Welches Gravelbike als ~1.700€ Jobrad? Rahmenhöhe? Zubehör?

Dabei seit
10. Oktober 2020
Punkte Reaktionen
0
Hallo zusammen,

ich hoffe ich bin hier mit meiner Frage richtig, auch wenn es nach langem hin und her um mein zukünftiges Gravel Bike geht statt einem waschechten MTB mit Flatbar und einer mechanischen Federung. Als Neuling im Gebiet der Fahrräder und von diesem 100€ Gebrauchtrad kommend habe ich fast nur theoretische Erfahrung, die ich mir im Internet angelesen habe und hoffe auf eure Hilfe.

Zuerst die Fragen vom Sticky:
  • Größe, Gewicht , Schrittlänge: 1,72m, 83kg, 79,5cm
  • Wohnort: Südhessen, Darmstadt, Frankfurt, manchmal Taunus
  • Budge:t 1,5 bis 1,8k
  • Welche Anforderung stellst du an dein MTB, wo möchtest du fahren: Das Fahrrad sollte sowohl Straße als auch Feld- und Wiesenwege abkönnen. Von Trails bin ich nicht so der Fan, hier fehlt mir irgendwie die Geschwindigkeit, die Reichweite und teilweise auch die Sicherheit. Entsprechend auch das Gravel- statt Mountainbike.
  • Welche Bikes bist du bereits Probe gefahren: Cube Cross Race SL, Trek Checkpoint AL 4
  • Hast du bereits Erfahrung mit MTBs: Nein

Als Budget habe ich mir ca. 1,5 bis 1,8k€ Bruttolistenpreis angesetzt. Aktuelle Sales der 2020er-Modelle kann ich durch das Jobrad-Angebot nicht wahrnehmen.
Welche Erfahrungen habt ihr denn generell mit dem Saisonwechsel gemacht? Ab wann wird es genügend und interessante Modelle aus 2021 geben? Erholt sich der Markt nach Corona und dem Fahrrad-Hype dieses Jahr?

Meine Anforderungen an ein Gravel Bike:
  • 2x11 mit 11-34 Kassette (oder doch 1x11?)
  • Carbongabel für die bessere Federung - Rahmen egal, vermutlich Alu
  • <10 kg
  • 28'' oder 29'' Reifen; 28 Zoll sind wohl eher typisch
  • Hydraulische Scheibenbremsen
  • Reifenbreite 40 mm, mit genügend Platz für potenziell größere Reifen (maximal 650b)
  • (Möglichst viele Ösen für Gepäckträger, Schutzbleche, etc, um flexibel anbringen zu können, was gerade gebraucht wird)

Rahmengröße: Die üblichen Rechner im Internet spucken bei meiner Größe von 1,72m und einer Innenbeinlänge von 79,5cm eine Rahmenhöhe von 52/53 cm oder 52-55 cm oder S bis M aus. In beiden Läden in denen ich bisher war (u.a. Fahrrad XXL in DA-Griesheim), wurde mir die Rahmengröße L vorgeschlagen. Wie sind da eure Erfahrungen?

Als mögliche Fahrräder habe ich bisher folgende herausgesucht, besitze aber bei weitem keinen guten Überblick über den Markt. Vorschläge sind gerne willkommen, auch für gute Fahrrad-Vergleichsseiten.

Wie bringt man an einem Rennrad Lenker (Dropbar) eine Klingel an? Also nach Möglichkeit so, dass man die Hände nicht vom Lenker entfernen muss. Bisher habe ich nur Klingeln gesehen, die innen angebracht werden und man umgreifen muss.

Was denkt ihr, welches Zubehör sinnvoll ist? Ggf. wird das direkt mit geleaset.
  • Ausgemessener Sattel von SQ Lab (dafür in den Laden gehen oder reicht dieses Kit für zu Hause?)
  • Beleuchtung
  • Schloss - als Faustregel habe ich 10% vom Fahrradpreis gelesen. Bei Canyon gäbe es als Leasing-Schlösser nur Faltschlösser.
  • Flaschenhalterung
  • Fahrradständer?
  • (Pedale -> Klicks oder keine Klicks? Hatte noch nie welche. Eventuell Hybrid-Pedale?) - werden vermutlich separat probiert, um im Zweifel zurück schicken/geben zu können

Vielen Dank für eure Hilfe! :D
 
Dabei seit
7. März 2008
Punkte Reaktionen
6.662
Ort
Wien
Und du mußt ja das ganze Zubehör im Shop zum Bike dazunehmen damit es zum Jobrad gerechnet wird . Da mußt sowieso nehmen was sie dahaben .
Und da du das Rad ja auch im Shop nehmen mußt solltest dich auch danach richten was überhaupt in deinem Einzugsgebiet zu bekommen ist .
 

Trittmeinsohn

Angstbremser
Dabei seit
22. August 2017
Punkte Reaktionen
316
Ort
Am Rand vom Wald
Größe, Gewicht , Schrittlänge: 1,72m, 83kg, 79,5cm
ok, du hast meine Größe, deine Beine sind aber 1cm länger. Also ab jetzt alles durch meine Brille 8-)

Bei dir dürfte der Sattelauszug die Sattelhöhe also ab Tretlagermitte bei 70-71 cm liegen (hängt von der Kurbellänge ab). Nimm ein Maßband und einen Bierdeckel in den Laden mit, da kannst du bei jedem Rahmen sofort checken, wie weit der Sattel rauskommt. Den Bierdeckel waagerecht dort auf den Sattel legen wo du sitzt. Von Kante Bierdeckel bis Tretlagermitte ca 70 cm. (71 cm hast du, wenn du lange kurze Kurbeln fährst/dicke Sohlen hast).
Rahmenhöhe 52/53 ist bei einem Diamantrahmen (Oberrohr waagerecht) für ein Rennrad ok. Wenn das beim Rahmen eine virtuelle Größe ist, dann kommt es auch hin.
Wie lange sind deine Arme? Mein Problem ist, dass die Beine eher kürzer als beim Durchschnitt, die Arme und der Oberkörper aber eher länger als der Durchschnitt ist (bei dir dürfte das ein wenig entschärft sein). D.h. S Rahmen haben die richtige Höhe, sind mir deutlich zu kurz. M passt von der Länge, geht sich oft auch von der Sitzrohrlänge her aus. L ist meistens zu groß, der Sattel kommt fast nicht raus. Da bekommst du keine Sattelüberhöhung mehr hin. Und lass dir den Sattel im Laden nicht zu weit rausziehen, wenn du deine Achillessehnen liebst. (Danach klingt Rahmenhöhe L). Wenn du im Sattel sitzt solltest du mit deinen Fersen unten aufs Pedal kommen, OHNE dass du mit der Hüfte runterdrückst.


Meine Anforderungen an ein Gravel Bike:
  • 2x11 mit 11-34 Kassette (oder doch 1x11?)
  • Carbongabel für die bessere Federung - Rahmen egal, vermutlich Alu
  • <10 kg
  • 28'' oder 29'' Reifen; 28 Zoll sind wohl eher typisch
  • Hydraulische Scheibenbremsen
  • Reifenbreite 40 mm, mit genügend Platz für potenziell größere Reifen (maximal 650b)
  • (Möglichst viele Ösen für Gepäckträger, Schutzbleche, etc, um flexibel anbringen zu können, was gerade gebraucht wird)
28'' oder 29'' ist egal, das ist beides Felgengröße 622

Von den Specs her also weniger Race sondern eher der Gravel-Randonneur bzw. ein Trekking-Bike mit Dropbar. Da gibt es Einiges. Zu den Rädern die du aufgeschrieben hast kann ich nichts sagen, die bin ich nicht gefahren. Bedenke aber, dass du da eher einen trägen und schweren SUV und nicht ein spritziges Gravel-Rennrad spezifiziert hast. 10kg ist für ein Rennrad schon schwer.
Übersetzung: Mir reicht 1x11 im Taunus / Odenwald, die feine Abstufung von 2x11 brauche ich nur beim Straßenrennrad.
Für Dich ist die Frage: Wie fit bist du? Welche Übersetzung brauchst du bei 12%? Kommst du mit deinem Antrieb den Feldberg https://www.quaeldich.de/paesse/grosser-feldberg/ oder die Neunkirchner Höhe hoch, wenn du schon 100 km in den Beinen hast?

Bedenke aber bitte, dass du auch das hier geschrieben hast:
Welche Anforderung stellst du an dein MTB, wo möchtest du fahren: Das Fahrrad sollte sowohl Straße als auch Feld- und Wiesenwege abkönnen. Von Trails bin ich nicht so der Fan, hier fehlt mir irgendwie die Geschwindigkeit, die Reichweite und teilweise auch die Sicherheit. Entsprechend auch das Gravel- statt Mountainbike.
Dafür brauchst du keine 40 mm Reifen. Ich fahre die (einfacheren) offiziellen Geopark MTB-Routen im Odenwald mit 35 mm mit dem Gravel (ein MTB ist da leider oft schon Overkill). Wenn du Reichweite willst, dann musst du näher ans Rennrad mit den Specs.


Wie bringt man an einem Rennrad Lenker (Dropbar) eine Klingel an? Also nach Möglichkeit so, dass man die Hände nicht vom Lenker entfernen muss. Bisher habe ich nur Klingeln gesehen, die innen angebracht werden und man umgreifen muss.

Am Rennrad hat man eine möglichst unsichtbare Klingel. Da gibt es nette Modelle, die in den Vorbau im Spacerturm eingebaut werden. Ohne Umgreifen geht an der Dropbar gar nichts (Du hast 3 Griffmöglichkeiten). Das ist doch gerade der Sinn und Zweck der Lenkerform.
Achja, lass dir im Laden den Lenker so montieren, dass du auch in den Unterlenker kommst und es da länger als 1 Minute aushältst. Der ist nicht zur Verzierung da. Also lieber am Anfang weniger Sattelüberhöhung, dafür eine realistische Höhe für den Unterlenker.

Was denkt ihr, welches Zubehör sinnvoll ist? Ggf. wird das direkt mit geleaset.
  • Ausgemessener Sattel von SQ Lab (dafür in den Laden gehen oder reicht dieses Kit für zu Hause?)
  • Beleuchtung
  • Schloss - als Faustregel habe ich 10% vom Fahrradpreis gelesen. Bei Canyon gäbe es als Leasing-Schlösser nur Faltschlösser.
  • Flaschenhalterung
  • Fahrradständer?
  • (Pedale -> Klicks oder keine Klicks? Hatte noch nie welche. Eventuell Hybrid-Pedale?) - werden vermutlich separat probiert, um im Zweifel zurück schicken/geben zu können

Sattel: Wie lange willst du denn Fahren? Bis 1h ziehe ich mir noch nicht mal ne Radhose an. Ab 3h merke ich dann die Unterschiede zwischen den Hosen und den Sätteln. Wenn du 5h oder mehr fahren willst, dann geht nichts über einen Sattel, der zum Ar*** passt.

Beleuchtung? Wenn du GanzjahresMDRZA machst, dann mit Nabendynamo, sonst reicht irgendein Stecklicht.

Schloss: Was machst du damit? In der Stadt => Bügelschlösser. Auf Grundlagenausfahrt: gar nichts. Da wird nicht stehengeblieben.

Flaschenhalter: klar. Rucksäcke sind auf einem Rennrad verboten. Also ich wollte sagen: sollten verboten sein.

Fahrradständer: hat da gerade jemand Jehova gesagt? Bei einem Reiserad sehr hilfreich, für einen Gravelracer ein Nogo. Nochmal: Ein Rennrad soll leicht sein.

Pedale: Das hängt von der Tretlagerhöhe ab. Wenn das Tretlager eher unten hängt gibt es mit großen Flats im Gelände eher mal Feindberührung (ist nicht lustig). Bleiben Bärentatzen, Rennradpedale oder MTB-Klick-Pedale. Was du nimmst ist Geschmacksache.


Nachtrag: Ich habe mir jetzt die von dir verlinkten Räder angeschaut. Das sind gute Räder, allerdings nicht das, was du spezifiziert hast. Das Cube mit 56 cm ist dir zu groß.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
10. Oktober 2020
Punkte Reaktionen
0
Servus, super dass du soviel Infos weitergibst👍
Kann aber sein, dass du hier mehr Antworten bekommst, weil dies Kategorie heißt ja MTB-Kaufberatung😉:
Oh, vielen Dank für's verlinken! Ich werde da wohl auch mal posten, wenn der Thread hier begraben ist und ich dann noch Fragen habe (aktuell z.B. konkrete Bike-Vorschläge).

ok, du hast meine Größe, deine Beine sind aber 1cm länger. Also ab jetzt alles durch meine Brille 8-)

Bei dir dürfte der Sattelauszug die Sattelhöhe also ab Tretlagermitte bei 70-71 cm liegen (hängt von der Kurbellänge ab). Nimm ein Maßband und einen Bierdeckel in den Laden mit, da kannst du bei jedem Rahmen sofort checken, wie weit der Sattel rauskommt. Den Bierdeckel waagerecht dort auf den Sattel legen wo du sitzt. Von Kante Bierdeckel bis Tretlagermitte ca 70 cm. (71 cm hast du, wenn du lange kurze Kurbeln fährst/dicke Sohlen hast).
Werde ich so mal mit in den Laden nehmen und testen. Bisher hatte ich den Sattel immer nur so ausgerichtet, dass meine Knie leicht gebeugt sind, also nicht durchgestreckt.

Rahmenhöhe 52/53 ist bei einem Diamantrahmen (Oberrohr waagerecht) für ein Rennrad ok. Wenn das beim Rahmen eine virtuelle Größe ist, dann kommt es auch hin.
Wie lange sind deine Arme? Mein Problem ist, dass die Beine eher kürzer als beim Durchschnitt, die Arme und der Oberkörper aber eher länger als der Durchschnitt ist (bei dir dürfte das ein wenig entschärft sein). D.h. S Rahmen haben die richtige Höhe, sind mir deutlich zu kurz. M passt von der Länge, geht sich oft auch von der Sitzrohrlänge her aus. L ist meistens zu groß, der Sattel kommt fast nicht raus. Da bekommst du keine Sattelüberhöhung mehr hin. Und lass dir den Sattel im Laden nicht zu weit rausziehen, wenn du deine Achillessehnen liebst. (Danach klingt Rahmenhöhe L). Wenn du im Sattel sitzt solltest du mit deinen Fersen unten aufs Pedal kommen, OHNE dass du mit der Hüfte runterdrückst.
Meine Arme sind 62 cm bzw. 55 cm lang, je nach Messart und jeweils von der oberen Schulter bis zum Handgelenk, wie hier beschrieben wird. 62cm, wenn meine Arme leicht angewinkelt sind, 55cm bei durchgestreckten Ellenbogen.

Bedenke aber, dass du da eher einen trägen und schweren SUV und nicht ein spritziges Gravel-Rennrad spezifiziert hast. 10kg ist für ein Rennrad schon schwer.
Übersetzung: Mir reicht 1x11 im Taunus / Odenwald, die feine Abstufung von 2x11 brauche ich nur beim Straßenrennrad.

10kg hab ich erstmal als obere Grenze angenommen, nach unten geht natürlich immer (je nach Budget :rolleyes:)

Letzten Sonntag bin ich ein MTB Grand Canyon 9 bei nem Kumpel Probe gefahren, welches eine 1x12 Schaltung, 10-51 Kassette und 30T Kurbel hatte. Dort hat mir nach dem 12. Gang noch etwas Luft nach oben gefehlt, deswegen tendiere ich eher zu einer 2x11 Schaltung. Das Grail 7.0 2-by (mein aktueller Favorit) ist da witzigerweise sogar etwas leichter als das Grail 7.0 1-by.

Für Dich ist die Frage: Wie fit bist du? Welche Übersetzung brauchst du bei 12%? Kommst du mit deinem Antrieb den Feldberg https://www.quaeldich.de/paesse/grosser-feldberg/ oder die Neunkirchner Höhe hoch, wenn du schon 100 km in den Beinen hast?
Hier muss ich vermutlich etwas weiter ausholen und hänge ein paar Komoot-Links an. Die längste Strecke, die ich bisher gefahren bin, sind 57km in 3:05. Die schnellste Strecke, die ich bisher gefahren bin, sind 14km in 30 Minuten. In Zukunft möchte ich dann noch solche Strecken fahren: Von Wiesbaden über die Platte in die Heimat.

Dafür brauchst du keine 40 mm Reifen. Ich fahre die (einfacheren) offiziellen Geopark MTB-Routen im Odenwald mit 35 mm mit dem Gravel (ein MTB ist da leider oft schon Overkill). Wenn du Reichweite willst, dann musst du näher ans Rennrad mit den Specs.
Auf meinem aktuellen Fahrrad habe ich 35mm Reifen drauf, die mir an manchen Stellen zu klein sind, also wo ich mich zu unsicher fühle (Nässe, Laub, ...). Das liegt natürlich auch an der Qualität der Reifen.

Am Rennrad hat man eine möglichst unsichtbare Klingel. Da gibt es nette Modelle, die in den Vorbau im Spacerturm eingebaut werden. Ohne Umgreifen geht an der Dropbar gar nichts (Du hast 3 Griffmöglichkeiten). Das ist doch gerade der Sinn und Zweck der Lenkerform.
Achja, lass dir im Laden den Lenker so montieren, dass du auch in den Unterlenker kommst und es da länger als 1 Minute aushältst. Der ist nicht zur Verzierung da. Also lieber am Anfang weniger Sattelüberhöhung, dafür eine realistische Höhe für den Unterlenker.
Natürlich muss ich an mindestens 2 von 3 Positionen umgreifen, um an die Klingel zu kommen. Bevorzugen würde ich allerdings eine Möglichkeit, mit der ich Bremse + Klingel im gleichen Griff benutzen könnte. Wie gesagt, weiß nichtmal ob es solche gibt.
Unterlenker fahren hatte ich sowieso geplant, danke für den Einstell-Tipp :)

Sattel: Wie lange willst du denn Fahren? Bis 1h ziehe ich mir noch nicht mal ne Radhose an. Ab 3h merke ich dann die Unterschiede zwischen den Hosen und den Sätteln. Wenn du 5h oder mehr fahren willst, dann geht nichts über einen Sattel, der zum Ar*** passt.
Dann ist das sicherlich auch eine Gewöhnungssache und ich werde erstmal den mitgelieferten Sattel testen.

Beleuchtung? Wenn du GanzjahresMDRZA machst, dann mit Nabendynamo, sonst reicht irgendein Stecklicht.

Schloss: Was machst du damit? In der Stadt => Bügelschlösser. Auf Grundlagenausfahrt: gar nichts. Da wird nicht stehengeblieben.

Flaschenhalter: klar. Rucksäcke sind auf einem Rennrad verboten. Also ich wollte sagen: sollten verboten sein.

Fahrradständer: hat da gerade jemand Jehova gesagt? Bei einem Reiserad sehr hilfreich, für einen Gravelracer ein Nogo. Nochmal: Ein Rennrad soll leicht sein.

Pedale: Das hängt von der Tretlagerhöhe ab. Wenn das Tretlager eher unten hängt gibt es mit großen Flats im Gelände eher mal Feindberührung (ist nicht lustig). Bleiben Bärentatzen, Rennradpedale oder MTB-Klick-Pedale. Was du nimmst ist Geschmacksache.
Ich nehme mit: Stecklicht, Bügelschloss, Jehova und Fahrradladen testen. Danke! ;)

Nachtrag: Ich habe mir jetzt die von dir verlinkten Räder angeschaut. Das sind gute Räder, allerdings nicht das, was du spezifiziert hast. Das Cube mit 56 cm ist dir zu groß.
Dann habe ich mich entweder falsch ausgedrückt oder aber eine falsche Vorstellung von dem, was die Fahrräder können / können sollen.
Wo liegt denn deiner Meinung nach der größte Unterschied zwischen meiner Darstellung und den genannten Rädern? Wie oben gesagt ist das Grail 7.0 aktuell mein Favorit, da es der Preis-Leistungs-König zu sein scheint. Ähnlich ist nach meiner Recherche lediglich das Rose Backroad AL mit GRX RX600 für 1850€.
Oder hast du spezielle Rad-Vorschläge, die besser zu meiner Beschreibung passen?
 
Dabei seit
23. Oktober 2012
Punkte Reaktionen
459
Natürlich muss ich an mindestens 2 von 3 Positionen umgreifen, um an die Klingel zu kommen. Bevorzugen würde ich allerdings eine Möglichkeit, mit der ich Bremse + Klingel im gleichen Griff benutzen könnte. Wie gesagt, weiß nichtmal ob es solche gibt.
 

Trittmeinsohn

Angstbremser
Dabei seit
22. August 2017
Punkte Reaktionen
316
Ort
Am Rand vom Wald
Dann habe ich mich entweder falsch ausgedrückt oder aber eine falsche Vorstellung von dem, was die Fahrräder können / können sollen.
Wo liegt denn deiner Meinung nach der größte Unterschied zwischen meiner Darstellung und den genannten Rädern? Wie oben gesagt ist das Grail 7.0 aktuell mein Favorit, da es der Preis-Leistungs-König zu sein scheint. Ähnlich ist nach meiner Recherche lediglich das Rose Backroad AL mit GRX RX600 für 1850€.
Oder hast du spezielle Rad-Vorschläge, die besser zu meiner Beschreibung passen?
Gravelbikes sind ein Kompromiss aus Agilität und Schnelligkeit (denk dir hier ein Aerorennrad), Geländegängigkeit (hier denkst du an ein MTB Hardtail) und Stabilität/Gepäcktransport (denk an Trekkingrad/Reiserad).
Innerhalb dieses Dreiecks findest du eine riesige Auswahl an Rädern, die jeweils näher oder weiter weg von den drei Punkten sind. Mit der Forderung nach mindestens 40mm Reifenbreite und möglichst vielen Ösen bewegst du dich im Dreieck in Richtung Gelände/Bikepacking. D.h. die Räder sind eher stabil und nicht so agil wie ein Rennrad.

Beispiele: Norco Search https://www.norco.com/bikes/road/gravel/

Ghost Fire Road Rage

Ich bin mir deshalb nicht ganz sicher, ob das wirklich ist, was du suchst. Das sind gute Räder mit denen du auch auf Trails Gas geben kannst. Auf der Straße fühlen sie sich etwas träge an (im Vergleich zum Straßenrennrad).
Im Vergleich dazu liegen die Räder, die du in die Auswahl genommen hast im Dreieck deutlich näher am Rennrad (Das Grail ist so positioniert, das Cube wahrscheinlich auch). Das Backroad scheint (ich bin es nie gefahren) eher in der Mitte zu liegen.

Die Frage, die du für dich klären musst: Wie wichtig ist dir Agilität, wie wichtig ist dir Gepäcktransport und breite Reifen/Geländegängigkeit?

Mit deinem Budget bewegst du dich bei Gravelbikes in unteren/mittleren Bereich (das liegt daran, das Rennradgruppen wegen der Komplexität der Schremshebel teuer sind, dazu kommt, dass Leichtbau nie billig ist). Insofern sind die von dir genannten 10kg realistisch, ein Carbon-Rahmen ist eher nicht drin. Die von dir favorisierte 2fach GRX sollte aber schon verbaut sein.
 
Oben