Zusammenstoß mit illegal aufgemotztem e-mtb

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Dabei seit
20. Mai 2016
Punkte für Reaktionen
29
Standort
Bad Oeynhausen
Moin.
Mich beschäftigt seit kurzer Zeit die Frage, wie die Rechtslage bei einem Zusammenstoß mit einem illegal-tuned e-mtb ist.
Also ich fahre zb mit meinem normalen mtb einen trail runter und stoße mit solch einem e-mtb zusammen.
Wie verhält es sich mit der Schuld oder Teilschuld? Und greift die Haftpflichtversicherung des e-mtb tuners?
Hat da jemand Erfahrungen?
 
Dabei seit
1. Februar 2012
Punkte für Reaktionen
864
Was soll da anders sein?
Hat er eine Versicherung und ist schuld, zahlt seine Versicherung.
Hat er keine Versicherung hast du Pech.

Wenn dann die Versicherung evtl. seinen Versicherungsnehmer wegen der illegalen Einrichtung in Regress nimmt, braucht dich nicht zu interessieren.

Wenn du Schuld bist, zahlst du bzw deine Versicherung.
 
Zuletzt bearbeitet:

Sentilo

Waden aus Stahl, Herz aus Gold
Dabei seit
18. August 2009
Punkte für Reaktionen
997
Standort
Starnberg
Hat er keine Versicherung hast du Pech.
Vor allem hat der Verursacher Pech, wenn er keine Versicherung hat. Denn er haftet natürlich trotzdem, und zwar persönlich mit allem, was er hat. Das machen sich die Mofatuner oft gar nicht bewusst, wie tief sie sich in die Pampe reiten können. Wenn sie einen zusammenfahren und der liegt drei Wochen stationär, sind schon etliche Tausend Euro fällig allein dafür.
 
Dabei seit
20. Mai 2016
Punkte für Reaktionen
29
Standort
Bad Oeynhausen
Nein das ist nicht so. Selbst wenn dir hinten mitm auto einer auffährt und man Alkohol im Blut hat, trifft einen eine Teilschuld. So kenne ich das.
Mit dem Tuning sollte es sich doch ähnlich verhalten, da das Tuning das Verhalten des e-mtb verändert. Und zwar so wie nicht festgestellt und zulässig. Ausser vielleicht wenn das e-mtb steht und es zum Unfall kommt.
 
Dabei seit
8. August 2018
Punkte für Reaktionen
38
Ich denke das der von oben kommende eine Teilschuld hat, egal was für Fahrräder unterwegs sind.
 
Dabei seit
20. Mai 2016
Punkte für Reaktionen
29
Standort
Bad Oeynhausen
Ok mein Autovergleich hingt.
Passiert ist noch nichts.
Aber wenn mir ein getuntes e-mtb fahrend entgegenkommt und ich fahre den an und hätte eigentlich Schuld, dann ist doch davon auszugehen, dass das e-mtb nicht zugelassen und somit nicht einschätzbar ist. Demzufolge ist die Mitschuld des e-mtb nicht zweifelsfrei auszuschließen.
 
Dabei seit
6. Juli 2013
Punkte für Reaktionen
97
Standort
Schaumburg
Ist es nicht so wenn man abseits der StVO fährt, besonders auf wahrscheinlich illegalen Trails auf eigenes Risiko unterwegs ist. Da ja eigendlich niemand von euch da sein dürfte.
 
Dabei seit
8. August 2018
Punkte für Reaktionen
38
Ich mache das an nix fest.

Ist es beim Auto fahren nicht auch so, dass der von unten kommende Vorfahrt hat?

Nur wenn ein Wanderer von unten Sandalen an hat, statt korrekte Wanderschuhe. Hat er deshalb einen größeren Schuldanteil?

Aber klar, kommt es mal zu einem Unfall, dann sollte man alle Aspekte beleuchten.
 
Dabei seit
1. Februar 2012
Punkte für Reaktionen
864
Ist es beim Auto fahren nicht auch so, dass der von unten kommende Vorfahrt hat?
Und wenn der von oben kommende schon steht und der von unten trotzdem in ihn reinfährt. Hat dann der von oben kommende eine Teilschuld?

Wer Vorrang hat ist nicht gesetzlich geregelt
http://www.autokiste.de/psg/archiv/a.htm?id=3938

Österreich und Deutschland:
Weil in beiden Ländern der Vorrang auf Bergstraßen nicht ausdrücklich geregelt ist, darf weder der bergauf noch der talwärts Fahrende auf sein Vorrecht pochen. In aller Regel muss derjenige warten beziehungsweise zurücksetzen, dem dies aufgrund der örtlichen Verhältnisse und der Fahrzeuggröße leichter fällt. So muss beispielsweise der weitaus beweglichere Pkw einem schwer rangierbaren Bus oder Lkw ausweichen. Grundsätzlich sollten an winterlichen und oft glatten Steigungen Bergabfahrende den Bergauffahrenden die Vorfahrt lassen.
EDIT: Also sollte das leichte wendige MTB dem schweren schwerfälligen E-MTB immer ausweichen :D
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
8. August 2018
Punkte für Reaktionen
38
Wie gesagt sind nur Vermutungen.

Letztes Wochenende war ich wandern. Drei Wanderer abwärts mussten stehen bleiben weil ein motorloser Biker auf seiner Line Ihnen entgegen kam und ganz schön knapp fuhr. Ich meine ziemlich unhöflich. Wenn wirklich was passiert, egal wer gegen wen muss man es halt klären.
 

Trail Surfer

Riding.In.Pinktivity.
Dabei seit
19. März 2004
Punkte für Reaktionen
7.273
Standort
Köwi
War E-Biker an einen Baum binden, knebeln, abhauen und anonym Polizei rufen schon?:ka:
 

skwal83

Mein wirklicher Name ist Hase.
Dabei seit
2. Oktober 2014
Punkte für Reaktionen
4.348
Standort
auf dem Rad
Ich mache das an nix fest.

Ist es beim Auto fahren nicht auch so, dass der von unten kommende Vorfahrt hat?

Nur wenn ein Wanderer von unten Sandalen an hat, statt korrekte Wanderschuhe. Hat er deshalb einen größeren Schuldanteil?

Aber klar, kommt es mal zu einem Unfall, dann sollte man alle Aspekte beleuchten.

richtig, deshalb fahr ich mit dem Auto immer nur bergauf. dann hab ich Vorfahrt.
 

skaster

Alter Fätter DIMBo
Dabei seit
9. Mai 2006
Punkte für Reaktionen
931
Standort
Mulinhem-Menethinna
Ein illegal getuntes e-MTB dürfte nach jeglichem Landesrecht und dem Bundeswaldgesetz nicht die Kriterien eines "Fahrrades" erfüllen und somit per se auf keinem Trail fahrend bewegt werden, da es ein KFZ wird. Hier kann man auch mal schön nachlesen wie es mit Haftungen aussieht, da sieht es halt für einen Tuner ziemlich mies aus, zu Recht mMn.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben