Burgtec Titanium Offset shock hardware – das klingt zunächst einmal kryptisch, bezeichnet aber eine recht einfache Detaillösung für alle, die gerne etwas an ihrer Geometrie ändern würden. Die Idee ist nicht ganz neu, wurde bisher aber noch nicht in Serie für den Endkunden angeboten. Statt klassischer Dämpferbuchsen verwendet man solche, bei denen die Bohrung exzentrisch liegt, wodurch sich die Effektive Einbaulänge des Dämpfers verringert. Die Konsequenz: Flachere Winkel, tieferes Tretlager. Bei umgedrehter Verwendung der Exzenter können natürlich auch steilere Winkel und ein höheres Tretlager realisiert werden.

photo

Die Ausführung von Burgtec besteht dabei aus Titan, wodurch sie so langlebig wie Stahl, aber leichter, und natürlich deutlich langlebiger als Aluminium-Varianten sein soll. Der Vorteil gegenüber einem speziellen Steuersatz zur Geometrie-Anpassung ist klar: Die Buchsen sind deutlich günstiger und leichter verbaut. Die Nachteile aber auch: Man verändert nicht nur den Lenkwinkel, sondern die komplette Geometrie, und man muss überprüfen, ob nicht der Hinterreifen plötzlich an Sattel oder Rahmen anschlägt, ein unschönes Gefühl.

Andererseits ergeben sich bei längerer Überlegung noch weitere Möglichkeiten durch die besondere Hardware: Durch eine Verringerung der Einbaulänge eines Dämpfers kann man auch einen längeren Dämpfer verbauen, ohne die Geometrie zu verändern. Hierbei gilt erneut: Es ist zu überprüfen, ob am Hinterbau bei voller Einfederung genügend Platz ist. Durch diesen Schritt könnte beispielsweise statt eines 190er Dämpfers ein 200er und statt eines 216ers ein 222er verbaut werden. Das hängt davon ab, um wie viel Millimeter das Einbaumaß tatsächlich reduziert wird, das wiederum hängt vom Durchmesser der Montageschrauben ab. Wenn ich mich nicht verrechnet habe, bewirkt das 1° Kit eine Verkürzung des effektiven Einbaumaßes um 6mm, das 1.5° Kit um 8mm.

photo

In erster Linie dienen die Titan-Exzenter aber der Anpassung des Lenkwinkels. Je nach Ausführung (6mm oder 8mm Hardware) kann der Lenkwinkel um 1° oder sogar 1.5° steiler oder flacher gemacht werden. Das ist durchaus auch bei den Profis üblich, Marc Beaumont zum Beispiel fuhr in Val di Sole mit Dämpferhardware von Burgtec zum Sieg.

Die Buchsen passen für alle 1/2″ Dämpferaugen für Fox, Marzocchi, Rock Shox ab 2008 und kommen zunächst im für die folgenden Rahmen passenden Maß:

Commencal 4X, Meta, Supreme 6, FR, Mini DH, Supreme DH all years
GT Fury 10-11
Lapierre 720/920 08-10
Lapierre 720/920 11
Orange Five, Patriot, Alpine 160, 222, 223 and 224
Santa Cruz V10 05-10, VP Free all years, Blur LT 2, Heckler 07-09
Santa Cruz V10 11 Carbon
Scott Gambler 08-10
Solid Mission 9 All years
Transition TR250 and TR450 all years
Yeti 303 06-08

Konkret werden folgende Maße angeboten: 19mm x 8mm, 22mm x 8mm and 30mm x 8mm – falls also euer Rahmen nicht oben steht, aber die richtigen Maße hat, dann passt das Burgtec-Kit. Wer Bedenken hat, dass sich die Exzenter bei der Verwendung für steilere Winkel verdrehen könnten: Beim Fixieren des Dämpfers werden sie im Rahmen festgeklemmt, der Dämpfer rotiert im Dämpferauge.

Der Preis: £45 – in Deutschland ist also momentan mit etwas mehr als 50€ zu rechnen.
In Deutschland über Crowny Industries. Das quasi identische Produkt gibt es auch von Steamer Industries in GB.

  1. benutzerbild

    Philippop

    dabei seit 04/2008

    ChosenOne
    Mal eine Frage an diejenigen die die Buchsen verbaut haben:
    Im Lieferumfang waren Plastikaufsätze und Dichtringe dabei, wozu sollen die gut sein?
    Die Buchsen habe ich passend bestellt und sie sitzen ohne die Beilagen perfekt.
    Ist schon nen bisl was her, dass ich die Dinger bei mir eingebaut habe, daher nach bestem Wissen und Gewissen:

    Plastikaufsätze? Die grauen Hülsen die genau auf den Mittelteil der Buchse passen? Ich hab die als Gleitlager angesehen, alte Kupferstücke/Bronzeteile aus dem Dämpfer ausgepresst, die Plastik-/Teflon-/was-auch-immer Hülsen rein. Die erste Hülse hats allerdings beim Einpressen leicht zerlegt. Naja nicht völlig, die hatte dann längs einen Riss. Den hab ich dann mit etwas Schmirgelpapier erweitet, damit die Dinger mit etwas weniger Kraft ins Dämpferauge passen (Fox RP). DAnn passten die neuen Buchsen da schön passig durch.

    Ich tippe mal die Gummiringe könntest du zwischen die seitlichen Flansche der Buchse und das Dämpferauge legen, um den Dreck raus zu halten. Soweit ich mich erinnern kann, hab ich die aber bei mir glaub ich auch nicht mehr unterbekommen.

    Beste Grüße
  2. benutzerbild

    ChosenOne

    dabei seit 01/1970

    Das mit den Dichtungen hat sich mittlerweile geklärt; sind wie Du auch schreibst zum Abdichten des Dämpferauges.
    Die Buchse sieht so aus.
    [​IMG]
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    Philippop

    dabei seit 04/2008

    ChosenOne
    Das mit den Dichtungen hat sich mittlerweile geklärt; sind wie Du auch schreibst zum Abdichten des Dämpferauges.
    Die Buchse sieht so aus.
    [​IMG]
    Also bei mir waren die Dinger graphitgrau und hatten aber auch nicht diese Ausparungen an den Seiten, aber ich tippe mal die Teile haben bei dir auch die Form von nem "Ding" was auf die Buchse und in das Auge passen würde? Was steckt denn bei dir im Dämpferauge? Wenn die Buchse da ordentlich drin sitzt ohne großartiges Spiel dann würd ich die Plastikteile auch nicht nutzen. Aber ich meine much erinnern zu können, dass die neuen Buchsen gar nicht in das Dämpferauge mit der alten Hülse paßten, bzw. nicht ohne viel zu eng und unbeweglich zu sitzen.
  5. benutzerbild

    ChosenOne

    dabei seit 01/1970

    Die Buchse sitzt perfekt ohne das Ding; im Auge ist ein Alu(?)-Einsatz (Monarch-Plus) von dem ich auch nicht wüßte wie ich den da ohne Gewalt rausbekommen sollte und mit dem Plastik-Teil passt die Geschichte unmöglich zusammen.
    Ohne die Hülse sitzen die Buchsen praktisch wie die alten vorher auch.

    Nur aus Jux und Dollerei packen die die Teile ja nicht in's Tütchen...

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!