Im April erblickten wir auf dem Sea Otter Festival in Kalifornien die ersten beiden serienreifen Fatbike-Fullies aus dem Hause Salsa [hier zum Artikel]. Das Modell hört auf den Namen Bucksaw und stellt dem Fahrer nicht nur 100 mm Federweg an Front und Heck zur Verfügung, sondern auch eine zusätzliche Federung dank fetter 3,8″ Reifen. Nun, gerade mal ein halbes Jahr später, schiebt Salsa die nächste Evolutionsstufe des Bucksaw nach, das leichtere und steifere Bucksaw Carbon.

Mit dem 13,6 kg leichten Fatbike-Fully Bucksaw sorgte Salsa im Frühjahr für Aufsehen. Das Bike soll den typischen Einsatzbereich eines Fatbikes nicht nur in Richtung grobem Gelände ausweiten, sondern auch den oft bei Fatbikes bemängelten “Bounce”-Effekt, also das flummiartige Schwingen der Reifen, beschwichtigen. Nun folgt die nächste Evolutionsstufe des Bucksaw – eine Carbon-Version.

Brandneu: das Salsa Bucksaw Carbon
# Brandneu: das Salsa Bucksaw Carbon

Das neue Bucksaw Carbon soll dank höherer Steifigkeit antriebseffizienter sowie lenkpräziser sein als der Alu-Bruder. Der Gewichtsvorteil, welcher am Bucksaw aus dem Kohlefaserwerkstoff resultieren soll, fällt allerdings überschaubar aus. Gerade einmal 300 Gramm bringt der Rahmen weniger auf die Waage. Salsa begründet das damit, dass der Fokus auf der Verbesserung von Steifigkeit und Dämpfung des Rahmens als solches gelegen habe. Trotz der höheren Lenkkopf- und Tretlagersteifigkeit soll der Rahmen mehr Komfort bieten als das Alu-Modell. Grund sei das ausgeklügelte Dämpfungsverhalten der Carbon-Konstruktion, welche Vibrationen schlucken soll.

Der Kohlefaserwerkstoff verspricht eine höhere Stetigkeit bei besserem Dämpfungsverhalten.
# Der Kohlefaserwerkstoff verspricht eine höhere Stetigkeit bei besserem Dämpfungsverhalten.

Im Gegensatz zum Alu-Bruder kommt am Salsa Bucksaw Carbon kein 3,8″-Reifen, sondern Schwalbes 4″ Jumbo Jim zum Einsatz. Hinterbau- und Tretlagerbreite sind vom Alu-Bucksaw übernommen worden, wodurch sich der Q-Faktor trotz breiterem Reifen nicht verändert. Auch die sehr moderne Geometrie des Alu-Bucksaw wurde auf die neue Carbon-Version übertragen. So bietet der Rahmen einen flachen 68°-Lenkwinkel, 444 mm kurze Kettenstreben und einen langen Hauptrahmen.

Selbstverständlich kommt auch am Bucksaw Carbon der Split Pivot-Hinterbau zum Einsatz.
# Selbstverständlich kommt auch am Bucksaw Carbon der Split Pivot-Hinterbau zum Einsatz.

Das Salsa Bucksaw Carbon wird ab Mai nächsten Jahres im deutschen Fachhandeln verfügbar sein und in der Top-Ausstattung mit 7.099 Euro zu Buche schlagen. Für den Rahmen ruft Salsa einen Preis von 2.799 Euro ab.

Eine mächtig moderne Geometrie für ein Fatbike
# Eine mächtig moderne Geometrie für ein Fatbike

Mehr Infos zum Salsa Bucksaw Carbon

www.salsacycles.com

  1. benutzerbild

    wallbreaker

    dabei seit 05/2004

    Transport, Zoll, Einfuhrumsatzsteuer machen den Eigenimport doch unattraktiv, abgesehen davon, dass du hier theoretisch keinen Service erwarten kannst.
  2. benutzerbild

    deralteser

    dabei seit 03/2004

    Nicht schlecht das Gerät. Allerdings wohl preislich eher was für absolute fatty fans (mit genug Kohlen in der Portokasse)! Habs ja leider immer noch nicht geschafft, mal eins ausgiebig zu testen. Hier im Umkreis hat kein Händler solche bikes....schade!
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    fullspeedahead

    dabei seit 10/2006

    Für Buben:
    [​IMG]

    Für Männer:
    [​IMG]

    :p (nicht zu ernst nehmen, Gratulation an Salsa für den wirklich schönen Rahmen, unabhängig davon was man vom Konzept hält)
  5. benutzerbild

    bs99

    dabei seit 10/2007

    Der Rahmen und das Konzept ist super, aber schon für den Preis der Alu-Modelle sollte man sich eigentlich einen Carbonrahmen erwarten können.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!