Welches Navigationsgerät fürs MTB? Garmin, Wahoo oder Alternativen? Welche Software?

Dabei seit
30. August 2015
Punkte Reaktionen
269
Ort
NRW
Ich bin auf der Suche nach einem Navigationsgerät für mein Hardtail. Ich fahre hauptsächlich Schotter und Waldwege und Touren von 2 - 3 Stunden.

Bisher habe ich auf Outdooractive nach Strecken in der Umgebung gesucht, die Strecke auf mein altes Smartphone geladen und die App MyTrails Pro (mit Open Cycle Map Karte) genutzt.
Nachteile:
  • Akku reichte nicht
  • Display schlecht ablesbar
  • keine Abbiegehinweise (Das hat mich am meisten genervt. Musste ca. 20 mal pro neuer Strecke anhalten und umdrehen, weil ich die Abbiegung verpasst hatte)

Nach abgeschlossener Tour die gefahrene Strecke gespeichert und einmal kurz geschaut was für einen Schnitt ich gefahren bin, das wars. Habe zurückgelegte Strecke oder Geschwindigkeit unterwegs kein einziges Mal vermisst. Daher auch kein Tacho / einfacher Fahrradcomputer, sondern lediglich Navi gesucht.
Da ich immer alleine mit meinem Hardtail unterwegs bin, brauche ich keine auch Anbindung per Strava oder sonstige "social features".

Nun hat meine Recherche ergeben, dass zumeist Garmin Edge Explore, Garmin 520, Garmin 520+, Garmin 520, Garmin 530 oder Wahoo Elemnt Bolt oder Wahoo Elemnt Roam empfohlen werden.

Ich blicke allerdings nicht ganz durch, welches Gerät für mich am besten geeignet wäre und wo hier die relevanten Unterschiede liegen.
Gibt es neben den genannten Garmin oder Wahoo noch weitere Marken oder Modelle, die ich bisher nicht entdeckt habe?

Wichtig ist:
  1. MTB-geeignetes Kartenmaterial mit Trails im Wald (!)
  2. Abbiegehinweise
  3. Neuberechnung der Strecke / Rückleitung auf Strecke falls ich mich mal verfahre
  4. -
  5. -
  6. -
  7. Barometrisches Altimeter wäre nett, aber nicht wichtig
  8. Möglichkeit Kadenzsensor einzubinden wäre praktisch, wird aber höchstens mal zum testen genutzt
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
28. März 2020
Punkte Reaktionen
589
Ich habe ein Edge 1000 mit der Standard Karte. Mein Gerät kann im Wald nicht navigieren. Das heisst ich stehe irgendwo im Wald, setze einen Punkt wo ich hin will und starte die Berechnung. Das Gerät schickt mich dann immer zur Straße zurück und über eine Straße zu dem Punkt. Wenn ich aber eine Route am PC erstelle klappt es tadellos. Trails wirst du, denke ich, auf einem Navi nicht finden. Wann geht das nur über eine App von Drittanbietern (Strava, Trailforks,...) Wie das funktioniert habe ich aber nie getestet.
 
Dabei seit
9. Juni 2017
Punkte Reaktionen
350
Ort
Schweiz
Ich empfehle ein Edge 830 oder 1030, sehr gute Karten sowie auch erweiterbar. Zudem würde ich ein Strava Profil empfehlen. Auf Strava können Routen extrem einfach gezogen werden, zusätzliche Trails findet man oft mittels dem Einblenden von Segmenten. Habe diverse Routing Optionen ausprobiert, Strava gefällt mit am besten. Sind Garmin und Strava verlinkt, werden die Routen automatisch ins Gerät geladen. Das 1030 ist teuer aber gerade im Bereich von Karten und Routing stark. Ich fahre oft in mir völlig unbekanntem Terrain, wurde bisher stets sicher geführt und eben der Akku hält lange.
 
Dabei seit
30. August 2015
Punkte Reaktionen
269
Ort
NRW
Das Gerät schickt mich dann immer zur Straße zurück und über eine Straße zu dem Punkt. Wenn ich aber eine Route am PC erstelle klappt es tadellos. Trails wirst du, denke ich, auf einem Navi nicht finden. Wann geht das nur über eine App von Drittanbietern (Strava, Trailforks,...)
Das ist ein guter Einwand. Alternativrouten über trails sind derzeit wohl kaum möglich. Was mich aber nicht unbedingt so sehr stört, da ich das Navi zu 95% für das gelegentliche Nachfahren von vorher heruntergeladenen neuen Routen nutzen werde.

Wie es aussieht wird die Wahl fallen auf:
  1. Garmin Edge Explore:
    1. Positiv: Im Prinzip ein 1030, ohne die ganzen Trainingsfunktionen und dafür sehr günstig. Großes Display. Rund 160 €. Intuitive Touchscreen Bedienung.
    2. Negativ: Ohne Strava Live-Segments. Leider auch ohne Glonass / Galileo, ohne Lichtsensor und ohne barometrisches Altimeter. Kein Climb Pro. Kein Trailforks.
  2. Garmin Edge 530:
    1. Positiv: Mit Strava Live-Segments (nutze nicht einmal Strava), dafür aber mit Glonass / Galileo, barometrischem Höhenmeter und Lichtsensor. Climb Pro verfügbar. Trailforks integriert.
    2. Negativ: Teurer und kleiner als das Edge Explore. Recht unpraktische Buttondienung. Rund 250 €.
 
Zuletzt bearbeitet:

bastl-axel

bei der Arbeit
Dabei seit
20. Oktober 2009
Punkte Reaktionen
726
Ort
Bad Kreuznach
Ich bin auf der Suche nach einem Navigationsgerät .. ..Bisher habe ich auf Outdooractive nach Strecken in der Umgebung gesucht, die Strecke auf mein altes Smartphone geladen..
Nachteile:
  • Akku reichte nicht
  • Display schlecht ablesbar
Wichtig ist:
  1. MTB-geeignetes Kartenmaterial mit Trails im Wald (!)
  2. Abbiegehinweise
  3. Neuberechnung der Strecke / Rückleitung auf Strecke falls ich mich mal verfahren habe
Falsches Smartphone? Mein Akku reicht locker für 6 Stunden und dabei ist das Display ständig an
und mein Display ist auch bei Sonne relativ gut ablesbar.
Und auch sonst funktioniert alles, was du forderst. Du hast halt die falsche Navi-App auf deinem Smartphone. Probiere mal OSMand oder Komoot.
 
Dabei seit
28. Februar 2019
Punkte Reaktionen
47
Ort
Herzogenrath
Dabei seit
28. Februar 2019
Punkte Reaktionen
47
Ort
Herzogenrath
Ich habe ein Edge 1000 mit der Standard Karte. Mein Gerät kann im Wald nicht navigieren. Das heisst ich stehe irgendwo im Wald, setze einen Punkt wo ich hin will und starte die Berechnung. Das Gerät schickt mich dann immer zur Straße zurück und über eine Straße zu dem Punkt. Wenn ich aber eine Route am PC erstelle klappt es tadellos. Trails wirst du, denke ich, auf einem Navi nicht finden. Wann geht das nur über eine App von Drittanbietern (Strava, Trailforks,...) Wie das funktioniert habe ich aber nie getestet.
Da haste wohl was nicht richtig eingestellt,bei mir funktioniert das einwandfrei
 
Dabei seit
30. August 2015
Punkte Reaktionen
269
Ort
NRW
Ich habe gerade einmal nachgeschaut, es gibt bei Trailforks im Umkreis von 30 km nicht einen einzigen eingezeichneten Trail. Das Feature werde ich in absehbarer Zeit wohl eher nicht benötigen :D.
Lediglich bei wikiloc finden sich zumindest so 5 Trails innerhalb von 30 km. Dann benötige ich die integrierten Trailforks wohl eher kaum. Ob es Sinn macht den Edge 530 zu kaufen, falls ich in einem Jahr woanders hinziehe sei auch mal dahingestellt.
 
Dabei seit
28. August 2003
Punkte Reaktionen
50
Ort
Heidekreis
..mich aber nicht unbedingt so sehr stört, da ich das Navi zu 95% für das gelegentliche Nachfahren von vorher heruntergeladenen neuen Routen nutzen werde.
Wenn Du gern Touren nachfährst, empfehle ich Dir das Wahoo Element Roam, gerade im Gelände ist das simple Kartenbild schnell zu erfassen, ausserdem siehst Du, ob es sich um einen Singletrail, breiteren Weg oder asphaltierten Weg handelt.
 
Dabei seit
30. August 2015
Punkte Reaktionen
269
Ort
NRW
Du selbst nutzt Komoot wie oben vorgeschlagen?

Was mich an der Nutzung des Smartphones als Navi stört ist das meines nicht wasserdicht ist, es mir zu groß für die Navigation ist und ich es anders als ein Navi nicht immer zu 100% aufgeladen in der Schublade liegen lassen kann.
 

bastl-axel

bei der Arbeit
Dabei seit
20. Oktober 2009
Punkte Reaktionen
726
Ort
Bad Kreuznach
Was mich an der Nutzung des Smartphones als Navi stört ist das meines nicht wasserdicht ist, es mir zu groß für die Navigation ist und ich es anders als ein Navi nicht immer zu 100% aufgeladen in der Schublade liegen lassen kann.
Entweder besorgst du dir eine wasserdichte Halterung oder ein neues besseres und wasserdichtes Smartphone. Ein größeres und übersichtliches Display bedingt aber nun mal eine gewisse Mindestgröße und so viel kleiner sind reine Navi-Geräte auch nicht. Und ein Smartphone ist auch eigentlich nicht nur fürs Navigieren da, was soll es also in der Schublade rumliegen?
 
Dabei seit
30. August 2015
Punkte Reaktionen
269
Ort
NRW
Und ein Smartphone ist auch eigentlich nicht nur fürs Navigieren da, was soll es also in der Schublade rumliegen?

Nein, natürlich nicht. Aber mein aktuelles Samsung A41 nutze ich ja ständig hier und da und lade es i.d.R. so alle zwei Tage auf. Da ist es praktischer wenn ich ein separates Bike-Navi habe, was ich immer voll geladen und einsatzbereit in der Schublade liegen lassen kann.
Was auch während der Fahrt mal herunterfallen kann, ohne dass das Display gleich zu Bruch geht.
 
Dabei seit
19. Juni 2005
Punkte Reaktionen
5.433
Komme doch mal weg von dem Trailforks. Es gibt ja auch noch andere Datenbanken um Trails und Strecken zu finden: gps-tour.info und alltrails
Der Garmin Edge 520 ist nicht tauglich, aber der 520 Plus und alles was höher nummeriert ist.

Frage an Dich: Wenn ich auf meinen Garmin Geräten in völlig unbekanntem Gelände einen Track nachfahre, dann schaue ich regelmäßig auf den Tacho. Maßstab steht auf 80 oder 120m. Da verfahre ich mich seltenst. Wozu braucht man eine geführte Navigation ? (siehe Problem und Lösung).

Problem:
Es kann mal passieren dass ich auf eine Gabelung stoße mit 3 oder 4 Wegen. Da ist es im ersten Moment nicht klar welche der beiden Wege der Richtige ist weil zwei z.B. recht parallel weiterführen. Da hilft Dir auch die Routenführung nichts. Da mußt Du manuell mal kurz rauszoomen und schauen wohin die Wege führen und Dich dann für den richtigen Entscheiden. Daher ist ein großes Display hilfreich. Der Edge 520 ist daher nicht so prickelnd.

Lösung:
Der wichtigste Punkt bei GPS Tracks: 99% der GPS Nutzer rotzen ihren unbearbeiteten Track einfach ins Internet. Friß oder laß es. Fast keiner hinterlegt einen sauber nachbearbeiteten Track, weil es den Leuten zuviel Arbeit macht. Das ist das größte Problem überhaupt. Wären die Tracks sauber nachbearbeitet (Zuhause am PC), dann würdest Du Dich auch nicht verfahren weil es eine KLARE Routenführung gibt. Oft laufen die Linien aber auch neben dem Weg, die Kurven und Abbiegungen sind nicht sauber und überschneiden sich zum Teil. Da kommt auch die automatische Navigation nicht mit klar. Ich kann Dir daher nur empfehlen den Track Zuhause auf den PC zu laden, auf der Karte zu prüfen (openmtbmap mit Basecamp zum Beispiel), manuell die Punkte zu verschieben und korrigieren (das geht bei mir mittlerweile super fix) und dann erst auf das GPS Gerät zu laden. Dann braucht es nämlich KEINE Navigationsfunktion mehr die bei einem schlechten und falschen Track auch nicht funktioniert.
 
Dabei seit
19. Juni 2005
Punkte Reaktionen
5.433
Ergänzung: Das Problem ist nämlich nicht das GPS Gerät, sondern der schlecht hinterlegte Track. Natürlich sind die Leute auch gerne bequem und denken -> einfach runterladen und nachfahren. Fertig. Dem ist aber nicht so. Auf der Straße mit dem RR geht das. Aber nicht im Gelände mit zum Teil schlechtem Empfang und zig Abzweigungen. Da rächt sich die Bequemlichkeit später wenn man unterwegs ist.
 
Dabei seit
30. August 2015
Punkte Reaktionen
269
Ort
NRW
Komme doch mal weg von dem Trailforks. Es gibt ja auch noch andere Datenbanken um Trails und Strecken zu finden: gps-tour.info und alltrails
Trailforks habe ich gerade nur einmal drüber geschaut ob es offizielle Trails in meiner Umgebung gibt. Habe es bisher auch nicht genutzt. Danke für die Nennung der anderen beiden Seiten. Insbesondere gps-tour.info hat einige Strecken.

Wenn ich auf meinen Garmin Geräten in völlig unbekanntem Gelände einen Track nachfahre, dann schaue ich regelmäßig auf den Tacho. Maßstab steht auf 80 oder 120m. Da verfahre ich mich seltenst. Wozu braucht man eine geführte Navigation ? (siehe Problem und Lösung).

Problem:
Es kann mal passieren dass ich auf eine Gabelung stoße mit 3 oder 4 Wegen. Da ist es im ersten Moment nicht klar welche der beiden Wege der Richtige ist weil zwei z.B. recht parallel weiterführen. Da hilft Dir auch die Routenführung nichts. Da mußt Du manuell mal kurz rauszoomen und schauen wohin die Wege führen und Dich dann für den richtigen Entscheiden.

Das Problem mit mehreren Wegekreuzungen ist eher ein geringeres Problem für mich.
In 90% der Fälle ist mein Problem, dass ich ohne geführte Navigation schlicht und einfach die Abzweigung komplett verpasse und geradeaus fahre, und dann 5 Minuten später wieder anhalten muss um den Weg zurückzufinden, was kraftraubend und besonders nervenraubend ist.

Die Karte auf dem Smartphone auf dem Oberrohr ist recht weit außerhalb des Blickfeldes, wenn ich auf unbekannten Wegen den Blick nach vorne gerichtet habe.
Bei einer geführten Navigation würde ich dann per Pfeilsymbol oder per Ton wenigstens benachrichtigt werden, wann ich in etwa abbiegen muss, so meine Hoffnung und eine neue Tour fahren kann ohne mich 20 Mal zu verfahren.
 
Dabei seit
13. Juni 2012
Punkte Reaktionen
3.379
Auf Trailforks findest du nur offizielle Trails.

Nö. Hier in der Ecke gibt es keinen einzigen offiziellen Trails. Sind trotzdem knapp 75% der Trails eingetragen.

Der Garmin Edge 520 ist nicht tauglich, aber der 520 Plus und alles was höher nummeriert ist.

Vom 520 Plus würde ich abraten. Der ist mittlerweile echt in die Jahre gekommen und das ganze System extrem langsam und träge.
Ich habe meinen gerade ausgetauscht gegen den 530. Dazwischen liegen geschwindigkeitstechnisch Welten.
 

Sven_Kiel

Bewegungsmensch
Dabei seit
29. Oktober 2003
Punkte Reaktionen
3.132
Ort
<*)))><
Ich fahr aktuell sehr gut mit dem Edge 1030 und plane meine Strecken mit brouter. Die Strecke wird dann direkt in Basecamp geladen und da ggf. noch angepasst und eingefärbt...total easy.
Ich hab den Edge im Frühjahr als Ablösung für mein Oregon 600 geholt, was eine echte Verbesserung darstellt. Akkulaufzeit, Display und einige features finde ich sehr hilfreich.
 
Dabei seit
11. Juli 2008
Punkte Reaktionen
666
Ort
bonn
War früher wahrscheinlich reine Glücksache das wir nicht im Wald verschollen sind.Ist alles zuviel Firlefanz.
Nunja, trotz Navi nehme ich oldschool immer noch eine TK 25 mit, schadet nix.....
Letzten Sommer mitten in Sibirien des Rheinlands auch Eifel genannt, auf verzweifelten Familienvater mit leerem Navi getroffen, es konnte geholfen werden......
 
Oben