Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Aiko Göhler war bei der Berliner Fahrradschau nicht nur Fahrer, sondern auch Helfer beim Streckenbau für den MDC 4X-Kurs
Aiko Göhler war bei der Berliner Fahrradschau nicht nur Fahrer, sondern auch Helfer beim Streckenbau für den MDC 4X-Kurs - Foto: Lukas Hennecke
Nicht der einzige Fahrer des Tages, dafür aber der schnellste – Sieg beim Saisonauftakt für Aiko
Nicht der einzige Fahrer des Tages, dafür aber der schnellste – Sieg beim Saisonauftakt für Aiko - Foto: Lukas Hennecke
Aiko fuhr auf dem engen Indoorkurs ohne Klickpedale
Aiko fuhr auf dem engen Indoorkurs ohne Klickpedale - Foto: Olaf Krüger
Alleine gegen die Uhr – guter 6. Platz in der WM-Qualifikation für Aiko Göhler
Alleine gegen die Uhr – guter 6. Platz in der WM-Qualifikation für Aiko Göhler - Foto: Sebastian Schieck
Im 4X-Nationalteam ist Aiko Göhler schon länger – in Leogang zum ersten Mal in WM-Finallauf. Zufriedenheit mit Platz 4 trotz Sturz
Im 4X-Nationalteam ist Aiko Göhler schon länger – in Leogang zum ersten Mal in WM-Finallauf. Zufriedenheit mit Platz 4 trotz Sturz - Foto: Sebastian Schieck
Aiku nach seinem Unfall - 5 Wochen später beim den JBC 4X-Revelations sind die Unfallfolgen noch sichtbar, können die gute Stimmung und Vorfreude aber nicht mehr trüben.
Aiku nach seinem Unfall - 5 Wochen später beim den JBC 4X-Revelations sind die Unfallfolgen noch sichtbar, können die gute Stimmung und Vorfreude aber nicht mehr trüben. - Foto: privat, Rick Schubert
Aiko back on track mit Freude über den 9. Platz in der Qualifikation
Aiko back on track mit Freude über den 9. Platz in der Qualifikation - Foto: Rick Schubert<br>
Bekannt ist Aiko eher für seine Überholmanöver, als für Blitzstarts – hier ist er am Gate der Schnellste
Bekannt ist Aiko eher für seine Überholmanöver, als für Blitzstarts – hier ist er am Gate der Schnellste - Foto: Rick Schubert
Anita beim Downhill-Worldcup in Leogang
Anita beim Downhill-Worldcup in Leogang - Foto: Jonathan Debus<br>
Als amtierende Norwegische Meisterin an der WM im Heimatland zu starten kommt nicht alle Tage vor, Anita in Hafjell
Als amtierende Norwegische Meisterin an der WM im Heimatland zu starten kommt nicht alle Tage vor, Anita in Hafjell - Foto: Sascha Bamberg
Bettina Lysko auf einem Local-Trail im Ruhrgebiet, der Heimat von LAST
Bettina Lysko auf einem Local-Trail im Ruhrgebiet, der Heimat von LAST - Paul Masukowitz
Ihre jeweiligen Klassen konnten Jana Götze und Bettina Lysko beim Endurorennen in Riva am Gardasee gewinnen
Ihre jeweiligen Klassen konnten Jana Götze und Bettina Lysko beim Endurorennen in Riva am Gardasee gewinnen - Foto: Matthias Sutter
Steffi Kepp beim Training auf einem Local-Trail im Bergischen Land
Steffi Kepp beim Training auf einem Local-Trail im Bergischen Land - Foto: Tobias Hayn
Joscha Bazynski als Teamchef und Teamfahrer in Personalunion hier mit Aiko Göhler
Joscha Bazynski als Teamchef und Teamfahrer in Personalunion hier mit Aiko Göhler
Erik Fedko mit Backflipvariation in Oberhausen
Erik Fedko mit Backflipvariation in Oberhausen - Foto: Björn Stork<br>
Train-Gap made in Germany
Train-Gap made in Germany - Last-Teamfahrer Patrick "Bengel" Rasche zeigt wieder einmal, was in Deutschland alles möglich ist.<br> <br> Wer an der ganzen Story Interesse hat, schaut entweder in die aktuelle Freeride oder in unseren Blog: <a href="http://befablogsen.blogspot.de/2014/04/train-gap-in-deutschland.html">http://befablogsen.blogspot.de/2014/04/train-gap-in-deutschland.html</a><br> <br> Fahrer: Patrick "Bengel" Rasche | Foto: Constantin Fiene
Constantin Fiene und Patrick Rasche bereisen Canada regelmäßig um dort außergewöhnliche Spots zu fahren
Constantin Fiene und Patrick Rasche bereisen Canada regelmäßig um dort außergewöhnliche Spots zu fahren - Foto: Constantin Fiene
LAST and Co
LAST and Co

Stärken trainieren, an Schwächen arbeiten, Motivation und mentale Stärke verbessern – so stellt man sich den Alltag eines Rennfahrers vor. Doch es braucht noch mehr als das, etwas, dass viel schwerer zu finden ist, für das es keine Anleitung und keinen Trainingsplan gibt: Inspiration! 2014 war ein sehr ereignis- und erfolgreiches Jahr für das Team LAST, unsere Fahrer haben uns erneut überrascht. Wir sagen danke für die Inspiration und schauen mit euch auf die Highlights zurück.

Last Factory Team

Den Saisonauftakt vor der Haustüre, ließ es sich der Berliner Aiko Göhler nicht nehmen, den ersten Stopp des Mitteldeutschen Dual Cups (MDC) auf der Berliner Fahrradschau zu gewinnen.

Aiko Göhler war bei der Berliner Fahrradschau nicht nur Fahrer, sondern auch Helfer beim Streckenbau für den MDC 4X-Kurs
# Aiko Göhler war bei der Berliner Fahrradschau nicht nur Fahrer, sondern auch Helfer beim Streckenbau für den MDC 4X-Kurs - Foto: Lukas Hennecke
Nicht der einzige Fahrer des Tages, dafür aber der schnellste – Sieg beim Saisonauftakt für Aiko
# Nicht der einzige Fahrer des Tages, dafür aber der schnellste – Sieg beim Saisonauftakt für Aiko - Foto: Lukas Hennecke
Aiko fuhr auf dem engen Indoorkurs ohne Klickpedale
# Aiko fuhr auf dem engen Indoorkurs ohne Klickpedale - Foto: Olaf Krüger

Zum ersten Mal in seiner Karriere fuhr sich Aiko bis ins Finale der 4X-Weltmeisterschaft vor. Heraus sprang für ihn in Leogang nach einem Sturz im alles entscheidenden Lauf der 4. Platz.

Alleine gegen die Uhr – guter 6. Platz in der WM-Qualifikation für Aiko Göhler
# Alleine gegen die Uhr – guter 6. Platz in der WM-Qualifikation für Aiko Göhler - Foto: Sebastian Schieck
Im 4X-Nationalteam ist Aiko Göhler schon länger – in Leogang zum ersten Mal in WM-Finallauf. Zufriedenheit mit Platz 4 trotz Sturz
# Im 4X-Nationalteam ist Aiko Göhler schon länger – in Leogang zum ersten Mal in WM-Finallauf. Zufriedenheit mit Platz 4 trotz Sturz - Foto: Sebastian Schieck

Kurz nach der WM erwischte es Aiko beim Straßentraining und er zog sich bei einem Sturz schwere Kopfverletzungen zu, die eine 5-wöchige Pause erforderlich machten. Als erstes Rennen nach der Zwangspause standen die JBC 4X-Revelations im Rahmen der 4X-Pro Tour auf dem Programm – vermeintlich die härteste 4X-Strecke der Saison.

Aiko kämpfte sich in die Finalrunden und wurde als Siebter bester Deutscher. Aiko selbst zum Rennen: „JBC ist der absolute Wahnsinn. Die Atmosphäre ist so genial und ich liebe die Strecke dort. Meine Quali war nicht ganz auf den Punkt, aber dafür hab ich es im Viertelfinale gegen Scott geschafft. Ich bin das erste Mal vor der Proline vom Drop runter und hatte Mach 10 drauf, das war echt übel. Mit dem siebten Platz bin ich super zufrieden. Ein paar Whips für die Zuschauer mussten einfach sein.“

Aiku nach seinem Unfall - 5 Wochen später beim den JBC 4X-Revelations sind die Unfallfolgen noch sichtbar, können die gute Stimmung und Vorfreude aber nicht mehr trüben.
# Aiku nach seinem Unfall - 5 Wochen später beim den JBC 4X-Revelations sind die Unfallfolgen noch sichtbar, können die gute Stimmung und Vorfreude aber nicht mehr trüben. - Foto: privat, Rick Schubert

Aiko back on track mit Freude über den 9. Platz in der Qualifikation
# Aiko back on track mit Freude über den 9. Platz in der Qualifikation - Foto: Rick Schubert
Bekannt ist Aiko eher für seine Überholmanöver, als für Blitzstarts – hier ist er am Gate der Schnellste
# Bekannt ist Aiko eher für seine Überholmanöver, als für Blitzstarts – hier ist er am Gate der Schnellste - Foto: Rick Schubert

Ein weiteres Saisonhighlight für Aiko war der Tagessieg beim Mitteldeutschen-4Cross-Cup in Baunach, mit dem er sich auch die Gesamtwertung des MDC sicherte. Ebenfalls an der Weltmeisterschaft – jedoch im Downhill – nahm die Norwegerin Anita Ager-Wick teil. Mit den großen Sprüngen im oberen Teil der Strecke hatte die amtierende norwegische Meisterin keine Probleme und konnte einen hervorragenden 10. Platz verbuchen.

Anita beim Downhill-Worldcup in Leogang
# Anita beim Downhill-Worldcup in Leogang - Foto: Jonathan Debus
Als amtierende Norwegische Meisterin an der WM im Heimatland zu starten kommt nicht alle Tage vor, Anita in Hafjell
# Als amtierende Norwegische Meisterin an der WM im Heimatland zu starten kommt nicht alle Tage vor, Anita in Hafjell - Foto: Sascha Bamberg

Seit vielen Jahren im Team und Namensgeber seines Signature-Dirt-Rahmens, dem ICE, war Hendrik Tafel auch dieses Jahr nicht untätig. Neben etlichen Events und Fotoshootings drehte er mit Sandro Szukat ein Video für die Ridingspirit-Serie. Zwei Neuzugänge im Team hatten wir zuletzt Hendriks Scouting-Talent zu verdanken: Raphael Baltes und Erik Fedko.

Last National Team

Im Bereich Enduro waren Bettina Lysko und Jana Götze besonders erfolgreich, die jeweils ihre Altersklasse bei der Deutschen Enduromeisterschaft (Amateur) gewannen. Jana holte sich neben dem Gesamtsieg der TrailTrophy-Serie (Riders Class) auch die Tagessiege in Breitenbrunn und Latsch. Bettina konnte in ihrer ersten Rennsaison ebenfalls die Mad East Enduro Challenge gewinnen und den Megaavalanche in Alpe d´Huez unter widrigsten Wetterbedingungen als 14. beenden.

Bettina Lysko auf einem Local-Trail im Ruhrgebiet, der Heimat von LAST
# Bettina Lysko auf einem Local-Trail im Ruhrgebiet, der Heimat von LAST - Paul Masukowitz
Ihre jeweiligen Klassen konnten Jana Götze und Bettina Lysko beim Endurorennen in Riva am Gardasee gewinnen
# Ihre jeweiligen Klassen konnten Jana Götze und Bettina Lysko beim Endurorennen in Riva am Gardasee gewinnen - Foto: Matthias Sutter

Die LAST-Eigentümer Jörg Heydt und Jochen Forstmann ließen es sich nicht nehmen, an einigen Rennen teilzunehmen. Heraus sprang für Jörg ein 10. Platz in der Masters-Klasse bei der European Enduro Serie am Reschenpass. Als Professor war Jochen für die Deutsche Hochschulmeisterschaft im Rahmen der Mad East Enduro Challenge startberechtigt und erreichte im Wettbewerb mit den Studenten den 5. Platz.

Steffi Kepp zeigte gleich in der ersten Saison auf LAST, dass sie ein wertvoller Zuwachs für unser Downhill-Team ist. Zu Beginn der Saison hieß es noch Daumen drücken, da sie durch eine Schlüsselbeinverletzung noch stark eingeschränkt war. Am Ende erreichte sie den Gesamtsieg der German Downhill Cup Rennserie (Woman) und bewies damit ihre Klasse.

Steffi Kepp beim Training auf einem Local-Trail im Bergischen Land
# Steffi Kepp beim Training auf einem Local-Trail im Bergischen Land - Foto: Tobias Hayn

Auch die Fourcrosser, Marco Stinner, Joscha Bazynski und Marvin Schaupp fuhren mit ihren TREMONIA-Hardtails immer wieder aufs Treppchen. Joscha Bazynski gewann in der Mastersklasse beim Süddeutschen 4X-Cup alle Läufe des Tages und konnte schließlich auch noch den Finallauf für sich entscheiden.

Joscha Bazynski als Teamchef und Teamfahrer in Personalunion hier mit Aiko Göhler
# Joscha Bazynski als Teamchef und Teamfahrer in Personalunion hier mit Aiko Göhler

Youngster im Team ist Erik Fedko mit 16 Jahren, der mit seinem Style und seiner Progressivität im Dirt, Street und Slopestyle Zeichen setzt. Link zu seinem Saison-Rückblick

Erik Fedko mit Backflipvariation in Oberhausen
# Erik Fedko mit Backflipvariation in Oberhausen - Foto: Björn Stork

Raphael Baltes kehrte nach einem längeren Australienaufenthalt nach Deutschland zurück, auch er hat ein Video produziert:

Raphael Baltes Autumn 2014 von rollitfilmsMehr Mountainbike-Videos

Last Ambassadors

Jenseits des Wettkampfgeschehens verbringen Constantin Fiene und Patrick Rasche viel Zeit in den Wäldern dies und jenseits des Atlantiks. Eines der Highlights war sicher die Teilnahme von Patrick an der Deep Summer Photo Challenge in Whistler, im Team mit dem Fotografen Christoph Laue. Wie ihr unten sehen könnt bezwang Patrick in 2014 als erster ein – natürlich selbstgeschaffenes – Traingap in Deutschland. Foto von Constantin Fiene:

Train-Gap made in Germany
# Train-Gap made in Germany - Last-Teamfahrer Patrick "Bengel" Rasche zeigt wieder einmal, was in Deutschland alles möglich ist. Wer an der ganzen Story Interesse hat, schaut entweder in die aktuelle Freeride oder in unseren Blog: http://befablogsen.blogspot.de/2014/04/train-gap-in-deutschland.html Fahrer: Patrick "Bengel" Rasche | Foto: Constantin Fiene
Constantin Fiene und Patrick Rasche bereisen Canada regelmäßig um dort außergewöhnliche Spots zu fahren
# Constantin Fiene und Patrick Rasche bereisen Canada regelmäßig um dort außergewöhnliche Spots zu fahren - Foto: Constantin Fiene

2015 – zwei letzte Plätze für Downhillfahrer frei

Heute blicken wir mit Vorfreude auf die vor uns liegende Saison 2015. Das Team steht bereits weitgehend fest, es sind aber noch zwei Plätze für Downhill-Fahrer im Co-Factory Bereich frei. Wenn Du genauso begeistert vom Racing bist wie wir und mit uns zusammenarbeiten möchtest, sende Deine aussagekräftige Bewerbung zeitnah an unseren Teammanager Bernd Schachermeier (bernd [at] last-bikes.com).

Bei allen Fahrern, Fotografen, Videofilmern und Sponsoren möchten wir uns für das Vertrauen und die Zusammenarbeit herzlich bedanken!

LAST and Co
# LAST and Co
Text: Team Last




Die neuesten Kommentare
  1. benutzerbild

    Anzeige

  2. benutzerbild

    TrailProf

    dabei seit 02/2011

    Netter Bericht, scheint einen guter Spirit im Team zu sein.
    Kleine Anmerkung zu Photo 1: Aiko sollte sich mal eine Schutzbrille zulegen und die dann auch tragen ;-)
  3. benutzerbild

    Burnhard

    dabei seit 08/2007

    Kann noch bitte jemand den passenden Paragraph im ArbSchG dazu posten? Inklusive 3 Seiten Diskussion über Arbeitsspeichericherheit?

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein:
Anmelden