Welches MTB brauche ich? XC oder Trail Hardtail? Kaufberatung bis 1.500 Euro

Dabei seit
24. April 2018
Punkte Reaktionen
0
Deshalb meine achso "negative" Anmerkung.;)
Darüber nachdenken und entscheiden mußt Du schon selbst. Da kann Dir niemand aus dem Forum helfen...

Darum ging es mir auch nicht, dessen bin ich mir natürlich bewusst. Ihr könnt mir nur dabei helfen, mir aufzuzeigen

a) was zu den unterschiedlichen Preispunkten denn möglich ist
b) was eurer Erfahrung nach am Sinnigsten ist (Stichwort: Was braucht ein Einsteiger?)
 

Aldar

MimiMi
Dabei seit
5. April 2011
Punkte Reaktionen
3.225
Ort
Minga
Im Endeffekt geht es doch um die Frage, ob ein Laie überhaupt einen Unterschied erkennt zwischen einem Fahrrad für 700 Euro und einem für 1500 Euro

Wenn er zuerst mit dem 700 Euro Fahrrad fährt merkt er es nicht , ganz einfach weil er das bessere halt einfach nicht kennt.
Wobei das bessere auch erst mit etwas Erfahrung zum tragen kommt, für den einstieg nimm ein passendes ( ganz wichtig) 700 Euro Rad sobald du etwas damit gefahren bist wirst du schnell selber merken wo es fehlt bzw. wohin die fahrt gehen soll
 

Ferkelmann

Schraubfauler Sack
Dabei seit
25. Juni 2007
Punkte Reaktionen
202
Ort
Wetterau
Zu billig, um Fehlinvest zu vermeiden, ist auch nichts. Vernünftige Komponenten, vor allem Federung, Bremsen bringen Sicherheit. Ist die nicht ausreichend, gepaart mit fehlender Fahrtechnik, ist das gefährlich, erhöht den Frustfaktor und führt damit wahrscheinlich zur Erkenntnis, daß das Hobby nichts für einen ist. Nur weil das Bike kacke ist, wäre die Erkenntnis schade.

Vorzugsweise was gebrauchtes kaufen, eventl. sogenanntes Trail-Hardtail mit guter Gabel und Bremsen. Hardtail ist in der Anschaffung ggfs. günstiger, im Unterhalt auf jeden Fall.
Für Ausflüge in Bikepark würde ich das Rad erstmal nicht konzipieren, hier würde ich eher leihen.
Bei Zubehör Bikehandschuhe und eventl. Knieprotektoren nicht vergessen.
 

Ferkelmann

Schraubfauler Sack
Dabei seit
25. Juni 2007
Punkte Reaktionen
202
Ort
Wetterau
Also er plant, sich Fahrtechnikgrundlagen für ruppige Strecken, vielleicht auch Bikepark zu erarbeiten und als Kaufempfehlung kommt eine CC-Race-Feile?
 
Dabei seit
24. April 2018
Punkte Reaktionen
0
Allerdings laut Homepage leider zurzeit 9 Wochen Lieferzeit

In Petrolblau wäre das in L sogar lieferbar :p

@Ferkelmann Bei Gebrauchträdern fällt es mir ja sogar noch schwerer zu unterscheiden, was ein gutes von einem schlechten Angebot trennt. Hab auch zumindest hier im Rhein-Main Gebiet eher wenig gefunden, dass was sein könnte!? (Siehe Post von vor ein paar Tagen)

@KettenKlaus Soll schon ein Hardtail werden, Fully ist erstmal nicht geplant ;)
 

Ferkelmann

Schraubfauler Sack
Dabei seit
25. Juni 2007
Punkte Reaktionen
202
Ort
Wetterau
In Petrolblau wäre das in L sogar lieferbar :p

@Ferkelmann Bei Gebrauchträdern fällt es mir ja sogar noch schwerer zu unterscheiden, was ein gutes von einem schlechten Angebot trennt. Hab auch zumindest hier im Rhein-Main Gebiet eher wenig gefunden, dass was sein könnte!? (Siehe Post von vor ein paar Tagen)

Daß es eine simple Entscheidung ist, ist klar. Hast Du ja auch schon bemerkt.
Der Kaufpreis sollte halt abhängig vom Alter und Zustand des Rades abhängen. Basis ist Kaufpreis und dann kaskadiert nach den genannten Kriterien. Wenn Dir ein Rad durch Probefahrt zusagt, kannst Du das ja nochmal posten und Meinungen zum Preis einholen.
Bzgl. Angebote, schaue auch in andere Angebotsformate, Ebay-Kleinanzeigen etc.


Zum erlernen der grundlegenden Fahrtechniken ist ein Hardtail optimal.

Bikepark kommt dann später, wenn es dann überhaupt noch relevant ist.
...

HT schlug ich auch vor. Gibt auch Trail-Hardtails mit flacherem Lenkwinkel und mehr Federweg und Bremsleistung als Reserve.
Da er ruppige, wurzelige Trails und spätere Bikeparkbesuche noch nicht ausgeschlossen hat, sehe ich ein CC-Bike nicht als produktiv an. Welche Fahrtechnik soll er sich denn mit dem Rad aneignen, die er dann in seinem späteren Einsatzbereich anwenden kann?

Mir schwebt vor meinem geistigen Auge sowas hier vor
https://bikemarkt.mtb-news.de/article/1108876-mondraker-vantage-r-27-5-m-top-zustand-preisupdate
 
Dabei seit
3. November 2013
Punkte Reaktionen
4.739
Ort
Albtrauf
Daß es eine simple Entscheidung ist, ist klar. Hast Du ja auch schon bemerkt.
Der Kaufpreis sollte halt abhängig vom Alter und Zustand des Rades abhängen. Basis ist Kaufpreis und dann kaskadiert nach den genannten Kriterien. Wenn Dir ein Rad durch Probefahrt zusagt, kannst Du das ja nochmal posten und Meinungen zum Preis einholen.
Bzgl. Angebote, schaue auch in andere Angebotsformate, Ebay-Kleinanzeigen etc.




HT schlug ich auch vor. Gibt auch Trail-Hardtails mit flacherem Lenkwinkel und mehr Federweg und Bremsleistung als Reserve.
Da er ruppige, wurzelige Trails und spätere Bikeparkbesuche noch nicht ausgeschlossen hat, sehe ich ein CC-Bike nicht als produktiv an. Welche Fahrtechnik soll er sich denn mit dem Rad aneignen, die er dann in seinem späteren Einsatzbereich anwenden kann?

Mir schwebt vor meinem geistigen Auge sowas hier vor
https://bikemarkt.mtb-news.de/article/1108876-mondraker-vantage-r-27-5-m-top-zustand-preisupdate
Ich würde das Count Solo und das Backfire ja jetzt nicht in den Topf CC-Rennfeile packen. Da würde ich eher von einem "klassischen" MTB reden (was auch immer das heißen mag), das zumindest nicht auf Race ausgelegt ist. Damit kann man sich sicherlich gute Grundlagen aneignen. Vermutlich geht es bei TE auch nicht gleich darum, möglichst schnell S3 Trails zu rocken. Ein Gefühl fürs hoch und runter fahren, Touren, holprige Wege usw. sind zunächst wohl eher angesagt. Da braucht es keine 140mm Federweg und Ausrichtung auf bergab.
Zudem sicherlich mehr Menschen mit so einem "klassischen" Modell unterwegs sind und Spaß haben, als man glauben mag.
 

Tillus

trinkt seinen Kaffee mit Dichtmilch
Dabei seit
24. Januar 2016
Punkte Reaktionen
427

Ich!Ich!Ich! Obwohl ich das Vorgängermodell fahre.
Das Rad ist Preis/Leistung top und hat nur einzige Schwäche (nur ein Flachenhalter). Der Rest ist mindestens solide. Es kann sein, dass die Bandbreite eines 1x11 Antriebs einen Anfänger überfordert (Ritzelrechner.de hilft da). Mit der Geometrie kommt man absolut ordentlich den Berg runter. Ob das (im Vgl. zum vorgänger) 7 mm nach oben gewanderte Tretlager hinderlich ist, weiß ich nicht (kann's mir aber nicht vorstellen).
 

Boendal

Linus
Dabei seit
23. März 2010
Punkte Reaktionen
4
Ort
Freiburg
Keine Empfehlung für ein Rad, aber gerade wenn man sich nicht auskennt ist es wichtig, sich davor darüber zu informieren wie man das Rad einstellen muss;
Konkret meine ich: Luftdruck in den Reifen vorne & hinten (das kann wirkliche Welten ausmachen), Luftdruck in Gabel und evtl. vorhandenem Dämpfer und richtige Einstellung des Rebounds.
Wenn die Sachen gut eingestellt sind, dann kann auch ein günstiges / billiges Rad einiges her machen.

Zum Bike:
  • Ich würde empfehlen 120+ mm Federweg vorne zu haben, da 100 mm doch sehr racelastig sind
  • Auch einen Carbon Rahmen würde ich nicht kaufen, da Preis / Leistung dort für den Anfang einfach nicht stimmen
  • Vorne 1 oder 2 Kettenblätter
  • Hardtail würde ich dem Fully bevorzugen (alleine wegen des Preises und der Pflege)
  • Das allerwichtigste: Schau, dass du dich auf dem Rad wohlfühlst, sonst kann es noch so teuer sein, es macht dann einfach keinen Spaß, wenn man verspannt ist und Schmerzen hat
Viele Grüße und viel Erfolg bei der Suche!
 
Dabei seit
24. April 2018
Punkte Reaktionen
0
Hallo zusammen,

habe mich nach reiflicher Überlegung für das Nukeproof Scout 290 Race entschieden, da es mir vom Gesamtpaket als auch optisch am besten gefällt. Glücklicherweise kam heute morgen auch die Mail reingeflattert, dass ein paar Stück wieder verfügbar sind bei CRC. Habe das gute Stück jetzt in L bestellt für 1.075 Euro und bin schon sehr gespannt! Hoffe, dass ich die richtige Wahl getroffen habe.

http://www.chainreactioncycles.com/de/de/nukeproof-scout-290-race-mountainbike-2018/rp-prod159431

Vielen Dank an alle für die Beratung zunächst und ich werde fleißig berichten!

Jetzt bräuchte ich noch Pedale und habe da nach etwas einlesen zunächst an Plattformpedale gedacht. Hättet ihr da Empfehlungen für mich im Bereich 50 Euro? Meine Schuhgröße ist 43/44 und gefahren werden soll zunächst mit festeren Sneakern/Sportschuhen.

Viele Grüße
 

Boendal

Linus
Dabei seit
23. März 2010
Punkte Reaktionen
4
Ort
Freiburg
Ich fahre selber keine Plattformpedale, weiß aber, dass du dir Schuhe suchen solltest, die ein flaches Profil haben (also Vans, Five-Ten, oder auch Hallensportschuhe), da normale Joggingschuhe sich nicht so gut mit den Pins verbinden können.
 
Dabei seit
24. April 2018
Punkte Reaktionen
0
Danke erstmal für eure Einwände. Vor allem das mit den Schuhen ist ein guter Hinweis, da würde ich mich dann auch nochmal nach etwas umschauen.

Zusätzlich ist mir gerade noch aufgefallen, dass ich ja keinen Helm mehr habe, d.h. da würde ich auch etwas mit einer guten PLV suchen! Hatte meinen Helm mal versehentlich im Auto eingeklemmt und gebrochen, da muss also definitv was neues her.

Was ich daheim ansonsten schon habe: Drehmomentschlüssel 5-25nm, Multitool, Luftpumpe und Kleidung.

Fehlt noch was an "Pflicht"zubehör? :confused::D
 

Tillus

trinkt seinen Kaffee mit Dichtmilch
Dabei seit
24. Januar 2016
Punkte Reaktionen
427
Beim Helm hat der das beste PLV, der richtig passt. Speziell wenn Du zum ersten mal einen auf hattest, der passt, weißt du was ich meine. Trinkflasche oder -blase hab ich auch nicht auf deiner Liste gesehen.
 
Oben