dann 47€.
 
Dabei seit
1. Juni 2021
Punkte Reaktionen
3
Hab jetzt ein 2019 capra base ,eigentlich neu 100 km über feldwege gefahren kein kratzer dran für 2000 notverkauf wegen krankheit
 
Oben