Wuppertal und Umgebung - Teil 2

Stuntfrosch

Apnoe Biker mit Trail Demenz
Dabei seit
6. September 2004
Punkte Reaktionen
644
Ort
Wuppertal
Nachdem ich jetzt bestimmt seit einem halben Jahr nicht mehr im Burgholz war, würde mich interessieren, ob sich die Wogen geglättet haben und wie die Trail ausschauen.
Schon merkwürdig, wenn man seit Mitte der 90er etwa 2x wöchentlich dort unterwegs war.
Besten Dank!
 
Dabei seit
6. Juni 2009
Punkte Reaktionen
1.357
Ort
Duisburg
Das würde mich auch interessieren, vorallem nach dem Hochwasser jetzt.
Wollte demnächst dort wieder ne Runde drehen, vom Burggrafenberg bis zur Schloss Burg.
 
Dabei seit
16. Dezember 2017
Punkte Reaktionen
254
Ich war auch Monate dort nicht mehr unterwegs, habe aber gerade heute aus erster Hand erfahren, dass z.B. der klassische Burgholz (WPZ) Downhill, zumindest in den oberen beiden der 3 Abschnitte, den Forstarbeiten zum Opfer gefallen ist. Ansonsten müssten aber viele andere Trails noch gut befahrbar sein (auch wenn nach diesem "Sommer" natürlich die Böden teilweise echt weich sind)
 
Dabei seit
10. Dezember 2013
Punkte Reaktionen
665
Ich verrate nicht zuviel wenn ich sage, dass der Harvester sehr aktiv war und min. 4 Trails (alles auch eher die Bekannten) nicht mehr sind.

Zuletzt wirkte es auf mich relativ ruhig und ich habe mehr Hunde als Radfahrer gesehen. Vermutlich werden aktuell die Schlüsselbeine im ersten Bikeurlaub gebrochen 😁
Die Spaziergänger waren -wie eigentlich immer- entspannt und nett (zumindest nach der ersten Verwirrung, dass da ja kein Motor ist - weiß nicht, ob das einen Einfluss hat).

Die bestehenden Trails sind entweder weich oder überraschend geröllig, weil der viele Regen die Steine freigespühlt hat.
 
Dabei seit
6. April 2009
Punkte Reaktionen
495
Ich verrate nicht zuviel wenn ich sage, dass der Harvester sehr aktiv war und min. 4 Trails (alles auch eher die Bekannten) nicht mehr sind.

Zuletzt wirkte es auf mich relativ ruhig und ich habe mehr Hunde als Radfahrer gesehen. Vermutlich werden aktuell die Schlüsselbeine im ersten Bikeurlaub gebrochen 😁
Die Spaziergänger waren -wie eigentlich immer- entspannt und nett (zumindest nach der ersten Verwirrung, dass da ja kein Motor ist - weiß nicht, ob das einen Einfluss hat).

Die bestehenden Trails sind entweder weich oder überraschend geröllig, weil der viele Regen die Steine freigespühlt hat.
Kann ich alles so bestätigen. Man kann aber immer noch den Umständen entsprechend gut fahren und kriegt auch eine ordentliche Runde zusammen wenn man alle Trails kennt und diese mitnimmt. Auf sehr ausgewaschene Stellen sollte man aufpassen. Und sowieso auf die anderen Waldnutzer dort. Ich hatte gestern auch wieder nur angenehme Begegnungen mit Leuten, die zu Fuß unterwegs waren. Ich muss dazu aber ergänzen, dass ich dabei immer auf Schrittgeschwindigkeit gebremst habe und die Stellen so fahre, dass ich zB Hunde durchs Gebüsch frühzeitig erkennen konnte. Da freut man sich dann gemeinsam über die gelebte Rücksichtnahme.
Außer ich über die drei E-Bike Joeys mit Ghettoblaster im Rucksack gestern … da braucht sich auch keiner mehr wundern, warum Radler als zunehmend nervig empfunden werden.
 
Zuletzt bearbeitet:

Flaschenmann

Im Ruhestand
Dabei seit
26. April 2001
Punkte Reaktionen
512
Ort
Ruhrpott
Mal kurz ne Frage an euch Locals: habe nächste Woche frei und wollte den S- Weg fahren ( Klingensteig, Wanderweg um Solingen ). Das ist so ne Art Tradition bei mir.
Wie schaut es denn nach dem Hochwasser aus ? Ich habe gehört dass diese eine Brücke weg ist, die da an dem einen Kotten ist- aber das kann man ja umfahren, die war früher schon gesperrt.
Gibt's da noch Einschränkungen?
 
Dabei seit
8. Juni 2017
Punkte Reaktionen
42
Ort
Bergisches Land
War letzte Woche in Bayern biken. Hier mal ein Beispiel, wie ein "Miteinander" im Wald funktionieren kann. Ergänzend: An Trails, die gerade nicht befahren werden sollten (Jungtiere, Schäden, was weiß ich) stehen höfliche Aufstellschilder, diesen aktuell bitte nicht zu befahren.
Das Ganze vielleicht mal als Anregung für unser Burgholz
2021-07-28 11.25.55.jpg
 
Dabei seit
6. April 2009
Punkte Reaktionen
495
Ich finde das sind schöne und mutmachende Beispiele. Leider müsste man diese erstmal bei den lokalen Forstbetrieben und -ämtern, sowie den Naturschutzgruppen vorstellen. Da sind andere Regionen uns Jahre voraus.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
6. April 2009
Punkte Reaktionen
495
@fntms das ist aber nicht hier in Wuppertal, oder?!
Doch, im Burgholz neuerdings aka „Truppenübungsplatz“

Beim Unwetter vor 4 Wochen sind Straßen, Wege,Hänge abgerutscht, nur die Trails sind seltsam gut weggekommen. Die Bäume sterben auch eher nicht davon, dass über die Wurzeln gefahren wird... Aber man kann es ja mal versuchen solchen Unsinn zu verbreiten .
Naja, den Trails tut das nicht gut. Das sieht man und merkt man auch beim fahren. Das liegt aber mMn auch in erster Linie daran, dass diese zwar nett zu fahren sind, aber auch nicht besonders resistent angelegt sind. Die halten Erosion durch Umwelteinflüsse und die hohe Frequentierung nicht besonders gut aus.

Heute fuhr übrigens auch ein E-Bike Joey wirklich mitten durch den Wald, weil ihm die Strecke sofort am Anfang zu schwer wurde.
 
Dabei seit
29. Juni 2016
Punkte Reaktionen
13
Ort
Neuss
Stand heute auch davor und musste 10 Minuten ins Lesen und Verstehen investieren 😁

Aber glücklicherweise habe ich mich als Mountain-Cross-Fahrer nicht angesprochen gefühlt 🤣
 

Pacpacpac

kennt deine Mutti
Dabei seit
19. Juli 2011
Punkte Reaktionen
197
Ort
Ruhrgebiet
Danke für dieses Fundstück, aber was haben Leute eigentlich immer mit extrem und riskant? Da sieht man wie man als Mtber manchmal wahrgenommen wird, ich selber fühle mich eigentlich nicht extrem oder riskant. Sowas kann eigentlich nur von Leuten kommen die selber überhaupt kein Fahrrad fahren können.
 
Dabei seit
6. April 2009
Punkte Reaktionen
495
Danke für dieses Fundstück, aber was haben Leute eigentlich immer mit extrem und riskant? Da sieht man wie man als Mtber manchmal wahrgenommen wird, ich selber fühle mich eigentlich nicht extrem oder riskant. Sowas kann eigentlich nur von Leuten kommen die selber überhaupt kein Fahrrad fahren können.
Ich wurde in Freiburg letztens von interessierten Wanderern gefragt, ob das denn nicht auch total lebensgefährlich sei, was ich da mache. Darauf habe ich geantwortet, dass es für mich lebensgefährlicher sei, wenn ich morgen einen Marathon laufen würde …
Ich glaube viele denken einfach man macht das so von heute auf morgen. Aber sowas erarbeitet man sich ja über mehrere Jahre fahrtechnisch und konditionell.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
23. März 2011
Punkte Reaktionen
2.227
Wahrscheinloch noch schön aus der Stadt mit dem SUV so weit wie es nur ging in den Wald gefahren. Was ist das für ein Stop Schild?
 
Dabei seit
10. Dezember 2013
Punkte Reaktionen
665
Wer von euch crossbikern hat hier wieder die Wege zerbremmst? 14.5" tief ist die Schande!

Btw: ist eigentlich irgendwas aus dem Gespräch mit dem Wald geworden? Ich habe nur noch Schilder am Eingang 1/2 und Ausgang von dem, der etwas weiter unten den Weg kreuzt gesehen. Eine Antwort hing nicht dran (und unkommentiert sollte der Schwachsinn da auch nicht hängen - immer gut den Plastikmüll der anderen entsorgen zu müssen).
 

Anhänge

  • IMG_20210831_153823.jpg
    IMG_20210831_153823.jpg
    661 KB · Aufrufe: 105
Dabei seit
6. April 2009
Punkte Reaktionen
495
Einfach abreißen und entsorgen den Bums. Oder als letzte Antwort noch unkommentiert dein Bild da dran pappen.
In jedem Fall weg mit dem Quatsch – als ob so Leute die Meinung anderer gelten lassen würden. Ist kein Wunder dass die Antwort drauf wieder verschwunden ist
 
Oben