Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Formula T1 Racing
Formula T1 Racing - Unter der vorgeschobenen Tülle ist der Quick Connect versteckt, der die Leitungsverlegung ohne Entlüften ermöglicht.
Formula Bremssattel
Formula Bremssattel - 2 große Kolben sorgen für ordentlich Power und ein niedriges Gewicht
Hayes Prime Pro
Hayes Prime Pro - Gute Einstellbarkeit, polarisierende Ergonomie
Schickes, einzigartiges Detail
Schickes, einzigartiges Detail - Kleine Madenschraube zur Ausrichtung des Bremssattels
Magura MT5
Magura MT5 - In Sachen Ergonomie, Bremskraft, Standfestigkeit und Dosierbarkeit erste Sahne
Neben der Guide die einzige 4-Kolben Bremse im Vergleich
Neben der Guide die einzige 4-Kolben Bremse im Vergleich - Der sorgt dank thermischer Masse für gute Standfestigkeit. An der MT5 kommen zwei Bremsbeläge zum Einsatz, an der MT7 sind es vier.
Magura MT7
Magura MT7 - Richtig entlüftet eine super Bremse, Made in Germany. Allerdings auch deutlich teurer und kaum besser als die MT5, weshalb die MT5 für uns der spannendere Deal zu sein scheint.
Sram Guide RS
Sram Guide RS - Der Hebel ist neu und deutlich verbessert gegenüber dem der XO Trail: Größerer Ausgleichsbehälter und der "Swinglink", der Dosierbarkeit und Bremskraft kombiniert.
Den kennen wir
Den kennen wir - Bremssattel der Guide. 4 Kolben, identisch zur XO-Trail.
Bremsen - Preise und Gewichte
Bremsen - Preise und Gewichte
Bremsen einzeln, ohne Preislimit
Bremsen einzeln, ohne Preislimit
Bremsen einzeln, IBC-Edition
Bremsen einzeln, IBC-Edition
Bremsen nach Marken, ohne Preislimit
Bremsen nach Marken, ohne Preislimit
Bremsen nach Marken, IBC-Edition
Bremsen nach Marken, IBC-Edition

Höchste Zeit für den nächsten Stimmungsbarometer. Bremsen sind so ziemlich das lebenswichtigste Teil am Bike, und nach einer Weile der Dominanz von Shimano scheint jetzt wieder alles offen: Die anderen Hersteller haben mit ihren Produkten aufgeholt, wie unser Test in Finale zeigte. Genug, um es an die IBC-Edition zu schaffen?

Die Bremsen

Wir haben fünf Hersteller für euch im Angebot, jeder bietet mehrere Bremsen an. In den meisten Fällen unterscheiden sich diese allein durch Material oder Einstellmöglichkeiten. Häufig wird die selbe Bremse in Varianten angeboten: Mit und ohne externe Verstellung beispielsweise des Druckpunktes, mit Bremshebel aus Carbon oder Alu, und so weiter. Unterm Strich ändert sich dadurch das Gewicht oder die Einstellbarkeit, aber nicht die essentiellen Merkmale wie Bremskraft, Standfestigkeit und grundsätzliche Hebelergonomie. Deshalb werden wir beim Ergebnis die Stimmen je Hersteller gemeinsam betrachten.

Formula

Die Italienischen Bremsen sind tendenziell leicht und stark – Formula bietet die leichteste Downhillbremse überhaupt an. Die Bremsen wollen regelmäßig begutachtet werden, überzeugen dann aber mit einem knackigen Druckpunkt und Bremsleistung satt. Im Test war der Druckpunkt der T1 Racing manch einem Tester sogar zu hart, ansonsten gab es wenig zu beanstanden. Preislich deutlich attraktiver ist das Modell CR3, das ohne besondere Gimmicks, aber allen gewünschten Eigenschaften daher kommt: Leicht und kräftig ist sie, und schicke Klemmen für Schalthebel beider Schaltungshersteller gibt es auch. Eines der coolsten Merkmale ist aber sicher der “Quick-Connect”. Die Bremsleitung lässt sich werkzeuglos vom Sattel lösen und kann dadurch leichter verlegt werden, ohne entlüften zu müssen.

Formula T1 Racing
# Formula T1 Racing - Unter der vorgeschobenen Tülle ist der Quick Connect versteckt, der die Leitungsverlegung ohne Entlüften ermöglicht.
Formula Bremssattel
# Formula Bremssattel - 2 große Kolben sorgen für ordentlich Power und ein niedriges Gewicht

Hayes

Die Hayes Prime gehört zu den unbekannteren Bremsen, dabei hat sie durchaus Argumente auf ihrer Seite: Lebenslange Garantie auf Dichtheit beispielsweise. Die Hebelergonomie polarisiert, die Einstellbarkeit ist sehr gut, die Power überzeugte unsere Tester aber nicht. Preislich attraktiv und mit externer Verstellung von Druckpunkt und Hebelweite. Ein schickes Merkmal ist auch die kleine Madenschraube an der Post Mount Aufnahme – dadurch lässt sich die Ausrichtung kontrollierter vornehmen.

Hayes Prime Pro
# Hayes Prime Pro - Gute Einstellbarkeit, polarisierende Ergonomie
Schickes, einzigartiges Detail
# Schickes, einzigartiges Detail - Kleine Madenschraube zur Ausrichtung des Bremssattels

Magura

Die einzigen Deutschen Bremsen im Test. Zwar wird nur die MT7 auch in Deutschland hergestellt, doch die Entwicklung und Herstellung sind definitiv “Made in Germany”. Mit den ersten MT-Modellen gab es Probleme – doch die neue Generation MT Next ist definitiv eine andere Geschichte. Größter Unterschied: Viel mehr Power. Tatsächlich konnte die Magura MT5 in den Rankings der fünf Tester aus Finale am besten abschneiden, sie fand sich durchschnittlich auf Platz 1,4 wieder. Das Konzept überzeugt ebenfalls: Leichter Hebel, fette Bremszange mit vier Kolben. Das Ergebnis: Standfest, kräftig, gut zu dosieren, 5 Jahre Garantie auf Dichtheit, und das alles ohne zu hohes Gewicht. Die MT7 dagegen war vor dem Test schlecht entlüftet, konnte deshalb nicht überzeugen. Doch auch entlüftet gilt: Die MT5 kann alles quasi genau so gut, kostet aber deutlich weniger. Die Bremsbeläge der MT5 sind übrigens jeweils einteilig gefertigt, nur bei der MT7 kommen tatsächlich vier Einzelbeläge zum Einsatz.

Magura MT5
# Magura MT5 - In Sachen Ergonomie, Bremskraft, Standfestigkeit und Dosierbarkeit erste Sahne
Neben der Guide die einzige 4-Kolben Bremse im Vergleich
# Neben der Guide die einzige 4-Kolben Bremse im Vergleich - Der sorgt dank thermischer Masse für gute Standfestigkeit. An der MT5 kommen zwei Bremsbeläge zum Einsatz, an der MT7 sind es vier.
Magura MT7
# Magura MT7 - Richtig entlüftet eine super Bremse, Made in Germany. Allerdings auch deutlich teurer und kaum besser als die MT5, weshalb die MT5 für uns der spannendere Deal zu sein scheint.

Shimano

Gehen die Shimano Bremsen derzeit so gut, dass sie schon keine mehr für den Test rausschicken müssen? Wie auch immer, jedenfalls konnte man uns keine zur Verfügung stellen. Im Vergleich die schwersten Bremsen. SLX und XT unterscheiden sich im Grunde nur durch die Einstellbarkeit und die Beläge.

Sram

Die Guide ist sicher die beste Bremse aus dem Hause Sram, die wir je gefahren sind. Die Modelle RS und RSC kommen mit einem Servowave-ähnlichen Merkmal, das für gute Dosierbarkeit und gesteigerte Bremskraft sorgt. Ansonsten wird der bekannte 4-Kolben Bremssattel mit einem neuen Hebel mit größerem Ausgleichsvolumen kombiniert und fertig ist die, gemeinsam mit der Magura MT5, beste Bremse unseres Tests. Sie kam durchschnittlich im Ranking auf Platz 1,6 – und wurde mit Attributen wie “perfekt”, “unauffällig” und “super” beschrieben. Noch ein Argument für die Guide: Sie lässt sich super mit der weit verbreiteten Rock Shox Reverb kombinieren, der Lenker sieht dann sehr aufgeräumt aus und man spart noch ein paar Gramm Gewicht.

Sram Guide RS
# Sram Guide RS - Der Hebel ist neu und deutlich verbessert gegenüber dem der XO Trail: Größerer Ausgleichsbehälter und der "Swinglink", der Dosierbarkeit und Bremskraft kombiniert.
Den kennen wir
# Den kennen wir - Bremssattel der Guide. 4 Kolben, identisch zur XO-Trail.

Die Preise

Hier seht ihr die Preise der beschriebenen Modelle im Vergleich. Wir haben – insbesondere für die Frage nach eurer Traumbremse – alle verfügbaren Bremsen aufgelistet. Ehrlicherweise ist aber für die IBC-Edition nur die linke Hälfte relevant. Und wir sagen es auch noch einmal: Das ICB2.0 wird kein Enduro, sondern ein Trailbike.

Bremsen - Preise und Gewichte
# Bremsen - Preise und Gewichte

Übersicht

Hier nochmals eine Übersicht für euch.

Bremse Gewicht Kolben ø Platzierung Besonderheiten
Sram Guide RSC 381 4 Swinglink, 4-Kolben
Sram Guide RS 385 4 1,6 Swinglink, 4-Kolben
Sram Guide R 390 4 4-Kolben
Magura MT7 375 4 CFK Hebel, 4-Kolben, 5 Jahre Garantie
Magura MT5 380 4 1,4 4-Kolben, 5 Jahre Garantie
Magura MT8 320 2 CFK Hebel, 5 Jahre Garantie
Magura MT4 345 2 5 Jahre Garantie
Formula RO 349 2 Quick-Connect
Formula T1 335 2 3,3 Quick-Connect
Formula CR3 345 2 Quick-Connect
Hayes Prime Pro 385 2 3,5 Lebenslage Garantie
Hayes Prime Expert 415 2 Lebenslange Garantie
Shimano SLX 440 2 Servowabe
Shimano XT 450 2 Servowave

Abstimmung

Wir wollen wissen: Welche Bremsen sollen wir in die Pakete packen, über die ihr abstimmt? Bis Samstag Abend (15.11.14, 19:59) habt ihr Gelegenheit, uns eure Präferenzen mitzuteilen. Wie erwähnt: Wir sammeln hiermit ein Meinungsbild ein – in den Paketen können durchaus verschiedene Favoriten vorkommen, je nach dem, wie dieses Ergebnis hier aussehen wird. Wegen der Gemeinsamkeiten der Bremsen werden wir die Stimmen herstellerweise zusammen zählen (und dann beim Hersteller mit den meisten Stimmen die Bremse mit den meisten Stimmen betrachten).

Zur Umfrage gelangt ihr durch einen Klick auf diesen Link oder die Umfrage hier. Die Umfrage läuft bis Samstag Abend(15.11.14, 19:59). Um doppelte Abstimmungen zu vermeiden, werden IP-Adressen zwischengespeichert. Nach dem Aussortieren werden diese gelöscht.

Ergebnis

Mit 1170 gültigen Stimmen hatten wir eine starke Wahlbeteiligung und ein Ergebnis, das uns durchaus überrascht hat: Nach Marken ausgewertet teilen sich eigentlich drei Marken die Gunst der Wähler: Shimano, Sram und Magura. Wird die Preisbeschränkung aufgehoben, ändert sich das Ergebnis leicht, weil Formula deutlich zulegt – doch der Dreiklang Shimano, Sram und Magura bleibt bestehen. Die Schwaben haben dabei die Nase jeweils knapp vorne – Sieg für Magura! Betrachtet man die Bremsen einzeln, so ist es ebenfalls eine Magura Bremse, die für die IBC-Edition vorne liegt: Die Magura MT5. Ohne Preislimit streut das Ergebnis stärker – dann liegen die Topmodelle RSC, XT und MT7 ganz vorne.

Bremsen einzeln, ohne Preislimit
# Bremsen einzeln, ohne Preislimit
Bremsen einzeln, IBC-Edition
# Bremsen einzeln, IBC-Edition
Bremsen nach Marken, ohne Preislimit
# Bremsen nach Marken, ohne Preislimit
Bremsen nach Marken, IBC-Edition
# Bremsen nach Marken, IBC-Edition

Fazit: Wir freuen uns die Magura MT5 und / oder die Guide RS in die Pakete zu packen, über die ihr abstimmt. Nächste Woche geht es weiter, Danke fürs Mitmachen!




Über den Autor

Stefanus

Stefanus Stahl - Maschinenbauer, Abenteurer und ICB-Projektleiter. Seit 2002 auf dem Mountainbike unterwegs, 2012 vom MTB Rider als Testinator tituliert.

230 Kommentare

  1. benutzerbild

    cxfahrer

    dabei seit 03/2004

    Bei konventionellen Schaltwerken war es bislang manchmal günstiger, das Schaltwerk zu tauschen als das Schaltauge.
    Schaltauge bei Alutech kostet ja mit Versand soviel wie ein konventionelles XT oder X9 (ohne plus).

    Bei 1x11 ist das ja erstmal keine Option, da ist ein Schaltauge das zuerst nachgibt besser.

    Hatte schon sehr unterschiedliche Erfahrungen, was in die Speichen gewickelte Schaltwerke angeht.
    Am wichtigsten ist eigentlich, dass sich das Schaltwerk garnicht erst in die Speichen wickeln kann, damit nicht auch das Laufrad hinüber ist - das hat IMHO Liteville mit dem Schutzbügel am besten hinbekommen. Mit den neuen Shimano-Schaltwerken ist das ja auch wieder hinfällig. Ich sehe da irgendwie keinen Fortschritt, die Bikeindustrie sieht das offenbar nicht als Problem bzw. liefert eben diesen hässlichen Plastikring am Laufrad mit.
    Ich habe noch nie erlebt, dass ein Schaltwerk defekt gebogen wurde, OHNE dass das Schaltauge zuerst nachgab. Canyon hatte mal so dämliche Schaltaugen, die brachen nicht, sondern drehten sich um die Steckachse hoch; da war dann Schwinge, Schaltwerk und Laufrad beschädigt...
  2. benutzerbild

    Anzeige

  3. benutzerbild

    django013

    dabei seit 05/2013

    Also wenn das Schaltauge geschraubt und nicht geschweißt ist, dann wäre das schlicht genial :)
    Zumindest für so exoten-Radler wie mich.

    Ich habe hinten zwar kein Schaltwerk, aber eben den Kettenspanner der Rohloff. Den hat es mir schon bei 2 Unfällen so verbogen, dass ein Weiterfahren unmöglich war. Der Rahmen war glücklicherweise härter und hat keine Macke bekommen.
    So konnte ich den Kettenspanner in der Werkstatt wieder richten und weiter Freude am Fahren haben :)

    Alles was ich mir wünsche ist, dass man die Rohloff auch weiter verwenden kann.
  4. benutzerbild

    jammerlappen

    dabei seit 04/2007

    nuts
    Also, die Umfrage zur Hinterbaubreite ist online. Wir haben intern entschieden, das X12-Schaltauge nicht verwenden zu wollen; weil wir a) im Team alle schon Probleme damit hatten und b) es Lizenzgebühren kostet. Wir hören gern, was ihr für Ideen dazu habt. Bisher ist der Plan, dass es sich in jedem Fall nicht verdrehen kann (auf jeden Fall parallel zum Ausfallende (gerichtet)). Das Bruchverhalten ist in der Tat interessant, gibt ja auch Leute, die durch einen Schutz diese Funktion des Schaltauges umgehen - zu Recht?
    Was kann man da denn bei ner Eigenentwicklung am ICB sparen? Und welche Problemehattet ihr damit?
  5. benutzerbild

    Kharne

    dabei seit 05/2012

    Den € Lizenzgebühr/Rahmen.

    Probleme? Srsly? Kenne da nur Grobmotoriker, die es schaffen die RWS Achse abzureissen, bzw. die original Syntace Achse zu verhunzen ;) Das Schaltauge erledigt auch seinen Job. Aber für ein eigenes Schaltauge kann man halt 35€+ Versand verlangen, während das Syntace Schaltauge überall für 15€ erhältlich ist...
  6. benutzerbild

    nuts

    dabei seit 11/2004

    Bei mir aufgetretene X12-Probleme:

    1. Schaltauge bricht ohne Not ab
    2. Schaltauge zeigt nicht in Fahrtrichtung
    3. Gewindeeinsatz dreht durch

    Ich mache hier mal zu, Diskussion zum Thema Achse geht ja drüben.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein  (Impressum | Datenschutz | Archiv) :
Anmelden
close-image