Wo bin ich? Bilderrätsel Oberbayern

Lenka K.

franc-tireuse
Dabei seit
21. September 2004
Punkte für Reaktionen
1.075
Standort
Obb.
Ich hab' den Trail als "Leonhardstein" gespeichert, weil die Tour im uralten Moser eben "Um den Leonhardstein" heisst. Aber Name egal, Hauptsache, der Ort stimmt. :)

Bild kommt später.
 

Schlaftablette

gefedert, nicht geteert
Dabei seit
1. April 2015
Punkte für Reaktionen
260
Standort
Wolfratshausen (Bayern)
Es ist die Arndthöhle bei Arnsberg im Naturpark Altmühltal.

Die Höhle ist ca. 30 m tief und hat ein großes Gewölbe. Eine Taschenlampe ist bei der Begehung nicht fehl am Platz.

Die Arndthöhle ist ein wichtiger Winter-Schlafplatz für Fledermäuse. Werden die Fledermäuse im Winterschlaf gestört und wachen auf, so verbrauchen sie zu viel Körperfett und damit Energie und können noch vor dem Frühling sterben. Aus diesem Grund sollte auf das Betreten der Höhle im Winterhalbjahr verzichtet werden, auch wenn‘s schwer fällt. :(
 

CC.

+size matters
Dabei seit
15. Dezember 2011
Punkte für Reaktionen
1.027
Ich hab das Kleintier noch nie gesehen und war doch schon oft dort.... :ka:
 

ArSt

mit Ständer (am Univega)
Dabei seit
10. Januar 2011
Punkte für Reaktionen
3.423
Standort
Nähe GAP
Kenn ich auch nicht, ist ja nicht bei mir im Landkreis. ;) Aber Google-Bildersuche sagt, dass die "Schlaftablette" genau richtig liegt. :daumen:
 
  • Like
Reaktionen: PST

Lenka K.

franc-tireuse
Dabei seit
21. September 2004
Punkte für Reaktionen
1.075
Standort
Obb.
Es ist die Arndthöhle bei Arnsberg im Naturpark Altmühltal.

Die Höhle ist ca. 30 m tief und hat ein großes Gewölbe. Eine Taschenlampe ist bei der Begehung nicht fehl am Platz.

Die Arndthöhle ist ein wichtiger Winter-Schlafplatz für Fledermäuse. Werden die Fledermäuse im Winterschlaf gestört und wachen auf, so verbrauchen sie zu viel Körperfett und damit Energie und können noch vor dem Frühling sterben. Aus diesem Grund sollte auf das Betreten der Höhle im Winterhalbjahr verzichtet werden, auch wenn‘s schwer fällt. :(
Auch korrekt :).

@CC. Das Bild wurde im Mai dieses Jahres aufgenommen, der Hund steht direkt bei der Sitzgruppe am Höhleneingang und macht schon einen relativ verwitterten Eindruck ....
 

Schlaftablette

gefedert, nicht geteert
Dabei seit
1. April 2015
Punkte für Reaktionen
260
Standort
Wolfratshausen (Bayern)
Auch wenn ich es nur ungern poste ... aber der Winter steht vor der Tür. :(
So kann man bald wieder aus einer schönen Biketour in grün ... am selben Ort eine ebenso schöne Rodeltour in weiß machen. :frostig:

Aber wo?​
 
Zuletzt bearbeitet:

Lenka K.

franc-tireuse
Dabei seit
21. September 2004
Punkte für Reaktionen
1.075
Standort
Obb.
Keine Ahnung wo das ist, aber das finde ich auch immer toll: am denselben Gipfel im Sommer mim Radl und im Winter mit Tourenski. Spitzstein, Marchkinkele, Chörbschhorn ...
 

Schlaftablette

gefedert, nicht geteert
Dabei seit
1. April 2015
Punkte für Reaktionen
260
Standort
Wolfratshausen (Bayern)
Jawohl @CC. beim zweiten Versuch mit Steilvorlage von @panino hat's geklappt. Gratuliere zum verdienten Sieg.

Es ist natürlich die Schwaigeralm bei Gaißach (Bad Tölz).
Sie liegt auf halber Höhe am Hausberg der Goaßacher: dem Rechelkopf. Im Gegensatz zu seinem prominenten Nachbarn Blomberg und Zwiesel ist der Rechelkopf deutlich weniger besucht. Während am Blomberg an schönen Wochenenden reichlich Jubel-Trubel-Heiterkeit herrscht, hat der Biker auf der Schwaigeralm nach wie vor seine Ruhe. Das liegt maßgeblich daran das es hier keine bewirtschaftete Hütte und keine Seilbahn gibt. Hauptsächlich Einheimische kommen hinauf zur idyllischen Schwaigeralm und genießen die Ruhe am Berg. Den schönsten Ausblick über die Flößerstadt Bad Tölz mit Sicht bis zum 50 km entfernten München gibt‘s obendrein bei guter Wetterlage. Noch vor einigen Jahrzehnten gab es diese tolle Aussicht nicht. Ein starker Borkenkäferbefall erforderte jedoch die Rodung des Waldes unterhalb der Alm.
Schwaigeralm4.jpg

An vier Tagen im Jahr herrscht allerdings auch hier an diesem stillen Ort geschäftiges Treiben und Hochbetrieb auf der Alm:

  • beim Mountainbike-Rennen der ortsansässigen Radsportfreunde
  • beim Berglauf des SC Gaißach
  • bei der Bergmesse am letzten Sonntag im August
  • beim weit über die Landkreisgrenzen hinaus bekannten Schnablerrennen von Gaißach kommen sogar tausende Besucher und Schaulustige in‘s Tal.
Das Schnablerrennen im Winter gleicht eher einer waghalsigen Stunt-Show als einem handelsüblichen Schlittenrennen. Unerschrockene, junge Heldinnen und Helden scheuen keinen Krankenhausaufenthalt um beim spektakulären Zielsprung im Tal über eine riesige Schanze zu fliegen. Das große Lazarettzelt mit Krankenwagen ist unmittelbar neben dem Landebereich aufgebaut.
Aufgrund einer Wette von 1928 stürzen sich ca. 30 Schlittenfahrer und 40 Schnabler (mit 2 Mann Besatzung) auf der 1,5 km langen Strecke von der Schwaigeralm zu Tal.
Ziel des Rennens ist es, den schmalen, steilen und zum Teil vereisten Weg möglichst schnell zu fahren und abschließend auf der Naturschanze so weit wie möglich zu fliegen. Ohne mechanische Hilfen wie Bremse oder Steuer. Der weiteste Sprung mit einem Schnabler betrug 25 Meter.

Schwaigeralm6.jpg


Ein echter Rodel-Downhill für eiskalte Kamikazepiloten. Das Spektakel ist wirklich sehenswert wenn die Tölzer Jugend zeigt aus welch hartem Holz sie geschnitzt sind. Respekt Madl‘n & Bursch‘n! Das Rennen findet abhängig von der Schneelage an einem Sonntag von Mitte Januar bis Mitte Februar statt. Der genaue Termin wird im Veranstaltungskalender der Gemeinde Gaißach veröffentlicht.
 

CC.

+size matters
Dabei seit
15. Dezember 2011
Punkte für Reaktionen
1.027
Da war ich vor 25 Jahren das letzte Mal, konnte mich aber an die Rodelbahn erinnern.
@panino möchte bitte weitermachen. Bin unterwegs.
 

Rupertirider

Metzger Racing Crew
Dabei seit
31. Juli 2017
Punkte für Reaktionen
53
Standort
Rupertiwinkel/Chiemgau
Das Foto wurde am Wieninger Felsen aufgenommen. Die Gipfel im Bild sind von links nach rechts: Fuderheuberg, Hochstaufen, Mittelstaufen und Zwiesel. Links befindet sich der Traileinstieg nach Neuhaus-Anger. Der Felsen müsste sich links vom Standort befinden und ist Max Christian Wieninger, dem ehem. Besitzer der ortsansässigen Brauerei Wieninger gewidmet.
 
Oben