Yeti SB100 im Test: Schickes XC-Trailbike mit Nehmerqualitäten

Yeti SB100 im Test: Schickes XC-Trailbike mit Nehmerqualitäten

Mit dem SB100 haben die Amerikaner von Yeti Cycles neuerdings ein schickes Carbon-Fully für XC-Runden und Trail-Touren im Programm. Das Bike verfügt über 100 mm Federweg am Heck und 120 mm an der Front und soll in allen Lebenslagen Spaß machen. Kann das Yeti SB100 sowohl im Cross Country als auch im Trail-Einsatz glänzen? Wir haben es für euch getestet.

Den vollständigen Artikel ansehen:
Yeti SB100 im Test: Schickes XC-Trailbike mit Nehmerqualitäten
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
24. August 2004
Punkte Reaktionen
683
Schönes und in eine Richtung, die ich mag, ausgestattetes Geländezweirad. Danke für die Eindrücke!

edit: Danke :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Freesoul

Der Pferd heißt Horst
Forum-Team
MTB-News.de Redaktion
Dabei seit
14. Oktober 2001
Punkte Reaktionen
5.535
Schönes und in eine Richtung, die ich mag, ausgestattetes Geländezweirad. Danke für die Eindrücke!

Bitte schaut nochmal bei Das ist uns aufgefallen und entfernt bei "Grip statt Rollwiederstand ist hier die Devise" das "i" bei Rollwiderstand und fügt davor evtl. ein "niedriger" ein. Weiter unten fehlt noch ein "n" bei Konkurrenz.

Sorry for being so german about that ;), aber das mit dem Rollwiderstand verbreitet sich sonst noch weiter :)
korrigiert.
 

_Olli

BadBoy
Dabei seit
25. August 2016
Punkte Reaktionen
1.634
wie man das rad leicht baut ohne es einzudämmen hat @Pure-Power ja sehr gut gezeigt.

rahmen kaufen - selber aufbauen/lassen - fertig.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
17. Mai 2012
Punkte Reaktionen
1.046
Danke für den Test!

Für mich ist das Bike eher Trail als XC im klassischen Sinne. XC bedeutet für mich kompromissloser Leichtbau, Lockout etc.
Die Ausstattung und auch der Rahmen mit seiner Geo und Infinity Switch sind aber eher auf Trail ausgelegt.
 

Hammer-Ali

Ich habe nix dagegen überholt zu werden. Leider..
Dabei seit
14. November 2016
Punkte Reaktionen
5.388
Ort
Hamburg
Bis auf die Bereifung finde ich es klasse. Mit den Maxxis rollt es doch sicher wie'n Sack Muscheln. Man muss ja nicht gleich griplose Rennpellen draufpacken, aber so scheint es mir zu gebremst.
 

_Olli

BadBoy
Dabei seit
25. August 2016
Punkte Reaktionen
1.634
ich frag mich die ganze zeit schon wo / wer irgendwann die behauptung aufgestellt hat, dass das sb100 ein reines xc sein soll!

yeti sagt ganz klar: Trailbike mit Cross Country Affinität
 

GoJo

Vor-Denker
Dabei seit
19. April 2016
Punkte Reaktionen
17
Ort
Wien
Schönes, modernes Trailbike.
Nur eine Kleinigkeit: da steht nicht „Hand Built . Race Ready“ auf dem Oberrohr.
 
Dabei seit
10. Januar 2012
Punkte Reaktionen
2.616
Ort
Allgäu
Für das Bike, das mir übrigens gut gefällt, gibt es ja mittlerweile 1000 Marketingkategorien, in die man es stecken kann. Definitiv ist XC aber keine.
 
Dabei seit
5. März 2017
Punkte Reaktionen
1.574
Ort
Hüfingen
8.000 Euro für ein 12,5 kg XC Bike? Für einen 1501er LRS waren sie zu geizig.
Schon irre.
Mein Jeffsy CF Pro hat die Hälfte gekostet und wiegt in XL mit Tubeless und Pedale knapp über 13kg.
Mit einen 1501er LRS und anderen Reifen könnte ich es auf 12kg bringen und das bei 150mm Federweg.
Das Yeti hat aber eine interessantere Geo.

Ich finde die Abfahrts orientierten XC Bikes, aka Down Country ganz interessant.

Aber die sollten mMn max 11kg wiegen.
Trail und AM Fullys wiegen in der Preisklasse ja schon um die 12kg.
Es macht wenig Sinn fürs selbe Gewicht/Preis auf mehr Federweg zu verzichten.
Die müssen schon einen Vorteil haben.

Ist aber nur meine Meinung.
 

Twenty9er

MTB braucht kein Carbon
Dabei seit
14. Februar 2012
Punkte Reaktionen
284
Ort
Bodenseekreis
Schönes Bike mit, wie ich finde, tollem Konzept für Touren im Mittelgebirge, also dem was in D wohl die meisten fahren.
Über die Preise, die Yeti aufruft, erschrecke ich aber jedes Mal.
Das Rad wird von euch als XC-Trailbike betitelt und am Ende führt ihr als negativen Punkt auf, dass es bergauf gemütlicher fährt als ein XC-(Race?)bike. Das ist doch logisch und dem Konzept geschuldet. In meinen Augen ist das keine negative Bewertung wert.
 
Dabei seit
8. Dezember 2003
Punkte Reaktionen
1.937
Ort
Bielefeld
Meine Erfahrung ist, dass man mit 100-130mm Federweg, ordentlichen Pellen und einer versenkbaren Stütze für die meisten Lebenslagen gewappnet ist. Das ist für mich der beste Allround-Kompromiss, wenn es auch bergauf noch zügig gehen soll. Dass dieser Federwegsbereich gerade wieder neu entdeckt wird, finde ich schon etwas lustig. Neulich bin ich eine Runde auf meinem über 20 Jahre alten Cannondale Super-V mit 100mm hinten und 70mm vorne gefahren und war tatsächlich total erstaunt, wie gut sich die Kiste heute noch angefühlt hat - obwohl ich seither locker 10 andere Räder besessen habe und zwischenzeitlich ja einiges am Markt passiert ist. SO groß war der Unterschied gar nicht, als ich dann wieder auf mein aktuelles Scalpel SE umgestiegen bin.
Und wenn wir schon dabei sind:
Auch wenn das Scalpel SE eine etwas konservativere Geometrie hat: Mit 115mm hinten und 120mm vorne fährt sich das Ding raketenschnell bergauf und macht auch auf sehr kalöterigen Abfahrten Spaß. Und das bei aktuell unter 3000€ für ein Carbon-Rad mit GX Eagle und Fox Komponenten, bei etwa 12kg.
 

stuk

Basecamp: Campingplatz
Dabei seit
12. Oktober 2007
Punkte Reaktionen
2.865
Ort
Draußen
hmm...gemütlich bergauf und spaßig bergab ??? dann kann ich auch mit 150/140 (oder wenn die Abfahrt es erfordert und mit 170/160) Federweg unterwegs sein. Geht auch gemütlich hoch und noch spaßiger bergab. Und so habe noch Sicherheitsreserven und "keine Ausreden mehr" wenn es mal rote/schwarze Naturtrails oder rote Parkstrecken werden.
 

nosaint77

biopowered hoch, (wie) elektrisiert runter
Dabei seit
19. Dezember 2005
Punkte Reaktionen
717
Ort
Oberfranken
Einfach nur geil! Der Preis ist natürlich heftig, aber was solls... Hobby darf kosten :bier:

P.S. Bin seit dem SB100 als BdW angefixt von dem Teil, würde es gerne mal mit dem SB5 vergleichen.
 

Schenkelklopfer

Fährt sogar bergauf!
Dabei seit
14. Oktober 2014
Punkte Reaktionen
687
Tolles Rad! Nur der Sitzwinkel...:heul:

Ja ganz tolles Rad: mondpreis, Züge klappern (taucht nicht unter negativ auf.. ein Schelm, wer Böses dabei denkt).
Wer nicht schnallt, dass das die gleiche Chose ist wie bei Rose, radon, Canyon und co (ok die klappern 2018 in der Regel nicht so schön wie das Yeti), der möge diese lächerlichen Intelligenztest-Preise ruhig bezahlen.
 

decolocsta

Reborn!
Dabei seit
30. Juni 2004
Punkte Reaktionen
614
Ort
Bayreuth
Denk das Gewicht sollte man nicht zu ernst nehmen. Die Reifen hauen ordentlich rein. Tauscht man diese durch, für das Rad, passendere, sieht die Welt schon wieder ganz anders aus.
Tubless -500g und ab geht die Post :)
 

schmitr3

Rolle
Dabei seit
19. Februar 2007
Punkte Reaktionen
963
hmm...gemütlich bergauf und spaßig bergab ??? dann kann ich auch mit 150/140 (oder wenn die Abfahrt es erfordert und mit 170/160) Federweg unterwegs sein. Geht auch gemütlich hoch und noch spaßiger bergab. Und so habe noch Sicherheitsreserven und "keine Ausreden mehr" wenn es mal rote/schwarze Naturtrails oder rote Parkstrecken werden.
So ähnlich klang mein Nachbar auch, als er sich seinen Q7 gekauft hat :cool:
 
Dabei seit
9. Oktober 2012
Punkte Reaktionen
568
Das Rad sieht im Titelfoto so seltsam gestaucht aus o_O

Kurz, steil, wenig Federweg, 29" Räder. Scheint normal.
 
Zuletzt bearbeitet:
D

Deleted 426828

Guest
Mein Specialized Stumpjumper FSR Evo 2013 Alu (150/150mm) wiegt 11,9kg incl Pedale.

Und jetzt ? :confused:

Das SB 100 sieht tatsächlich etwas seltsam aus.Geschmackssache.
 
Oben