Zoom XTech HB100: Sehr günstige semi-hydraulische Bremse

Dabei seit
2. März 2005
Punkte Reaktionen
290
Ort
Lübeck
Beim Aufbau meines sehr günstigen (Monster-) Gravelbikes habe ich nach mechanischen Scheibenbremsen gesucht. An meinem richtigen Gravelbike verrichten Avid BB7 ihren Dienst, mit denen ich allerdings nicht zufrieden bin. Problematisch sind klappernde Bremsbeläge und hängende Kolben bzw. beim Zurückziehen verkantende Beläge (natürlich nur der mobile Kolben). Auch Nacharbeiten hat das Problem der hängenden Kolben nicht gelöst. Außerdem ist die Belagnachstellung der festen Seite nicht wirklich anwenderfreundlich. Wenn man den Preis von ca. 50 € pro Stück berücksichtigt, ist das Angebot nun nicht wirklich verlockend.
Im Rahmen des Aufbaus meines Low Budget Gravelbikes mit 27.5er LRS auf Basis eines alten 26er Hardtails habe ich mich nach Alternativen umgesehen. Leider sind mechanische Scheibenbremsen mit passender Übersetzung für STI sehr rar gesät. In der Regel haben die günstigsten Bremsen eine V-Brake Übersetzung. Tektro Spyre und TRP HY/RD sind wahrscheinlich gute Bremsen, allerdings preislich nicht für ein low Budget Rad geeignet. Deswegen habe ich mich mal in den Weiten von Amazon umgeschaut und bin auf die semi hydraulische Zoom HB100 Xtech gestoßen.

Leider sind nur wenige Informationen verfügbar. Außer ein paar YouTube-Videos und wenigen Einträgen in Foren wie diesem hier gibt keinerlei Berichte. Da der komplette Satz für vorne und hinten allerdings inklusive Beläge unter 40 € kostet, ist der Einsatz gering. Deswegen habe ich mir einfach das günstigste Set von ebay bestellt. Die Bremse wird unter verschiedenen „Marken“namen angeboten, dabei scheint es sich aber immer um mit Zoom gelabelte Bremsen zu handeln. Es ist wohl ein Derivat der vollhydraulischen Scheibenbremse von Zoom.
Der Vorteil gegenüber rein mechanischen Systemen ist einzig, dass beide Kolben angesteuert werden können. Deswegen entfällt die individuelle Nachstellung der Beläge und das Verbiegen der Scheibe. Das ist nach meinen Erfahrungen mit der BB7 allerdings schon ein großer Schritt.

Was mich zunächst zögern lassen hat, war dass es nur eine MTB-Variante zu geben scheint. Da war mir zunächst nicht klar, ob dies von der Übersetzung an STI passt. Hier hat mir der Austausch mit @Beefe geholfen, von dem auch die einzige bisher verfügbare Info im IBC stammt. Es geht!

Die Beläge sind die alten Shimano A015, die über Jahre in vielen Modellen verbaut waren und günstig zu bekommen sind.

Etwas seltsam ist, dass es sich um ein geschlossenes System ohne Ausgleichsbehälter handelt. Laut einem englischsprachigen Forum stelle das kein Problem dar, weil sich die Ausdehnung wegen der sehr geringen Ölmenge in Grenzen halte. Das werde ich beobachten. Entlüften scheint möglich, dazu gibt es entsprechende Videos bei YouTube.

Zum Lieferumfang:
Die Bremse kommt mit Belägen, IS2000-Adaptern, Kolbensicherung und Befestigungsschrauben.

Erster Eindruck:
Die Bremse funktioniert zufriedenstellend. Ich fahre sie in Verbindung mit Ultegra 6500er STI, etwas besseren Shimano Zügen/Hüllen und 160er Scheiben (HS1 bzw Tektro). Wie erwähnt passt die Übersetzung des Hebels. Außer der Zugspannung muss und kann nichts eingestellt werden. Die originalen Beläge sind soweit auch OK.


Vielleicht kommt die Bremse ja für den ein oder anderen Billo-Aufbau infrage.
Günstigster Preis derzeit: 32.11€ im Set, siehe:
 
Dabei seit
26. Juni 2019
Punkte Reaktionen
92
Ort
Ostallgäu
Ich hatte die Bremsen auch ne Weile an meinem Decathlon Gravelbike verbaut. Inzwischen bin ich auf TRP Spyre (günstig gebraucht über Ebay) umgestiegen.

Zwei Punkte hatte ich in der Zeit mit den Bremsen und haben den Umstieg auf TRP Spyre ausgelöst:
1. Ich bin kein Leichtgewicht und bei steiler Abfahrt und einigen Metern sind die Bremsen so heiss geworden das keine Bremswirkung mehr da war, trotz ordentlicher Scheibe und Belägen. Das ganze ist mir zwei Mal passiert.
2. Danach hatte und habe ich den Eindruck das sich die Kolben trotz sorgfältiger Reinigung nicht mehr gleichmäßig und leichtgängig raus und vor allem wieder rein bewegen.

Von der Idee her fand ich die Bremsen auch nett und der Umbau ist mit ein bisschen Geschick schnell gemacht, aber die beiden Vorkommnisse (die nicht bei jedem Auftreten müssen) haben mir die Dinger dann doch madig gemacht.
 
Dabei seit
26. Juni 2019
Punkte Reaktionen
92
Ort
Ostallgäu
Also von den Handkräften hätte ich mir ein bisschen mehr versprochen... aber Mechanisch bleibt nunmal Mechanisch, da ist nix mit 1 Finger im Obergriff bremsen :)

@salzbrezel
Das waren vielleicht 500m mit 6-10% bei moderater Anfangsgeschwindigkeit, vielleicht max 30km/h
Druckpunkt war nicht mehr zu spüren. Vom Gefühl her lagen die Bremsbeläge zwar auf der Scheibe aber mit relativ wenig Wirkung. Beim zweiten Mal konnte man sogar riechen das "irgendwas" (keine Ahnung) Heiss geworden ist.

Standardmäßig war vorher eine Promax 330 verbaut, die aktuiert nur einseitig und ist nicht die Stärkste, aber die macht solche Probleme nicht, die TRP Spyre sowieso nicht.

Inzwischen bin ich eh bei nem anderen Rad und GRX Hydraulik. Einfach ein Weltenunterschied. :)
 
Dabei seit
6. Juni 2021
Punkte Reaktionen
0
Ich war vor dem ähnlichen Problem wie der TE, da ich mir ein Gravel mit Shimano 5700er aufgebaut habe. Hatte die BB7 und die TRP Spyre probiert und die Bremsleistung bei beiden war unterirdisch im Vergleich zu meinen anderen Bremsen. Liegt wohl auch noch ein bisschen daran, dass die 5700er ein ungünstigeren Seilzugweg haben wie z.B. die 6500er. Deswegen habe ich mir auch die HB100 bei Aliexpress für ca. 28 Euro das Paar gekauft. Die Bremsleistung damit ist um Welten besser. Hab aber auch mehrmals gelesen, dass es ein Problem gibt, wenn man wirklich in den Bergen unterwegs ist und die Bremsen überhitzen da es sich um ein geschlossenes System handelt. Allerdings hab ich nicht wirklich Alternativen dazu mit PM gefunden. Die Gunsha CX R1 oder TRP HY/RD kosten ja das 10-Fache der HB100. Da ich aktuell mit dem Gravel keine extremen Berge habe, passt es. Falls jemand eine alternative mit PM zur HB100 hat, bitte gerne hier schreiben
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
2. März 2005
Punkte Reaktionen
290
Ort
Lübeck
Ich war vor dem ähnlichen Problem wie der TE, da ich mir ein Gravel mit Shimano 5700er aufgebaut habe. Hatte die BB7 und die TRP Spyre probiert und die Bremsleistung bei beiden war unterirdisch im Vergleich zu meinen anderen Bremsen. Liegt wohl auch noch ein bisschen daran, dass die 5700er ein ungünstigeren Seilzugweg haben wie z.B. die 6500er. Deswegen habe ich mir auch die HB100 bei Aliexpress für ca. 28 Euro das Paar gekauft. Die Bremsleistung damit ist um Welten besser. Hab aber auch mehrmals gelesen, dass es ein Problem gibt, wenn man wirklich in den Bergen unterwegs ist und die Bremsen überhitzen da es sich um ein geschlossenes System handelt. Allerdings hab ich nicht wirklich Alternativen dazu mit PM gefunden. Die Gunsha CX R1 oder TRP HY/RD kosten ja das 10-Fache der HB100. Da ich aktuell mit dem Gravel keine extremen Berge habe, passt es. Falls jemand eine alternative mit PM zur HB100 hat, bitte gerne hier schreiben
Die Gunshas, JuinTech oder Yokozunas haben ebenfalls keinen Ausgleichsbehälter. Auch bei diesen Bremsen wurden Probleme beim Überhitzen beschrieben, ein bisschen Lektüre dazu gibt es bei cx-sport.de.
Man muss einfach akzeptieren, dass diese Art von Bremsen gewisse Nachteile mit sich bringen. Deswegen erschließt sich mir nicht, recht viel Geld für ein solches System hinzulegen (die Juin Tech liegen bei Ali derzeit bei ca. 120€). Für etwas mehr bekomme ich dann schon ein ein komplettes echtes hydraulisches System mit RS405/505 STI und Nehmern.
 
Dabei seit
28. September 2013
Punkte Reaktionen
344
Die Gunshas, JuinTech oder Yokozunas haben ebenfalls keinen Ausgleichsbehälter. Auch bei diesen Bremsen wurden Probleme beim Überhitzen beschrieben, ein bisschen Lektüre dazu gibt es bei cx-sport.de.
Man muss einfach akzeptieren, dass diese Art von Bremsen gewisse Nachteile mit sich bringen. ...
also, da gibts verschiedene Meinungen und Erfahrungen dazu. Schau mal Berichte in englischsprachigen Foren zur Juin/Yokozuna - da gibts auch ganz positive Erfahrungen.
 
Dabei seit
2. März 2005
Punkte Reaktionen
290
Ort
Lübeck
also, da gibts verschiedene Meinungen und Erfahrungen dazu. Schau mal Berichte in englischsprachigen Foren zur Juin/Yokozuna - da gibts auch ganz positive Erfahrungen.
Absolut - ich bin ja mit der hier erwähnten Zoom nicht unzufrieden. Die Bremsleistung ist gut, die Modulation ist sicher zughüllenspezifisch.

Eine Grundsatzdiskussion will ich auch gar nicht anfangen - ich denke, dass zu dem Thema alles gesagt ist. Ich verstehe auch den Preis der Gunsha, Yokozuna, Juin Tech und TRP HY/RD. Das sind seit dem Aufkommen der Hydros absolute Nischen, was es nicht billiger macht. Mir persönlich wäre er für das Gebotene aber zu hoch - vor allem, wenn man das Gesamtsystem betrachtet. Bei vorhandenem Geber OK, aber als neues System einfach zu teuer.
 
Oben