Mit dem Fahrrad pendeln hat Vorteile. Viele, die mit dem Rad zur Arbeit fahren, fühlen sich erholter. Auch die, die Mountainbiken oder Rennrad fahren, können den Alltagsweg in ihren Trainingsplan einbauen. Nicht zuletzt ist die Kombination aus Arbeitsweg und Fitness manchen Organisationen Unterstützung wert. Unsere Kollegen von Rennrad-New haben die wichtigsten Tipps aufgelistet, wie man das Radpendeln sicher und möglichst stressfrei gestalten kann.

Langsam loslegen

Der vielleicht wichtigste Tipp für Einsteiger*innen ins Pendeln mit dem Fahrrad: Geht es gelassen an. Wer sonst mit den „Öffentlichen“ oder dem Auto fährt, startet mit vielen Fragezeichen. Deshalb hilft es enorm, den Arbeitsweg per Rennrad beim ersten Mal befreit von Terminen anzugehen. Man kann ihn am Wochenende erkunden oder erst einmal mit dem Rückweg starten.

Michael Hokkeler pendelt ganzjährig zwischen Köln und Bonn
# Michael Hokkeler pendelt ganzjährig zwischen Köln und Bonn - Als Rennrad-News-Autor hat er ebenfalls ein paar profunde Tipps beigesteuert

Steuervorteile mitnehmen

Ein wichtiges Argument: Für Arbeitswege mit dem Fahrrad gilt die gleiche „Pendlerpauschale“ wie mit dem Auto. Wer mit dem Rad zur Arbeit fährt, kann das in der Einkommensteuererklärung unter den Werbungskosten angeben. Pro Entfernungskilo­meter werden 30 Cent berechnet. Aber: Es kostet deutlich weniger, den Weg aus eigener Kraft zurückzulegen als mit dem Auto.

Andere Vorteile abchecken

Radfahren ist nachhaltiger für die Umwelt und auch für den eigenen Körper. Radpendler*innen schaffen leicht die von der WHO empfohlenen 22 Minuten täglichen Ausdauersport. Manche Krankenkasse belohnt das im Rahmen des Bonussystems. Laut einer Studie haben Arbeitnehmer*innen, die mit dem Rad zur Arbeit fahren, außerdem weniger Krankheitstage: Rund 1,5 Tage weniger melden sie sich krank. Und sie scheinen zufriedener zu sein. In der gleichen Studie liegt ihr „Well Being Score“ höher als bei anderen Pendler*innen.

Diashow:
Diashow starten »

Wer mit dem Fahrrad zur Arbeit fährt, kann die gleiche Kilometerpauschale ansetzen wie Autofahrer*innen, gibt aber weniger aus
# Wer mit dem Fahrrad zur Arbeit fährt, kann die gleiche Kilometerpauschale ansetzen wie Autofahrer*innen, gibt aber weniger aus

Die besten Wege finden

Die Routenplanung ist die hohe Kunst des Pendelns mit dem Fahrrad. Der kürzeste Weg ist selten der beste. Aber auf dem richtigen Weg kann man schon unterwegs auch vor der Arbeit noch einmal Gedanken sammeln, abschalten und sogar genießen. Das gilt für den Rückweg erst recht, weil dann im Idealfall das Ende offen ist – im Zweifelsfall gleich mit der Familie klären. Ich hatte schon viele Ideen für die Arbeit auf dem Weg dorthin. Große Straßen meidet man am besten. Als Routenplaner eignen sich verschiedene Portale für verschiedene Einsatzzwecke:

  • Komoot Die App ist eigentlich für Radtouren ausgelegt. Sie kann aber auch sinnvoll für die Planung einer Pendelstrecke sein, besonders für längere Strecken, die auch im Umland der Städte liegen. Tipp: Gravel, MTB als Routenoption nehmen, so erhält man ruhigere Strecken. Wer „Fahrrad“ wählt, wird bevorzugt über ausgeschilderte Radwegenetze unter Berücksichtigung touristischer Routen geführt. Mehr: www.komoot.de
  • Strava Auch die Bike-Community-App, die für ihre KOMs und QOMs bekannt ist, hat eine Routenfunktion. Interessant ist sie vor allem für Rennradfahrer*innen, die den Arbeitsweg in ihr Training einbauen wollen. Weil Strava stark von Rennradfahrer*innen genutzt wird, lassen sich mit der eingebauten Heatmap bevorzugt Wege finden, die auch viele andere Rennradfahrer*innen nutzen. Mehr Infos: www.strava.com
Beim Kaffee noch schnell die Route am Smartphone planen?
# Beim Kaffee noch schnell die Route am Smartphone planen? - Das geht mit Apps wie Komoot, Bikecitizens und Strava (Bild). Aber sinnvoller ist es, den Weg am Desktop gründlich zu planen und dann zum Nachfahren auf Handy oder GPS-Gerät zu speichern

Kleidung fürs Pendeln per Fahrrad wählen

Eins steht fest: Im Winter ist die richtige Kleidung fürs Pendeln mit dem Fahrrad wichtiger als im Sommer. „Gerade in der Übergangszeit muss man sich darauf einstellen, dass die Temperatur im Tagesverlauf stark schwanken kann. Morgens auf dem Hinweg liegt sie knapp über dem Gefrierpunkt, am Nachmittag aber bei fast 20°, da sollte die Kleidung möglichst variabel gewählt werden”, rät Michael Hokkeler. Der Kölner pendelt ganzjährig zwischen Köln und Bonn mit dem Rennrad und kommt so leicht auf 10.000 km pro Jahr (Strava), die er auch für Rennrad-News-Tests einsetzt. Um ein paar zentrale Neu-Anschaffungen wird man also nicht herumkommen, wenn man ganzjährig mit dem Rad zur Arbeit fahren will. Im Video haben wir für euch die Essentials fürs Radpendeln und wie man sie geschickt kombiniert zusammengestellt.

Die richtige Entfernung wählen

Kann man 10 km mit dem Fahrrad pendeln oder 20 km? Oder sogar 50 km? Das ist nicht nur eine Frage der Fitness. Je einfacher man es sich am Anfang macht, desto leichter wird es zur lieben Gewohnheit. Steigern geht immer. Als Anhaltspunkt: Man sollte die Länge so wählen, dass man mit einem Durchschnittstempo von rund 15 km/h pünktlich ankommen kann. Plus ein Puffer von 5 bis 10 Minuten für eventuelle Defekte. Auch wenn man mit dem Rennrad viel schneller fahren kann und je nach Verkehr vielleicht auch 20 km/h bis 22 km/h im Schnitt schafft. Der Zeitpuffer entstresst gewaltig.

Mit dem Rennrad ist man zwar prinzipiell schneller unterwegs, aber der Schnitt liegt am Ende besonders in der Stadt nicht viel höher
# Mit dem Rennrad ist man zwar prinzipiell schneller unterwegs, aber der Schnitt liegt am Ende besonders in der Stadt nicht viel höher - Deshalb lieber nicht mit dem gewohnten Trainingsschnitt rechnen

Rad & Bahn oder Auto kombinieren

Für viele ist ab 30 km one-way die Grenze der täglichen Radpendelstrecke erreicht. Das sind immerhin drei bis dreieinhalb Stunden Radtraining pro Tag. Ist der Arbeitsort zu weit weg, um beide Wege zu schaffen? Dann kann man vielleicht eine Strecke mit der Bahn zurücklegen. Das Rad spart auch bei der Fahrt zum/vom Bahnhof Zeit. Wenn das keine Alternative ist: Interessant kann das Rad auch zur Stau-Umfahrung sein. Man fährt mit dem Auto einen Parkplatz in der gewünschten Entfernung an – natürlich vor der Engstelle auf der Autobahn – und steigt dort um. So kann man gleichzeitig den gewünschten Trainingsumfang sehr genau steuern.

Auffällige Kleidung und stets eingeschaltetes Licht erhöhen die Sichtbarkeit
# Auffällige Kleidung und stets eingeschaltetes Licht erhöhen die Sichtbarkeit - Im Winter und bei tief stehender Sonne sorgt besonders das "Tagfahrlicht" für merklich besseres Gesehenwerden

Arbeitsweg fürs Training nutzen

Apropos Training: Natürlich kann man den Arbeitsweg auch in ein strukturiertes Radtraining einbauen. Auf der Hand liegt es, die vielen Kilometer fürs Grundlagentraining einzusetzen. Mit Radtasche Sprints üben? Eher nicht. Für längere Einheiten ist der Weg von der Arbeit nach Hause ideal. Eventuell liegt an einem bestimmten Tag ein Rennradtreff auf dem Weg, der sich einbauen lässt? Das erhöht die Motivation. Auch im Grupetto pendeln mit dem Rad ist ein Weg, die Motivation bei schlechtem Wetter hochzuhalten (und andere für die gute Sache zu gewinnen).

Einfach die positiven Erfahrungen mit radaffinen Kolleg*innen teilen oder Menschen, die man unterwegs in gleicher Richtung trifft, ansprechen. Manche kommen überraschend schnell auf den Geschmack und schon fährt man nicht mehr ständig allein.

Michael Hokkeler, Ganzjahres-Rennradpendler

„Einfach die positiven Erfahrungen mit radaffinen Kolleg*innen teilen oder Menschen, die man unterwegs in gleicher Richtung trifft, ansprechen. Manche kommen überraschend schnell auf den Geschmack und schon fährt man nicht mehr ständig allein”, empfiehlt Michael Hokkeler. Wer den Weg zur Arbeit effektiv nutzen will, kann mit einem Verzicht auf das Frühstück zu Hause auch eine kürzere Strecke zur Steigerung der Fettverbrennung nutzen. Hat man eine Dusche am Arbeitsplatz, spricht natürlich auch wenig gegen strukturierte Intervalle, vorausgesetzt man hat danach schnell wieder einen klaren Kopf und keine anstrengende körperliche Arbeit.

Bei geringer Belastung auf dem Arbeitsweg kann man dank spezieller Commuter-Kleidung auch fertig im Casual Dress im Büro ankommen
# Bei geringer Belastung auf dem Arbeitsweg kann man dank spezieller Commuter-Kleidung auch fertig im Casual Dress im Büro ankommen - Im Bild zum Beispiel eine Commuter-Jeans mit mehr Bewegungsfreiheit und höherem Schnitt am Rücken

Arbeitsplatz-Infrastruktur optimieren

Nicht viele haben am Arbeitsplatz das Glück, duschen zu können. „In größeren Betrieben sollte man sich aber einfach mal umhören und sich mit den Hausmeistern gut halten. Da gibt’s dann plötzlich irgendwo hinterm Getränkelager die alte Dusche für den Vorstandsfahrer”, hat Michael erfahren. Manchmal geht die Körperpflege in einem Betrieb in der Nähe, der freundlicherweise seine Türen dazu öffnet (auch wenn es aktuell eher nicht der Fall sein dürfte). Und eine Dusche ist kein Muss. Die gute alte „Katzenwäsche“ mit einem feuchten Waschlappen – zur Not auf der Toilette – befreit ebenfalls wirksam von Körpergeruch. Eine weitere Notlösung sind zudem Trockenwaschlappen. Auch die Frage, wohin mit nassen Radkleidern und dreckigen Überschuhen sollte man in Absprache mit dem*der Arbeitgeber*in lösen, bevor man hilflos triefend im Büro steht. Oft findet sich ein Platz zum Umkleiden, der sonst als Abstellraum genutzt wird. „Überhaupt wirkt offene Kommunikation in Sachen Pendler*inneninfrastruktur mit den Gesundheitsbeauftragten oder der Führungsetage manchmal Wunder, mehr als ein ‚Nein‘ kann man sich dort auch nicht abholen“, ermutigt Michael zur Initiative.

Wohin mit nasser Regenkleidung, wenn man am Ziel ist?
# Wohin mit nasser Regenkleidung, wenn man am Ziel ist? - Vielleicht gibt es Trockenmöglichkeiten in separaten Räumen – am besten vorher fragen

Wohin mit den Sachen?

Michael Hokkeler rät: „Die Infrastruktur am Arbeitsplatz beeinflusst auch die Transportfrage: Rucksack oder Gepäckträger? Wer jeden Tag Essen, Kleidung und einen Laptop im Rucksack transportieren muss, kommt schnell auf 6-8 kg Gepäck (oder mehr) und beansprucht Rücken und Nackenmuskulatur bei täglicher Fahrt entsprechend stark. Ein Gepäckträger mit Packtaschen kann Abhilfe schaffen, beeinflusst aber auch das Fahrverhalten des Rades. Die Spritzigkeit geht verloren und der Schwerpunkt im Wiegetritt und in Kurven verändert sich. An der Optik am Rennrad scheiden sich zudem die Geister, doch da sollte man drüberstehen. Letztlich hilft nur ausprobieren. Sicher ist: Egal ob Rucksack oder Taschen, wasserdicht und langlebig sollten sie sein.“

Commuter Bike oder Rennrad?

Natürlich kann man mit jedem Rennrad zur Arbeit fahren und nur gelegentlich bei Bedarf Schutzbleche oder Licht anstecken. Aber es geht doch erheblich leichter, wenn man einfach ein fix und fertig optimal ausgestattetes Rad aus dem Hausflur oder der Garage rollt, wann immer man es braucht. Licht mit Strom aus dem Nabendynamo, gute Schutzbleche und ein Gepäckträger machen das Leben als Commuter leicht – und das so ausgestattete Rennrad eignet sich übrigens auch perfekt als Winter-Trainingsrad. Hier haben wir alles über Commuter-Rennräder für euch zusammengestellt. Auch ein Trekkingbike oder umgerüstetes Mountainbike kann ein gutes Rad zum Pendeln sein. Rennradfahrer*innen werden aber darauf achten, dass die Sitzposition der Position auf dem eigenen Rennrad ähnelt, sonst fällt die Umstellung schwerer.

Man kann einfach bei gutem Wetter mit dem puristischen Gravel Bike fahren und Licht und Schutzbleche bei Bedarf anstecken
# Man kann einfach bei gutem Wetter mit dem puristischen Gravel Bike fahren und Licht und Schutzbleche bei Bedarf anstecken - Die meisten Gravel Bikes – wie hier ein KTM – haben bereits alle Gewindeeinsätze für eine Nachrüstung an Bord
Die Alternative sind fix und fertig ausgestattete Commuter Rennräder, die es bereits für um 1.000 € gibt
# Die Alternative sind fix und fertig ausgestattete Commuter Rennräder, die es bereits für um 1.000 € gibt - Hier ein Bulls Daily Grinder, dessen Gepäckträger ohne Ablagefäche von vornherein für Office Bags ausgelegt ist

Sicher abstellen

Pendelräder stehen oft am selben Platz. Diebe können sich leichter darauf einstellen. Wer nur bis zum Bahnhof pendelt, kann über ein möglichst wertloses „Bahnhofsrad“ nachdenken. Aber selbst dafür gilt: Das Schloss in der höchsten Sicherheitsstufe wählen, ein Bügelschloss oder hochwertiges Faltschloss müssen es sein. Mit speziellen Diebstahlsicherungen kann man den Sattel, den Scheinwerfer und die Laufräder zusätzlich absichern. Hochwertigere Räder sollte man nur in geschlossenen Räumen, mindestens aber abgegrenzten Radabstellanlagen abstellen.

Wetterradar nutzen

Ein Blick auf die Wetterdaten für den nächsten Tag ist für das Zurechtlegen der passenden Kleidung eine große Hilfe. Besonders das sogenannte Regenradar oder Niederschlagsradar ist auch auf regionaler Ebene für Tagesspannen sehr zuverlässig. Als App bietet zum Beispiel DWD eine anschauliche Prognose. Auf der Webseite von Wetter24 gibt es hier einen Vorhersagefilm für Niederschläge oder hier bei Wetter Online.

Mit dem Rad zur Arbeit fahren macht glücklich
# Mit dem Rad zur Arbeit fahren macht glücklich - In einer Studie (Link oben) waren die Radpendler die zufriedensten Teilnehmer. Aktuell bietet das Pendeln per Velo außerdem einen besseren Infektionsschutz als die "Öffentlichen"

Sich belohnen

Wer bei Wind und Wetter mit dem Rad zur Arbeit fährt, verbrennt auch mehr Kalorien als hinter dem Steuer oder am Handy in der Bahn. Da kann man sich ganz ohne schlechtes Gewissen ein paar extra Leckereien gönnen. Auch an gespartem Geld, das in bessere Ausrüstung fließt, hat man viel Freude.

Habt ihr noch Tipps für das Pendeln mit dem Rennrad? Baut ihr den Arbeitsweg ins Training ein?

Text: Jan Gathmann / Fotos: Herden, Gathmann, Paatz
  1. benutzerbild

    rad_fan

    dabei seit 07/2012

    Ich Versuche mein Glück demnächst mit einer Alfine 11.

    Die 11 ist sehr gut übersetzt, die 8er war für mich ein Graus - oft war ich Krafttechnisch zwischen zwei Gängen, hat mich tierisch genervt.
  2. benutzerbild

    FranG

    dabei seit 09/2001

    Die 11 ist sehr gut übersetzt, die 8er war für mich ein Graus - oft war ich Krafttechnisch zwischen zwei Gängen, hat mich tierisch genervt.
    Mir sind die Lager einer 8er nach vier Jahren Wintereinsatz einfach weggerostet. Totalschaden...
    Die Speedhub hält seit 2001. Benötigte aber letztes Jahr eine Grundüberholung. Kostenpunkt: 300 € - Schluck...
  3. benutzerbild

    Member57

    dabei seit 04/2004

    Die 11 ist sehr gut übersetzt, die 8er war für mich ein Graus - oft war ich Krafttechnisch zwischen zwei Gängen, hat mich tierisch genervt.

    Ich fahre bereits an einem Bike (28 Zoll) die 8er mit Riehmen und finde die grundsätzlich gut. Man muss sie nur pflegen. Fürs birdy (18zoll) habe ich mich aber aufgrund der Gangsprünge und Spreizung bewusst für die 11er entschieden. Nun warte ich allerdings noch auf die Lieferung.
    Und ein weiterer Vorteil, ich muss vor dem Falten dann nicht mehr in den schwersten Gang schalten. smilie

    Mir sind die Lager einer 8er nach vier Jahren Wintereinsatz einfach weggerostet. Totalschaden...
    Die Speedhub hält seit 2001. Benötigte aber letztes Jahr eine Grundüberholung. Kostenpunkt: 300 € - Schluck...

    Wenn du die Shimano regelmäßig pflegst und evtl. mehr als 1mal im Jahr nachschmierst, halten die schon eine Weile.
    Mit der Speedhub kann man das allerdings nicht vergleichen. Und 300 Euro auf 20 Jahre fahren (km?) ich vergleichsweise günstig denke ich. Da hättest du sicher mehr als eine Alfine gebraucht. smilie
  4. benutzerbild

    Dr_Ink

    dabei seit 07/2019

  5. benutzerbild

    Speedskater

    dabei seit 09/2005

    Ich dachte das heißt jetzt Radpendler (m/w/d).

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!