XC Fully vs. Hardtail (Preisbereich bis 3.500€)

Dabei seit
22. Januar 2022
Punkte Reaktionen
28
Hallo Freunde,

ich möchte mir ein XC/Marathon Bike zulegen, jedoch bin ich mir nicht ganz sicher, was ich mir kaufen soll. Wenn Geld keine Rolle spielt, dann ist es denke ich relativ schnell klar, dass ein XC Fully die beste Wahl für mich ist unterm strich. Da ich aber nicht mehr als ca. 3.500 Euro ausgeben möchte, ist die Frage nicht mehr ganz so einfach. Was würdet ihr empfehlen?

Zu mir: Ich habe ein gutes bis sehr gutes Fitness Level aber jedoch technisch nicht ganz so viel skill. Ich fahre viel auf heimischen Trails (nichts wildes, alles gemäßigt) und Waldautobahn. Ich möchte diese Saison wieder einige Marathon Rennen auf Amateurniveau mitfahren (letztes Jahr bin ich bei 3-4 lokalen Marathons unter den Top 5-10% mitgefahren). Aktuell fahre ich ein Orbea Oiz H10 TR mit 120mm vorne und hinten Federung, was bei Trails natürlich super ist, aber im Rennen einfach zu viel war. Ich habe es abgewogen mit ca. 13,5 kg bei einem Tubeless Setup. Das war schon ziemlich deprimierend bei langen Schotterpassagen bergauf, wenn nebenan jemand mit seinem 9 kg Hardtail unterwegs ist.

Vorab: Ich würde das Fully verkaufen und davon ein neues Bike kaufen (beides haben wäre natürlich der Idealfall). Jetzt stehe ich zwischen der Entscheidung, ob ich ein extrem leichtes Hardtail kaufen soll, oder ein mittelmäßiges Fully mit 100mm Federweg. Angesehen habe ich mir beim lokalen Händler ein Cube Elite C:62 pro, welches wir vor Ort mit 9,7kg in Größe L abgewogen haben - und das obwohl noch schwere Vorführpedale verbaut waren und Schläuche montiert sind. Weitere Interessante Modelle wären Canyon Exceed CF SLX 8.0, BMC Fourstroke 01 three, Cannondale Scalpel HT Carbon 3. Bei Fullys würde mich das Canyon lux oder ein gebrauchtes Cannondale Scalpel interessieren.

Zur Frage: Würdet ihr sagen, dass bei einem Budget von 3.500 Euro das Hardtail schneller ist? Ich habe viele Stimmen im Bekanntenkreis die sagen, dass das Fully ohne Ausnahme immer die bessere Wahl ist, selbst wenn es 2kg mehr wiegt. Was meint ihr dazu? Danke für eure Hilfe!!
 
Dabei seit
2. April 2005
Punkte Reaktionen
761
Ort
Paderborn
Ich glaube, dass ein leichtes Race-Fully genauso schnell oder bei technischen Anstiegen sogar schneller ist als ein Hardtail, selbst wenn es etwas schwerer ist. Letztes Jahr bin ich vom älteren Alu-Epic Fully zum Carbon-Hardtail gewechselt, da ich keine Lust mehr auf die Wartung eines Fullys gehabt habe und die heutigen Preise für ein gutes/leichtes Carbon-Fully astronomisch sind.

Selbst für ein spritziges/modernes Hardtail sind heute 3500 Euro fast schon knapp kalkuliert. Natürlich kommt es auf die Ansprüche und Wünsche an.

Ich muss aber sagen, dass mir mein Epic HT unheimlich Spaß macht. Man muss etwas mehr auf dem Rad mitarbeiten und noch besser auf die Linien achten, aber ich fahre keine verrückten Trails, so dass das Hardtail in 98% der Fälle völlig ausreichend ist. Was das Hardtail sehr potent macht, sind meiner Meinung nach breitere Carbon-Felgen und Reifen, die ordentlich Volumen haben und eine absenkbare Sattelstütze. Insbesondere Letzteres erweitert das Einsatzspektrum des Hardtails enorm.

Seit zwei Jahren gibt es leider keine Marathons mehr, aber mit etwas Glück könnten die Events dieses Jahr wieder stattfinden und dafür ist meistens ein Hardtail (selbst ohne Dropperpost) völlig ausreichend, zumindest für die Marathons und Strecken, die ich so im Sauerland gerne mitfahre.

Daher würde ich mich bei dem angesetzten Budget für ein Hardtail mit moderner Geometrie entscheiden und eine Dropper Post dazu kaufen bzw. später in Erwägung ziehen.

EDIT: Meiner Freundin habe ich letztes Jahr ein Epic Evo-Fully gekauft. Das ist schon ein Traumrad. Wenn es bergauf über größere Steine und Wurzeln geht, dann bekommt man schnell den Eindruck, dass das Fully leichter/müheloser klettert als mein Hardtail.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
22. Januar 2022
Punkte Reaktionen
28
Hallo Thomas, danke für deine Antwort! Ja, die Preise sind einfach verrückt meiner Meinung nach. Während man vor 6-7 Jahren für 2 tausend Euro ein sehr sehr gutes Hardtail bekommen hat, so ist man heute nichtmal mit 5.000 Euro bei den Spitzenmodellen angelangt.

Kannst du mir speziell ein Hardtail empfehlen? Was hältst du vom Cube Elite C:62 Pro?
 
Dabei seit
2. April 2005
Punkte Reaktionen
761
Ort
Paderborn
Ich glaube die Cubes, Stevens usw. sind Preisleistungsknüller mit veralteter Geometrie. Ob das nun einem wichtig ist oder inwieweit man die Unterschiede spürt, weiß ich nicht. Ich wollte für mich unbedingt das Epic HT haben, da selbst der normale Carbon-Rahmen (nicht S-Works) sehr leicht ist, eine 30,9mm Sattelstütze reinpasst (für die Dropper), eine relativ moderne Geometrie hat (68,5 Grad Lenkwinkel mit längerem Reach) und eine große Reifenfreiheit (2,4") bietet.

Dazu habe ich mir das günstigste Modell letztes Jahr für etwa 1900 Euro (war ein etwas reduziertes Modell aus 2020) gekauft und alles um den Rahmen herum ausgetauscht. Ich kann mich über das Rad überhaupt nicht beklagen. Sieht prima aus und fährt sich meiner Meinung nach sehr sehr komfortabel (vor allem mit der S-Works Sattelstütze).

Cannondale hat kürzlich ein spannendes und modernes Hardtail vorgestellt, wie ich finde:
 
Dabei seit
19. Oktober 2020
Punkte Reaktionen
416
Ich habe das Cube. Obwohl das nicht meine Marke ist hab ich das Bike gekauft weil es einfach gut paßt, Gewicht fahrfertig bei 10,5kg in L, wenn man will geht auch weniger. Bin auch einige Fullys gefahren und finde das einfach besser bei langen harten Marathons, bei 1kg mehr sehe ich das nicht als Nachteil beim Marathon, bei 2kg + ist das immer von Kopf und Fahrstil abhängig.
Fullys in der Preisklasse sind halt einfach schwerer, auch weil dann schlechter ausgestattet. Wenn die Kilo-Schranke im Kopf mitfährt solltest Du verzichten oder einiges mehr ausgeben.

Top5 unter den ersten 10%? Sind da nur 50 Starter beim Marathon?
 
Dabei seit
22. Januar 2022
Punkte Reaktionen
28
Ich habe das Cube. Obwohl das nicht meine Marke ist hab ich das Bike gekauft weil es einfach gut paßt, Gewicht fahrfertig bei 10,5kg in L, wenn man will geht auch weniger. Bin auch einige Fullys gefahren und finde das einfach besser bei langen harten Marathons, bei 1kg mehr sehe ich das nicht als Nachteil beim Marathon, bei 2kg + ist das immer von Kopf und Fahrstil abhängig.
Fullys in der Preisklasse sind halt einfach schwerer, auch weil dann schlechter ausgestattet. Wenn die Kilo-Schranke im Kopf mitfährt solltest Du verzichten oder einiges mehr ausgeben.

Top5 unter den ersten 10%? Sind da nur 50 Starter beim Marathon?
Danke für deine Einschätzung! Mein Orbea Oiz ist wirklich ein super bequemes Rad und macht auch einfach laune. Bei 14,25kg Fahrfertig (heute frisch gewogen) ist jedoch meiner Meinung nach eine Grenze überschritten für Rennen, deshalb suche ich ja nach etwas neuem.

Wie bist du mit dem Cube zufrieden? Ist es wirklich so bretthart? Bei einer Probefahrt kam es mir wirklich extrem steif vor, aber kann das nicht genau beurteilen, da im Ausstellungsstück gefühlte 4,5 bar Luftdruck und Tube Setup vorhanden waren ;-)

Ich meine die Top 5 bis 10 Prozent, je nach Rennen. Heißt ich war meistens so auf Platz 18-25 bei ca. 200-400 Startern.
 

Seebl

Hochdisqualifiziert
Dabei seit
8. August 2012
Punkte Reaktionen
3.018
Die Geometrien vom Cube und dem Speci unterscheiden sich nur in sehr geringem Maße, keines davon ist besonders progressiv oder "modern". Ist nicht meine Kategorie Bikes, aber meiner Erfahrung nach ist vor allem der Rollwiderstand, die rotierende Masse und das allgemeine Wohlbefinden auf dem Bike das, was das Gesamtgewicht schon fast überschattet. Rest siehe @Zaskaringelb
 

_Olli

BadBoy
Dabei seit
25. August 2016
Punkte Reaktionen
2.643
Orbea Oiz H10 TR behalten und dass geld nehmen um es leichter zu machen.....

du bekommst kein "brauchbares" HT das in echt 9kg wiegt für 3500,- - außer vielleicht gebraucht.
 
Dabei seit
16. Juli 2018
Punkte Reaktionen
1.025
Bei 3.500 würde ich zum HT raten. Die Fullies sind da einfach noch zu schwer.
Schließe mich da der Meinung von @Thomas B. an.
Modernes leichtes HT.
Die Geometrie sollte zu Dir passen, aber modern ist meistens auch schneller.

Du hast doch aktuell ein zum Einsatzzweck passendes Fully. Gut, die TR Variante schient overkill zu sein, aber trotzdem. Leih dir doch mal bei wem ein HT und guck ob es sich besser anfühlt.

Wo fährst du denn und wie anspruchsvoll sind die Strecken?

Wie ist genau deine finanzielle Rechnung?:
Du bekommst für das Oiz ca 3000 Euro und legst dann 500 dazu, richtig?
Das OIz zu tunen wäre auch ne Idee, aber ist halt der Alurahmen, ob was lohnt....? Glaub eher nicht...
 
Dabei seit
19. Oktober 2020
Punkte Reaktionen
416
Danke für deine Einschätzung! Mein Orbea Oiz ist wirklich ein super bequemes Rad und macht auch einfach laune. Bei 14,25kg Fahrfertig (heute frisch gewogen) ist jedoch meiner Meinung nach eine Grenze überschritten für Rennen, deshalb suche ich ja nach etwas neuem.

Wie bist du mit dem Cube zufrieden? Ist es wirklich so bretthart? Bei einer Probefahrt kam es mir wirklich extrem steif vor, aber kann das nicht genau beurteilen, da im Ausstellungsstück gefühlte 4,5 bar Luftdruck und Tube Setup vorhanden waren ;-)

Ich meine die Top 5 bis 10 Prozent, je nach Rennen. Heißt ich war meistens so auf Platz 18-25 bei ca. 200-400 Startern.
Ich mag das Cube weil es wie Ars.. auf Eimer ist, bei mir halt. Einfach zu händeln und gut ausgestattet. Es ist steif, ja, aber hart??? Fahre eine Carbon Sattelstütze und 2,0bar TL bei 80kg. 4,5 bar was ist das für ein SM Kontest?o_O
Ich fahre allerdings keine MTB Langstrecken mehr (halt 100km bzw 2000Hm +), wenn mich das doch wieder juckt dann nehme ich ein Race Fully, aber kein 14kg Teil:cool:
 
Dabei seit
22. Januar 2022
Punkte Reaktionen
28
Bei 3.500 würde ich zum HT raten. Die Fullies sind da einfach noch zu schwer.
Schließe mich da der Meinung von @Thomas B. an.
Modernes leichtes HT.
Die Geometrie sollte zu Dir passen, aber modern ist meistens auch schneller.

Du hast doch aktuell ein zum Einsatzzweck passendes Fully. Gut, die TR Variante schient overkill zu sein, aber trotzdem. Leih dir doch mal bei wem ein HT und guck ob es sich besser anfühlt.

Wo fährst du denn und wie anspruchsvoll sind die Strecken?

Wie ist genau deine finanzielle Rechnung?:
Du bekommst für das Oiz ca 3000 Euro und legst dann 500 dazu, richtig?
Das OIz zu tunen wäre auch ne Idee, aber ist halt der Alurahmen, ob was lohnt....? Glaub eher nicht...
Ja genau. Ich bekomme für das Oiz ca. 2.900 Euro. Ich habe oft darüber nachgedacht es leichter zu machen. Aber es sind einfach zu viele Baustellen: Ich bräuchte einen neuen Laufradsatz (ca. 800 Euro), neue Bremsen (das hat zwar nichts mit dem Gewicht zu tun, aber die Deore taugen mir garnicht), Carbon Sattelstütze, Carbon Lenker, ...

Ich würde dort definitiv weit über 1.000 Euro investieren müssen um ca. 1-1,5kg runter zu kommen. und dann wäre ich immernoch bei 13kg wegen dem extrem schweren Alu Rahmen.
 
Dabei seit
3. November 2020
Punkte Reaktionen
6.114
Ort
Staffelsee
wegen dem extrem schweren Alu Rahmen.
Dacht eigentlich, dass der Oiz Rahmen relativ leicht ist.

Wird auf jeden Fall ne Umstellung auf langen Strecken werden, wenn du von dem bequemen Sofa auf ein HT wechselst.

Vielleicht bekommst du irgendwo ein schönes gebrauchtes Trek Supercaliber her. Hat hinten zumindest ein wenig Dämpfung.

Eine neue moderne Geometrie hat bei den HTs das BMC Twostroke. Für den Preis aber wieder knapp 12 kg. Da steckt viel Potential im LRS.

Cube und Canyon sind für die Preise einfach besser ausgestattet und deshalb auch deutlich leichter.

Auch eine Möglichkeit wäre das Procaliber. Hat am Heck auch etwas mehr Komfort. Hier das 9.7. Das 9.8 für 2022 liegt mittlerweile bei 4.099€. Das 2021er hat 3.799€ gekostet. Vielleicht ist das noch wo aufzutreiben.
 
Dabei seit
22. Januar 2022
Punkte Reaktionen
28
Ich bin 183cm groß und 75kg schwer. Ich bin wirklich komplett offen für alles. Es soll nur möglichst schnell sein aber aber auch nicht zu steif :)
 

sebhunter

Brennsuppnschwimma
Dabei seit
20. Mai 2020
Punkte Reaktionen
5.181
Ort
München
Bei 14,25kg Fahrfertig (heute frisch gewogen) ist jedoch meiner Meinung nach eine Grenze überschritten für Rennen,
Aber hallo, ist das Ding echt so schwer? Mein knapp 2.000€ Trail HT in Alu mit Endurogabel, 30mm Laufradsatz, 175mm Dropper und sonstigem schweren Zeug dran wiegt 13,3kg...😳

Ich bin 183cm groß und 75kg schwer. Ich bin wirklich komplett offen für alles. Es soll nur möglichst schnell sein aber aber auch nicht zu steif :)
Ist das wirklich so, daß wenig Gewicht schnell macht?
 
Dabei seit
19. Oktober 2020
Punkte Reaktionen
416
Ich bin 183cm groß und 75kg schwer. Ich bin wirklich komplett offen für alles. Es soll nur möglichst schnell sein aber aber auch nicht zu steif :)
Ein richtig gutes Marathon Fully scheidet doch wegen Budget aus. Fully ist ja auch wegen dem Mehr an Technik individueller und schwerer passend zu finden, gerade bei der momentanen Liefersituation. Da es schnell gehen soll würde ich zu so was raten https://www.fahrrad-xxl.de/cube-reaction-c-62-race-p00058173m001 ist ein top Rahmen/Gabel Set und Du hättest noch Budget für tolle Laufräder, Sattelstütze, Lenker um das Rad nach Wunsch zu pimpen.
 
Dabei seit
26. August 2020
Punkte Reaktionen
466
Ort
Schramberg
Also ich bau mir aktuell ein 2022 Oiz H30. Das hat auch 120mm rundum und das sogar mit der schwereren Fox Float Rhythm. Du hast ja die Stepcast oder? Ich bin aktuell bei 12,15kg. Da werden aber noch gute 500-600 weggehen. Der Finanzielle aufwand war auch nicht so extrem.

Ich hatte davor ein 9,6kg Hardtail und würde nicht wieder zurück tauschen wollen. Beide mit leichten Laufrädern ausgestattet nimmt sich das meiner Meinung mach garnicht sooviel wie man denkt

20220122_161127.jpg
 
Dabei seit
22. Januar 2022
Punkte Reaktionen
28
Also ich bau mir aktuell ein 2022 Oiz H30. Das hat auch 120mm rundum und das sogar mit der schwereren Fox Float Rhythm. Du hast ja die Stepcast oder? Ich bin aktuell bei 12,15kg. Da werden aber noch gute 500-600 weggehen. Der Finanzielle aufwand war auch nicht so extrem.

Ich hatte davor ein 9,6kg Hardtail und würde nicht wieder zurück tauschen wollen. Beide mit leichten Laufrädern ausgestattet nimmt sich das meiner Meinung mach garnicht sooviel wie man denkt

Anhang anzeigen 1407602
Hey! Danke für deine Antwort!! Das verwundert mich aber sehr. Welche Rahmengröße fährst du? Ich denke bei mir ist es unterm Strich trotzdem die beste Entscheidung das Oiz zu verkaufen, da ich mit ca. 750 Euro Budget für das Tunen nicht sehr weit kommen werde. :-(
 
Dabei seit
22. Januar 2022
Punkte Reaktionen
28
Hallo Leute, ich habe mich jetzt ein wenig umgehört und habe über Bekannte ein sehr gutes Angebot bekommen für das 2021er Cannondale Scalpel Carbon 2:


Das Rad wurde erst 1.000 km bewegt - und das nur auf der Waldautobahn. Denkt ihr, dass das ein gutes Bike ist? Ich würde es für einen Preis von 3.600 Euro bekommen. Zustand wie neu (habe es noch nicht gesehen, aber so wird es beschrieben). Gewicht liegt bei 11,4 kg mit Schläuchen, also sollte es locker unter 11 kommen.
 
Dabei seit
22. Januar 2022
Punkte Reaktionen
28
Ich habe mich damals dagegen entschieden mein Alu-Fully weiter aufzurüsten. Der Rahmen war bei mir auch einfach zu schwer.
Sehe ich ähnlich wie du Thomas! Zwar ist Gewicht nicht alles und leichte Laufräder machen viel Unterschied. Aber dennoch möchte man nicht mehrere tausend Euro in ein Bike stecken, beim dem man weiß, dass es nie richtig leicht werden kann. Vielleicht ist das auch nur Kopfsache - mir würde es jedenfalls so ergehen
 
Dabei seit
2. April 2005
Punkte Reaktionen
761
Ort
Paderborn
Hallo Leute, ich habe mich jetzt ein wenig umgehört und habe über Bekannte ein sehr gutes Angebot bekommen für das 2021er Cannondale Scalpel Carbon 2:


Das Rad wurde erst 1.000 km bewegt - und das nur auf der Waldautobahn. Denkt ihr, dass das ein gutes Bike ist? Ich würde es für einen Preis von 3.600 Euro bekommen. Zustand wie neu (habe es noch nicht gesehen, aber so wird es beschrieben). Gewicht liegt bei 11,4 kg mit Schläuchen, also sollte es locker unter 11 kommen.
Das hört sich prima an. Schaue es dir an. Wenn das alles so stimmt, dann solltest du es nehmen, wenn es auch die richtige Größe hat.
 

neo-bahamuth

MisanthroperMountainbiker
Dabei seit
3. August 2004
Punkte Reaktionen
4.407
Ort
Augusta Vindelicorum
Bei dem Budget hätte ich nur fürs Hardtil nen Tipp, da wäre ein Scott Scale mein Fevorit:

Nach der neuerlichen Preiserhöhung ist Orbea leider nicht mehr so attraktiv. Lieferbarkeit ist halt auch schlecht.

Aber aber ein M25 mit LRS Upgrade liegt dann bei 3000€ was auch noch ok wäre:

Lieferbarkeit ist halt schlecht.

Das Scalpel für den Preis klingt aber echt gut.
 
Dabei seit
22. Januar 2022
Punkte Reaktionen
28
Bei dem Budget hätte ich nur fürs Hardtil nen Tipp, da wäre ein Scott Scale mein Fevorit:

Nach der neuerlichen Preiserhöhung ist Orbea leider nicht mehr so attraktiv. Lieferbarkeit ist halt auch schlecht.

Aber aber ein M25 mit LRS Upgrade liegt dann bei 3000€ was auch noch ok wäre:

Lieferbarkeit ist halt schlecht.

Das Scalpel für den Preis klingt aber echt gut.
Auch ein superschönes Rad! Ich merke schon, dass Versendermarken hier nicht so beliebt sind, obwohl der Preis oft sehr attraktiv ist. Muss ja irgendeinen Grund haben warum sie wesentlich günstiger sind
 
Dabei seit
16. Juli 2018
Punkte Reaktionen
1.025
Das Rad wurde erst 1.000 km bewegt - und das nur auf der Waldautobahn. Denkt ihr, dass das ein gutes Bike ist? Ich würde es für einen Preis von 3.600 Euro bekommen. Zustand wie neu (habe es noch nicht gesehen, aber so wird es beschrieben). Gewicht liegt bei 11,4 kg mit Schläuchen, also sollte es locker unter 11 kommen.
Das hört sich ziemlich gut.
Wäre wohl mein Favourite.

Bei den Hardtails:
modern und beliebt sind BMC Twostroke, (Trek, beliebt) und auch das Ghost lector.
Nur leider eher schwer und teuer.
Dann kommt sowas wie das Spezialised Epic, auch teuer. Oder das alma.
Und dann die Hersteller mit tollen Anbauteilen für den Preis aber älterer konservativer Geo:
Cube etc.

Schwierig da was zu empfehlen.
Ich persönlich würde keinen Lenkwinkel größer 68,5* Grad nehmen.
Und auch der Sitzwinkel sollte angenhm steil sein.
Dafür lieber 300g mehr.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten