Wheelie lernen

Dabei seit
3. Mai 2020
Punkte für Reaktionen
51
Hi Leute, ich besitze ein Cube attention 2019
und übe seid 2 Tagen den Wheelie bis jetzt komme ich immer nur 5 Meter und danach senkt sich mein Vorderrad wieder nach unten.
Was könnte ich tun um länger zu wheelen?
Oder liegt es vielleicht an der Übungszeit von 2 Tagen ?Danke schon mal im voraus für eure Antworten.
Lg Cube_kid
 
Dabei seit
17. Februar 2019
Punkte für Reaktionen
567
...und nicht zu verbissen rangehen. Mehr wie 20 oder 30 min Üben pro tag bringt eher wenig. Dafür wundert man sich dann ein oder zwei Tage später dass es irgendwie doch besser läuft. Ich glaube die Synapsen, oder was auch immer im Gehirn, müssen erstmal über Nacht umgeschaltet oder justiert werden.
 
Dabei seit
3. Mai 2020
Punkte für Reaktionen
51
Ok danke Mauntnbaiker, ich hab jetzt täglich 2-4 std. geübt.?‍♂
 
Dabei seit
26. April 2020
Punkte für Reaktionen
229
Standort
München
Es gibt viele Tipps im Netz, auf Youtube etc. Für mich hat der Tipp sehr gut funktioniert, dass man den Wheelie nicht mit zu niedrigem Gang fahren sollte. Höheren Gang wählen und dafür mit mehr Körpereinsatz mehr Gewicht nach hinten.
"Sehr gut funktioniert heiß" aber auch bei mir: jetzt erst schaffe ich 5 m ?
PS: Mir hat es tatsächlich am Meisten weitergeholfen, wenn mich ein Freund korrigiert hat. Der konnte von "Außen" Fehler erkennen, die mir nicht aufgefallen sind.
 
Dabei seit
3. Mai 2020
Punkte für Reaktionen
51
Ok danke abspringen muss ich noch üben...
Gang nehme ich meist einen mittleren z.b. vorne 2 hinten 2.
 
Dabei seit
3. Mai 2018
Punkte für Reaktionen
52
Deine Frage hat mich daran erinnert heute auch wieder Wheelies zu üben, schaffe aktuell max. 50m meist aber nur 10 - 20m.

Versuch am Anfang nicht nur auf die Strecke zu achten, sondern das Vorderrad konstant so hoch zu bekommen, dass du nach hinten kippst wenn du nicht abspringst. Mach das so lange bis du keine Angst mehr vorm nach hinten Kippen hast.

Dann machst du das gleiche, nur anstatt abzuspringen benutzt du die Bremse zum das Vorderrad wieder runter zu bekommen. Achte darauf die Bremse erst zu ziehen, wenn du wirklich nach hinten kippst.
Erst wenn du diesen Punkt relativ konstant erreichst kannst du die Länge deiner Wheelies wirklich verbessern.

Dann heißt es mit Hilfe von Bremse und Pedalieren den Kipppunkt zu halten. Dabei hat es mir geholfen die Bremse einfach immer schleifen und nie ganz los zu lassen.
 
Dabei seit
17. September 2010
Punkte für Reaktionen
315
Übe bergauf. Geschwindigkeit hilft gegen seitliches kippen weil dann alles stabiler ist.
Dafür muss aber dein Bremsfinger automatisiert sein. Du musst in jeder Situation von hinten wieder nach vorne kommen können.
Um den Bremsfinger zu automatisieren musst Du über dem Kipppunkt sein. Also so hoch, dass Du nach hinten umkippen würdest wenn du die Hinterradbremse nicht ziehst.
Berghoch lässt sich das ein wenig umgehen, da man entsprechend beschleunigen kann und das Vorderrad am runterkommen hintern kann.
Aber das wichtigste ist den Bremsfinger zu automatisieren! Automatisieren heißt, dass du nicht mehr nachdenken musst.
Also treten, Vorderrad hoch und hinter dem Kipppunkt bremsen (und natürlich wieder vorne runterknallen).
Wieder hoch (weit genug) und bremsen.
So lange bis das Bremsen sitzt!
Erst wenn das funktioniert, dann mit weniger bremsen das Vorderrad nicht runterknallen sondern versuchen dies durch wieder reintreten oben zu halten. Wenn dir das einmal gelingt schaffst du es beim nächsten mal vielleicht zwei mal usw.
Noch ein paar Punkte auf die Du achten kannst (wenn das mit dem Bremsfinger klappt).
Gute Speichenspannung, kein Nabenspiel, kein Spiel in der (verstellbaren?) Sattelstütze, mit deinem Hardtail ist es leichter als mit einem Fully, Sattel nicht zu schwammig, Hose haftet gut (ist nicht zu rutschig auf Sattel), gute Verbindung zu den Pedalen (5Tens und ordentliche Pins), Griffe sind griffig, Hinterradbremse ist gut eingebremst, gut dosierbar und wird mit nur einem Finger betätigt, Hinterradreifen gut aufgepumpt, Sattel ist in Höhe und Neigung so eingestellt dass du dich nicht zu sehr festkrallen musst, ...

Ach ja, Arme bleiben immer gestreckt!
 
Dabei seit
30. März 2017
Punkte für Reaktionen
9
Standort
Tisens
Grundsätzlich sind das (fast) alles gute Tips hier, der beste ist aber eindeutig der Link zu Ryan Leech. Die Wheelie Challenge ist perfekt aufgebaut und erklärt (Englischkenntnisse sind Voraussetzung). Durch eben diesen Aufbau arbeitest du dich Schritt für Schritt an den Wheelie heran, während es schwierig wird, mit all den (wie gesagt richtigen und gut gemeinten) Tips von hier , die dir gleichzeitig im Kopf herumschwirren, zu einem guten Ergebnis zu kommen. Generell sind die Tutorials von Ryan Leech das beste, was ich an Fahrtechnikunterricht kenne, wenn man übers Internet lernen will (bin selbst Techniktrainer, behaupte daher in meiner Überheblichkeit, dass ich das beurteilen kann ?)
 

Basti138

mir is schlecht
Dabei seit
5. Januar 2014
Punkte für Reaktionen
4.406
Es ist immer toll, wenn man jemanden zuguckt, ders kann. Das ist dann so richtig frustrierend :mad:
 
Dabei seit
30. März 2017
Punkte für Reaktionen
9
Standort
Tisens
Es ist immer toll, wenn man jemanden zuguckt, ders kann. Das ist dann so richtig frustrierend :mad:
Willst du damit sagen, dass man lieber nicht von Leuten lernen sollte, die es können, wissen wovon sie reden, und das auch vermitteln können? Ist es deiner Meinung nach besser, auf gefährliches Halbwissen von Leuten zu vertrauen, die es - wenn überhaupt - gerade mal so irgendwie hinkriegen (niemand spezielles gemeint)?
 
Dabei seit
3. Mai 2020
Punkte für Reaktionen
51
Manche meiner Freunde können den Wheelie 100m und da bin ich nicht neidisch sondern freue mich für sie und frage wie sie das machen und ob sie mir helfen könnten...
 
Dabei seit
17. September 2010
Punkte für Reaktionen
315
Noch was: Zugstufendämpfung (an der Gabel unten rechts der rote Knopf) ganz auf Hase stellen (ganz nach links drehen - also wenig Dämpfung beim Ausfedern - möglichst viel Rebound der Gabel).
Dadurch wird es leichter das Vorderrad hochzunehmen wenn man die Gabel etwas vorkomprimiert.
Denn Üben besteht aus Wiederholungen und da ist es gut ein wenig Kraft zu sparen wenn es so einfach möglich ist.
 

Muckal

Stimme der Vernunft
Dabei seit
12. November 2011
Punkte für Reaktionen
3.743
Standort
Niederbayern
Noch was: Zugstufendämpfung (an der Gabel unten rechts der rote Knopf) ganz auf Hase stellen (ganz nach links drehen - also wenig Dämpfung beim Ausfedern - möglichst viel Rebound der Gabel).
Dadurch wird es leichter das Vorderrad hochzunehmen wenn man die Gabel etwas vorkomprimiert.
Denn Üben besteht aus Wiederholungen und da ist es gut ein wenig Kraft zu sparen wenn es so einfach möglich ist.
Sorry, aber wenn dir beim Wheelie üben die Kraft ausgeht, weil deine Zugstufe zu langsam ist, dann...ja...also das kann man auch getrost sparen. Das Vorderrad kommt durch Pedaleinsatz und Gewichtsverlagerung nach oben und nicht durch eine ausfedernde Gabel.
Ich hab jetzt nicht alles durchgelesen, aber was mir gegen das seitliche Kippen hilft ist, die Augen auf ein entferntes, festes Objekt (Strassenschild z.B.) zu richten und darauf zu zufahren.
Ruhig auch versuchen im Wheelie bis zum Stand runter zu bremsen, schult das Gefühl und nimmt die Angst vorm Abstieg nach hinten.
 
Dabei seit
17. September 2010
Punkte für Reaktionen
315
Wenn man etwas bestimmtes Üben will, dann sollte man es sich so einfach wie möglich machen um den Lernerfolg eben für diese Übung zu steigern. Natürlich unterstützt die ausfedernde Gabel!
Wo ist denn das Problem die Zugstufe zu verstellen. Dauert Sekunden und ich kann vielleicht leichter und länger lernen (spätestens beim Manual üben wirst Du mir recht geben).
Genauso wie ich den Sattel vielleicht 10 mal verstelle um die Richtige Höhe oder Neigung zu haben. Oder mir den passenden Gang wähle.
 

Muckal

Stimme der Vernunft
Dabei seit
12. November 2011
Punkte für Reaktionen
3.743
Standort
Niederbayern
Wenn man etwas bestimmtes Üben will, dann sollte man es sich so einfach wie möglich machen um den Lernerfolg eben für diese Übung zu steigern. Natürlich unterstützt die ausfedernde Gabel!
Wo ist denn das Problem die Zugstufe zu verstellen. Dauert Sekunden und ich kann vielleicht leichter und länger lernen (spätestens beim Manual üben wirst Du mir recht geben).
Genauso wie ich den Sattel vielleicht 10 mal verstelle um die Richtige Höhe oder Neigung zu haben. Oder mir den passenden Gang wähle.
Es ist gar kein Problem, es ist nur unnötig (Sowohl im Allgemeinen, als auch hier im Speziellen, da der TE angibt täglich bis zu 4h zu üben).
Beim Manual hilft es tatsächlich, aber da ich den selbst kaum kann, gebe ich dazu keine Tipps.
 
Dabei seit
3. Mai 2020
Punkte für Reaktionen
51
Ja hatte mein Handgelenk verstaucht beim einer Tour im Wald und hab 2 Wochen Pause gemacht übe jetzt wieder weiter...:bier:
 
Dabei seit
19. April 2011
Punkte für Reaktionen
159
Mach Dir nicht zu viel Druck! Der Wheelie braucht seine Zeit :) Den Kurs von Ryan Leech finde ich auch sehr gut. Generell kann ich die Mitgliedschaft nur empfehlen, weil Ryan im Gegensatz zu den meisten YouTube Videos & Büchern das Lernen von den Skills sehr systematisch aufbaut. Ich kann übrigens den Yoga Abschnitt nur empfehlen, da hier nur die Beweglichkeit sondern auch das "Körpergefühl" geschult wird, was auch für Bike Skills nützlich ist.

Nun noch ein paar meiner Wheelie Tipps ;)
  • Ich lasse die Bremse nahezu konstant schleifen, was mir beim Modulieren hilft
  • Auf die Haltung (insbesondere Wirbelsäule) achten und keinen "Quasimodo" machen. Ich probiere immer die Schultern hinten zusammenzuziehen und mich entspannt eher nach hinten zu lehnen (analog Schaukelstuhl) und das Kinn nicht auf die Brust fallen zu lassen.
  • Lange Strecke auf dem Hinterrad sind natürlich cool, aber dafür musst du vor allem entspannt fahren. Mir hat viel geholfen, immer mal wieder mit dem Pedalieren aufzuhören, kontrollieren, ob das Vorderrad oben bleibt und dann wieder in die Pedale treten. Das hat bei mir den Gleichgewichtssinn gut geschult. Wenn mein Wheelie mies läuft, liegt's meistens daran, dass ich entweder krumm auf dem Rad sitze oder das Vorderrad zu tief ist.
  • Für lange Strecken lohnt es sich, wenn du später mal das Gängewechseln während des Wheelies übst... Ansonsten brauchst du für längere Strecken eine Ewigkeit.
Das fiese am Training war für mich nicht nur die eher flache Lernkurve, sondern dass ich auch immer wieder Rückschläge hatte. Tage oder Wochen, wo's einfach nur schlecht gelaufen ist und ich mich gefragt haben, ob ich es wieder verlernt habe... was aber nie der Fall war ;)

Also... dranbleiben, Spass haben und sich selbst keinen zu grossen Drucke aufbauen :) Kommt schon!
 
Oben