XT 1x12: Kette „fällt“ beim Rückwärtstreten

Geplagter

Technology is no substitute for technique
Dabei seit
24. September 2008
Punkte Reaktionen
1.451
Ort
Bonn
Die 1x kamen ja auch erst auf, als SRAM ins Hintertreffen zu Shimano kam und nix mit 3x10 auf die Reihe brachte. Dann kamen sie mit einfacherer Schaltung und für (wichtig für Hersteller) einfacherer Montage und Lagerhaltungskosten. Dadurch hat sich das dann durchgesetzt. Und ehrlich gesagt, (so viel) leichter ist ein 34-(10-51) Set nicht als ein gutes 2x10. Wobei die 2x10 an Schaltpräzision unübertroffen ist.
Manchmal muss man offenbar die Dinge nur ganz fest glauben.
De facto war es so, dass SRAM zu einem Zeitpunkt, wo es von Shimano nur 3x9 Antriebe gab, eine 2x10 Gruppe präsentiert hat. Erst dann hat Shimano mit einer völlig überflüssigen 3x10 Gruppe reagiert. Dann kam von SRAM 1x11 und später 1x12. Bei Shimano hat es dann sehr lange gedauert, bis man nach der bereits verspäteten 1x11 eine 1x12 gebracht hat. Und wenn ich mir die aktuellen Entwicklungen so anschaue, habe ich eher den Eindruck dass Shimano zunehmend ins Hintertreffen gerät.

Wenn ich da Tom Pidcock sah, wie er verzweifelt im Nähmaschinenmodus kämpfte und verlor, nur weil seine 1x12 Schaltung am Arsch war.
no.gif
Und schon wieder falsch. Er kam im Zielsprint aufgrund einer falschen Einstellung lediglich nicht in den größten Gang. "Am Arsch" war da gar nix.
 

MucPaul

Bike Parts Prepper und Diät-Carboniker
Dabei seit
2. Oktober 2007
Punkte Reaktionen
1.262
Ort
Hier und da, aber auch mal dort!
Manchmal muss man offenbar die Dinge nur ganz fest glauben.
De facto war es so, dass SRAM zu einem Zeitpunkt, wo es von Shimano nur 3x9 Antriebe gab, eine 2x10 Gruppe präsentiert hat. Erst dann hat Shimano mit einer völlig überflüssigen 3x10 Gruppe reagiert. Dann kam von SRAM 1x11 und später 1x12. Bei Shimano hat es dann sehr lange gedauert, bis man nach der bereits verspäteten 1x11 eine 1x12 gebracht hat. Und wenn ich mir die aktuellen Entwicklungen so anschaue, habe ich eher den Eindruck dass Shimano zunehmend ins Hintertreffen gerät.


Und schon wieder falsch. Er kam im Zielsprint aufgrund einer falschen Einstellung lediglich nicht in den größten Gang. "Am Arsch" war da gar nix.
Also ich habe am Trekkingrad verschiedene Schaltungen langzeit getestet.
Mit 1x komme mir da niemand, da nicht reisetauglich.
Mit 2x ist das nicht alpintauglich oder man muss eigene Kombinationen zusammenbasteln.
Und mit 3x10 bin ich mehr als glücklich und ich nutze tatsächlich jedes Ritzel und Kettenblatt intensiv.

Beim MTB sieht das natürlich anders aus, da hier oft nur das untere Spektrum benötigt wird. Beim Gravel/Rennrad eher das obere Spektrum. Dazwischen ist es für 2x eigentlich ideal. Deshalb meinte ich, mit einem 1x Gravel Bike bist du am steilen Hang zu Fuß unterwegs oder kommst in der Ebene nicht auf Speed. Hab's ja selbst getestet. Mit einem 40er Kettenblatt und Gepäck am Rad kommst Du einen steilen Berg nicht hoch, ausser Schlangenlinien oder schieben. Insofern ist ein 1x Bikepacking Gravel oder MTB immer beschränkt.

Das mit Tim Pidcock ist doch genau das Problem. Eine winzigste Umdrehung an der Einstellschraube genügt, dass da eine 1x12 Schaltung nicht mehr sauber schaltet. Habe da genug Stress mit gehabt im Dreck und Schaltungsperformance.
Pidcock fuhr vermutlich mit elektrischer Schaltung, weiss ich jetzt nicht, aber die winzigen Toleranzen sind doch die gleichen, egal ob per Seilzug oder Elektromotor. Wenn eine Schaltung im kritischen Moment versagt, ist sie für mich "am Arsch", egal woran es bei ihr hapert.
negative.gif
 
Zuletzt bearbeitet:

Geplagter

Technology is no substitute for technique
Dabei seit
24. September 2008
Punkte Reaktionen
1.451
Ort
Bonn
Das mit Tim Pidcock ist doch genau das Problem. Eine winzigste Umdrehung an der Einstellschraube genügt, dass da eine 1x12 Schaltung nicht mehr sauber schaltet. Habe da genug Stress mit gehabt im Dreck und Schaltungsperformance.
Pidcock fuhr vermutlich mit elektrischer Schaltung, weiss ich jetzt nicht, aber die winzigen Toleranzen sind doch die gleichen, egal ob per Seilzug oder Elektromotor. Wenn eine Schaltung im kritischen Moment versagt, ist sie für mich "am Arsch", egal woran es bei ihr hapert.
Pidcock fährt Shimano und die haben noch keine elektronische 12-fach Schaltung. Und wenn der Endanschlag falsch eingestellt ist, kommst du auch bei einer mechanischen 3x10 Schaltung nicht in den größten Gang.
Und ja, die Toleranzen bei 12-fach sind eng, aber mit ein wenig Sorgfalt funktioniert das dauerhaft tadellos und deckt auch verschiedenste Einsatzbereiche gut ab.
Es wird immer - wie in deinem Fall - spezielle persönliche Anforderungen geben, die mit einer 3x10 Schaltung und ihren vielen sinnlosen Überschneidungen besser bedient sind. Es sei dir gegönnt.
Daraus aber pauschal abzuleiten, 12-fach sei einfach nur Klumpat halte ich jedoch für absolut nicht zutreffend. Ich persönlich kennen niemanden, der mit 12-fach nicht zufrieden ist.
 
Oben