Wer hätte es gedacht - Neuling sucht Kaufberatung zu MTB HT ca 1500 €

Dabei seit
6. Mai 2021
Punkte Reaktionen
0
Hallo in die werte Runde,

gleich vorneweg: ich kann mir vorstellen wie anstrengend die Xte Kaufberatung zu einem MTB sein kann und ich habe mir im Vorfeld einige Zeit genommen, um mir auch selbst durch Foren/ Youtube/ Händlergesprächen u.ä. einiges an gefährlichem Halbwissen anzueignen. Und auch wenn ich gerne und täglich auf 2 Rädern unterwegs bin, so tauche ich beim Thema MTB doch erst alle 7 - 10+ Jahre wieder in die technische Materie ein - meist eben wenn mal ein neues Rad fällig ist, da der treue, aber alte Drahtesel ausgedient hat.
Daher bitte ich um Nachsicht und bedanke mich bereits im Vorfeld über jegliche hilfreichen Tipps, Ratschläge und Erfahrungsberichte. Da ich mich nach längerer Wartezeit nun auf der Zielgeraden bzgl. eines MTB-Kaufs befinde, mir aber nochmal händlerunabhängige Meinungen und Vergleichsargumente anhören möchte, bin ich wirklich sehr dankbar für jedes nützliche Feedback.

Dann umreiße ich mal kurz meinen Fahrradwerdegang und den bisherigen Weg zur MTB-Suche. Seit Jugendtagen fahre ich in meiner Freizeit sowie im Alltag solide MTBs (Hardtail) ab 700/800€. Mein alter Gaul ist ein HT Stevens S7 von ca 2008 (vll sogar früher). Ein treuer Weggefährte, der meinen Alltags- und Tourenansprüchen stehts gerecht kam. Aus heutiger Sicht, ist das gute Bike natürlich sehr in die Jahre gekommen und die ursprünglichen Komponenten komplett abgenutzt. Aufgrund der alten 26er Rahmen- und Laufrädergröße sowie den komplett zerschlissenen Antrieb lohnt sich ein kostspieler Neuaufbau nicht mehr. Zum Basteln werde ich es aber wohl nochmal als Alltagsrad für kurze Stadtwege flottmachen.

Es soll also was neues her. Meine Vorstellungen und Rahmenbedingungen sehen wie folgt aus:

Kauf: beim Händler vor Ort (Jena/Thüringen); da ich mich wissenstechnisch wohl eher als ambitionierten Laien bezeichnen würde ;-)
Budget: ca. 1500€ +/-, ein gutes PLV wäre mir wichtig und das investierte Geld sollte sich für meine Zwecke lohnen (wenn es z.B. 100 € mehr werden sollte
Ziele/Nutzen: seltener Alltagswege (für den Arbeitsweg nutze ich mein Stadtesel mit Gepäckträger und Co), es sollte wirklich rein für die Freizeittouren durchs Gelände und den Feierabend sein bzw optional als Tourenrad im Urlaub, Touren am Feierabend und Wochenende i.d.R. 40 bis 100 km
Umgebung: alles in bzw rund um Jena, liegt in einem Talkessel, d.h. es wierden Asphaltwege, Kies, Schotter und Waldwege mit einigen Höhenmetern. Auch einem Trail würde ich nicht aus dem Weg gehen, um mal etwas das Adrenalin zu pushen ;-)

Ein paar Angaben zu meiner Person: bald 33 Jahre, Körpergröße 184cm, 82 kg, Schritthöhe 83/84 cm
--> beim Händler lief es meist auf eine Rahmengröße L hinaus (Grenze zu XL)

Im Oktober letzten Jahres hatte ich mir (aufgrund der Coronalage mehr oder minder unverbindlich) ein Cannondale Trail SE1 geordert:

https://www.cannondale.com/de-de/bikes/mountain/trail-bikes/trail/trail-se-1?sku=c26101m10sm

Das Cannondale trail SL 3 bin ich damals Probe gefahren (damals... im Oktober... 2020). Leider hat sich der Liefertermin des SE1 nun von Ende Juni 2021 zu Ende November 2021 nochmals verschoben und die Cannondale Bikes sind nochmal jeweils 200€ teurer geworden. Laune im Keller und absoluter Zonk.
Der Händler meines Vertrauens hat dafür ein Cannondale Trail SE 2 geliefert bekommen, was ich ebenfalls Probe gefahren bin. Dieses hat er mir nun schuldbewusst angeboten und ich überlege tatsächlich aufgrund der Verfügbarkeit und da es sich schon sehr gut anfühlte beim Testen, zu nehmen. Ärgerlich, dass es nun nach der langen Wartezeit allerdings so viel kostet wie das Cannondale Trail SE 1, was ich damals "bestellt" habe.

https://www.cannondale.com/de-de/bikes/mountain/trail-bikes/trail/trail-se-2?sku=c26201m10sm (Größe L, sofort verfügbar)

Die Situation verfügbarer MTB´s im Preissegment über 1000 € ist wirklich grauenhaft bei uns vor Ort. Nachdem ich aufgrund der oben beschriebenen Umstände nochmal alles abgeklappert habe, stünde noch diese MTB´s zur Auswahl:

https://www.merida-bikes.com/de-de/bike/1998/bignine-xt2 (Größe L, Lieferbar in KW 24)

https://www.cube.eu/2021/bikes/mountainbike/hardtail/reaction/cube-reaction-tm-desertnorange/ (Größe L, Lieferbar KW 19)

https://www.cube.eu/2021/bikes/mountainbike/hardtail/reaction/cube-reaction-pro-greynyellow/ (Größe XL, Lieferbar KW 18)


So, nun stehe ich da. Das Cannondale SE 2 fühlte sich schon sehr nice an. 1x12er Schaltung war sehr angenehm und flott händelbar. Der Dropper-Seat machte sofort Lust auf ne geile Abfahrt und dank der 29" ging es auch auf dem Asphalt flott voran. Wobei man immer im Kopf behalten muss, dass mein Vergleich zum alten Stevens S7 halt auch um Welten hinterherhinkt...

Das Merida lockt mit seinem deutlich geringere Gewicht (ca. 1 kg im Vergleich zum SE 2). Hat allerdings auch wieder eine 2fach Schaltun, die nicht ganz so namenhafte Gabel mit weniger Federweg und keinen Dropper Seat. Für mich als Laie glänzt das Cannondale SE 2 wohl eher im Gelände und das Merida könnte sich wohl auf längeren Touren eher rentieren.
Habe ich beim Vergleich etwas übersehen? Sieht das fachkundige Auge noch ein paar andere Punkte?

Oder reicht für meine Zwecke sogar der Gruff zu einem der beiden Cubes?

Oder ist bei der Preislage der Bikes sogar keines zu empfehlen, da es deutlich bessere Alternativen gibt?

Ich bin auf das Feedback gespannt. Besten Dank!
 
Dabei seit
16. Juli 2018
Punkte Reaktionen
703
Schritthöhe 83/84 cm
Sicher?
Das Cannondale trail SL 3 bin ich damals Probe gefahren (damals... im Oktober... 2020). Leider hat sich der Liefertermin des SE1 nun von Ende Juni 2021 zu Ende November 2021 nochmals verschoben und die Cannondale Bikes sind nochmal jeweils 200€ teurer geworden. Laune im Keller und absoluter Zonk.
Der Händler meines Vertrauens hat dafür ein Cannondale Trail SE 2 geliefert bekommen, was ich ebenfalls Probe gefahren bin. Dieses hat er mir nun schuldbewusst angeboten und ich überlege tatsächlich aufgrund der Verfügbarkeit und da es sich schon sehr gut anfühlte beim Testen, zu nehmen. Ärgerlich, dass es nun nach der langen Wartezeit allerdings so viel kostet wie das Cannondale Trail SE 1, was ich damals "bestellt" habe.
Wenn du verbindloch bestellt hast, also praktisch gekauft mit Anzahlung, muss du die Preiserhöhung nicht tragen!!


Nimm auf jedenfall das Cannondale.
Hat ne viel bessere Geo für Trails als die anderen.

aufgrund der Coronalage mehr oder minder unverbindlich)
Was heisst das?

Ich würde das Cannondale direkt nehmen.
 
Dabei seit
6. Mai 2021
Punkte Reaktionen
0
Ist die Geo der einzige große Vorteil den das Cannondale SE 2 hat? (v.a. im Vergleich zum preisgleichen Merida s.o.?)

Bis Ende November will ich auf das SE 1 nicht mehr warten. Das wäre eigtl mein persönlicher Favorit gewesen, da sich u.a. die Gabel noch locken/unlocken lässt (plus hochwertigere Gabel). Und die Felgen scheinen noch unterschiedlich zu sein, aber dazu kenne ich mich zu wenig aus um das zu beurteilen.
Aber wie gesagt... ich habe im Oktober letzten Jahres geordert - unverbindlich, da auf eine Anzahlung verzichtet wurde. Die wäre jetzt fällig, wenn ich mich entschließe das SE 1 zu nehmen. Aber selbst der Liefertermin für Ende November kann nicht garantiert werden (daher wurde mir die Anzahlung auch erstattet).

Bei der Schritthöhe von 83 cm (max 84cm) bin ich mir ziemlich sicher. Mehr gibt die Familienplanung nicht her :D
 

TCaad10

Retourenkönig und Stornostar
Dabei seit
10. Dezember 2020
Punkte Reaktionen
6.847
Ort
Olching
Wenn sich das Cannondale gut angefühlt hat: Nehmen, fahren, glücklich sein. Keine weitere Zeit im Forum verschwenden. :daumen:
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
5.516
Ort
Allgäu
Bin eher für XL.
Also ich finde das Cannondale auch ansprechender.

Das ist in L so lange wie das Cube in XXL, 450 Kettenstreben und 69° Lenkwinkel müsste ich nicht mehr haben bzw. würde ich mir nie mehr kaufen wenn schon XC-Race-HTs 67-68 Lenkwinkel mit 425-435 Kettenstreben haben.

Ich bin ja etwas größer mit 1,86m und SL 88cm. Schau dir mal an wie ein Bike mit 9mm mehr eff. Oberrohr unter mit aussieht als das Cannondale in XL hat. Ich fahre aber auch einen 50mm Vorbau, an dem Cannondale scheint 70-80mm dran zu sein.

Bei 84cm Schrittlänge hast du eine Sitzhhöhe von 74,34cm ab Tretlagermitte. Beim XL ist das Sitzrohr 52 cm, bleiben 22,3cm für eine 120mm Dropper und Aufbau. Müsste sich aufgehen, aber ganz knapp, wenn die Dropper hoch baut wie meine Contec mit Sattel 10,5cm falls ich es richtig im Kopf habe, ist es ungünstig. Bei 175mm Kurbeln wird es wirklich eng, ich fahre 170mm Kurbeln.
Beim L musst dir keine Gedanken machen, aber lang ist es halt nicht.
 

sebhunter

Brennsuppnschwimma
Dabei seit
20. Mai 2020
Punkte Reaktionen
2.843
Ort
München
Hallo in die werte Runde,

gleich vorneweg: ich kann mir vorstellen wie anstrengend die Xte Kaufberatung zu einem MTB sein kann und ich habe mir im Vorfeld einige Zeit genommen, um mir auch selbst durch Foren/ Youtube/ Händlergesprächen u.ä. einiges an gefährlichem Halbwissen anzueignen. Und auch wenn ich gerne und täglich auf 2 Rädern unterwegs bin, so tauche ich beim Thema MTB doch erst alle 7 - 10+ Jahre wieder in die technische Materie ein - meist eben wenn mal ein neues Rad fällig ist, da der treue, aber alte Drahtesel ausgedient hat.
Daher bitte ich um Nachsicht und bedanke mich bereits im Vorfeld über jegliche hilfreichen Tipps, Ratschläge und Erfahrungsberichte. Da ich mich nach längerer Wartezeit nun auf der Zielgeraden bzgl. eines MTB-Kaufs befinde, mir aber nochmal händlerunabhängige Meinungen und Vergleichsargumente anhören möchte, bin ich wirklich sehr dankbar für jedes nützliche Feedback.

Dann umreiße ich mal kurz meinen Fahrradwerdegang und den bisherigen Weg zur MTB-Suche. Seit Jugendtagen fahre ich in meiner Freizeit sowie im Alltag solide MTBs (Hardtail) ab 700/800€. Mein alter Gaul ist ein HT Stevens S7 von ca 2008 (vll sogar früher). Ein treuer Weggefährte, der meinen Alltags- und Tourenansprüchen stehts gerecht kam. Aus heutiger Sicht, ist das gute Bike natürlich sehr in die Jahre gekommen und die ursprünglichen Komponenten komplett abgenutzt. Aufgrund der alten 26er Rahmen- und Laufrädergröße sowie den komplett zerschlissenen Antrieb lohnt sich ein kostspieler Neuaufbau nicht mehr. Zum Basteln werde ich es aber wohl nochmal als Alltagsrad für kurze Stadtwege flottmachen.

Es soll also was neues her. Meine Vorstellungen und Rahmenbedingungen sehen wie folgt aus:

Kauf: beim Händler vor Ort (Jena/Thüringen); da ich mich wissenstechnisch wohl eher als ambitionierten Laien bezeichnen würde ;-)
Budget: ca. 1500€ +/-, ein gutes PLV wäre mir wichtig und das investierte Geld sollte sich für meine Zwecke lohnen (wenn es z.B. 100 € mehr werden sollte
Ziele/Nutzen: seltener Alltagswege (für den Arbeitsweg nutze ich mein Stadtesel mit Gepäckträger und Co), es sollte wirklich rein für die Freizeittouren durchs Gelände und den Feierabend sein bzw optional als Tourenrad im Urlaub, Touren am Feierabend und Wochenende i.d.R. 40 bis 100 km
Umgebung: alles in bzw rund um Jena, liegt in einem Talkessel, d.h. es wierden Asphaltwege, Kies, Schotter und Waldwege mit einigen Höhenmetern. Auch einem Trail würde ich nicht aus dem Weg gehen, um mal etwas das Adrenalin zu pushen ;-)

Ein paar Angaben zu meiner Person: bald 33 Jahre, Körpergröße 184cm, 82 kg, Schritthöhe 83/84 cm
--> beim Händler lief es meist auf eine Rahmengröße L hinaus (Grenze zu XL)

Im Oktober letzten Jahres hatte ich mir (aufgrund der Coronalage mehr oder minder unverbindlich) ein Cannondale Trail SE1 geordert:

https://www.cannondale.com/de-de/bikes/mountain/trail-bikes/trail/trail-se-1?sku=c26101m10sm

Das Cannondale trail SL 3 bin ich damals Probe gefahren (damals... im Oktober... 2020). Leider hat sich der Liefertermin des SE1 nun von Ende Juni 2021 zu Ende November 2021 nochmals verschoben und die Cannondale Bikes sind nochmal jeweils 200€ teurer geworden. Laune im Keller und absoluter Zonk.
Der Händler meines Vertrauens hat dafür ein Cannondale Trail SE 2 geliefert bekommen, was ich ebenfalls Probe gefahren bin. Dieses hat er mir nun schuldbewusst angeboten und ich überlege tatsächlich aufgrund der Verfügbarkeit und da es sich schon sehr gut anfühlte beim Testen, zu nehmen. Ärgerlich, dass es nun nach der langen Wartezeit allerdings so viel kostet wie das Cannondale Trail SE 1, was ich damals "bestellt" habe.

https://www.cannondale.com/de-de/bikes/mountain/trail-bikes/trail/trail-se-2?sku=c26201m10sm (Größe L, sofort verfügbar)

Die Situation verfügbarer MTB´s im Preissegment über 1000 € ist wirklich grauenhaft bei uns vor Ort. Nachdem ich aufgrund der oben beschriebenen Umstände nochmal alles abgeklappert habe, stünde noch diese MTB´s zur Auswahl:

https://www.merida-bikes.com/de-de/bike/1998/bignine-xt2 (Größe L, Lieferbar in KW 24)

https://www.cube.eu/2021/bikes/mountainbike/hardtail/reaction/cube-reaction-tm-desertnorange/ (Größe L, Lieferbar KW 19)

https://www.cube.eu/2021/bikes/mountainbike/hardtail/reaction/cube-reaction-pro-greynyellow/ (Größe XL, Lieferbar KW 18)


So, nun stehe ich da. Das Cannondale SE 2 fühlte sich schon sehr nice an. 1x12er Schaltung war sehr angenehm und flott händelbar. Der Dropper-Seat machte sofort Lust auf ne geile Abfahrt und dank der 29" ging es auch auf dem Asphalt flott voran. Wobei man immer im Kopf behalten muss, dass mein Vergleich zum alten Stevens S7 halt auch um Welten hinterherhinkt...

Das Merida lockt mit seinem deutlich geringere Gewicht (ca. 1 kg im Vergleich zum SE 2). Hat allerdings auch wieder eine 2fach Schaltun, die nicht ganz so namenhafte Gabel mit weniger Federweg und keinen Dropper Seat. Für mich als Laie glänzt das Cannondale SE 2 wohl eher im Gelände und das Merida könnte sich wohl auf längeren Touren eher rentieren.
Habe ich beim Vergleich etwas übersehen? Sieht das fachkundige Auge noch ein paar andere Punkte?

Oder reicht für meine Zwecke sogar der Gruff zu einem der beiden Cubes?

Oder ist bei der Preislage der Bikes sogar keines zu empfehlen, da es deutlich bessere Alternativen gibt?

Ich bin auf das Feedback gespannt. Besten Dank!
ganz direkt; so richtig überzeugt mich die Auswahl nicht. Die SEs sind ansich gut, aber irgendwie scheint mir das L zu kurz und das XL zu hoch. Dazu kommt, das die RS35 Silver wohl keine Luftfeder hat, sondern Stahl...das wäre für mich ein nogo.
 
Dabei seit
5. November 2020
Punkte Reaktionen
5
Ort
Deutschland/NRW
Der Thread ist zwar schon etwas älter aber vielleicht liest es ja noch jemand. Ich bin 183cm und fahre das Cannondale Trail 2SE. Ich habe es letztes Jahr im November gekauft als es noch günstiger war. Aus heutiger Sicht würde ich das Bike so wahrscheinlich nicht mehr kaufen mit der gebotenen Austattung.

Von der Preisleistung her ist das Trail 1 SE oder 3 SE besser. Die Rock Shox 35 Silver ist viel zu schwer (min 2,85 Kilo) und zudem leider keine Air Gabel sondern nur Coil. An für sich ist sie mega steif (positiv) aber halt zu schwer und Einstellungen beim Rebound merkt man kaum. Das zweite Ding was mich gestört hat, war die Sx Schaltung, die ebenfalls sehr schwer ist, man oft Probleme beim einstellen des Schaltwerks hat bzw das man sie oft neu einstellen muss und bei den Trail SE Modellen leider ein Powerspline Tretkurbel und Innenlager anstatt den besseren und leichteren Dub Kurbeln verbaut ist. Insgesamt kommt das Bike auf 15 Kilo und das ist für grössere Touren vor allem im Gelände eine Qual. Warte am besten auf Trail 1Se, das ist genau ein Kg leichter (13,95 kg)

Man muss sich schon in den Rahmen verlieben finde ich um das Cannondale zu kaufen aber man sollte sich bewusst sein, dass egal welches Trail SE man kauft die Upgrades richtig teuer werden können.

In der Preisklasse bekommt man beim Canyon Grand Canyon 8 deutlich mehr fürs Geld, auch wenn man danach auf eine gute Werkstatt seines Vertrauens angewiesen ist, da nicht jeder Fremdbikes repariert. Der Vorteil ist, dass man recht lange keine upgrades möchte, (durch die bessere Schaltung und Federgabel) im Vergleich zu Trail 1 und 2 SE.

Der Vorteil beim Händler zu kaufen und so etwas schlechtere Austattung zu bekommen is ja bekannt, zudem gibt Cannondale lebenslange Garantie auf den Rahmen was auch ein Vorteil ist. Ist halt schwer zu sagen was du bevorzugst aber für längere Touren eignet sich Trail 1 nur wenn man noch ein wenig was macht. ZB andere Reifen und Tubeless anstatt schlauch. Dann bekommt man das Bike auf ca. 13,2-13,3 Kg, Ohne Pedale und dann sind leichtere Touren auf jeden fall machbar.

Ein großes Lob muss ich an den Rahmen geben. Der fährt sich wirklich sehr komfortabel für ein Alu Hardtail. Die flachen Sitzstreben zusammen mit der Micro-Suspension im Hinterbau merkt man auch wenn man mal dünnere Schlappen draufzieht. Zudem hat man die Möglichkeit das Bike sehr vielseitig umzubauen und auch als Tourenbike zu nutzen. Man hat die Möglichkeit einen Umwerfer zu montieren und auch ein Gepäckträger wäre möglich.
 
Oben