Bei einem gemütlichen Kaffee an einem nebligen Dezembermorgen habe ich mich mit Manuel Fumic, dem bisher einzigen deutschen XC-Mountainbike-Weltmeister, zusammengesetzt und unter anderem über seine Saison 2011, in der Einiges nicht so lief wie er es wollte, gesprochen. Lange Zeit traten Manuel und sein Bruder Lado zusammen im Fumic Brothers International Team auf und feierten viele Erfolge. Vor drei Jahren hat Manuel das Brüder-Team verlassen und fährt seitdem für das Cannondale Factory Racing Team. Dort hat er sich zu einem sehr konstanten Fahrer entwickelt, der die letzten beiden Jahre oft in der Top10 des Weltcups zu finden war und sogar einige Podestplätze einfahren konnte.
Dieses Jahr ist für ihn schonmal gut gestartet, denn er hat mit seiner Frau Anna ein Kind bekommen. Herzlichen Glückwunsch!

MTB-News.de: Hey Manuel, eigentlich sollten dich in Deutschland alle MTBler kennen, aber stell dich doch trotzdem einmal vor und erzähl uns wie du zum Sport gekommen bist.
Manuel Fumic: Hallo! Ich bin 29 Jahre alt, wohne momentan in Stuttgart und bin nun seit mittlerweile 11 Jahre MTB Profi. Durch meinen Bruder (Lado Fumic) war ich schon als kleiner Bub bei allen XC- und DH-Rennen dabei und hab das Ganze somit immer alles mitbekommen. Mit 8 Jahren bin ich dann mein erstes Rennen gefahren und hab das gleich gewonnen – es war ein Up-Hill Rennen und ich war der Einzige in meiner Altersklassen, so richtig Spaß gemacht hat das aber nicht und ich bin beim Tennis und Fußball geblieben. Mit 14 Jahren hat mich das dann nicht mehr so richtig gereizt, vor allem das Einspielen beim Tennis gegen eine Wand, und gleichzeitig hab ich gemerkt, dass mir das Radfahren zum Training durch den Wald unglaublich gefallen hat. Da war ich frei, konnte dort fahren wo ich will und war nicht nur an einen Ort und eine Zeit gebunden. Im nächsten Jahr hab ich das dann konzentriert und bin auch gleich in den Kader gekommen.
Im Nachhinein hätte ich wohl besser beim Fußballspielen bleiben sollen wenn man mal die Gehälter von Top10 Sportlern vergleicht (lacht).

7247321qhm

Wie war für dich der Wechsel zu Cannondale? Seitdem hat sich deine Leistung verbessert. War einfach wieder mehr Fokus auf dem Sport?
Es war schon eine ziemliche Doppelbelastung für uns (Fumic Brüder). Neben Training musste ja auch alles organisiert werden und die Kontakte zu den Sponsoren sollte man auch pflegen. Durch das Pfeiffersche Drüsenfieber konnte mein Bruder nicht weitermachen und das FBI Team hatte damit keinen Sinn mehr, da wir ja immer zusammen aufgetreten sind. Jetzt kann ich mich schon wieder viel mehr aufs Fahren konzentrieren.

Hast Du damals auch ans Aufhören gedacht?
Gar nicht. Ich hab soviel in den Sport investiert und alle Leute haben mir gesagt, dass ich mich einfach mehr darauf konzentrieren sollte. Außerdem wollte ich mir das auch selbst beweisen, dass ich wieder an die Weltspitze aufschließen kann.

Reisestress, Freunde und Frau unter einen Hut bringen: Wie gehst du damit um? Du bist ja auch im Winter meist nicht zu Hause und trainierst lieber in Südafrika.
Nun ja, eigentlich klappt das gut weil es für mich ja auch nichts neues ist und ich es fast gar nicht anders kenne. Meine Familie und Freunde unterstützten mich, geben mir viel Motivation und pushen mich auch immer wieder wenns mal nicht so klappt. Das Training macht einfach mehr Spaß im Warmen und in der Sonne.

7018282owl

Nun zu der letzten Saison. Wie war sie für dich? Du hattest ja viele Tiefen, aber auch Höhen.
Im Großen und Ganzen war ich schon zufrieden. Obwohl die Ergebnisse nicht unbedingt so waren wie ich es mir erhofft hatte. Aber ich war immer vorne mit dabei, hatte immer die Möglichkeit aufs Podium und mein Training war auch gut. Lediglich der Abschluss hat bei den Rennen nie gepasst. Daran muss ich jetzt arbeiten und dann kann die nächste Saison kommen.

Woher hast du die Motivation genommen immer weiterzumachen? Generell aber speziell bei den Rennen?
Ich bin Profi und muss (grinst)! Manchmal wäre es schon einfacher gewesen aufzuhören, gerade nach meinen Sturz bei der WM hatte ich brutale Schmerzen, aber das ist der falsche Ansatz und es geht ja auch um Weltcuppunkte und damit direkt um die Olympiaquali.


Mani beim Eliminator Rennen in Offenburg Foto von Hoshi

Du hattest unglaublich viele Defekte, Pannen und Stürze. Meistens ist das ja selbstverschuldet und liegt an der Fahrtechnik. Wie kam es dazu?
Im letzten Renndrittel war ich oft einfach unkonzentriert dadurch, dass ich in einer richtigen Euphorie war und hab deshalb nicht mehr aufgepasst. Oft dachte ich nur noch – yeah ich bin auf dem Podium – hab dann vor mich hin geträumt und auf einmal lag ich auf dem Boden (lacht). Dieses Jahr will ich mit einem Mentaltrainer zusammenarbeiten. Kopfsache ist das A und O und da hab ich noch richtig Potential nach oben. Wenn das aufgeht, könnte ich nächstes Jahr oft auf dem Podium stehen.

Im Downhill

Wie hast du dich auf die neue Saison vorbereitet?
Vor Weihnachten war ich zuerst einmal vier Wochen in Südafrika, im Januar war ich zu Hause, habe viel Krafteinheiten gemacht und wollte natürlich auch bei der Geburt meines Kindes dabei sein. Ab letzter Woche bin ich auf Zypern und fahre dort die ersten Rennen (Cyprus Sunshine Cup, Anm. d. Red.).

Wie sieht denn dein Trainingsalltag aus und inwiefern unterscheidet er sich von einem Amateur?
Aufstehen, trainieren, Massage und dann schlafen (grinst). Man kann das nicht so direkt vergleichen, weil ich ganz andere Umfänge fahren oder viel härtere Einheiten machen kann. Ich habe schon mehr als 300.000km in den Beinen, da hat man dann eine recht gute Grundlage und kann das Training natürlich anders gestalten. Das Wichtigste ist, dass man bei der Sache bleibt und konstant trainiert.

Wer kümmert sich um dein Bike ?
Der Teammechaniker Giacomo und ansonsten Daniel Häsperler in Kernen. Viele Fahrer machen das lieber selber, aber ich verlass mich zu 100% auf die Beiden. Die kennen sich damit einfach besser aus und bis jetzt hats auch immer super gepasst.


In Offenburg vor dem Start – Foto von Hoshi Yoshida

Hast du spezielle Tuningteile?
Nein, gar keine. Ich fahr bis auf Kleinigkeiten das Serienbike. Manchmal bekomm ich Prototypen, die gibt es dann aber das nächste Jahr auch zu kaufen. Bevor ich die Fehler bei mir nicht verbessert habe muss ich am Rad nichts tunen, außerdem ist es auch so schon verdammt leicht und schnell.

Wie ist dein Bike-Setup ? Stichwort: Reifen, Übersetzung und Federgabel?
Bei der Lefty hab ich von Larry extra Dämpferkartuschen bekommen. Beim 29er hab ich eine Comfort und eine härtere Stufe. Das ist echt cool, gerade für den Start. Übersetzung ist 39/24 und 11/36. Reifen fast immer die Racing Ralphs in Tubelessready mit Doc Blue Milch und 1,7bar.

Wie ist der Kontakt zu deinem Team ? Trainierst du öfters zusammen ?
Wir verstehen uns alle super gut. Das Training macht eigentlich jeder selbst, aber im Weltcup dann auf jeden Fall zusammen. Da lernt man recht viel, vor allem beim ersten Fahren auf der Strecke. Jeder probiert eigene Linien aus und so findet man schnell die Beste. Da achtet man natürlich auch immer darauf, dass die Fahrer von anderen Teams nicht zusehen. In Pietermaritzburg konnte man das gut beobachten, wie Julien Absalon im Steinfeld eine komplett andere Linie gefahren ist wie alle Anderen weil er vermutlich im Training gedacht hatte, dass die Linie zu hart ist und nicht gefahren wird. Aber nur der Einstieg war hart und der Rest ging gut. Im Rennen hat er sich dann nicht mehr getraut die Linie zu wechseln und hatte einen klaren Nachteil.

Du trägst oft Bike-Shorts. In Zukunft auch in Rennen?
Für die Rennen haben wir noch keine Teamhose, also erstmal nicht. Im Training fahr ich nur mit Baggyshorts. Sie sind einfach praktischer, vor allem wenn man mal einen Kaffee trinken geht – da schauen nicht gleich alle Weiber auf meinen Arsch (lacht). Außerdem sehen sie cooler aus und machen einen beim MTB-Fahren auch nicht langsamer. Muss aber jeder für sich wissen was er lieber mag. Genauso wie 29er oder Hardtail/Fully. Ich fahr 29er Hardtail und Shorts :-)

Wie findest du Enduro Rennen? Beim Finale Enduro warst du am Start. War das mehr Spaß oder auch Competition ? Wäre Enduro auch was für dich?
Beides eher Spaß. Für mich gehört das Gas geben berghoch auch mit dazu.

Was fasziniert dich am Sport ?
Der Cross-Country-Sport macht mir einfach richtig Spaß, man hat alles dabei. XC ist für mich auch einfach mal eine Tour fahren durch ne tolle Landschaft oder aber Tempobolzen auf einer Geraden – gerne auch mit 140mm Fully. Spaß haben am Bergauf- und Bergabfahren. Das ist genau das, was XC ausmacht. Man kann an sich feilen, sich verbessern, fit werden und dadurch fühlt man sich auch im Alltag fit und wohl.


Vollgas in Offenburg – Foto von Hoshi Yoshida

Stichwort E-Bikes …
Ich find die Entwicklung echt cool. Das eröffnet viel mehr Leuten den Sport und sie können dadurch die Landschaft erkunden und die Natur genießen. Zum Beispiel kann ich jetzt mit meinen Vater eine Runde fahren, ohne dass ich mich langweile oder er total am Limit fährt.
In Städten sieht man auch wieder mehr Leute mit dem Rad unterwegs und das wird sich hoffentlich positiv auf Radwege oder Ähnliches auswirken.

Was erwartest du von der nächsten Saison?
Weltcup-Podestplätze und konstant mit guten Ergebnissen in der Weltspitze zu fahren.

Alle Augen schauen auf Olympia. Welche Ambitionen hast du an sich und wie findest du die Strecke?
Die Strecke kann jeder leicht fahren aber es ist sehr schwer, den Schwung mitzunehmen. Jede Kurve ist im Renntempo schwer zu fahren, da kann man überall Fehler machen. Entscheidend wird auch die richtige Taktik in der Gruppe sein. Wird auf jeden Fall eine gute Übertragung durch die offene Strecke. Ich konzentrier mich nicht rein auf Olympia, sondern vielmehr auf die ganze Saison. Natürlich ist es ein Highlight und eine Medaille wäre ein Traum, aber der rote Faden wird durch die ganzen Wettkämpfe gehen.

Freude im Dreck

Nun noch eine Schnellschlüsse zum Schluss. Wo siehst du dich in 5 Jahren?
Bis 2016 will ich Profi sein. Dann habe ich viermal an Olympia teilgenommen.

Wen bewunderst du sportlich am meisten?
Schwere Frage (überlegt) – nächste Frage.

Wie oft gehst du zur Physiotherapie?
Hier in Stuttgart am Olympiastützpunkt 1-2 mal die Woche. Gerade wenn ich härtere Einheiten fahre oder gestürzt bin. Während den Wettkämpfen haben wir einen eigenen Teamphysio.

Du bist nun schon echt lange dabei. Wie findest du die Entwicklung ?
Sehr positiv. Es gibt immer mehr Leute an der Spitze, was die Rennen interessanter macht. Auch die Radindustrie wird immer größer, die Medien sollten aber noch mehr in das Ganze einsteigen.

Was ist deine Lieblingsstrecke?
Houfallize! Ja ne, nicht nur weil ich da gut war (lacht), sondern weil es einfach ein Klassiker mit Flair ist und ich die Strecke schon immer mochte.

Deine Hasstrecke?
Generell langweilige Strecken und welche, die schlammig sind und man laufen muss.

Was machst du wenn Du nicht auf dem Rad bist?
Da bleibt wenig Zeit übrig, eigentlich nur der Abend.

Vielen Dank für das Interview und viel Glück für die neue Saison!
Gerne und danke!

Entspannt und Stress

8136853qan

Ich hoffe Ihr hattet soviel Spaß beim Lesen des Interviews wie ich beim Interviewen von Manuel.
Fotos von petejupp, wenn nicht anders gekennzeichnet – besten Dank dafür!

  1. benutzerbild

    punky

    dabei seit 04/2003

    ...dem bisher einzigen deutschen XC-Mountainbike-Weltmeister...

    Schönes Interview... allerdings würde man sich eine etwas bessere Recherche wünschen. Fumic ist nicht der einzige Deutsche XC Weltmeister! Martin Hollerbach ist ebenfalls schon XC-Weltmeister in einer Altersklasse geworden wie Fumic. Hollerbach wurde Weltmeister in der Masterskategorie, Fumic bei den U23. Deswegen trägt er auch die Regenbogenstreifen an den Armen zu Unrecht. Bis heute gibt es bei den Männern keine einzige XC WM Medaille in der eigentlich entscheidenden Elite Kategorie.
  2. benutzerbild

    Dale Cooper

    dabei seit 08/2008

    Schönes Interview!

    Wir durften Manuel in Bad Salzdetfurth kennen lernen. Echt netter, sympathischer Typ.

    An dieser Stelle noch mal vielen Dank für das coole Foto!

    Dale Cooper.
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    Dommaas

    dabei seit 05/2011

    @punky: Dass Hollerbach Weltmeister bei den Masters war mir bis jetzt nicht bewusst. Allerdings ist Fumic immer noch der Einzige der das wirkliche WM Trikot (weiß mit blauen Streifen) bekommen hat. Die Masters bekommen doch blaue und zählen damit nicht mehr zu den "richtigen" Profi Weltmeistern, oder?

    Wie dem auch sei. Top-Leitung von Beiden :)
  5. benutzerbild

    Sarrois

    dabei seit 03/2010

    Die beiden Brüder sind mal mit nem Affenzahn die Burg Teck hoch an mir vorbeigeradelt, das war noch zu Canyonzeiten:rolleyes:

    Das war so ziemlich das deprimierenste was mit in meiner Bikerzeit je passiert ist:heul:

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!