Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Der Alpina Carapax
Der Alpina Carapax
Sinnvoll designte Polsterung
Sinnvoll designte Polsterung
Nicht gepolstert, aber aus einem weichen Gummi-Materialmix bestehend
Nicht gepolstert, aber aus einem weichen Gummi-Materialmix bestehend - das Verstellsystem am Carapax
Verstellung am Hinterkopf
Verstellung am Hinterkopf
Der Helm ist recht kompakt und umschließt den Kopf passend
Der Helm ist recht kompakt und umschließt den Kopf passend
Der Alpina ist hinten relativ weit hinuntergezogen.
Der Alpina ist hinten relativ weit hinuntergezogen.
Rückseite
Rückseite - die Anlehnung an einen Tierpanzer lässt sich nachvollziehbar
Wie auch beim Uvex Quatro Pro
Wie auch beim Uvex Quatro Pro - Fliegengitter sind vorne eingesetzt
Orange-blau-weiss
Orange-blau-weiss - der Alpina Carapax fällt auf
Hannes mit dem Carapax
Hannes mit dem Carapax
Mit Vollgas und dem Carapax in Tschechien unterwegs
Mit Vollgas und dem Carapax in Tschechien unterwegs

Der Alpina Carapax Helm wurde uns für die Saison 2014 vorgestellt – und genau in diesem Zeitraum hatten wir den farbenfrohen, leichten Helm im Test. Laut Alpina haben sich die Designer des Helmes am Schildkrötenpanzer orientiert: mit mehreckigen Lüftungseinlässen ist der Helm optisch den Hornplatten des Panzers nachempfunden, außerdem soll der Carapax einen 360°-Schutz bieten – wie eben ein Schildkrötenpanzer auch. Nicht zuletzt leitet der Modellname hin zur Schildkröte, denn “Carapax” ist schlichtweg eine Bezeichnung für den Rückenpanzer eines Tieres. Wie sich der Helm im Test geschlagen hat, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Alpina Carapax im Test

Technische Daten

HerstellerAlpina
ModellCarapax
Modelljahr2014
KategorieFahrradhelm - Halbschale
EinsatzbereichTrail, All-Mountain, Enduro
Aufbau / StrukturEPS-Schaum, double inmould Helmschale
Belüftungsöffnungen17, mit Fliegengitter
VerschlussSchnellverschluss (Druckknopf)
TechnologienRun System Ergo Pro, C-Fit System, Shield Protect, Edge Protect, Antibacterial Interior
Helmschildja, abnehmbar und 2-fach verstellbar
Farbenblue-orange, blue-white, green, black-green, black-white-red, orange-cyan
Größen52 - 57 cm, 57 - 62 cm
VerstellungKopfumfang über Drehrad, Neigung des Größenverstellsystems
Gewicht317 g (gewogen), 278 g (Herstellerangabe)
Preis (UVP)119,95 € (Preisvergleich siehe unten)

In der Hand

Der Alpina Carapax
# Der Alpina Carapax

Form & Schalenaufbau

17 große Lufteinlässe, kompakte Form und auffälliges, dreifarbiges Design – der Carapax will für Aufmerksamkeit sorgen. Innen EPS-Schaum, außen eine im Inmould-Verfahren verbundene Kunststoff-Schale – soweit, so gut. Das kennen wir von anderen Helmen und sehen es heute als Standard in der Helmfertigung an. Eine Besonderheit ist der “Double Inmould”-Kantenschutz, der sich von den Seiten bis in den Nacken zieht und für zusätzlichen Schutz des weichen EPS-Kerns sorgen soll.

Das abnehmbare, farblich abgesetzte Schild lässt sich dreistufig verstellen und auch in der Heckpartie zeigt sich der Helm flexibel: Statt hartem Plastik besteht die Kopfumfangsverstellung aus einer flexiblen Gummi-Plastik-Mischung. Ein praktisches Detail findet sich an der Frontpartie: Wie auch beim quatro pro von uvex ist auch der Alpina bei den vier Front-Lufteinlässen mit Fliegengittern ausgestattet. Ebenfalls identisch zum uvex-Modell ist der “Ergomatic”-Riemenverschluss: Statt eines Clips rastet der Schnellverschluss in sieben verschiedenen Möglichkeiten ein und wird per Druckknopf wieder geöffnet. Zufall? Nicht unbedingt: Alpina gehört zur uvex Group und dürfte daher von einigen Technologien profitieren.

Verarbeitung

Farbenfroh, geschwungene Formen, einstellbare Passform – fast in jeder Hinsicht wirkt der Alpina Carapax hochwertig. Einzig der Übergang des EPS-Innenschaums mit der Plastikhülle wirkt etwas lieblos und teilweise unsauber gefertigt. Das sieht bei anderen Helmen durchaus besser aus. Der Kantenschutz hingegen wirkt fast edel, das Drehrad zur Kopfumfangsverstellung rastet mit einem sauberen Klicken ein. Der Verstellmechanismus wirkt ebenfalls solide und umschließt den gesamten Hinterkopf. Die Polster sind vom Hersteller antibakteriell behandelt und sollen auch nach langen Touren für ein angenehmes Klima sorgen.

Sinnvoll designte Polsterung
# Sinnvoll designte Polsterung

Verstellung

Wie auch der uvex quatro pro kommt der Alpina Carapax mit zwei Größen aus:

  • M (52 – 57 cm) und
  • L (57 – 62 cm)
Nicht gepolstert, aber aus einem weichen Gummi-Materialmix bestehend
# Nicht gepolstert, aber aus einem weichen Gummi-Materialmix bestehend - das Verstellsystem am Carapax
Verstellung am Hinterkopf
# Verstellung am Hinterkopf

Fünf Zentimeter Verstellbereich bietet jede der beiden Größen des Carapax somit insgesamt und einige Verstellmöglichkeiten kommen noch dazu. Die oben erwähnte Rasterung des Kinnriemens bietet dem Träger die Möglichkeit, den Riemen auch während der Tour mit einer Hand enger oder weiter zu fixieren – rund 3 cm Unterschied sind hier möglich. Der Kopfumfang wird über ein mit zwei Fingern bedienbares Drehrad verstellt, der leicht zu bedienen ist. Passt der Sitz der Verstellung im Nacken nicht richtig, lässt sich dieser in vier (sehr soft, fast stufenlos verstellbaren) Positionen einstellen. So kann die Umschließung des Hinterkopfs angepasst werden.

Sicherheit

Wie auch bei unseren anderen Helmtests vertrauen wir auf die Zertifizierungen der unabhängigen Prüfinstitute. Dem Alpina Carapax wurde ein Prüfzertifikat vom TÜV Rheinland ausgestellt und so zeigt er sich für die gängigen Testverfahren bei Fahrradhelmen gerüstet. Die durchgehend dicke Schicht aus EPS-Schaum mit in Inmould-Technik gefügten Schalen sowie den “Edge-Protector” – die seitlich über den Hinterkopf verlaufende zweite Schutzschicht auf der Helmkante – soll den Helm robust und sicher machen. Der umlaufende Schutz sorgt nicht nur dafür, dass der Helm nicht zuviele Dellen an der Kante abbekommt, sondern soll auch beim Sturz eine zusätzliche Schutzwirkung bieten.

Montage von Helmlampen und -kameras

Wer eine Helmkamera oder Leuchte am Helm befestigen will, der findet beim Carapax keinen speziellen Einsatz vor. Das ist an sich kein Problem, wenn nicht die großflächigen Belüftungsöffnungen nicht allzu viele Positionen zur Montage von Klebepads lassen würden. Mit einigen Einschränkungen ist das höchstens direkt zentral über dem Helm möglich. Für die Fixierung von Helmlampenhalterungen allerdings bieten sich die üppigen Lufteinlässe auf der Oberseite an und nur die vorderen scheiden aufgrund des dort montierten Fliegengitters aus. Insgesamt bietet sich die Montage einer Helmleuchte so wesentlich mehr an als die einer Helmkamera.

Auf dem Kopf

Passform / Sitz / Tragekomfort

Ob der optisch kompakte Helm auch bei meinem großen Kopf wirklich funktioniert? Es geht – wenn auch knapp: Spielraum wie beim Bell Super findet sich beim Alpina Carapax nicht. So liegt der Helm lückenlos überall an. Vorteil dabei: Es rutscht nix, die Kinnriemen liegen sehr nah am Kopf an und am Hinterkopf bedarf es nur eines kurzen Drehs am Verstellrädchen, bis der Helm wirklich bombenfest sitzt. Kleiner Nachteil: Bei wirklich großen Köpfen sollte man den Helm vorher definitiv anprobieren um zu schauen, ob es vom Kopfumfang her reicht. Insgesamt sitzt der Helm etwas mehr “obenauf” als “drumherum”, was einerseits subjektiv etwas weniger Schutz bietet, andererseits keinen Hitzestau unter dem Helm produziert.

Der Helm ist recht kompakt und umschließt den Kopf passend
# Der Helm ist recht kompakt und umschließt den Kopf passend
Der Alpina ist hinten relativ weit hinuntergezogen.
# Der Alpina ist hinten relativ weit hinuntergezogen.
Rückseite
# Rückseite - die Anlehnung an einen Tierpanzer lässt sich nachvollziehbar

Die Polster passen sich ordentlich an und unbequem ist der Helm nicht – den besseren Tragekomfort bietet allerdings zum Beispiel der Bell Super, was vielleicht an der punktuelleren Verteilung der etwas dickeren Polster liegt. Der recht weit hinten anliegende Kinnriemen allerdings ist aus zwei Gründen angenehm: Die siebenstufige Feineinstellung erfordert kein Riemengefummel, wenn der Helm doch mal zu eng oder zu locker sitzen sollte und zusätzlich beeinhaltet der Kinnriemen eine angenehme Polsterung.

Belüftung

Was ist besser: Viele kleine Belüftungsöffnungen oder weniger, aber dafür größere Lufteinlässe? Alpina setzt auf die größeren Versionen und erreicht damit einen ordentlichen Durchzug. Besonders im vorderen und mittleren Helmteil ist die Belüftung vorbildlich. Die fehlenden Luftkanäle auf der Helm-Innenseite werden durch die großen Lufteinlässe wettgemacht und sorgen für eine gleichmäßig gute Belüftung.

Wie auch beim Uvex Quatro Pro
# Wie auch beim Uvex Quatro Pro - Fliegengitter sind vorne eingesetzt

Das Manko von großen Belüftungsöffnungen ist oft, dass diese mehr Angriffsfläche für die Flugbahnen diverser Insekten bieten – hier hat Alpina mitgedacht und dem Carapax in den großen drei Lufteinlässen Fliegengitter spendiert.

Fazit – Alpina Carapax Test

Ein solider, guter Helm in vielen verschiedenen Farbvarianten zu einem guten Preis: Der in Deutschland entwickelte Alpina Carapax kann im Test überzeugen. Die nicht ganz tiefgezogenen Seiten werden durch die kompakte und direkte Passform und die gute Belüftung wettgemacht. Ebenfalls ordentlich sind das geringe Gewicht und die Feinanpassung per “Ergomatic”-System. So empfiehlt sich der Helm für den All-Mountain- und Toureneinsatz.

Orange-blau-weiss
# Orange-blau-weiss - der Alpina Carapax fällt auf

Stärken

  • gutes Größenverstellsystem mit “Ergomatic”-Feineinstellung
  • in vielen Farben erhältlich
  • leicht
  • günstig
  • inkl. Insektengitter vorne

Schwächen

  • könnte für sehr große Köpfe eng werden
  • teilweise unschöne Kanten zwischen Innen- und Außenschale
Hannes mit dem Carapax
# Hannes mit dem Carapax
Mit Vollgas und dem Carapax in Tschechien unterwegs
# Mit Vollgas und dem Carapax in Tschechien unterwegs

Alpina Carapax – Preisvergleich

[abx product=”119588″ template=”118331″]
Hier findest du weitere MTB-Helm-Tests:


Weitere Informationen

Website des Herstellers: www.alpina-sports.com

Text & Redaktion: Johannes Herden | MTB-News.de 2015
Bilder: Johannes Herden, Tobias Stahl

  1. benutzerbild

    neo-bahamuth

    dabei seit 08/2004

    Alpina Helme haben schon immer auf meinen Kopf gepasst, und in white-green in Größe 57cm - 62cm grad für 70,90€ bei Bike24 -> gekauft :D
    Mein Kopfumfang liegt bei 59cm. Hatte zuvor den D-Alto L.E. in der Größe.
  2. benutzerbild

    Zipfi1977

    dabei seit 05/2013

    Mir gefällt der Helm sehr gut. Hab ihn als Nachfolger vom Mythos. Und da zeigt sich auch ein negativer Aspekt. Die Polster sind vorne oben längs am Helm befestigt. Beim Mythos war ein Polster vorne quer an diesem Stirnriemen. Der hat den Schweiß aufgefangen. Jetzt rinnt der Schweiß ungehindert nach unten, bei mir in die Augen.

    Passform finde ich sehr gut. Optik ist Geschmackssache, ich hab ihn in schwarz/grün und ich finde es gefällt mir.

    Besonders, dass er hinten so weit runtergezogen ist schützt sehr gut. Nachteil ist, dass der Rucksack gut angepasst sein muss, da dieser beim steil bergab fahren sonst evtl hochrutscht und gegen den Helm drückt. Dabei ggf das Rad für die Größeneinstellung verdreht.
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    neo-bahamuth

    dabei seit 08/2004

    Hab den Helm nun auch und bin ziemlich begeistert. Allein deswegen, weil Alpina wohl meinen Kopf als Modell genommen hat, so gut hat mir noch kein Helm gepasst (aber das ist auch Glückssache).
    Gefühlt ist der Kopf wirklich im Helm und der Helm nicht nur oben drauf. Aufm Crosser muss man halt mitm Rucksack bisserl kucken, dass der weiter unten hängt :D
  5. benutzerbild

    platt_ziege

    dabei seit 06/2017

    joe-ker
    Das ist absolut kein Problem. Ich habe auch einen Umfang von 58 cm und fahre den Carapax, der ja eigentlich für bis zu 57 passen soll. Das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum er so kompakt auf meinem Kopf sitzt, ohne drücken. Für deinen halben Zentimeter mehr ist auch noch Platz. Solange die Kopfform hinhaut, sollte das passen.
    in der hoffnung dass ich auf diesen "etwas" älteren thread noch eine antwort bekomme:
    meine birne mißt ebenfalls 58cm, das bedeutet dass mir der carapax in der kleiner grösse 52-57 passen sollte?
    passt dann da noch nen dünnes mützgen mit drunter?

    danke schön!

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!