XCO Pro Talk

Geplagter

Technology is no substitute for technique
Dabei seit
24. September 2008
Punkte Reaktionen
1.491
Ort
Bonn
Hier gibts ein paar Fragen an MvdP. Wenn du nur eines machen könntest: Cross, MTB oder Straße? Er hat sich nicht um eine klare Antwort gedrückt :D

Das war ja bekannt, dass er eigentlich am liebsten MTB fährt und die anderen Sachen offenbar nur wegen des Geldes macht (bzw. machen muss).
Und an diesem eigentlich traurigen Zustand wird sich auch nichts ändern, wenn MTB nicht endlich mehr Präsenz bekommt. Ich glaube GCN befeuert gerade die Popularität von CX ungemein, weil man sich halt jedes WE mindestens ein hochkarätiges Rennen anschauen kann. Red Bull macht zwar einen guten Job mit den MTB World Cups, aber das reicht über die gesamte Saison nicht wirklich, um dieser Sportart die nötige Medienpräsenz zu geben, die sie bräuchte, um entsprechendes Interesse von Sponsoren und Zuschauern zu generieren.
 
Dabei seit
3. November 2020
Punkte Reaktionen
4.242
Ort
Staffelsee
Das war ja bekannt, dass er eigentlich am liebsten MTB fährt und die anderen Sachen offenbar nur wegen des Geldes macht (bzw. machen muss).
Da magst du schon recht haben.
Ich glaube aber, dass kein WC, WM oder Olympia Sieg beim MTB die Tage im gelben Trikot bei der Tour aufwiegen kann.

Vielleicht muss er den Weg über das RR auch gehen um mehr Popularität zu erlangen und kann so vielleicht auch ein paar Fans für den MTB Sport gewinnen.

Unter meinen Freunden, die eher keine Verbindung zum Radsport haben, kennen viele noch nicht mal den Schurter. Über MvdP wurde aber seit seinem gelben Trikot schon öfters gesprochen.

Außerdem wird er bei seinem Team sicherlich gutes Geld verdienen. Und dafür muss auch sein Geldgeber öffentlich wahrgenommen werden.
Er könnte sich ja auch mit weniger zufrieden geben und stattdessen bei einem kleinen MTB Team anheuern. Aber Geld spielt nun mal eine gewisse Rolle. Sei es der eigene Verdienst oder das des Teams, um den ganzen Reiseaufwand zu erleichtern.
Sieht man ja auch anscheinend bei Rissveds,

BTW: Ich habe MvdP nie besonders gemocht. Bin ein großer Schurter Fan.
Aber was der Typ bei der Tour geleistet hat , wie er auch im gelben Trikot einfach mal attackiert hat und wie er sich bis aufs letzte beim Zeitfahren verausgabt hat, hat ihn für mich sehr sympathisch gemacht.
Ich freue mich schon darauf, wenn er das Feld bei dem einen oder anderen RR Klassiker wieder aufmischt. Eventuell mit anderen Multitalenten wie Pidcock und Koretzky.

Und zum Schluss: Vielleicht tut es den anderen Radsportarten auch gut, wenn ein MvdP so bekannt ist, und dadurch Fans zu den weniger beachteten Rennen zieht.
 
Dabei seit
17. Juli 2003
Punkte Reaktionen
2.825
Ort
Hessen
Das war ja bekannt, dass er eigentlich am liebsten MTB fährt und die anderen Sachen offenbar nur wegen des Geldes macht (bzw. machen muss).
Und an diesem eigentlich traurigen Zustand wird sich auch nichts ändern, wenn MTB nicht endlich mehr Präsenz bekommt. Ich glaube GCN befeuert gerade die Popularität von CX ungemein, weil man sich halt jedes WE mindestens ein hochkarätiges Rennen anschauen kann. Red Bull macht zwar einen guten Job mit den MTB World Cups, aber das reicht über die gesamte Saison nicht wirklich, um dieser Sportart die nötige Medienpräsenz zu geben, die sie bräuchte, um entsprechendes Interesse von Sponsoren und Zuschauern zu generieren.
Cross ist ja auch sehr medientauglich und kurzweilig. Kenne keinen bis kaum einen, der von so nem Liveevent in Belgien zurückgekommen ist und nicht von Matsch, geiler Atmo, Pommes und Bier geschwärmt hat.
Da kommt selbst XC (als Zuschauer) nicht ran


Und zum Schluss: Vielleicht tut es den anderen Radsportarten auch gut, wenn ein MvdP so bekannt ist, und dadurch Fans zu den weniger beachteten Rennen zieht.

Problem ist ja nur, dass, wenn MvdP, Pidcock, WvA nicht dabei sind, es für Otto-Normal-Interessierten (hochkarätige) Best-of-the-rest-Rennen werden. Schaue die Crossrennen momentan irgendwie auch noch nicht so, wie wenn alle da sind.
 
Dabei seit
3. November 2020
Punkte Reaktionen
4.242
Ort
Staffelsee
Cross ist ja auch sehr medientauglich und kurzweilig. Kenne keinen bis kaum einen, der von so nem Liveevent in Belgien zurückgekommen ist und nicht von Matsch, geiler Atmo, Pommes und Bier geschwärmt hat.
Da kommt selbst XC (als Zuschauer) nicht ran
Leider ist Belgien so weit weg.
Aber Mitte Dezember gibt es ein WC in Val di Sole.
Ist nur fraglich wo wir dann noch überall hinreisen dürfen.
 

Geplagter

Technology is no substitute for technique
Dabei seit
24. September 2008
Punkte Reaktionen
1.491
Ort
Bonn
Cross ist ja auch sehr medientauglich und kurzweilig. Kenne keinen bis kaum einen, der von so nem Liveevent in Belgien zurückgekommen ist und nicht von Matsch, geiler Atmo, Pommes und Bier geschwärmt hat.
Da kommt selbst XC (als Zuschauer) nicht ran
Richtig, CX ist in der Regel recht spektakulär und das oftmals zelebrierte Schlammgleiten ist schon eine hohe Kunst. So richtig populär ist es aber auch nur in Belgien und den Niederlanden. Und das es aktuell so boomt, hat viel damit zu tun, dass man es in diesen beiden Ländern geschafft hat, über Jahre hinweg interessante Rennserien zu etablieren. Die Medien sind da erst vor ein paar Jahren aufgesprungen, was sich für die Organisatoren nun natürlich auszahlt.
 
Dabei seit
5. Januar 2004
Punkte Reaktionen
489
Das war ja bekannt, dass er eigentlich am liebsten MTB fährt und die anderen Sachen offenbar nur wegen des Geldes macht (bzw. machen muss).
Und an diesem eigentlich traurigen Zustand wird sich auch nichts ändern, wenn MTB nicht endlich mehr Präsenz bekommt. Ich glaube GCN befeuert gerade die Popularität von CX ungemein, weil man sich halt jedes WE mindestens ein hochkarätiges Rennen anschauen kann. Red Bull macht zwar einen guten Job mit den MTB World Cups, aber das reicht über die gesamte Saison nicht wirklich, um dieser Sportart die nötige Medienpräsenz zu geben, die sie bräuchte, um entsprechendes Interesse von Sponsoren und Zuschauern zu generieren.
Ich hab mich auch schon x-mal gefragt, warum es nicht mehr WC MTB Rennen gibt?! Wenn ich jetzt im Winter sehe wieviel Skirennen, Langlauf oder Biathlon WC Rennen da stattfinden, frag ich mich echt wie der MTB Sport populär wär wenn das auch so wär (zB. von April bis September so alle 14 Tage ein WC daran könnte ich mich gewöhnen ?!)
 
Dabei seit
15. November 2014
Punkte Reaktionen
1.323
Also das Thema Reisen könnte man ja zumindest teilweise in den Griff bekommen. Es gibt ja schon auch einige Worldcup Orte, die nicht weit auseinander liegen. Cyclocross ist da vielleicht ein extremes Beispiel, weil man oft mit dem Rad zum nächsten Rennen fahren könnte. Aber daran kann man eben auch sehen, dass es offenbar funktionieren kann. Aber klar, lange war Cross eben auch nur für Bel und Ned interessant. Wenn die Aufmerksamkeit jetzt größer wird, wird auch die Reiserei mehr, USA steht ja schon seit einigen Jahren im Programm. Und Cross ist natürlich auch bei den Örtlichkeiten genügsamer, das geht quasi überall.
 
Dabei seit
5. Januar 2004
Punkte Reaktionen
489
1. Weil es kaum ein Team (außer den großen 5) bezahlen kann so viel zu reisen. Beispiel: Für die Saison 2022 kannst du bei 6 Athleten + 5/6 Staff mit ungefähr 200.000€ nur an Reisekosten rechnen. Allein die ganze Ausrüstung nächstes Jahr zu den WCs in Nord- und Südamerika zu bringen ist ein riesiger logistischer Aufwand.

2. Bei WCs alle zwei Wochen nehmen die Fahrer nicht mehr an den kleineren Serien teil. Viele HC, C1 etc werden dann über kurz oder lang verschwinden. (Keine Profis mehr, weniger Interesse/Zuschauer, weniger Sponsoren)

3. Athleten beklagen sich jetzt schon über eine zu große Auslastung. Nur als Beispiel dafür Brandl der nicht zum WC in die USA geflogen ist weil der, mMn moderate Rennkalender 2021, zu viel für ihn war. Gibt auch noch andere, wie PFP und Lecomte, die gegen Ende der Saison nicht mehr auf der Höhe waren.

4. Sind die vielen Reisen auch im Wintersport gerade ein großes Thema. Nachhaltigkeit geht eben anders und 6-9 Monate im Jahr durch die Weltgeschichte zu fahren/fliegen stößt auf immer weniger Zuspruch.

5. Man muss auch erstmal einen Austragungsort finden der bereit ist die UCI Auflagen (Zahlungen) zu erfüllen. Einzelwettbewerbe, also nur XC oder DH, gibt es nur noch an etablierten Standorten. Sonst strebt die UCI, soweit möglich, immer Doppelstops an. Auch gibt es jedes Jahr nur einen WC/Land.
Wieso funzt es dann in anderen Disziplinen?
1. mehr Rennen, mehr Medien Präsenz, mehr Geld
2. Auch kleinere Rennen sind lokal immer interessant und kann dann ggf besser als Sprungbrett genutzt werden, auch vgl. zu anderen Sportarten.
3. Grosse Auslastung?! Wie machen es den z.B. die Langläufer, m.M. vergleichbar mit Bike Sport?! Und PFP un Loana haben sich in den Keller trainiert und nicht an den Rennen abgeschossen!
4. Klar, wichtiger Punkt, aber auch hier kann man mit geschickter Planung viel erreichen -> UCI gefordert!
5. Wenn der Wille da ist, muss auch hier UCI sicher Kompromisse eingehen, bei der FIS klappt das auch.
 

Geplagter

Technology is no substitute for technique
Dabei seit
24. September 2008
Punkte Reaktionen
1.491
Ort
Bonn
4. Klar, wichtiger Punkt, aber auch hier kann man mit geschickter Planung viel erreichen -> UCI gefordert!
Das scheint mir ein Teil des Problems auch auf nationaler Ebene zu sein. Alles ist auf die Straße fixiert, weil es da für alle Beteiligten deutlich einfacher mehr Geld zu verdienen gibt.
 
Dabei seit
5. Januar 2004
Punkte Reaktionen
489
Das scheint mir ein Teil des Problems auch auf nationaler Ebene zu sein. Alles ist auf die Straße fixiert, weil es da für alle Beteiligten deutlich einfacher mehr Geld zu verdienen gibt.
Bei uns in der Schweiz sind vorwiegend nur noch MTB Vereine und Rennen wirklich wahrnehmbar!
Strassenrennen nur noch wenige im Vergleich zu MTB.
 
Dabei seit
5. Januar 2004
Punkte Reaktionen
489
MMn wäre es Nachhaltiger ein drittes Rennen/Woche zu fahren anstatt mehr Stops in den Kalender aufzunehmen. Zumindest mir erscheint es sinnvoller 2 Tage länger an einem Ort zu sein als zum nächsten Stop quer durch die Welt zu hetzen.


Der von dir angesprochene Wintersport ist Strukturell ganz anders aufgebaut. Das ist nicht vergleichbar.

Prinzip Henne/Ei. Und solange Red Bull die TV Rechte hat wird sich an der Medienpräsenz kaum etwas ändern. Und wenn haben die auch nur die Top10 bzw. alle mit Red Bull Helm. Man muss sich ja nur die Berichterstattung ansehen. Egal ob auf den einschlägigen Internetportalen oder bei Red Bull TV. Man könnte meinen der WC Zirkus besteht aus 4-5 Teams und insgesamt 20 Athleten.
Für die UCI sollte es das Ziel sein die TV Produktion selbst in die Hand zu nehmen. Beste Beispiele dafür sind die Fußball Ligen und auch die Formel 1. Dann könnten auch durch TV Gelder die Teams direkt profitieren.

MMn geht die Schere dann zu weit auseinander. Dann hast du auf der einen Seite die Profis und Teilzeitprofis im WC und auf der anderen Seite eine reine Amateurveranstaltung.

Bin ich auf deiner Seite. Wer Profi sein will und damit seinen Lebensunterhalt verdient kann sich nicht über <10 große Rennen im Jahr beschweren.
Naja wären dann mehr Rennen für die beiden Damen besser gewesen? Ist ja nicht so, dass während einer WC Woche nur während der beiden Rennen am Freitag und Sonntag auf dem Rad gesessen wird. Fakt ist beide konnten die Saison wegen hoher Belastung nicht beenden.

Die Entfernungen zwischen den Stops sind ja meist nur die halbe Wahrheit. Und das wird ja auch ganz gut umgesetzt. Die meisten km kommen auf dem Weg zum Rennen und dann wieder nach Hause zustande. Im Zentral Europa haben wir es da noch vergleichsweise gut. Wenn wir zB von Nove Mesto weggefahren sind und auf der Straße dann Teams aus Spanien/Frankreich gesehen haben dachte ich mir schon immer, zum Glück muss ich da jetzt nicht im Auto sitzen. Das kann die UCI halt nicht regeln.

Naja, in Australien und Südafrika gab es nicht umsonst schon lange keine Rennen mehr.
Arbeitest du bei der UCI ?! :lol:
Wenn man will, dann schafft man dies, aber wie schon mehrfach gesagt wird es mit dieser UCI Führung eher nichts! Aber vielleicht schaffen ja Nino und Ralph was mit ihrer neuen Rennserie, wenn wohl zu Anfang noch eher National ?!
 
Dabei seit
23. April 2006
Punkte Reaktionen
1.253
Bitte kurz mal mit überlegen wie die Übertagungen vor Redbull-TV ausgesehen haben. Richtig. Gabs nämlich gar nicht.

Die Verkaufen den Content btw soweit ich weiß auch an Nationale Anbieter, muss man halt nur kaufen wollen als Rundfunkanstalt. Das ist dann die Entscheidung der Programmanager und wie sie den nationalen Markt einschätzen... XC ist bei den Übertragungen - so wie für life-events aus meiner Sicht immer benachteiligt, weil längere Strecken die nicht eingesehen werden können, lange Streck mit wenig Kameras die leicht Langweilig werden können, zu wenig "on-slope Action Cams", keine live Übertragung der Geschwindigkeit, Leistung etc...

und UCI... na ja. Fifa ist da ähnlich sympathisch und wertvoll für den Sport. Nope, danke.
 
Dabei seit
23. April 2006
Punkte Reaktionen
1.253
die machen schon jetzt nix anderes als vermarkten. das die ein heer an ü-technik um den globus scheuchen scheint mir wenig erstrebenswert…
 

Geplagter

Technology is no substitute for technique
Dabei seit
24. September 2008
Punkte Reaktionen
1.491
Ort
Bonn
Geld auf der Strasse verdienen auf nationaler Ebene? Wovon traeumst du nachts?
Ich meinte damit nicht, dass man bei einem Kriterium rund um den Kirchturm reich wird. Es ist aber doch so, dass die Perspektive auf das große Geld auf der Straße langfristig größer ist, als beim MTB. Natürlich fängt man auch auf der Straße unten an, aber weil es halt ganz oben die lukrativen Events und Teams gibt, ist das offenbar eher eine Motivation. Und durch die Medienpräsenz wird diese Kategorie halt noch einmal zusätzlich befeuert.
 

aka

"normaler Tourenfahrer"
Dabei seit
14. September 2004
Punkte Reaktionen
772
Ort
Öschelbronn
Ich meinte damit nicht, dass man bei einem Kriterium rund um den Kirchturm reich wird. Es ist aber doch so, dass die Perspektive auf das große Geld auf der Straße langfristig größer ist, als beim MTB. Natürlich fängt man auch auf der Straße unten an, aber weil es halt ganz oben die lukrativen Events und Teams gibt, ist das offenbar eher eine Motivation. Und durch die Medienpräsenz wird diese Kategorie halt noch einmal zusätzlich befeuert.
Du sprachst von nationaler Ebene, also da tummeln sich die in Frage kommenden i.d.R. in KT Teams.
Da verdient man praktisch nix, und wenn du es in der U23 nicht geschafft hast min. bei einem CPT unterzukommen (von denen es keins in D gibt -> Perspektive....) kannst du es praktisch vergessen, vom Radsport auch nur ansatzweise etwas Geld zu verdienen.
 
Dabei seit
17. Mai 2011
Punkte Reaktionen
1.522
Erik Haegstad, 24 Jahre, norwegischer Meister bis 2023 bei KMC Orbea.
 

Anhänge

  • 61FD9526-7150-48C3-8E94-3E191390A8F8.jpeg
    61FD9526-7150-48C3-8E94-3E191390A8F8.jpeg
    215,1 KB · Aufrufe: 36
Dabei seit
4. Juni 2010
Punkte Reaktionen
915
Richtig, CX ist in der Regel recht spektakulär und das oftmals zelebrierte Schlammgleiten ist schon eine hohe Kunst. So richtig populär ist es aber auch nur in Belgien und den Niederlanden. Und das es aktuell so boomt, hat viel damit zu tun, dass man es in diesen beiden Ländern geschafft hat, über Jahre hinweg interessante Rennserien zu etablieren. Die Medien sind da erst vor ein paar Jahren aufgesprungen, was sich für die Organisatoren nun natürlich auszahlt.
CX lässt sich mit MTB auch nur bedingt vergleichen.

CX ist in BeNeLux quasi Kulturgut, so wie hierzulande hinter einem Ball her zu rennen - dementsprechend ist eben auch Medieninteresse, Lobby und Geld da. Den Status hat XCO nicht ansatzweise, nicht mal in der Schweiz.

Und die Organisation von XCO-Worldcups bedeutet wohl einiges mehr an Aufwand als CX-Rennen. Allein eine „moderne“ Strecke bereit zu halten mit allem was heute so da sein soll - dass das auch bei allem Willen nicht unbedingt funktionieren muss sieht man z.B. in Albstadt.

Die Präparation eines MTB-Kurses ist wohl kaum damit vergleichbar, ca. 3 km Netz kreuz und quer durch einen Park zu ziehen und zu hoffen dass Petrus im Vorfeld ordentlich die Schleusen öffnet 😁
 
Oben