XC Hardtail 2500-3000€ Ghost vs. Trek vs. Focus vs. etc

Dabei seit
21. November 2020
Punkte Reaktionen
0
Hallo liebe Mtb Gemeinde,
ich bin auf der Suche nach einem neuen Hardtail. Momentan fahre ich ein in die Jahre gekommenes Mountainbike (allerdings ohne Federgabel (wurde abmontiert)) mit einem Gewicht von 10 Kilo. Da das ganze Bike mittlerweile nicht mehr auf dem neuesten Stand (3×8 Schaltung etc.) ist und die Komponenten immer schlechter funktionieren, wollte ich mir ein neues Hardtail zulegen. Das Gewicht sollte bei diesem unter 11,5 Kilo liegen und ich würde ungern über 3000€ ausgeben. Ich will das Hardtail hauptsächlich für Touren im Schwarzwald nutzen. Dort fahre ich 3-5 mal wöchentlich, hauptsächlich auf Schotter-, Feld- und Waldwegen (80% Wege). Ich fahre viel bergauf, deshalb liegt dort mein Fokus.
Zu mir: Ich bin 16 Jahre alt und 176 cm groß.
Schrittlänge: 83 cm
Ich fahre sportlich.
Bei meinen bisherigen Recherchen bin ich auf diese Modelle gestoßen:
Orbea Alma 25: Gute P/L, Geo beim M Rahmen eher moderat modern (426 mm Reach), Gewicht?
Trek procaliber 9.7: Leicht, gute Geo in Größe M/L (435 mm Reach), durchschnittliche Komponenten.
Focus raven 8.8: Gute Komponenten für den Preis, sehr leicht, 435 mm Reach.
Stevens Sonora ES: Gute Komponenten für den Preis, 10,5 Kilo, moderat moderne Geo.
BMC twostroke 01 two: Kaum noch verfügbar, sehr moderne Geo, durchschnittliche Komponenten, sehr leicht (9.9 Kilo)
Ghost Lector essential 2020 er Modell: Hier interessiert mich eure Meinung zur Geometrie sehr. Würde ein so langer Reach bei meiner Fahrweise passen? Sind das Gewicht und die Komponenten für den Preis akzeptabel?
Das Ghost Lector konnte ich beim Händler schon anschauen, nur leider noch nicht fahren. Ich bin aber auch unentschlossen, ob das Ghost von der P/L her gut ist. Außerdem schreckt mich das eher hohe Gewicht ab. Hier müsste man eventuell nachrüsten (Carbonlenker etc.).
Das Bike müsste nicht sofort verfügbar sein. Vor Juli sollte es aber da sein.
Ich würde mich freuen, wenn Ihr mir bei der Auswahl helfen und Eure Erfahrungen bzw. Meinungen zu den Bikes mit mir teilen würdet.
Liebe Grüße aus dem Schwarzwald
 
Dabei seit
3. November 2020
Punkte Reaktionen
945
Ort
Staffelsee
Trek procaliber 9.7: Leicht, gute Geo in Größe M/L (435 mm Reach),
Fahre ich selber und kann ich nur weiterempfehlen. Sehr komfortabel.
Würde aber zu Größe L tendieren. War gerade mit einer Bekannten auf Radlsuche und die hat mit identischen Maßen sehr gut auf das Supercaliber und Epic Evo in L gepasst. Und wachsen wirst du wahrscheinlich auch noch, und wenn nicht, sind die Rahmen in L definitiv nicht zu groß.
 
Dabei seit
16. Juli 2018
Punkte Reaktionen
452
Dabei seit
21. November 2020
Punkte Reaktionen
0
Danke für die schnellen Antworten und Tipps zur Rahmengröße.
Cube hab ich mir mal angesehen. Das Gewicht scheint mir aber für den Preis schon recht hoch. 9,7 Kilo in Rahmengröße S und ich bräuchte M oder L. Das Rad würde dann in M schon 10,7 - 11,2 Kilo wiegen (und das beim Preis von 3049 Euro).
Sieh Dir auch das mal an.
Zum Rest schreibe ich morgen etwas.
In welcher Gegend gurkst Du denn im Schwarzwald rum ?
Ich bin hauptsächlich in der Region Furtwangen unterwegs.
Tourenbeispiele: Touren zum Kandel, zum Feldberg, zum Rappenfelsen, zum Brend etc.
 
Dabei seit
11. September 2005
Punkte Reaktionen
264
Am Ende kannst du Dir von den Beiträgen auch nichts kaufen....

Ich fahre ein Raven bei 178/81 in M
Bei Trek würde das zb 2cm weniger Sitzrohr bedeuten in M/L

Ich würde schauen welche Komponenten ich bekomme für mein Geld
Ne SID oder Fox 32 Perf SC sollte es dann schon sein mit mind XT bzw GX Schaltung.

X1700 LR hätten es auch sein können bei den Preisen , ein X1900 hat kein Ratchet sondern nur 3 Klinken Freilauf.

Beim Alma toll der Block Lock Steuersatz
Bremsen dagegen eher pfui

Das Trek hat schon leichtere LR mit 1690g
Und mit 10.4kg echt leicht ab Werk.
Evtl bremsentechnisch könnte man noch was machen aber ab Werk schon ein gutes Bike.
Nur ne Reba statt SID evtl als Minuspunkt
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
3. November 2020
Punkte Reaktionen
945
Ort
Staffelsee
Fahre mit 178/86 ein Procaliber in M/L. L war definitiv zu lang.
So unterschiedlich sind manchmal die Vorlieben oder das empfinden für einen Rahmen.
Der M/L und der L Rahmen unterscheiden sich in der Sitzrohrlänge und im effektiven Oberrohr/reach. Bei letzterem um 1,5 cm. Wenn man bedenkt, dass der der kleinere Rahmen mit einem 70er Vorbau hat und der L einen 80er, kann man beim L ganz einfach auf einen 70er wechseln und hat fast die gleiche Länge wie beim kleineren Rahmen. Einen 450er Reach kann man in meinen Augen mit 1,76 schon gut fahren.
Und, wenn auch nur Spekulation, sollte der Neuling noch einen Schub machen, braucht er dann nicht einfach wieder 1000€ + für einen neuen Rahmen ausgeben.

Und wie gesagt, meine Bekannte fährt mit identischen Maßen jetzt 460 reach mit einem 60 er Vorbau auf dem Epic. War auch überrascht. Hätte definitiv auf M getippt.
Sah bei ihr super harmonisch und perfekt ins Bike integriert aus.

Vielleicht hast du ja mal die Möglichkeit zu testen. Würde ich bei einem Bike in der Preisklasse definitiv machen.
 
Dabei seit
10. September 2018
Punkte Reaktionen
28
Ich bin 1,77m groß und habe ein Schrittlänge von 82cm bei 71kg. Ich fahre ein SC Highball in Größe L (Reach 45cm, Stack 61,5cm, Vorbau 7,5cm, Oberrohrlänge 63,8cm, Sitzrohr 47cm). Das Bike passt perfekt. Zum Vergleich bin ich damals auch die M Größe Probe gefahren. Das war richtig gruselig und unbequem. Viel zu zusammengequetscht. Rücken- und Nackenschmerzen wären vorprogrammiert gewesen
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
4.454
Ort
Allgäu
Servus,

Ghost Lector essential 2020 er Modell: Hier interessiert mich eure Meinung zur Geometrie sehr. Würde ein so langer Reach bei meiner Fahrweise passen? Sind das Gewicht und die Komponenten für den Preis akzeptabel?
Das Ghost Lector konnte ich beim Händler schon anschauen, nur leider noch nicht fahren. Ich bin aber auch unentschlossen, ob das Ghost von der P/L her gut ist. Außerdem schreckt mich das eher hohe Gewicht ab. Hier müsste man eventuell nachrüsten (Carbonlenker etc.).
Wenn du Gewicht und Komponenten im Focus hast, wirst mit Ghost nicht glücklich. Die verfolgen einen anderen Weg, der für mich persönlich sehr stimmig ist, Geometrie vor Gewicht.
Ich hab letzte Woche das Lector Universal in L angetestet bei meinen 1,86m und SL 88cm. Ich war sehr positiv überrascht. Nicht bockhart, für mich gut im Antritt, gefühlt auch nicht schwer. Und für mich war es gar nicht groß, im Gegenteil ich möchte jetzt ein XL probieren. Die Front am L mit allen Spacern darunter fand ich sogar zu hoch.
Ich fahre aber gerne etwas längere Bikes und in das XL würde eine Dropper ohne Versatz rein kommen, was es ca. 30mm im Sitzen verkürzt. Ich erhoffe mir dadurch auch einen etwas steileren Sitzwinkel und noch integrierter im Bike zu sitzen. Ghost nutz Sattelstützen mit 30mm Setback, was die auch in die Geo einrechnen.

Die 11,5kg wirst mit dem Lector nicht so einfach schaffen. Da bringt der Lenkertausch wenig, es ist die Kurbel und der LRS. Der Universal LRS soll knapp über 2kg liegen laut Info hier im Forum.

Ich komme aber eher aus dem Trailbereich, Bestzeiten bergauf sind nicht mein Focus, das Bike soll zügig bergauf aber bergab auf leichten Trails Spaß machen.

BMC twostroke 01 two: Kaum noch verfügbar, sehr moderne Geo, durchschnittliche Komponenten, sehr leicht (9.9 Kilo)
Hab ich auch bereits angerollt. Sehr schönes Bike, war mir in L zu klein und eher auf der straffen Seite im Vergleich zum Lector. Aber 10,2 kg in L ohne Pedale sind eine Ansage.
Trotzdem würde ich aus aktueller Sicht eher zum Lector tendieren.

Edit: du solltest beim Ghost nicht die 120mm SID mit 35 Standrohren und die 2.35 Reifen vergessen. Alles Punkte die es aus der Reihe tanzen lassen.
 
Dabei seit
18. Februar 2009
Punkte Reaktionen
10
Ich werfe noch das Centurion Backfire Carbon 2000 ins Rennen,hab ich mir vor kurzem zugelegt,schaus dir einfach mal an,bei Fragen einfach melden!
 

_Olli

BadBoy
Dabei seit
25. August 2016
Punkte Reaktionen
1.907
Stevens Sonora ES: Gute Komponenten für den Preis, 10,5 Kilo, moderat moderne Geo.
würde ich, wenn du es bekommen solltest, nehmen. die 10,5 sind nämlich mit schlauch gewogen und stimmen.
macht echt laune
vortrieb ohne ende. nicht zu lang, nicht zu kurz.

ich weiß wovon ich rede - bin es ni nur mal kurz gefahren

knappe 9kg mit allem
PXL_20210102_104611426.jpg
 
Dabei seit
16. Oktober 2016
Punkte Reaktionen
1.095
Edit:
Sorry, hab da komplett falsch umgerechnet. Das Rad würde vermutlich nur um die 10,1 Kilo in M wiegen. Käme also auch in Frage.
Nun stimmt die Rechnung ungefähr:D

Mal als Anhaltspunkt für Dich zum Thema Gewicht:
Ich habe vor 3 Jahren ein Racehardtail (mit dem auch Rennen und Marathons gefahren werden) auf Basis des C62-Rahmens in 20" mit 27,5"-Laufrädern aufgebaut. Schaltung XT 2x11, Fox Factory Gabel, DT Swiss Laufräder auf Basis der 350er Naben, nicht schlauchlos und Parts wie Lenker, Sattel und Sattelstütze aus dem nicht allerleichtesten Regal. Egg-Beater Pedale.
Der Hobel wiegt im Renntrimm inkl. einem Flaschenhalter 10,2kg.;)

Falls das Cube für Dich weiter interessant ist, unbedingt wegen der Rahmengröße Probe fahren. 18" könnte passen, 20" aber auch. Denk dran, das Du wahrscheinlich nocht etwas wächst !
 
Dabei seit
21. November 2020
Punkte Reaktionen
0
Erstmal vielen Dank für die vielen Meinungs- und Erfahrungsberichte!
Vielleicht hast du ja mal die Möglichkeit zu testen. Würde ich bei einem Bike in der Preisklasse definitiv machen.
Das Ghost Lector (M) kann ich am Freitag Probe fahren. Wenn alles passt, überlege ich zuzuschlagen. Ich würde dann den LRS durch einen 400 gr. leichteren (den ich für 200 Euro von einem Bekannten bekommen würde) und den Lenker durch einen 150 gr. leichteren ersetzen. So wäre ich immer noch unter 3000 Euro und könnte das Gewicht eventuell von 11,1 auf unter 10,5 Kilo (ohne Pedale) drücken. Meint ihr der Kauf würde dann Sinn machen?
Trek würde mich nach Eurem positiven Feedback auch sehr interessieren. Nur ist leider der nächste Trek Händler ca. 75 km entfernt (und bestellen will ich ungern, da ich dann die Problematik mit der Rahmengröße habe). Auch bei Stevens und Focus sieht`s mit Probe fahren schlecht aus.

Ich komme aber eher aus dem Trailbereich, Bestzeiten bergauf sind nicht mein Focus, das Bike soll zügig bergauf aber bergab auf leichten Trails Spaß machen.
Habe ich denn bergauf mit dem Lector einen Nachteil?
Trotzdem würde ich aus aktueller Sicht eher zum Lector tendieren.
Wegen der Geo?

Ich werfe noch das Centurion Backfire Carbon 2000 ins Rennen,hab ich mir vor kurzem zugelegt,schaus dir einfach mal an,bei Fragen einfach melden!
Danke für den Tipp. An das hatte ich gar nicht gedacht. Hier würde mich interessieren wie Du mit dem doch etwas kürzeren Reach zurecht kommst.
Und 2.: Stimmt das Gewicht von 9,7 Kilo wirklich, das Centurion angibt, hast Du mal nachgewogen?
9,7 Kilo (bei mittlerer Rahmengröße) erscheint mir bei dem Preis doch sehr niedrig.

würde ich, wenn du es bekommen solltest, nehmen. die 10,5 sind nämlich mit schlauch gewogen und stimmen.
macht echt laune
vortrieb ohne ende. nicht zu lang, nicht zu kurz.

ich weiß wovon ich rede - bin es ni nur mal kurz gefahren

knappe 9kg mit allem
Anhang anzeigen 1229030
Danke für das Feedback. Dann werde ich mich nochmal nach einem Stevens- Händler umsehen.

Falls das Cube für Dich weiter interessant ist, unbedingt wegen der Rahmengröße Probe fahren. 18" könnte passen, 20" aber auch. Denk dran, das Du wahrscheinlich nocht etwas wächst !
Hier ist das Problem, dass die Cube- Händler in der Umgebung nur die Reactions haben. Deswegen ist auch hier Probe fahren schwierig.
 
Dabei seit
16. Oktober 2016
Punkte Reaktionen
1.095
Also dann, das Lector Probe fahren, und wenn es passt, nehmen und noch etwas tunen.
Ich glaube nicht, das sich die aktuelle Probefahr- und Verfügbarkeitssituation kurzfristig ändern wird.
Test auch, ob Dir die 120mm Federweg im steilen bergauf taugen. Ist ja in Furtwangen nicht so schwierig (fahr mal damit auf der Rennstrecke in Furtwangen, ist ideales Testgelände :D).
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
4.454
Ort
Allgäu
Das Ghost Lector (M) kann ich am Freitag Probe fahren.
Kannst auch das L anschauen, wurde bereits bei 1,78m empfohlen.

ch würde dann den LRS durch einen 400 gr. leichteren (den ich für 200 Euro von einem Bekannten bekommen würde) und den Lenker durch einen 150 gr. leichteren ersetzen.
Guter Ansatz, sehe ich auch als sinnvoll an.

Habe ich denn bergauf mit dem Lector einen Nachteil?
Die Hardcore Racer sagen bestimmt ja, da es leichtere Bikes gibt.
Ich persönlich mag bergauf keine Bikes, wo ich über dem Hinterrad sitze und vor das Vorderrad gezogen werde, bin damit auch langsamer. Ich will zentral im Bike sein und einen steilen Sitzwinkel haben. Ich will von oben treten.

Ja.
Wobei das Gesamtpaket für mich irgendwie stimmig ist aus Geo, 120mm Gabel, 35mm Gabel, 2.35 Bereifung. Dazu spricht mich auch die Rahmenform subjektiv an. Auch das erste Feeling war nicht verkehrt.

Gehöre aber auch zu der Fraktion, moderne Geos sind geil und ich will nicht mehr was anderes ;) Mein 26 Dirt hat auch mehr Reach als manche 29 XC-HTs die hier genannt wurden.
Somit kannst vielleicht auch meine Einstellung besser einschätzen.
 
Dabei seit
21. November 2020
Punkte Reaktionen
0
Okay, dann werde ich mal das Ghost in M und L Probe fahren.
Ich hab noch eine Frage zur Schaltung.

VORSICHT: Oft schreiben Hersteller, dass ein Fahrrad eine XT-Schaltung habe, wobei nur das Schaltwerk selbst aus der XT-Gruppe stammt und die Schalthebel, Umwerfer, Kurbel, Kette und Ritzel aus günstigeren Gruppen. Das sind sogenannte "Blender", denn für die Schaltperformance verantwortlich sind die Schalthebel, die hat man schließlich in der Hand. Eine Schaltung mit XT-Schaltwerk und Deore-Hebeln ist also preislich wie funktional auf Deore-Niveau anzusiedeln, NICHT auf XT-Niveau!

Das ist ein Absatz aus dem MTB- Kaufberatungsthread für Einsteiger. Ich verstehe das so, dass die Schaltung des Rads immer auf dem Niveau des Schalthebels ist. Trotzdem wurde ich in letzter Zeit immer mehr verunsichert, was das Niveau der Schaltung angeht. Zum Beispiel war ich neulich bei einem Händler in der Nähe, der mir ein Scott Scale zeigte und mir erklärte, es hätte eine XT- Schaltung. Ich sah dann aber den Schalthebel. Dieser war auf Deore-Niveau. Trotzdem war der Händler sich sicher, dass die Schaltung auf XT-Niveau ist. Dann sah ich auch auf der Website von Focus beim Raven 8.7 die Angabe, die Schaltung sei auf XT-Niveau, obwohl ein SLX-Hebel verbaut war. Genauso gibt Ghost beim Lector Essential 2020 an (das Modell, das ich mir zulegen möchte), dass das Bike eine GX- Eagle Schaltung hat, verbaut sind aber NX- Hebel. Es gibt noch einige weitere Beispiele verschiedener Marken, die ihre Angaben so machen.
Wisst Ihr auf welchem Niveau die Schaltung des Ghost Lectors beispielsweise letztendlich ist?
Geben die Händler bzw. Marken einfach das Falsche an oder stimmt das was im Kaufberatungsthread für Einsteiger steht nicht ganz?
Denn wenn beim Ghost nur der Hebel nicht GX ist, könnte ich mir den für 41 Euro bei Sram kaufen und nachrüsten und hätte dann laut Thread eine höherklassige Schaltung.

 

_Olli

BadBoy
Dabei seit
25. August 2016
Punkte Reaktionen
1.907
das ghost 2020 hat: NX kette, NX kassette, schaltwerk is gx,
ghost 2021 hat: Shimano Deore fast durchweg, slx schaltwerk
sprich das billigste und schwerste.
lies mal hier - da wird über gewicht geredet und das teil is echt schwer.

solltest dich echt ums sonora bemühen denn da is alles xt und noch ne geile gabel dazu. leichter ist es auch.
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
4.454
Ort
Allgäu
Okay, dann werde ich mal das Ghost in M und L Probe fahren.
Ich hab noch eine Frage zur Schaltung.

VORSICHT: Oft schreiben Hersteller, dass ein Fahrrad eine XT-Schaltung habe, wobei nur das Schaltwerk selbst aus der XT-Gruppe stammt und die Schalthebel, Umwerfer, Kurbel, Kette und Ritzel aus günstigeren Gruppen. Das sind sogenannte "Blender", denn für die Schaltperformance verantwortlich sind die Schalthebel, die hat man schließlich in der Hand. Eine Schaltung mit XT-Schaltwerk und Deore-Hebeln ist also preislich wie funktional auf Deore-Niveau anzusiedeln, NICHT auf XT-Niveau!

Das ist ein Absatz aus dem MTB- Kaufberatungsthread für Einsteiger. Ich verstehe das so, dass die Schaltung des Rads immer auf dem Niveau des Schalthebels ist. Trotzdem wurde ich in letzter Zeit immer mehr verunsichert, was das Niveau der Schaltung angeht. Zum Beispiel war ich neulich bei einem Händler in der Nähe, der mir ein Scott Scale zeigte und mir erklärte, es hätte eine XT- Schaltung. Ich sah dann aber den Schalthebel. Dieser war auf Deore-Niveau. Trotzdem war der Händler sich sicher, dass die Schaltung auf XT-Niveau ist. Dann sah ich auch auf der Website von Focus beim Raven 8.7 die Angabe, die Schaltung sei auf XT-Niveau, obwohl ein SLX-Hebel verbaut war. Genauso gibt Ghost beim Lector Essential 2020 an (das Modell, das ich mir zulegen möchte), dass das Bike eine GX- Eagle Schaltung hat, verbaut sind aber NX- Hebel. Es gibt noch einige weitere Beispiele verschiedener Marken, die ihre Angaben so machen.
Wisst Ihr auf welchem Niveau die Schaltung des Ghost Lectors beispielsweise letztendlich ist?
Geben die Händler bzw. Marken einfach das Falsche an oder stimmt das was im Kaufberatungsthread für Einsteiger steht nicht ganz?
Denn wenn beim Ghost nur der Hebel nicht GX ist, könnte ich mir den für 41 Euro bei Sram kaufen und nachrüsten und hätte dann laut Thread eine höherklassige Schaltung.

Wir hatten das Thema hier gerade, kannst dir mal die Beiträge anschauen

Weiß nicht so ganz was ich davon halten soll. Das Universal 2021 ist ja GX mit X01 Trigger, aber schwerer Alu Kurbel.
 
Oben