Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Die wichtigsten Teile der Pumpe
Die wichtigsten Teile der Pumpe - Der Ventilkopf lässt sich einhängen und so ist der Schlauch sauber aufgeräumt.
Auf dem Manometer sind Bar und PSI angegeben
Auf dem Manometer sind Bar und PSI angegeben - Wer auf PSI setzt wünscht sich sicher eine feinere Einteilung.
Die mehrsprachige Anleitung bietet dem tubeless Neuling hilfreiche Informationen
Die mehrsprachige Anleitung bietet dem tubeless Neuling hilfreiche Informationen
"Zum Aufziehen schlauchloser Reifen ohne Kompressor"
"Zum Aufziehen schlauchloser Reifen ohne Kompressor"
Von Bontrager als "Alternative" Methode vorgestellt nutzen wir eigentlich immer dieses sauberere Verfahren
Von Bontrager als "Alternative" Methode vorgestellt nutzen wir eigentlich immer dieses sauberere Verfahren
Praktisch - ohne Umbau passt der Ventilkopf der Pumpe auf Schrader und Presta-Ventile
Praktisch - ohne Umbau passt der Ventilkopf der Pumpe auf Schrader und Presta-Ventile
Ein entfernter Ventilkopf ermöglicht schnelleren Luffluss und somit eine einfachere  Montage
Ein entfernter Ventilkopf ermöglicht schnelleren Luffluss und somit eine einfachere Montage
Hebel nach oben und die Verbindung ist dicht
Hebel nach oben und die Verbindung ist dicht
Hebel oben - regulärer Pumpbetrieb oder "entladen" der Druckkammer...
Hebel oben - regulärer Pumpbetrieb oder "entladen" der Druckkammer...
...Hebel unten - jeder Hub lädt die Druckkammer auf
...Hebel unten - jeder Hub lädt die Druckkammer auf
Knapp 60 Hübe sind notwendig um ans Ende der Skala zu kommen...
Knapp 60 Hübe sind notwendig um ans Ende der Skala zu kommen...
...Bontrager empfiehlt die Pumpe komplett "aufzuladen".
...Bontrager empfiehlt die Pumpe komplett "aufzuladen".
Kur vor der Ent-...
Kur vor der Ent-...
...beziehungsweise Be-Füllung
...beziehungsweise Be-Füllung
Seifenwasser sorgte für eine absolut problemfreie Montage
Seifenwasser sorgte für eine absolut problemfreie Montage
Schnell wieder das Ventil einschrauben damit nicht alle Luft entweicht
Schnell wieder das Ventil einschrauben damit nicht alle Luft entweicht
Bontrager FLASHcharger - wirkt fast schon martialisch
Bontrager FLASHcharger - wirkt fast schon martialisch

Wer schon mal Tubeless Reifen aufgezogen hat und nicht über den Luxus eines Kompressors im Schrauberkeller verfügt, kennt das Problem. Die Pumpe liefert nicht genug Luft auf einen Schlag und der Reifen will ums Verrecken nicht ins Felgenbett springen. Genervte Fahrten zur Tankstelle sind da oft die Folge. Die Entwickler bei Bontrager scheinen dieses Problem zu kennen und überlegten sich eine Pumpe, die hier Abhilfe schaffen soll – den Bontrager Flash Charger TLR.

Die wichtigsten Teile der Pumpe
# Die wichtigsten Teile der Pumpe - Der Ventilkopf lässt sich einhängen und so ist der Schlauch sauber aufgeräumt.

Die Problematik

Was tubeless angeht bin ich, man möge mir verzeihen, etwas emotional. Ob das ein zu strammer Reifen in Kombination mit einer Felge wie der ZTR war oder ein kalter Schrauberkeller beim Kollegen, der dafür sorgte, dass der Reifen sich etwas zusammengezogen hatte und eine Montage unmöglich war… ich hatte bislang eigentlich immer Ärger bei der Montage.

Klar – werden einige sagen – “nimm einfach einen Kompressor”. Leider war so etwas aber bislang in meinem Schrauberumfeld nicht verfügbar und in der Regel zusätzlich noch auf Strom angewiesen. Das bedeutet bei einer Panne auf einem Roadtrip wieder die Suche nach einer Tankstelle mit entsprechend starker Luftdruckstation, Zeitverlust beim Schrauben…

In Summe nervte mich der Setup dermaßen, dass ich auf oft einen Schlauch zurückgriff, selbst wenn es sich um einen tubeless Reifen handelte.

Funktionsweise der Flash Charger TLR Pumpe

Das Prinzip der neuen Bontrager Flash Charger TLR Pumpe ist so einfach, dass wir uns wunderten, dass nicht schon eher jemand darauf gekommen ist. Über einen Hebel am Kopf der Pumpe kann man zwischen regulärem Pumpbetrieb und “Charge” umschalten. Wenn ich mich im “Auflademodus” befinde, fülle ich mit jedem Pumpen die Speicherkammer der Pumpe. Im Grunde ein manueller Kompressor.

Auf dem Manometer sind Bar und PSI angegeben
# Auf dem Manometer sind Bar und PSI angegeben - Wer auf PSI setzt wünscht sich sicher eine feinere Einteilung.

In der leicht verständlichen Anleitung wird empfohlen bis ans Ende der Skala zu gehen. Im Klartext bedeutet das zirka 60 Hübe.

Legt man den Hebel um, entweicht der angesammelte Druck schnell und konstant und soll so den Reifen sicher ins Felgenhorn drücken.

Die mehrsprachige Anleitung bietet dem tubeless Neuling hilfreiche Informationen
# Die mehrsprachige Anleitung bietet dem tubeless Neuling hilfreiche Informationen
"Zum Aufziehen schlauchloser Reifen ohne Kompressor"
# "Zum Aufziehen schlauchloser Reifen ohne Kompressor"
Von Bontrager als "Alternative" Methode vorgestellt nutzen wir eigentlich immer dieses sauberere Verfahren
# Von Bontrager als "Alternative" Methode vorgestellt nutzen wir eigentlich immer dieses sauberere Verfahren

Bontrager Flash Charger TLR – der erste Test

Martialisch wirkt die Pumpe und ganz leicht ist sie auch nicht. Aber wir wollen sie ja auch nicht im Rucksack mit auf die Tour nehmen. Wir setzen unsere Erwartungen hoch an und sparen uns Seifenwasser am Reifenwulst. Den Ventilkopf schrauben wir heraus. Das hat in der Vergangenheit immer für eine leichtere Montage gesorgt da so schneller Luft in den Reifen gefüllt werden kann.

Praktisch - ohne Umbau passt der Ventilkopf der Pumpe auf Schrader und Presta-Ventile
# Praktisch - ohne Umbau passt der Ventilkopf der Pumpe auf Schrader und Presta-Ventile
Ein entfernter Ventilkopf ermöglicht schnelleren Luffluss und somit eine einfachere  Montage
# Ein entfernter Ventilkopf ermöglicht schnelleren Luffluss und somit eine einfachere Montage
Hebel nach oben und die Verbindung ist dicht
# Hebel nach oben und die Verbindung ist dicht

Der Ventilkopf ist für Auto und Schrader-Ventile gleichermaßen geeignet. Wir setzen in auf und schauen uns etwas unsicher an – wird es einen lauten Knall geben? Leichtgängig lässt sich der Hebel an der Flash Charger umlegen und lediglich ein Zischen wie bei einem regulären Kompressor ist zu hören. Der Reifen rutscht nach außen aber das Zischen hört nicht auf und die kompletten 14 Bar rauschen zwischen Felgenhorn und Reifen heraus.

Zweimal probieren wir unser Glück – aber ohne Erfolg. Zugegebenermaßen stellte ein Downhillreifen mit weicher Mischung auf einer ZTR Flow auch in der Vergangenheit schon so manchen Kompressor auf eine harte Probe. Also doch Seifenwasser.

Hebel oben - regulärer Pumpbetrieb oder "entladen" der Druckkammer...
# Hebel oben - regulärer Pumpbetrieb oder "entladen" der Druckkammer...
...Hebel unten - jeder Hub lädt die Druckkammer auf
# ...Hebel unten - jeder Hub lädt die Druckkammer auf
Knapp 60 Hübe sind notwendig um ans Ende der Skala zu kommen...
# Knapp 60 Hübe sind notwendig um ans Ende der Skala zu kommen...
...Bontrager empfiehlt die Pumpe komplett "aufzuladen".
# ...Bontrager empfiehlt die Pumpe komplett "aufzuladen".

Nach 60 Hüben ist die Pumpe wieder komplett aufgeladen. Die Reifenflanke glänzt nass vom Spüliwasser und wir legen den Hebel um. Es zischt kurz – dann PENG! PENG! und Stille. Der Reifen sitzt und das Manometer zeigt konstant ganze 3 Bar an. Joni als altem Tubeless-Fan entweicht ein F#*% IST DAS GEIL!

In einem schnellen Handgriff nehmen wir den Pumpenschlauch ab und schrauben den Ventilkopf ein. Knapp 2 Bar bleiben uns erhalten. Motiviert bereitet Joni den zweiten Reifen mit Seifenwasser vor, während ich die Pumpe auf 14 Bar fülle. ZISCH, PENG, PENG – der Reifen sitzt. Pumpe abnehmen, Ventil rein fertig.

Kur vor der Ent-...
# Kur vor der Ent-...
...beziehungsweise Be-Füllung
# ...beziehungsweise Be-Füllung
Seifenwasser sorgte für eine absolut problemfreie Montage
# Seifenwasser sorgte für eine absolut problemfreie Montage
Schnell wieder das Ventil einschrauben damit nicht alle Luft entweicht
# Schnell wieder das Ventil einschrauben damit nicht alle Luft entweicht

Nach einigen Minuten leerten sich die Reifen dann doch wieder aber sie saßen nach wie vor sicher im Felgenhorn und so konnten wir die Dichtmilch sauber durch das Ventil einfüllen.

Bontrager Flash Charger TLR – Test-Fazit

Der Gedanke “Warum ist nicht früher jemand auf diese Idee gekommen?” geistert nach wie vor durch unsere Köpfe. War man in Vergangenheit auf ökologisch fragliche Gaskartuschen angewiesen, wenn man keinen elektronischen Kompressor in der Nähe hatte, so kann man nun auf simple und umweltfreundliche Art und Weise Tubeless-Reifen montieren. Einfach genial!

Bontrager FLASHcharger - wirkt fast schon martialisch
# Bontrager FLASHcharger - wirkt fast schon martialisch

Preisvergleich Bontrager Flash Charger

Abruf der Information: 24.01.2018 9:47:23
Produktpreis*: 119,00 EUR
zzgl. Versandkosten*: 0,00 EUR
Preis kann jetzt höher sein.
Verfügbarkeit*: s. Shop
119,00 EUR
Produktpreis*: 119,00 EUR
zzgl. Versandkosten*: 0,00 EUR
Preis kann jetzt höher sein.
Verfügbarkeit*: s. Shop
119,00 EUR
Produktpreis*: 129,90 EUR
zzgl. Versandkosten*: n.a.
Preis kann jetzt höher sein.
Verfügbarkeit*: s. Shop
129,90 EUR
Produktpreis*: 129,90 EUR
zzgl. Versandkosten*: n.a.
Preis kann jetzt höher sein.
Verfügbarkeit*: s. Shop
129,90 EUR

Hast du noch Fragen zur Pumpe oder zur Bedienung der Bontrager Flash Charger TLR? Stell sie hier!




Über den Autor

Jens Staudt

Jens Staudt, Baujahr 1981, ehemaliger Spessarträuber und jetzt Neigschmeckter im Süden. Als Diplom Kommunikationsdesigner und absoluter Zweiradfanatiker, hat er mehr und mehr seine Leidenschaft als Fotograf entdeckt. Auf MTB-News kümmert er sich um Gestaltung und Tests. Sein Schwerpunkt liegt hier in der kompromisslosen Analyse von Geometrien und Fahrwerken. Wenn ein Teil bei ihm hält, dann kann man das Produkt getrost kaufen. Instagram: @jensstaudt

Die neuesten Kommentare
  1. benutzerbild

    duc-mo

    dabei seit 05/2011

    Und im Wald fängst du an deine Reifen auf tubeless um zu bauen? Wie gesagt, ich finde es ist ziemlich konstruiert und nur in SEHR wenigen Situationen wird man überhaupt einen Kompressor unterwegs benötigen und 220V braucht es sicher nie...
  2. benutzerbild

    Anzeige

  3. benutzerbild

    hulster

    dabei seit 12/2012

    duc-mo
    Und im Wald fängst du an deine Reifen auf tubeless um zu bauen? Wie gesagt, ich finde es ist ziemlich konstruiert und nur in SEHR wenigen Situationen wird man überhaupt einen Kompressor unterwegs benötigen und 220V braucht es sicher nie...
    Sehe ich ähnlich. Für richtig unterwegs gibt es außer CO2 nicht wirklich was. Für ne fest installierte Werkstatt ist ein 5l Kompressor mit Sicherheit die besser Lösung.
    Für jeden der das Ding dann immer hin und her schleppen müsste, oder öfters schon mal Mehrtagestouren unternimmt, hat das Ding durchaus seinen Charme. Gewicht, Größe, Einsatz als normale Pumpe, kein Strom sind schon ne Menge Argumente. Auch wenn jetzt einer schon behauptet hat, dass sie in einem Fall nicht funktioniert hat, werde ich sie wohl mal ausprobieren. Mir jetzt noch irgendwo nen Kompressor hinzustellen, hab ich keine Bock. Ich bin bisher nur mit Standpumpe klargekommen. Auch wenn ich nicht weiß, ob das dann bei meinem neuen Rad auich so sein wird, gehe ich mal davon aus, dass sie in den meisten Fällen funktionieren und nen Komfortgewinn bedeuten wird.
  4. benutzerbild

    fone

    dabei seit 09/2003

    duc-mo
    Der Druck entweicht "auf einmal" wenn der Kessel platzt, anonsten gehts mehr oder weniger schnell aber kontrolliert durch den Auslass. Schon mal eine Druckluftpistole in der Hand gehabt? Die Luftstrom ist ausreichend!

    Wenn ich in Physik richtig aufgepaßt habe, dann beinhaltet ein 20Liter Kompresser bei 10bar umgerechnet 200Liter Luft. Damit sollte man eine Weile auskommen, ohne das der Kompressor anspringt.
    Volumen und Druck sagen noch nix über den Volumenstrom aus und genau da war meine Frage.
    Kontrollierbar und ausreichend schnell ist gut. danke.
    Eine Druckluftpistole hatte ich noch nicht in der Hand, bin ja kein Handwerker. :ka:
  5. benutzerbild

    Alpine Maschine

    dabei seit 08/2004

    duc-mo
    Und im Wald fängst du an deine Reifen auf tubeless um zu bauen? Wie gesagt, ich finde es ist ziemlich konstruiert und nur in SEHR wenigen Situationen wird man überhaupt einen Kompressor unterwegs benötigen und 220V braucht es sicher nie...
    Unterwegs≠Tour

    Urlaub, mit dem Auto zur Tour und dort erst festgestellt, dass man nen Platten hat, im Urlaub mit anderem Steckdosenstandardlandohneadapterzurhand, whatever. Es gibt 1000 denkbare Situationen.

    Und du baust nicht um, sondern der Reifen ist aus was für Gründen auch immer aus der Felgenflanke gesprungen und WAR SCHON VORHER TUBELESS.
  6. benutzerbild

    duc-mo

    dabei seit 05/2011

    Alpine Maschine
    Urlaub, mit dem Auto zur Tour und dort erst festgestellt, dass man nen Platten hat, im Urlaub mit anderem Steckdosenstandardlandohneadapterzurhand, whatever.
    Zunächst Mal reichen 20Liter um mehr als einen Reifen zu montieren, auch ohne Stromnetz. Wenn du den Kompressor mitschleppst aber den Steckdosenadapter zu Hause läßt, dann bist du selber schuld. Das wäre so, als hättest du eine Pumpe für Autoventil, Schläuche mit Schrader und läßt den Adapter zu Hause liegen... Da bist du auch selber schuld!
    Und wer einen kapitalen Reifenschaden erst bemerkt, wenn er das Bike vom Fahrradträger nimmt, der ist ebenfalls selber schuld.

    Und du baust nicht um, sondern der Reifen ist aus was für Gründen auch immer aus der Felgenflanke gesprungen und WAR SCHON VORHER TUBELESS.
    Und in der Situation hättest du die Flash Pumpe im Rucksack dabei? Vermutlich nicht... ;) Also ziehst du entweder einen Schlauch ein und fährst nach Hause um es dort in Ruhe zu richten oder du versuchst auf dem Trail und mit der Minipumpe bewaffnet damit den Mantel wieder auf die Felge zu bekommen...

    Es gibt 1000 denkbare Situationen.
    Das waren drei, es fehlen noch 998. Ich bin gespannt! :lol:

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein:
Anmelden