Welches Pedal für das MTB

Dabei seit
28. April 2017
Punkte Reaktionen
1
Hey,

ich bin ein, bald ehemaliger, Schüler und habe meinen Spaß am Fahrradfahren gefunden.
Nun besitze ich nur das grundlegenste vom Grundwissen und besitze auch nur (relativ) billiges Equipment,
auch fahre ich nun nicht die Alpen ab, sondern nur so schnell es geht meine kurze Strecken hier im Norden,
allerdings hoffe ich, dass ich hier dennoch akzeptiert werde!

Momentan renoviere ich mein Fahrrad etwas, nachdem ich aus Geiz die Verschleißteile bis an ihre Limits getrieben habe. Nun sind die Pedalen an der Reihe. Leider muss ich aber zugeben, dass ich mich bei der Auswahl nicht zurechtfinde und mir mit Google nicht helfen kann...

Zuallererst gibt es da viele verschiedene Preisklassen, aber inwiefern unterscheiden sie sich denn?
Ich weiß, dass man bei den teuren Modellen Zugang zu den Kugellagern kriegt, was schätze ich mal mit Austausch der Verschleißteile und Reinigung zu tun hat. Aber was für einen Mehrwert bringen sie denn noch, außer, dass sie einen vielleicht besser halten? Drehen sie besser?

Auch merke ich, dass die meisten Plattform-Pedalen mittlerweile mit Pins sind, die ich an sich ganz toll finde, aber:
Halten die auch mit normalen Schuhen gut, oder sind Fahrradschuhe Voraussetzung?

Ich bedanke mich für eure Zeit und im Voraus für alle Antworten!
 

Basti138

mir is schlecht
Dabei seit
5. Januar 2014
Punkte Reaktionen
7.860
Moin, bin auch ehemaliger Schüler :D

Im Grunde reicht ein günstiges. Die teueren sind meistens sehr dünn und leicht, aber auch die Lager sind sehr klein. Oft ist es so, dass billige sogar deswegen länger laufen, sind halt nicht so schön blingbling.
Das hier ist sowas wie ein Standard Pedal. Ist allerdings mit Konuslager, die werkseitig eigentlich immer viel zu streng eingestellt sind - warum auch immer??? Du merkst es beim Drehen, die laufen rau.:rolleyes: Man kann sich die Arbeit machen, die einzustellen und zu fetten.
https://www.bike-components.de/de/BBB/MountainHigh-BPD-32-MTB-Plattformpedale-p12469/

Geht auch mit normalen Schuhen eh klar.
Du musst auch die Schuhgröße beachten, es harmoniert nicht jedes Pedal mit Schuhgröße 47...
 

7x35

Sonnenanbeter
Dabei seit
29. Juni 2015
Punkte Reaktionen
64
Ort
Leipzig
Contec CPI-NY sind für den schmalen Taler auch nicht schlecht. Gut, die haben jetzt keine austauschbaren Pins. Aber dafür wiegen sie recht wenig und haben integrierte Reflektoren. Habe die mal spaßeshalber anstelle meiner Wellgo MG1 verbaut, um zu schauen, ob und was die (angeblich) gedichteten Industrielager taugen. Die findet man ja relativ selten bei Pedalen knapp über 20€. Nach bisher ca. 500 Kilometer keine Auffälligkeiten Ich muss mir aber auch nichts vormachen. Bei Nässe haben die Wellgos einen besseren Halt...
 

RetroRider

Pfadtrampel
Dabei seit
26. September 2005
Punkte Reaktionen
2.029
Konuslager gibt's nur in total schrottiger Ausführung. Hält erfahrungsgemäß nicht lange.
Ich sag mal: Einfach ein günstiges "Standard"pedal nehmen (also "Industrie"lager + Gleitbuchse) und wenn's zu sehr wackelt eine neue Gleitbuchse einpressen. (Gibt's bei Igus, rausziehen geht mit einem passendem Gewinde, z.B. 1/2"-Gewinde von einem BMX-Pedal)
 

Sven_Kiel

Bewegungsmensch
Dabei seit
29. Oktober 2003
Punkte Reaktionen
3.239
Ort
<*)))><
Die einzigen Pedale, die halbwegs bezahlbar, gescheit konstruiert und verfügbar sind, sind Race Face Atlas.
halbwegs bezahlbar :confused: 120 Mücken ist schon krass....
..
...mein Vorschlag;
Saint PD-MX80..fahr ich an zwei bikes...sind zwar schwer aber die Konuslager halten ewig, wenn man nur ab und an fettet...kostet einen Bruchteil:
https://www.bike-components.de/de/Shimano/Saint-Plattformpedale-PD-MX80-p31975/

Die Saints funktionieren übrigens auch ganz gut mit normalen Schuhen, grip ist bei allen Pedalen leicht unterschiedlich..mir hats immer gereicht, die Lager drehen sich sauber. Bei den Pins vielleicht noch erwähnenswert, dass man die Unterlegscheiben rausdrehen/drinlassen kann, wenn einem der grip nicht langt/langt.
 
Dabei seit
26. Mai 2014
Punkte Reaktionen
69
Contec CPI-NY ...

Yep, das sind auch meine. Schöne große Bretter. Ich ziehe sowieso Kunststoff vor, weil ich früher schon mit den Pedalen gegen das Schienbein gefahren bin (beim Schieben/Transportieren), oder auch sonst wo angefahren bin (z.B. an Möbel). Da passiert mit Kunststoff nicht so viel. Für mich haben die Contec auch ausreichend Grip (mit 5/10 usw. Schuhwerk). Außerdem haben die Contec nur knapp 300 g.
Von den Contec gibt es auch eine Billigausführung mit einstellbaren Konuslagern. Die muss man aber, wie Basti schreibt, erst mal korrekt einstellen. Dafür muss man die Kunststoffkappe abhebeln und man braucht den passenden Rohrsteckschlüssel (SW7, wenn ich mich recht erinnere). Diese 10-Euro-Pedale halten bei mir etwa eine Saison. Ich nehme aber nur noch die teureren mit Industrielagern, die sind jetzt schon in der 3. Saison.
 

RetroRider

Pfadtrampel
Dabei seit
26. September 2005
Punkte Reaktionen
2.029
halbwegs bezahlbar :confused: 120 Mücken ist schon krass....
..
...mein Vorschlag;
Saint PD-MX80..fahr ich an zwei bikes...sind zwar schwer aber die Konuslager halten ewig, wenn man nur ab und an fettet...kostet einen Bruchteil:
https://www.bike-components.de/de/Shimano/Saint-Plattformpedale-PD-MX80-p31975/

Die Saints funktionieren übrigens auch ganz gut mit normalen Schuhen, grip ist bei allen Pedalen leicht unterschiedlich..mir hats immer gereicht, die Lager drehen sich sauber. Bei den Pins vielleicht noch erwähnenswert, dass man die Unterlegscheiben rausdrehen/drinlassen kann, wenn einem der grip nicht langt/langt.
Hab's zwar schon oft geschrieben, aber stimmt trotzdem: Bei den Saints muss man erstmal passende Gleitbuchsen anfertigen weil sonst der Konuslagersitz ausgeschlagen und die Achse verbogen wird.
http://www.mtb-news.de/forum/t/saint-pedal-knackt.638073/page-3#post-12480588
 

HansGuenther

Foren-Admוnוstratוon
Dabei seit
6. August 2015
Punkte Reaktionen
912
Ort
Hessisches Bergland
Post #8 bitte ignorieren. Immer wenn im Forum die Begriffe "PD-MX80" oder "Shimano Saint Plattformpedal" fallen, leuchtet auf dem Schreibtisch von @RetroRider eine rote Lampe auf und er fabuliert sofort von nicht passenden Gleitbuchsen und ausgeschlagenen Lagern. Meine Exemplare halten seit 3 Jahren und mindestens 8000 km problemlos, jährlicher Service und korrekte Einstellung vorrausgesetzt. In dieser Preisklasse gibt es mit großem Abstand kein besseres Plattformpedal.
 

RetroRider

Pfadtrampel
Dabei seit
26. September 2005
Punkte Reaktionen
2.029
Die Botschaft hör ich wohl, allein mir fehlt der Glaube. Dem 4. Paar werde ich nicht wieder blind vertrauen, sondern lieber mal vorher nachgucken.
 

xrated

Nabennarben
Dabei seit
3. Juni 2001
Punkte Reaktionen
2.296
Konuslager gibt's nur in total schrottiger Ausführung. Hält erfahrungsgemäß nicht lange.
Ich sag mal: Einfach ein günstiges "Standard"pedal nehmen (also "Industrie"lager + Gleitbuchse) und wenn's zu sehr wackelt eine neue Gleitbuchse einpressen. (Gibt's bei Igus, rausziehen geht mit einem passendem Gewinde, z.B. 1/2"-Gewinde von einem BMX-Pedal)

Das neue Gleitlager bringt dir nichts wenn die Achse dadurch abgeschliffen wurde weil Metall auf Metall reibt. Ich bin solche China Pedale (Syun B035) mal nur 2 Wochen gefahren und konnte schon Verschleiss an der Achse messen. Die allerwenigsten Pedale haben Achsschonende Igus verbaut, wenn dann müsste man die ganz am Anfang tauschen. Dazu kommt noch das es Pedale gibt die keine Normgrößen verbaut haben oder bei denen der Pedalkörper selbst das Lager ist.

Generell kann man sagen je dünner und leichter, desto problematischer wird es. Ersteres vor allem bei den Lagern, wo ist denn der Platz dafür?

Die Saint hab ich auch, sogar im Park völlig ohne Probleme. Nur etwas schwer und etwas seltsames Gefühl wenn man drauf steht. Dafür stabil ohne Ende.

Wellgo MG1 sind für den Preis wirklich nicht verkehrt, halten relativ lange.

Hatte auch schon so Billig Plastik Pedale von Wellgo mit Konuslager, was ja an sich nichts schlechtes ist aber die waren nach 1 Woche im Park fast fest.

Race Race Atlas hab ich mir welche geholt, da geht das größere Lager wegen Axialkräfte öfters kaputt aber das lässt sich sehr günstig reparieren.
Wenn man die länger fahren möchte gibts in Sachen Größe/Gewicht eigentlich keine Alternative zu dem Preis. Die haben auch keine konvexe Form wie viele andere die Hauptsache dünn sind.
Ich hab mir die mit defekten Lagern gebraucht geholt, die großen 6802 Lager gibts für knapp über 1€.
 
Dabei seit
28. April 2017
Punkte Reaktionen
1
Danke euch allen für eure Antworten!

Irgendwie scheinen sich überall die Geistern zu spalten, wenn das Thema Pedalen aufkommt. :ka:
Besonders bei den Saints bilden sich immer zwei Lager.
Die war aber dennoch unter meinen Favoriten und aufgrund der positiven Resonanz in diesem Thread, werden die es wohl werden (Tut mir leid, aber die Race Face Atlas vereinen sich mit der Preiskleise bei Weitem nicht mit meinen anderen Komponenten :rolleyes:).

Aber irgendwie scheint man vor dem Kauf wenig Aussagen zu Pedalen machen zu können, bis auf Grundlage von empiristischen Berichten. Nur in der Aussage, dass dünne und leichte Pedalen schneller Probleme machen, scheint Einigkeit zu herrschen.
 
Dabei seit
4. Oktober 2016
Punkte Reaktionen
4
halbwegs bezahlbar :confused: 120 Mücken ist schon krass....
..
...mein Vorschlag;
Saint PD-MX80..fahr ich an zwei bikes...sind zwar schwer aber die Konuslager halten ewig, wenn man nur ab und an fettet...kostet einen Bruchteil:
https://www.bike-components.de/de/Shimano/Saint-Plattformpedale-PD-MX80-p31975/

Die Saints funktionieren übrigens auch ganz gut mit normalen Schuhen, grip ist bei allen Pedalen leicht unterschiedlich..mir hats immer gereicht, die Lager drehen sich sauber. Bei den Pins vielleicht noch erwähnenswert, dass man die Unterlegscheiben rausdrehen/drinlassen kann, wenn einem der grip nicht langt/langt.

Klingt gut, auch ich suche (normale Pedale) für mein All Mountain Touren fully
Da ich mich noch nicht mit Klick Schuhen anfreunden kann ;-)

Hab zu anfangs zwar Wechselpedale montiert (Shimano P DM 324) da ich die Hoffnung habe… Vielleicht doch noch eines Tages mal auf Klick Schuhen umzustellen...
Da ich aber erst einmal vorhabe mit normalen Sportschuhen zu fahren... Sind diese Wechselpedale eigentlich völliger Quatsch! Denn meist sind immer die Seiten gerade oben, die man nicht braucht ...

Und die Saint Pedale finde ich recht hübsch...
Was mich etwas verunsichert, dass sie eigentlich für den Einsatz als Downhill/Freeride bezeichnet sind... Und bei mir ja nur für den normalen Touren Alltag her halten sollen... Sprich normale waldstrecken… Oder gemütliche Trails am Gardasee.

Kann man mir die Shimano Saint dafür empfehlen?
Die Bewertungen gehen da bei oftmals stark auseinander von sehr gut bis auf Schrott (Lager Probleme)
 

adrenochrom

addicted
Dabei seit
26. August 2015
Punkte Reaktionen
8.074
Und bei mir ja nur für den normalen Touren Alltag her halten sollen... Sprich normale waldstrecken… Oder gemütliche Trails am Gardasee.
FLIPFLOP.jpg
 

RetroRider

Pfadtrampel
Dabei seit
26. September 2005
Punkte Reaktionen
2.029
Das neue Gleitlager bringt dir nichts wenn die Achse dadurch abgeschliffen wurde weil Metall auf Metall reibt. Ich bin solche China Pedale (Syun B035) mal nur 2 Wochen gefahren und konnte schon Verschleiss an der Achse messen. Die allerwenigsten Pedale haben Achsschonende Igus verbaut, wenn dann müsste man die ganz am Anfang tauschen. Dazu kommt noch das es Pedale gibt die keine Normgrößen verbaut haben oder bei denen der Pedalkörper selbst das Lager ist.
[...]
Wenn die gesinterte Bronzebeschichtung weg ist und Stahl auf Stahl reibt, dann quietscht das doch...

Ich empfehle einfach mal DMR. Für große Füße Vault, ansonsten V12.

Nachtrag: Hab aber auch schon die Efahrung gemacht, daß die achse in einer neuen Buchse auch Spiel hat. Deswegen hab ich mal auf 2 Igus-Buchsen Alufolie außen drauf geklebt. Mal schauen ob das funktioniert und sich der Innendurchmesser beim Einpressen reduziert...
 
Zuletzt bearbeitet:

donei

Bergfahrer
Dabei seit
12. September 2011
Punkte Reaktionen
272
Ort
aus'm Chiemgau
Klingt gut, auch ich suche (normale Pedale) für mein All Mountain Touren fully
Da ich mich noch nicht mit Klick Schuhen anfreunden kann ;-)

Hab zu anfangs zwar Wechselpedale montiert (Shimano P DM 324) da ich die Hoffnung habe… Vielleicht doch noch eines Tages mal auf Klick Schuhen umzustellen...
Da ich aber erst einmal vorhabe mit normalen Sportschuhen zu fahren... Sind diese Wechselpedale eigentlich völliger Quatsch! Denn meist sind immer die Seiten gerade oben, die man nicht braucht ...

Und die Saint Pedale finde ich recht hübsch...
Was mich etwas verunsichert, dass sie eigentlich für den Einsatz als Downhill/Freeride bezeichnet sind... Und bei mir ja nur für den normalen Touren Alltag her halten sollen... Sprich normale waldstrecken… Oder gemütliche Trails am Gardasee.

Kann man mir die Shimano Saint dafür empfehlen?
Die Bewertungen gehen da bei oftmals stark auseinander von sehr gut bis auf Schrott (Lager Probleme)

Meine zwei Bikes DSC02768 (1).JPG DSC03037.JPG sind mit Saint-Pedalen bestückt, glaub i hab die Pedale scho locker vier Jahre. Fahre im Jahr so 35-40000 Hm. Sind auch schon ziemlich zerkratzt durch Aufsetzer, aber laufen wie am ersten Tag. Ich kann die nur empfehlen,
schaun a ned schlecht aus.
 

Anhänge

  • DSC02768 (1).JPG
    DSC02768 (1).JPG
    258 KB · Aufrufe: 379
  • DSC03037.JPG
    DSC03037.JPG
    261,2 KB · Aufrufe: 218
Dabei seit
4. Januar 2016
Punkte Reaktionen
21
Ich finde die Reverse Escape sehr gut. Laufen seit 3 Jahren (alle paar Monate mal gereinigt und gefettet) Winter wie Sommer und haben meinen "kleinen" Zusammenstoß mit dem netten BMW-Fahrer überlebt; jetzt sind Rahmen und die Kurbel schief und deren Gewinde ausgeschlagen, aber das Pedal ist noch 1A. Einzig die Lackierung ist nicht für die Ewigkeit.

https://www.rosebikes.de/artikel/reverse-escape-pedale/aid:713046
 
Dabei seit
4. Oktober 2016
Punkte Reaktionen
4
Meine zwei Bikes Anhang anzeigen 599415 Anhang anzeigen 599427 sind mit Saint-Pedalen bestückt, glaub i hab die Pedale scho locker vier Jahre. Fahre im Jahr so 35-40000 Hm. Sind auch schon ziemlich zerkratzt durch Aufsetzer, aber laufen wie am ersten Tag. Ich kann die nur empfehlen,
schaun a ned schlecht aus.

@donei
Ja die Saint Pedale schaun gut aus, perfekt.
Besser wie meine shimano PDm 324.
Sind auch zwei klasse Bike 's
Die Conti mountain King habe ich auch drauf...
Danke für die gute Empfehlung
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
4. Oktober 2016
Punkte Reaktionen
4
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
4. Oktober 2016
Punkte Reaktionen
4
Ich finde die Reverse Escape sehr gut. Laufen seit 3 Jahren (alle paar Monate mal gereinigt und gefettet) Winter wie Sommer und haben meinen "kleinen" Zusammenstoß mit dem netten BMW-Fahrer überlebt; jetzt sind Rahmen und die Kurbel schief und deren Gewinde ausgeschlagen, aber das Pedal ist noch 1A. Einzig die Lackierung ist nicht für die Ewigkeit.

https://www.rosebikes.de/artikel/reverse-escape-pedale/aid:713046

Ja die Reverse machen auch einen vernünftigen Eindruck, haben auch top Bewertungen und auch vom Gewicht nicht so hoch.
( hoffe der nette BMW Fahrer hat wenigstens ein Neues Bike spendiert )
Danke an alle an dieser Stelle
 

RetroRider

Pfadtrampel
Dabei seit
26. September 2005
Punkte Reaktionen
2.029
Ich finde die Reverse Escape sehr gut. Laufen seit 3 Jahren (alle paar Monate mal gereinigt und gefettet) Winter wie Sommer und haben meinen "kleinen" Zusammenstoß mit dem netten BMW-Fahrer überlebt; jetzt sind Rahmen und die Kurbel schief und deren Gewinde ausgeschlagen, aber das Pedal ist noch 1A. Einzig die Lackierung ist nicht für die Ewigkeit.

https://www.rosebikes.de/artikel/reverse-escape-pedale/aid:713046
War da mal ein BMW-Bike auf Trails unterwegs? Ich dachte, die Käufer von den Dingern radeln nur zum Biergarten. ;)
(Es gab tatsächlich mal Mountainbikes von BMW. Auf dem Produktfoto war die Manitou-Gabel verkehrtrum eingebaut - also mit "Reverse-Arch"-Brücke nach vorne zeigend und Scheibenbremse rechts.)
 
Dabei seit
4. Januar 2016
Punkte Reaktionen
21
( hoffe der nette BMW Fahrer hat wenigstens ein Neues Bike spendiert )

Die Versicherung lässt sich Zeit, aber es sieht gut für mich aus. ;)


War da mal ein BMW-Bike auf Trails unterwegs? Ich dachte, die Käufer von den Dingern radeln nur zum Biergarten. ;)
(Es gab tatsächlich mal Mountainbikes von BMW. Auf dem Produktfoto war die Manitou-Gabel verkehrtrum eingebaut - also mit "Reverse-Arch"-Brücke nach vorne zeigend und Scheibenbremse rechts.)

Keine Sorge, war kein BMW-Fahrrad, war ein etwas größeres Gerät mit 4 Rädern. Aber gut, wenn die Fahrweise die gleiche ist, kommts aufs gleiche raus :D
 
Oben Unten