Chris Trojer von Fox Racing Shox hat uns auf dem Sea Otter Festival das neue Lineup der Federungselemente aus Watsonville nähergebracht. Neben den Produkten selbst hat man auch die Sortierung derselben modifiziert:

Die Top-Produkte laufen jetzt alle unter dem Titel Factory Series (alle Factory Produkte haben FIT Cartridge und Kashima Coating), die Produkte aus der Mittelklasse kommen als Performance Series (FIT Cartridge, aber kein Kashima) und die “einfachen” Gabeln und Dämpfer werden als Evolution ihren Weg an die Bikes finden.

photo
Fox 40 aus der Factory Series

Neben dieser neuen Aufteilung gibt es natürlich auch neue Produkte zu vermelden:

Fox 32 Float Ti

Diese XC Gabel wird es in verschiedenen Varianten geben. Die Gabel gibt es als 100 oder 120mm Version und dann jeweils nochmal als Terralogic, Remote oder RLC Ausführung, jeweils auch hier wieder mit 9mm Schnellspannaufnahme oder für 15mm Steckachse.
Schaft und Krone sind ein Teil und werden in einem Gußverfahren aus Titan hergestellt. Das Gewicht der Gabeln beginnt bei 1320 Gramm (32 FLOAT Ti 100 FIT RLC). Die Float Ti gibt es nur in der Factory Line

photo photo photo
Diese Fotos im Fotoalbum anschauen

Fox 34 – 29er Serie

Bisher gab es von Fox u.a. Gabeln mit 32 und 36mm Standrohrdurchmesser. Neu sind jetzt die 34er Gabeln, speziell für die 29er Bikes, die sich in den USA beträchtlicher Beliebtheit erfreuen

Es gibt vier 34er Gabeln – Float 29 und Talas 29, jeweils in Factory und in der Evolution-Ausführung. Die Gabeln haben alle 140mm Federweg (bei der Talas absenkbar auf 110mm), 15mm Steckachse sowie tapered Schaft. Das Gewicht soll zwischen 1,96 und 2,17 kg liegen.

photo

Dämpfer
Die reibungsmindernde Kashima-Beschichtung hält auch hier in der Factory Serie Einzug, sowohl bei den Luftdämpfern (Float, DHX Air Reihen) als auch bei den Stahlfedermodellen RC2 und RC4 aus der DHX Reihe.

photo

Im RP23 Dämpfer kommt auch die neue Version des ProPedal-Systems “Adaptive Logic” zu Anwendung.
Bisher konnte man beim Dämpfer entweder zwischen der offenen und einer dreistufig wählbaren Propedaleinstellung wechseln (“leicht”, “mittel”, “fest” 1,2,3). Wenn man anstatt offen z.B. immer in der Propedal Stufe “leicht” gefahren ist, konnte man bisher nicht bei Anstiegen schnell das Propedal System auf die festeste Stufe umstellen. Bei Adaptive Logic funktioniert das System andersherum – man stellt für die offene Hebelstellung mit dem Drehrad die Propedalstufe 0,1,2 ein (offen, leichtes Propedal, mittleres Propedal) und kann mit dem Hebel jederzeit auf die stärkste, fix vorgewählte Propedaleinstellung, wechseln.

photo

photo

SKF Dichtungen
Fox arbeitet neu mit SKF zusammen, SKF stellt für Fox verbesserte Dichtungen her. Diese sollen eine niedrigere Reibung und dadurch ein niedrigeres Losbrechmoment der Gabeln ermöglichen. Der Unterschied zwischen den beiden Dichtungen war in einem Vergleich zweier Samples per Hand spürbar.

photo
Links die SKF Version, rechts die bisherige

photo
Chris im Fox Van

photo
Die Fox-Girls vor dem Zelt

  1. benutzerbild

    Stompy

    dabei seit 06/2007

    Tobsn schrieb:
    Kommt die "Adaptive Logic" bei allen RP23 Dämpfern?

    Die neue Logik macht für mich keinen Sinn.
    Für RAUF habe ich das ProPedal je nach Tour voreingestellt
    Wobei ich es meist auf „Leicht“ eingestellt habe.
    „Fest“ hab ich nur beim Alpencross mit schwerem Gepäck hin und wieder ausprobiert, auf Teer und Schotter brauchbar, sonst eher Nachteilig.
    RUNTER dann immer ganz offen, egal was für eine Tour.



    Ich sehe das auch eher als Sondermodell für XC/MA-Rennbereich.
    Da macht es ja noch irgendwie Sinn dass man eine "Straße bergauf"-Stellung und eine "Trail bergauf"-Stellung hat. Bergab ist die Leistung des Dämpfers dann nicht so wichtig.

    Für alle anderen Zwecke, gerade wenn es auf Fahrspass bergab ankommt erschließt sich mir nicht warum man in der "offen" Position trotzdem Propedal haben wollte.

    Dann lieber eine ausgewachsene Druckstufenverstellung mit der man auch die Performance bergab feintunen kann.
  2. benutzerbild

    gams-

    dabei seit 04/2006

    Servus beinand, ich weiß ja nicht obs gesund ist...
    Hab heute aufm Trail in Innsbruck ein Liteville 301 26" Hinterbau mit einerm 29er VR drin gesehn !!!
    Die Gabel war eine übelst verbastelte Fox (ich nehme mal stark an) 36 mit 180mm... Schwarz, keine Decals, dafür waren auf Höhe kurz vor der Gabelbrücke der Standrohre zwei Alu-Hülse über den Standrohren... Ich schätze mal da wurde das edle Stück verlängert, damit das Laufrad reinpasst und nicht an der Brücke schleift...
    Gibt es offiziell noch keine 36 mit 180 für 29er und war das ein Prototyp oder hat sich hier mal einer ausgetobt?

    Ich weiß ja auch nicht, was ich davon halten soll, hinten 26er und vorne 29er zu fahren. Es war ja auch mal kurz in Mode hinten ein 24er in seinen DH-Rahmen zu schrauben und vorne das 26er - damit wohl die GEO besser ist? Aber das ist wohl ein anderer Thread.
    Ich bleibe bei meinen 26ern (Punkt)
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    teatimetom

    dabei seit 03/2004

    teufelsbursche ! 69er heisst das und soll vorteile verbinden

    es gäbe eine fox 34 in 29er.... evtl die ?
    ansonsten passen in manche fox gabeln auch grössere reifen, also 650c geht in die meisten rein.
    das mit den spacern und wie wo das was verlängert wurde verstehe ich nicht.
  5. benutzerbild

    scottfreakx

    dabei seit 07/2009

    ich glaube er meint das derjenige sein casting mit pfuscherei verlängert hat..wie das gehen soll bzw halten soll frag ich mich zwar aber gut...wäre dann zwar das casting bzw die tauchrohre die verlängert wurden, aber naja...die standrohre zu verlängern würde vom reinen einbau her nichts bringen
  6. benutzerbild

    gams-

    dabei seit 04/2006

    Ja da bin ich wohl mal wieder an der Bezeichnung von Standrohr und Tauchroht gescheitert...
    Ich meinte er hat das graue Casting wohl abgeschnitten, verlängert und jeweils als "Außenhülle" und Stabilisator ein Alurohr verwendet, da anscheinend alles miteinander verklebt war.
    Und 29er stand auch auf dem Vorderreifen - sah man aber eh im Vergleich zum Hinterrad...
    Die Standrohre schienen mir unverändert und mit dem Federweg von 180 immer noch dieselben.
    Wie auch immer ich denke, dass es eine 180er war, weil ja die Tauchrohre (Casting) eben etwas länger war und weiter unter die Achse reicht, als das der 160 - stimmt das?

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!