Zeigt her eure "DARTMOOR HORNETS"

hasardeur

hydrophob
Dabei seit
12. April 2012
Punkte Reaktionen
2.841
Ort
bei HH
Also wenns darum geht, Geld zu sparen, würde ich die Pike nehmen.

Es gibt Gabeln, die wirklich schlecht ansprechen...aber da gehört die Pike 454 bei weitem nicht dazu, sobald man drauf sitzt, ist die vom Ansprechen her sehr sensibel, bei meiner Pike bin ich viel schneller gezwungen das Lockout nutzen, als bei meinen bisherigen Gabeln.
Und von der Einstellbarkeit der Dämpfungsseite dürfte sie auch etwas mehr bieten, als die einfache Sektor.
Manitou Minute wäre auch noch ne Alternative, die es im Bikemarkt um etwa 200€ gibt, sehr problemlos läuft und leicht zu servicen ist;)

Wieviele Gabeln hast Du denn schon probiert? Wenn der Zeitpunkt des Zuschaltens des Lockouts ein Indikator für das Ansprechverhalten sein soll, behaupte ich einfach mal, dass Deine 454 sehr unsensibel ist. Ich habe eine Epicon RLD, eine Fox Float, eine Lyrik RC2DH, und eine Axon. Die 454 würde ich zwischen Epicon und Axon einsortieren, mit weitem Abstand hinter Float und Lyrik. Beim nächsten Service wird die U-Turn-Einheit auf alle Fälle rausfliegen und gegen eine normale Dual-Air Einheit oder Coil getauscht, denn sonst ist es eine gute Gabel.
 
Dabei seit
5. Mai 2012
Punkte Reaktionen
14
Ort
Herrenberg
Also je sensibler eine Gabel anspricht, desto eher neigt sie doch zum Wippen beim Bergauf-/ Wiegetritt fahren, oder lieg ich da falsch? Also brauch ich bei einer butterweichen/sensiblen Gabel früher ein Lockout/ erhöhte Druckstufe/Climb-Mode/ sonstwas, als bei einer, die ein gewisses Losbrechmoment hat. Also gefahren (wenn auch nicht jede tausende von Kilometern) bin ich Sid DualAir, Reba Solo, Sektor Solo, Coil Bomber, Minute, Fox Float, Bos RaRe und jetzt grad die Pike 545. Ich besitze zwar nicht alle die Gabeln bin sie aber schon recht umfangreich gefahren. Und nach meinem Gefühl her würde ich die Pike eher knapp hinter der Bos und der Coil Bomber und deutlich vor der Minute einordnen(Ansprechverhalten betrachtet).
Aber ich glaub das ist auch einfach ein Thema, bei dem sich die Geister scheiden...die einen lieben Fox, die anderen verfluchen Fox, weil die Gabel schon kurz nach dem Service nicht mehr sensibel anspricht. Die einen lieben die TPC-Einheit, andere wiederum verfluchen sie... das kannst glaub mit allen Gabeln und wahrscheinlich jedem andere Teil am Bike weiterführen und wirst immer auf welche kommen, die drauf schwören und andere, die es verteufeln. Also vor allem selber Erfahrung sammeln;) Just my two cents;)
 
Zuletzt bearbeitet:

hasardeur

hydrophob
Dabei seit
12. April 2012
Punkte Reaktionen
2.841
Ort
bei HH
Du hast recht, dass jeder seine speziellen Vorlieben hat. Daher, ohne es ausufern zu lassen, wenn Deine Gabel wippt, ist die Lowspeed-Druckstufe zu gering. Das ist alles. Mit Losbrechmoment hat das nix zu tun, denn auch eine Gabel mit schlechtem Losbrechmoment und zu geringer Lowspeed-Druckstufe wippt im Wiegetritt und taucht gerne weg (Luftfahrwerk-Problem Nr. 1). Fakt ist aber auch, dass eine verstellbare Luftgabel , egal ob U-Turn, Dual-Position, Talas, TA etc. p.p. immer ein schlechteres Losbrechmoment hat, da einfach deutlich mehr Dichtungen verbaut sind, die eben alle ein Losbrechmoment haben. Daher der Rat zu Gabeln ohne Absenkung, wenn man das für sich nicht unbedingt zu benötigen glaubt. Oder eben eine absenkbare Coil-Gabel nehmen. Die ziehen einfach die Feder mittig zusammen und brauchen keine zusätzlichen Dichtungen.

Nochmal zur Sektor. Die gibt es anscheinend mit zwei verschiedenen Dämpfungen Turn Key (wusste ich bisher nicht) und mit Motion Control. TK (kennt man von der Recon) ist günstig und eher bescheiden in Abstimmbarkeit und Funktion. Motion Control (auch in Revelation) ist, simpel ausgedrückt, in allem besser. Der Unterschied zur Revelation ist lediglich Gewicht und die nicht verfügbare RCT3-Variante der Dämpfung. Genau da muss man jetzt wissen, ob man die Druckstufe extern verstellen will oder es "einmalig" intern (Shim Stack) genügt. Wenn man auch mal in den Park will, würde ich immer eine extern verstellbare Druckstufe bevorzugen, genauso für technisch anspruchsvolle Abfahrten mit vielen Stufen und Absätzen. Am Ende kann man die Dämpfungseinheit aber auch tauschen.
 

duc-mo

Fahrradfahrer
Dabei seit
29. Mai 2011
Punkte Reaktionen
1.772
Ort
Allgäu
Mit einer 500er Sattelstütze könnte es gerade gehen das du Langbeiner auf den nötigen Sattelauszug kommst, aber die Sattelüberhöhung wird extrem, weil das Steuerrohr sehr kurz ist. Ich würde es dir nicht empfehlen!
 
Dabei seit
27. März 2012
Punkte Reaktionen
0
Was ist denn davon zu halten dass beim 2014er der Stack-Wert beim M und L Rahmen von ca 600mm auf ca 619mm gestiegen ist un auch der Reach Wert beim M Rahmen von 380 auf 400 und beim L Rahmen von 418 auf 430 gestiegen ist?!

Das heist doch das beide Rahmen nun beim stehenden Fahren größer ausfallen als die 2013er Rahmen?

Ein bisschen verwirrt mich aber die effektive Oberrohrlänge, da diese nun kürzer ist, obwohl Reach und Stack größer sind.

Dies erreicht man doch durch einen steileren Sitzwinkel oder irre ich da?

Gruß
 
Dabei seit
9. Juli 2011
Punkte Reaktionen
33
Ort
Amstetten
Welche Größe habt ihr beim Hornet genommen?
Was würdet ihr für 170cm Körpergröße und 81cm Schrittlänge empfehlen?
Es soll vor allem voll alltagstauglich sein, also mal zum paar km zum Training, zum Bäcker etc. sollten gut drin sein. 16 oder 18"?
Besten Dank,
Stephan
 
S

SkarimWintersun

Guest
Ich habe noch ein Blaues 13er Hornet in 16" falls wer interesse hat macht mir ein Angebot
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
S

SkarimWintersun

Guest
Mit Steuersatz oder ohne? Und ein Foto vom Zustand wäre interessant

Der Rahmen hat kaum sichtbare Kratzer erst beim sehr genauen Hinschauen hat aber 4 kleine Lackabplatzer siehe Bilde.
Mit einem 1 1/8" Steuersatz habe auch eine passende schwarze Marzocchi Bomber ETA 160mm Travel bin leider nicht bis zum Projektabschluss gekommen.





 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

duc-mo

Fahrradfahrer
Dabei seit
29. Mai 2011
Punkte Reaktionen
1.772
Ort
Allgäu
So ein Blödsinn! Die Maßnahme ist nötig, damit die Lager dauerhaft halten. Es ist ein FEHLER von Dartmoor das dort keine Entwässerungsbohrung vorhanden ist und wenn die sich wegen dieser Bohrung bei einem Garantiefall quer gestellt hätten, dann hätte ich denen aber was erzählt!
 

vitaminc

Steilgehen
Dabei seit
21. August 2009
Punkte Reaktionen
1.348
@duc-mo
So ein Blödsinn! Die Maßnahme ist nötig, damit die Lager dauerhaft halten. Es ist ein FEHLER von Dartmoor das dort keine Entwässerungsbohrung vorhanden ist und wenn die sich wegen dieser Bohrung bei einem Garantiefall quer gestellt hätten, dann hätte ich denen aber was erzählt!

Wenn du meinst, ich würde trotzdem vorher erst bei http://www.sportsnut.de/ fragen, bevor ich ein Loch in den Rahmen bohre, egal ob sinnvoll oder nicht.
 

duc-mo

Fahrradfahrer
Dabei seit
29. Mai 2011
Punkte Reaktionen
1.772
Ort
Allgäu
Ich hatte nen viertel Liter Wasser im Rahmen stehen. Was denkst du denn was es für eine Alternative gegeben hätte?

Ich hab bei Dartmoor auch nicht nachgefragt ob ich die Zugführungen aufgebohrt darf um durchgängige Hüllen rein zu bekommen.

Wer solche Verbesserungen nicht vornimmt um bei einem Garantiefall keine Probleme zu haben, dem ist nicht zu helfen... ;)

Mich hat das Fehlen der Bohrung einen Satz Innenlager gekostet und Dartmoor wird mir die sicher nicht finanzieren!
 

vitaminc

Steilgehen
Dabei seit
21. August 2009
Punkte Reaktionen
1.348
@duc-mo
Bin kein Jurist, aber könnte interessant werden, wenn Dir dein Rahmen während der Garantie bricht ;)
Wie gesagt, mich würde es nicht stören, es vorher noch kurz mit Sports-Nut oder von IronworkX abklären zu lassen. Vielleicht kann er was zu sagen!
 
S

SkarimWintersun

Guest
Also hat auch der 13er Rahmen keine Entwässerungsbohrung!!!

Ich kann nur jedem raten im Tretlagerbereich eine Bohrung zu setzen. Bei mir stand sicher ein viertel Liter Wasser im Rahmen und die konnten nirgends hin...

Wie wärs mit richtig zusammenbauen und einmal im Jahr eine komplett Wartung :) dann kommt auch kein Wasser rein ich hatte bei keinem meiner Bikes Wasser drinn.

[google] Wenn doch Wasser drinn sein sollte ist die bessere Alternative Sattel/Vorbau entfernen und Bike auf den Kopf stellen.
 

hasardeur

hydrophob
Dabei seit
12. April 2012
Punkte Reaktionen
2.841
Ort
bei HH
Was soll denn diese Diskussion? Ein kleines Loch im Lagergehäuse reduziert die Stabilität keinesfalls. Es ist eine absolut gefahrlose Stelle. Also bleibt mal auf dem Teppich. Wer bohren will, soll bohren und wer sich das nicht traut, soll den Bock regelmäßig "entwässern".

Im Garantiefall ist ohnehin nur interessant, ob bauliche Veränderungen die entsprechenden Produkteigenschaften negativ beeinflusst haben (könnten). Wenn eine Strebe bricht, oder ein Unterrohr, wird kaum jemand auf ein Loch im Tretlagergehäuse verweisen können. Also ruhig Blut.
 

duc-mo

Fahrradfahrer
Dabei seit
29. Mai 2011
Punkte Reaktionen
1.772
Ort
Allgäu
Wie wärs mit richtig zusammenbauen und einmal im Jahr eine komplett Wartung :) dann kommt auch kein Wasser rein ich hatte bei keinem meiner Bikes Wasser drinn.

[google] Wenn doch Wasser drinn sein sollte ist die bessere Alternative Sattel/Vorbau entfernen und Bike auf den Kopf stellen.

Das Tretlager war ein halbes Jahr alt und ich habe gemerkt das es hin ist, als ich es nachschmieren wollte. Das Lager war auch richtig zusammen gebaut, aber die Dichtungen wohl nicht perfekt oder das Lager ist kaputt gegangen weil das Wasser von außen kam, keine Ahnung, ist mir aber auch egal... :p

Stellst du dein Bike nach jeder Ausfahrt auf den Kopf und siehst du die Stütze ab? Vermutlich nicht, da mache ich lieber ein 4mm Loch ins Tretlager und mache mir zukünftig keine Gedanken mehr um das Thema! ;)
 

vitaminc

Steilgehen
Dabei seit
21. August 2009
Punkte Reaktionen
1.348
Im Garantiefall ist ohnehin nur interessant, ob bauliche Veränderungen die entsprechenden Produkteigenschaften negativ beeinflusst haben (könnten). Wenn eine Strebe bricht, oder ein Unterrohr, wird kaum jemand auf ein Loch im Tretlagergehäuse verweisen können. Also ruhig Blut.

Ach ist das so? - ich dachte der Hersteller definiert seine Garantiebestimmungen so wie es ihm lieb ist. Immerhin ist das eine freiwillige Geschichte des Herstellers, also darf es auch so definieren wie er möchte. Gehst Du hier von einem Sachmangel (Herstellungsprozess) aus, der bereits beim Kauf existierte, dann = Gewährleistung.
 

duc-mo

Fahrradfahrer
Dabei seit
29. Mai 2011
Punkte Reaktionen
1.772
Ort
Allgäu
Wir haben verstanden wie dein Standpunkt aussieht! :daumen:

Ich bezweifel das Dartmoor sich zu dem Thema hier offiziell äußern wird. Die wollen sicher keine schlafenden Hunde wecken und beim 14er Modell wird das Thema sicher erledigt sein. Ich werde ja sicher nicht der erste sein, der Wasser im Rahmen hatte...
 
Oben