Die erste Abstimmung ist geschafft und ihr habe euch mit großer Mehrheit für die Laufradgröße 27,5“ entschieden. Jetzt geht es los mit der Ideenfindung für das Rahmenkonzept. Wir wollen sehen, welche Hinterbau-Konzepte euch in den Sinn kommen, und richten dazu diesen Ideenwettbewerb aus.

Damit ihr wisst, worum es geht, noch einmal in Kürze die Vorgaben:

Charakter: das Bike soll sprintstark sein und trotz eines gemäßigten Federwegs ein hohes Maß an Traktion bieten. Ein agiles Handling ist erwünscht und trotz eines, vergleichbar, geringen Gewichts muss unsere Konstruktion in Sachen Stabilität Luft für „Schabernack“ bieten. Kurz: Ein Marathonfully mit den Genen eines Enduros. Der maximale Federweg beträgt 130mm, als Laufradgröße wurden 27,5“ von der Mehrheit der User gewählt. Weder der Hinterbau noch der Hauptrahmen müssen etwas mit bisher existierenden Alutech-Bikes zu tun haben!

Teilnahme

Unser erster Ideenwettbewerb startet ab sofort. Bis voraussichtlich Ende des Monats Mai ’14 ist jede und jeder eingeladen, seine Ideen zum Thema Hinterbau-Kinematik einzureichen. Die Einreichung der Ideen erfolgt per Upload einer Grafik in unser Fotoalbum. Mit dem Upload gewährt ihr der Firma Alutech Cycles uneingeschränkt das Recht auf Nutzung eures Entwurfs.

Einreichung von Ideen:

Wir hatten im ersten Projekt recht oft den Fall, dass sehr gut gedachte, aber nicht adäquat illustrierte Lösungen in der Diskussion und auch später in der Abstimmung unter Wert gehandelt wurden. Damit wir diesen Faktor einigermaßen in den Griff bekommen, haben wir eine Vorlage erstellt, in der die Einbaulage einzelner Komponenten schon vorgegeben ist. Bitte nutzt diese Vorlage, damit eine einigermaßen einheitliche Ausgangslage herrscht.


# Diese Skizze steht euch als PDF und SVG zum Download bereit.

Wir haben vier Dateien für den Download parat: Eine Druck-Vorlage, die Handskizzen unterstützen soll, eine SVG-Datei, eine Adobe Illustrator Datei und eine PDF-Datei. Die beiden letzteren könnt ihr mit den gängigen Software-Angeboten direkt bearbeiten. Ein Tipp für alle, die keine kostenpflichtige Software wie Illustrator oder Photoshop besitzen: Inkscape gibt es als kostenfreien Download für PC und Mac, es hilft ganz sicher all jenen, deren Hände nicht besonders gut darin sind gute Ideen gut aussehen zu lassen.

Die, in der Diskussion, beliebtesten Entwürfe sollen vor der Abstimmung wieder einheitlich überarbeitet werden, damit die Darstellung nicht die Wahl entscheidet. Es gab in der Design-Diskussion des ersten ICB die schöne Entwicklung, dass einige User mit den technischen Möglichkeiten und Fähigkeiten die Ideen von Usern umgesetzt haben, denen die Möglichkeiten fehlten. Es wäre natürlich grandios, wenn sich dieser schöne Brauch auch hier in der Rahmenentwicklung wieder zeigen würde!


# Diverse Software-Optionen sind ebenso eine Möglichkeit seine Idee einzureichen, wie Stift und Papier. Unsere Vorlage soll beides erleichtern.

Anforderungen und Lastenheft

Der Ideenwettbewerb wird voraussichtlich bis Ende Mai laufen. Sollten wir hier mehr Zeit benötigen um zum Beispiel auf unterschiedliche, gleichwertige Konzepte besser eingehen zu können, werden wir uns die Zeit nehmen.

Zunächst werden keine speziellen Anforderungen an Einreichungen gestellt – Wir wollen so die Ideen bzgl. des Rahmenlayouts frei und ohne Restriktionen angehen, so wäre es z.B. schade, wenn ein eigentlich gutes Konzept wegen „Flaschenhalterinkompatibilität“ gar nicht erst diskutiert würde. Ob so ein Konzept dann später in die engere Auswahl kommt, entscheidet das Lastenheft!


# Wir werden auch dieses Mal wieder ein Lastenheft mit euch entwickeln. Ideen sammeln wir allerdings ab sofort, noch bevor irgendwelche Anforderungen den Gestaltungsspielraum einschränken können.

Dieses werden wir in der ersten Hälfte der Kreativ-Phase gemeinsam mit euch erstellen und abstimmen. Mit Hilfe dieses Lastenhefts können wir dann verschiedene Konzepte bewerten und uns auf einige wenige Entwürfe konzentrieren. Die Diskussion zu den definitiven Kinematik-Maßen (Drehpunkt-Lage) findet im Anschluss an die Entwicklung des Rahmenlayouts statt, hier geht es rein um das Rahmenkonzept!

Designer & Techniker

Während den einen bei der Erwähnung von Illustrator und Handskizze schon die Finger jucken, weil sie endlich wieder Marker oder Bleistift greifen wollen, werden andere sich lieber auf harte Fakten stürzen: Radhebungskurven, Anti-Squat, Bremsmomente und ähnlich schöne Begriffe. Tatsache ist: Wir brauchen beides, die schicken Entwürfe und die passenden Zahlenwerte.


# Screenshot linkage x3 – eine Testversion kann gratis heruntergeladen werden.

Um eine Kinematik nicht nur qualitativ, sondern auch quantitativ zu bewerten, hat sich die Software Linkage X3 von Bike-Checker bewährt. Die gute Nachricht: Es steht eine kostenfreie, gut funktionierende Testversion für den Download bereit. Darin kann man zwar nicht abspeichern, aber ansonsten eine vollwertige Hinterbau-Analyse durchführen. Wer sich gerne damit auseinander setzen will: Der Download geht schnell und die Bedienung ist recht intuitiv. Auch Screenshots von in Linkage analysierten Kinematiken dürfen gerne hier im Thread und im Fotoalbum zur Diskussion gestellt werden.

Los geht’s

Um der Gruppe im Fotoalbum beizutreten, in der ihr eure Ideen hochladet, folgt diesem Link zum Ideenwettbewerb-Album. Wer einen Blick auf bereits hochgeladene Ideen werfen will, findet das Album hier. Das Toolkit mit SVG-, AI- PDF- und Druck-Datei haben wir hier für euch zum Download. Unter allen Teilnehmern verlosen wir außerdem drei Alutech T-Shirts. Am besten fügt ihr eure Bilder aus dem Fotoalbum auch hier im Thread ein (im FA euer Foto öffnen, “S” drücken und BB-Code mit 550 px Breite kopieren und in Beitrag einfügen) – davon lebt die Diskussion.

Noch Fragen? Stell sie hier. Ansonsten gilt: Auf geht’s, zeigt uns womit wir nächstes Jahr die Hometrails zum glühen bringen!




Die neuesten Kommentare
  1. benutzerbild

    Der Nachkomme

    dabei seit 05/2006

    Mein bescheidener Vorschlag (schnell mit MS Paint):

    [​IMG]

    Dabei kann der Dämpfer a la Nicolai verstellbar vorne und hinten angebracht werden und so die Hinterbaucharakteristik angepasst werden - fancy Rohre kann dann jemand einzeichnen ders kann ;)
  2. benutzerbild

    Anzeige

  3. benutzerbild

    Platzhoersch

    dabei seit 06/2007

    tibo13
    Aber jetzt stell Dir mal vor, dass man die Drehpunkte noch verschieben kann. Ich sags nochmal. Das sind nur Skizzen, die ein Prinzip darstellen, nicht eine fertige Lösung. ;)
    Ist das dein Ernst? Das kann ich mir schon vorstellen. Das klappt gerade noch. Aber wenn man fern ab von Gut und Böse liegt, ist das doch nicht zielorientiert. Man muss sich die Frage stellen, ob man eine bunte Sammlung von Kuriositäten oder eine halbwegs realisierbare Kinematik haben möchte.
  4. benutzerbild

    tibo13

    dabei seit 01/2004

    Platzhoersch
    Ist das dein Ernst? Das kann ich mir schon vorstellen. Das klappt gerade noch. Aber wenn man fern ab von Gut und Böse liegt, ist das doch nicht zielorientiert. Man muss sich die Frage stellen, ob man eine bunte Sammlung von Kuriositäten oder eine halbwegs realisierbare Kinematik haben möchte.
    Natürlich ist das mein Ernst. Das hier ist nichts weiter als erstmal ein Brainstorming, bei dem man auch mal unkonventionelle Ideen in den Raum werfen kann. Diese Ideen nach Realisierbarkeit, Aufwand sowie anderen Vor- und Nachteilen zu filtern ist dann der nächste Schritt. Realisierbar sind letztendlich so gut wie alle Entwürfe. Die Frage ist nur mit welchem Ergebnis und welchem Aufwand. Aber darum geht es hier an diesem Punkt einfach nicht. Wie der Threadtitel schon sagt, es ist ein Ideenwettbewerb, kein Lösungswettbewerb. Immer nur in vorgefertigten Bahnen zu denken bringt wenig Entwicklung mit sich.
  5. benutzerbild

    Ecksofa

    dabei seit 05/2013

    Ich hätte es trotzdem schöner gefunden, wenn einem irgendwie das Handwerkszeug zum Hinterbau designen vorher vermittelt worden wäre. Es endet sonst damit, dass man ausschließlich aufs Aussehen achtet, weil man halt keinen Plan hat worauf man beim Hinterbau achten muss.
    Ich denke mal, dass es auch einige abgeschreckt hat, selber ne Skizze reinzustellen (mich eingeschlossen, okay, das Hollandrad könnte funktionieren). Da lässt man dann doch lieber die Leute designen, die scheinbar Ahnung haben, statt selber etwas total unbrauchbares zu entwerfen.

    Wenn man sich dann doch mal dafür interessiert, worauf man eigentlich achten muss, müsste man die vereinzelt gespickten infos aus den vielen Seiten des Threads rauspicken oder selber mühsam die Infos ergoogeln. Das ist meiner Meinung etwas, dass man beim nächsten Mal besser machen könnte. Einfach mal son kleines How-To-Hinterbau: was für Haupttypen gibt es und worauf man achten muss (z.B. Eingelenker mit Hauptdrehpunkt am Oberrohr kann schick aussehen, aber völlig unbrauchbar sein) und was wodurch beeinflusst wird (wippen, pedalrückschlag, Bremseinflüsse, Antriebseinflüsse, anti-squat, whatever). Das Thema ist zwar kompliziert, aber ein paar Grundlagen würden ja schon reichen.
  6. benutzerbild

    Floh

    dabei seit 10/2001

    Da erwartest Du glaube ich ein bisschen viel. Das Optimieren eines Hinterbaus ist eine so komplexe Aufgabe dass man Mechanik 3 mal verstanden haben sollte. Nicht umsonst haben funktionierende Hinterbauten 20 Jahre auf sich warten lassen, von den ersten Versuchen bis zu dem Punkt wo wir heute sind, wo meiner Meinung nach kein Fahrwerk mehr grottenschlecht funktioniert.

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.