Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Startturm zu Stage 5 im Bikepark Schulenberg
Startturm zu Stage 5 im Bikepark Schulenberg
Liniencheck Focus Trail Team
Liniencheck Focus Trail Team
Rechts vom Holzdrop gings in den Chickenway
Rechts vom Holzdrop gings in den Chickenway
Johann Mahler vom Propain Enduro Factory Team im Training auf Stage 5
Johann Mahler vom Propain Enduro Factory Team im Training auf Stage 5
Steffi Teltscher vom Focus Trail Team im Training auf Stage 5
Steffi Teltscher vom Focus Trail Team im Training auf Stage 5
Andre Kleindienst nach hartem Crash im Training
Andre Kleindienst nach hartem Crash im Training
Einfahrt Wiesenslalom Stage 6
Einfahrt Wiesenslalom Stage 6
Start Stage 7
Start Stage 7
Erste lange Kurve Stage 7
Erste lange Kurve Stage 7
Erstplatzierte Damen Hobby Miriam Liebscher
Erstplatzierte Damen Hobby Miriam Liebscher
Johannes Schilder von Trailtech
Johannes Schilder von Trailtech
Wiesenslalom Stage 6
Wiesenslalom Stage 6
Daniel von Kossak vom Propain Enduro Factory Team
Daniel von Kossak vom Propain Enduro Factory Team
Harzer Natur und Fernsicht - wunderbar!
Harzer Natur und Fernsicht - wunderbar!
Drittplatzierter Tobi Reiser im Training auf Stage 2
Drittplatzierter Tobi Reiser im Training auf Stage 2
Daniel von Kossak im Training
Daniel von Kossak im Training
Racemode Franzi Meyer vom Conti-Nicolai Team
Racemode Franzi Meyer vom Conti-Nicolai Team
Tommy Umbreit vom Redheads Team
Tommy Umbreit vom Redheads Team
Pokale Pokale Pokale
Pokale Pokale Pokale
Frank Schade vom RC Germania Weißenburg auf der Citystage durch Altenau
Frank Schade vom RC Germania Weißenburg auf der Citystage durch Altenau
Entspannte Stimmung mit Daniel Jahn und dazu ein Alkoholfreies - Prost!
Entspannte Stimmung mit Daniel Jahn und dazu ein Alkoholfreies - Prost!
Jörg Gaukel von Ridingstyle und Tommy Umbreit IBC Blogger
Jörg Gaukel von Ridingstyle und Tommy Umbreit IBC Blogger
Zielgelände in schöner Altenauer Kulisse
Zielgelände in schöner Altenauer Kulisse
Treppenausfahrt Citystage Aiko Göhler
Treppenausfahrt Citystage Aiko Göhler
Lauer Samstag Abend während des Prologs
Lauer Samstag Abend während des Prologs
Johann Mahler vom Propain Enduro Factory Team etwas unglücklich mit Platten auf Stage 4
Johann Mahler vom Propain Enduro Factory Team etwas unglücklich mit Platten auf Stage 4
Herausfordernde Lichtverhältnisse auf Stage 7
Herausfordernde Lichtverhältnisse auf Stage 7
Tommy Umbreit vom Redheads Team auf Stage 7
Tommy Umbreit vom Redheads Team auf Stage 7
Aiko Göhler vom Team Last
Aiko Göhler vom Team Last
Franzi Meyer auf Stage 8
Franzi Meyer auf Stage 8
Steilhang auf Stage 8
Steilhang auf Stage 8
Johann Mahler in Harzer Wald
Johann Mahler in Harzer Wald
Livetiming im Zielgelände
Livetiming im Zielgelände
Siegerehrung zur Deutschen Meisterin Franzi Meyer Conti-Nicolai Team
Siegerehrung zur Deutschen Meisterin Franzi Meyer Conti-Nicolai Team
Der Stuttgarter ist auf dem Podium kein Unbekannter
Der Stuttgarter ist auf dem Podium kein Unbekannter - 2015 konnte sich Fabian Scholz den Titel bei der Enduro-DM sichern und ist einer der schnellsten Enduristen des Landes.
Siegerehrung Hobby Masters mit Tommy Umbreit vom Redheads Team
Siegerehrung Hobby Masters mit Tommy Umbreit vom Redheads Team
Ein guten Schluck auf die Deutsche Meisterin
Ein guten Schluck auf die Deutsche Meisterin
Die neue deutsche Meisterin Franzi Meyer
Die neue deutsche Meisterin Franzi Meyer

Zum zweiten Mal in der noch jungen Geschichte des Enduro MTB Sports hieß es am vergangenen Wochenende kurbeln für den Deutschen Meister Titel. Dieses Mal hieß der Veranstaltungsort Altenau, wo der Veranstalter um den Verein Mountainbike-Freunde-Oberharz e.V. tolle Strecken in schöner Harzer Natur aufbot. Tommy Umbreit, unser Blogger vor Ort mit seinem Erlebnisbericht von der Enduro DM 2015.

Entgegen vieler anderer Rennen, bei welchem mich meine Frau und neuerdings mein Sohnemann immer fleißig begleiten hieß es für die Familie diesmal entspannt zu Hause bleiben und freigeben der Plätze für 2 Enduroraketen aus Nürnberg. Die Rede ist von Felix Schlangenleder Stieber und Frankens Fränky FranktheCrank.

Also Freitag abends auf zur Enduro DM nach Altenau im Harz. Dort angekommen haben wir uns auch gleich zu Hühnerbrühe im Lokal verabredet, bei welcher wir in entspannter Atmosphäre mit den Propain Boys und Bekannten die Vergangenheit aufarbeiteten. Auch in der fürs Wochenende gebuchten Pension gastierten die Boys of Propain, sodass Spaß und gute Laune garantiert waren. Puffdaddy Kassandra lehrte uns auf jeden Fall das Fürchten und so war genug Zorn in uns, um den Roller harzen zu lassen.

Der Spaß und die gute Laune waren am darauf folgenden Trainingstag leider gleich vorbei. Daniel von den Propain Boys legte sich im ersten Lauf des Trainings gleich mal ordentlich aufs Gesicht.
Was am Anfang nicht wirklich gut aussah, bestätigte sich im Laufe der zwei Tage. Daniel musste aufgrund von starken Schmerzen vom Rennstart fern bleiben. Nichtsdestotrotz machte er am Sonntag die Runde und half seinem Teamkollegen Johann über die Distanz bzw. kümmerte sich um das Medienwirksame. Starkes Team!

Startturm zu Stage 5 im Bikepark Schulenberg
# Startturm zu Stage 5 im Bikepark Schulenberg
Liniencheck Focus Trail Team
# Liniencheck Focus Trail Team
Rechts vom Holzdrop gings in den Chickenway
# Rechts vom Holzdrop gings in den Chickenway
Johann Mahler vom Propain Enduro Factory Team im Training auf Stage 5
# Johann Mahler vom Propain Enduro Factory Team im Training auf Stage 5

Ich für meine Begriffe spulte das Rennen abwechselnd mit FranktheCrank, Johann Propain und Andy Sollfrank vom Team Black ab. Zusammen beritten wir die Wälder rund um Altenau und suchten neben dem ganzen Rennwahn nach dem berühmten Stück Käse der Rotschmierekultur. Leider vergeblich. Was blieb, war ein sau schwüler Trainingssamstag mit reichlich Flüssigkeitsverlust und ein nicht weniger schweißtreibender Rennsonntag mit ordentlich Spaß! Denn für Spaß und Anspruch waren die Strecken im Harzer Land auf jeden Fall gemacht.
Ob auf Stage 2-4, welche extra für das Rennen angelegt wurden und neben Tretanteil auch guten technischen Anspruch aufzeigten. Ob Stage 5-7, welche durch den Bikepark Schulenberg liefen und für extra technische Abfahrt mit plenty of Linienwahl sorgten oder Stage 8 und 9, welche ebenfalls recht spaßig mit gefühlten 1000 Busstopps gesteckt waren. Die Strecken waren in jedem Fall durchdacht und abwechslungsreich. Zur Einführung in die Runde wurde dann noch der Glockenberg von Altenau bestiegen, von welchem es über Wiese, Treppen und finalem Drop direkt wieder in den Ortskern zurück ging und den Zuschauern neben Bratwurst und Bier auch noch etwas Action als Beilage geboten war.

Steffi Teltscher vom Focus Trail Team im Training auf Stage 5
# Steffi Teltscher vom Focus Trail Team im Training auf Stage 5
Andre Kleindienst nach hartem Crash im Training
# Andre Kleindienst nach hartem Crash im Training
Einfahrt Wiesenslalom Stage 6
# Einfahrt Wiesenslalom Stage 6
Start Stage 7
# Start Stage 7
Erste lange Kurve Stage 7
# Erste lange Kurve Stage 7
Erstplatzierte Damen Hobby Miriam Liebscher
# Erstplatzierte Damen Hobby Miriam Liebscher
Johannes Schilder von Trailtech
# Johannes Schilder von Trailtech
Wiesenslalom Stage 6
# Wiesenslalom Stage 6
Daniel von Kossak vom Propain Enduro Factory Team
# Daniel von Kossak vom Propain Enduro Factory Team
Harzer Natur und Fernsicht - wunderbar!
# Harzer Natur und Fernsicht - wunderbar!
Drittplatzierter Tobi Reiser im Training auf Stage 2
# Drittplatzierter Tobi Reiser im Training auf Stage 2
Daniel von Kossak im Training
# Daniel von Kossak im Training
Racemode Franzi Meyer vom Conti-Nicolai Team
# Racemode Franzi Meyer vom Conti-Nicolai Team
Tommy Umbreit vom Redheads Team
# Tommy Umbreit vom Redheads Team

Die Ergebnisse fielen verdient aus. Ich freue mich riesig für das Focus Trail Team mit den Reiser Brüdern auf Platz 2 und 3 rund um den neuen Deutschen Meister Fabi Scholz auf Platz 1. Hier kurz nochmal Danke für den Speichensupport nach dem Training am Samstag. Ich freue mich riesig für Franzi Meyer, ihren deutschen Meistertitel bei den Damen und das ich sie kurz kennen lernen durfte. Ich finde es etwas schade für Ines und drücke auch nächstes Jahr in Schöneck wieder fest die Daumen für sie. Ich freue mich riesig für alle anderen Hobbyklassen und deren Podiumsabräumern. Und ganz besonders freue ich mich über meinen tollen gläsernen Pokal, den ich für den 1. Platz in der Hobby Masters Klasse eingeheimst habe.

Pokale Pokale Pokale
# Pokale Pokale Pokale
Frank Schade vom RC Germania Weißenburg auf der Citystage durch Altenau
# Frank Schade vom RC Germania Weißenburg auf der Citystage durch Altenau
Entspannte Stimmung mit Daniel Jahn und dazu ein Alkoholfreies - Prost!
# Entspannte Stimmung mit Daniel Jahn und dazu ein Alkoholfreies - Prost!
Jörg Gaukel von Ridingstyle und Tommy Umbreit IBC Blogger
# Jörg Gaukel von Ridingstyle und Tommy Umbreit IBC Blogger
Zielgelände in schöner Altenauer Kulisse
# Zielgelände in schöner Altenauer Kulisse
Treppenausfahrt Citystage Aiko Göhler
# Treppenausfahrt Citystage Aiko Göhler
Lauer Samstag Abend während des Prologs
# Lauer Samstag Abend während des Prologs
Johann Mahler vom Propain Enduro Factory Team etwas unglücklich mit Platten auf Stage 4
# Johann Mahler vom Propain Enduro Factory Team etwas unglücklich mit Platten auf Stage 4
Herausfordernde Lichtverhältnisse auf Stage 7
# Herausfordernde Lichtverhältnisse auf Stage 7
Tommy Umbreit vom Redheads Team auf Stage 7
# Tommy Umbreit vom Redheads Team auf Stage 7
Aiko Göhler vom Team Last
# Aiko Göhler vom Team Last
Franzi Meyer auf Stage 8
# Franzi Meyer auf Stage 8
Steilhang auf Stage 8
# Steilhang auf Stage 8
Johann Mahler in Harzer Wald
# Johann Mahler in Harzer Wald
Livetiming im Zielgelände
# Livetiming im Zielgelände

Im Großen und Ganzen war es eine tolle DM mit würdigen Strecken. Die wie schon erwähnt durchdachte Streckenführung mit wenig Gefahrenstellen und das für den Zuschauer erlebnisreiche Zielgelände sind dominierende Punkte, die zu einer tollen Veranstaltung beigetragen haben.
Etwas Verbesserungsbedarf gibt’s bei der Informationspolitik im Zusammenhang mit den Startzeiten, welche immer wieder unterschiedlich kommuniziert und am Ende nicht eingehalten wurden. Ärgerlich für die schnellen Leute, die anderen Leuten aus langsameren Klassen in der Stage aufgefahren sind. Man könnte beim nächsten Mal z. B. die Zeiten des Prologs für die Startfolge am nächsten Tag verwenden und sicherstellen, dass sie eingehalten werden.
Insgesamt sollte bei einer DM auch sichergestellt sein, dass Streckenüberfahrungen registriert und Streckenabsperrungen wieder repariert werden, wenn sie durchgerissen wurden. Evtl. noch zwei drei Aufkleber für Rahmen und Federelement und die Sache wäre tutto bene.

Siegerehrung zur Deutschen Meisterin Franzi Meyer Conti-Nicolai Team
# Siegerehrung zur Deutschen Meisterin Franzi Meyer Conti-Nicolai Team
Der Stuttgarter ist auf dem Podium kein Unbekannter
# Der Stuttgarter ist auf dem Podium kein Unbekannter - 2015 konnte sich Fabian Scholz den Titel bei der Enduro-DM sichern und ist einer der schnellsten Enduristen des Landes.
Siegerehrung Hobby Masters mit Tommy Umbreit vom Redheads Team
# Siegerehrung Hobby Masters mit Tommy Umbreit vom Redheads Team
Ein guten Schluck auf die Deutsche Meisterin
# Ein guten Schluck auf die Deutsche Meisterin
Die neue deutsche Meisterin Franzi Meyer
# Die neue deutsche Meisterin Franzi Meyer

Ansonsten starke Veranstaltung mit reichlich Aufwand umgesetzt. Danke Altenau, bis zum nächsten Mal!

beste grüße
[w]ride_it!
tommy

Fotos:

  • Johannes Schilder – Trailtech
  • Daniel von Kossak – Propain Enduro Factory Team
  • Tommy Umbreit – Redheads Team

Ergebnisse German’N’Duro 2015 – Enduro DM

Elite

Hobby

  1. benutzerbild

    juweb

    dabei seit 01/2002

    Zunächst, Glückwunsch den Meistern. Glückwunsch auch dem Streckenteam, die, was hier vielleicht zu kurz kommt, viele Stages und viel Fahrfreude erzeugt hat und Anspruch und die, so hab ich das aus der Ferne mitbekommen, Lust gemacht hat, wieder in den Harz zu kommen, nach Altenau und Schulenberg. Kritik aufzunehmen ist wichtig, sie richtig zu gewichten und zu adressieren ist noch wichtiger. Hier geht es teilweise um Details, die angegangen werden müssen, die aber nicht davon ablenken sollten, dass die Meister würdige Vertreter sind und 2015 zu recht dieses Trikot tragen sollen.
    Die Weiterentwicklung des Reglements ist eine wichtige Aufgabe. Meine fortgesetzte Bereitschaft zu helfen bzw. Anregungen zu geben habe ich bereits im Herbst klar gemacht. Aber Reglement auf Papier ist nicht alles, realistisch muss es auch sein, man muss es Einhalten können und wollen, man muss geeignete Prüf- und Dokumentationsmethoden haben, man muss Ausrichter und Co. schulen.
    Nach BDR Vorgaben sollte meines Wissens bereits auf Hundertstel genau gemessen werden (stand so im Leitfaden 2013/14). Das würde einer DM auch grundsätzlich gut zu Gesicht stehen. Ich habe mich dennoch dagegen ausgesprochen und tue das auch immer weiter, dass allgemein für ALLE deutschen Rennen ins BDR-Reglement zu schreiben, da es die Kosten für die Veranstalter deutlich erhöht und da ich fest davon überzeugt bin, dass es möglich ist, bei Zeitgleichheit mit anderen Kriterien den besseren Fahrer zu bestimmen. Wenn wir mehr Endurorennen wollen, dürfen wir die Schwelle für kleine Veranstalter nicht mit teuren technischen Anforderungen (und auch überzogenen Geländeanforderungen) unnötig erhöhen. Und auch für die DM darf man die Kosten für die Veranstalter nicht aus dem Blick verlieren.
    Diese Kriterien zur Differenzierung bei Zeitgleichheit werden (zumindest bei den Top3 oder TopTen) abgefragt, bis keine Gleichheit mehr gibt. Als da wären: Anzahl der gewonnenen Wertungsetappen, Platzierung auf einer definierten Königsetappe (kann auch eine techn. schwere sein statt automatisch der Längsten - z.B. hätte sich da 2014 die SkischanzenStage Schöneck aufgedrängt) etc.
    Bereits beim ersten Mad East Enduro habe ich derartige Kriterien benutzt und kommuniziert. Wir konnten damals nur mit den SI-Pipsuhren und Sticks beginnen. Fahrerbesprechungen/Schulung ist da wichtig. Das Schnelle piepsen an der Uhr wurde klar als Teil der Aufgabenstellung für den Fahrer benannt, die Unschärfe von 1 Sek erklärt und da nach Wahrscheinlichkeitslehre jeder mal was hinter dem Komma gewinnt oder verliert kam man damit auch immer klar und die Kriterien sind auch erwähnt worden. Die Fahrer wissen dann was und warum man trotz Zeitgleichheit auf unterschiedliche Plätze kommen kann. Vor allem die Frage nach Stageplatzierungen ist auch sehr natürlich und entspricht dem Empfinden der Fahrer und Zuseher: wenn einer vier Stages knapp holt und auf einer Strecke aber den Vorsprung wieder einbüßt, er wird dennoch als dominierender Mann des Tages empfunden und sollte dafür bei Zeitgleichheit belohnt werden. Ist dann immer noch Gleichstand, nimmt man den direkten Vergleich der betreffenden Fahrer, auf der vorab als entscheidende bzw. aussagekräftigste Prüfung festgelegten, oft die Finale Stage. Weitere Kriterien sind auch dann noch möglich. WM-Titel im Motorsport werden bei Punktegleichstand mit so was differenziert vergeben.


    Ich denke wichtig ist mitzunehmen von Altenau, Franzi und Fabi sind verdient Meister, sie sind sonst fix und in Altenau zur DM besonders, lagen beide 8 mal vor den Nächstplazierten mit, 1/100s Messung wüssten wir vielleicht noch minimal mehr, aber ich vermute die meisten hier haben sich mangels Interesse an Informationstiefe noch nicht mal die einzelnen Stagezeiten Stück für Stück durchgelesen.
  2. benutzerbild

    Anzeige

  3. benutzerbild

    juweb

    dabei seit 01/2002

    Noch was zu kurzen Stages und Prologsituationen. Anderswo hab ich die Frage gelesen: "Apropos kurz… wer hatte eigentlich die Idee eine ca. 35 Sekunden Stage in ganzen Sekunden zu messen?" - eine Antwort dazu will und kann ich nicht geben. Aber: Gerade ein Prolog muss ja nicht zwingend nur einen Sieger haben, es geht ja um eine Renneröffnung und mit 110 % Risiko fällt man hier eh nie eine Vorentscheidung, eher im Gegenteil. Ich will nur mal die Augen öffnen dafür, wie unterschiedlich die Herangehensweisen sein können. Beim Motorradenduro gibt es in der WM und DM auch Prologe. Oft auf künstl. Hindernissen. 2015 wurde die Regel der DM an die der WM angepaßt, das bedeutet, dass nicht mehr die Fahrzeit an sich einfließt, sondern nur die nach Platzierung vergebenen Zeitbonifikationen bzw. Strafzeit. ZITAT: Die ersten 8 Fahrer (1-8) jeder Klasse erhalten eine Zeitgutschrift (absteigend 9s, 7s, 6s bis 1s) , welche von der Gesamtfahrzeit der Sonderprüfungen abgezogen wird, nach nachfolgender Tabelle. Die Nachfolgenden Fahrer (9-15) jeder Klasse erhalten keine Zeitgutschrift. Die Fahrer nach dem 15. Platz erhalten den Zeitzuschlag von 5 Sec. zur Gesamtfahrzeit der Sonderprüfungen.
    - also so regeln es manche Reglements.
    Was fällt auf? Zuerst vielleicht die 5Sekunden Stufe. Das kann den 16. hart treffen. Er liegt evtl. nur nullkommahauch hinter dem 15., daraus werden 5 Sek.
    Dann die Gleichmacherei von Rang 9 bis 15. Und dann checkt man erst, hey, die realen Zeitabstände und Fahrzeiten, ob der Prolog lang oder kurz, der Vorsprung bestimmter Leute ausergewöhnlich war, das alles wird immer gleich übersetzt. Merkwürdig, aber wie gesagt gängige Praxis und fertig. Als Fahrer muss man die Regeln nutzen: Gasgeben im dem System im Prolog lohnt sich, aber ein Sturz endet mit dem gleichen Rückstand auf den Sieger wie Platz 15.
  4. benutzerbild

    Jochen_DC

    dabei seit 04/2005

    super statement uwe aber bedenke bitte eine DM wird immer nach internationalem Reglement durchgeführt auf das wir leider keinen Einfluss haben.
  5. benutzerbild

    atypus

    dabei seit 09/2004

    Danke an alle, die für diese tolle Veranstaltung ihre Freizeit geopfert haben! Sicher hier und da v.a in der Kommunikation verbesserungswürdig, aber alle Teilnehmer, die wie ich bei den "Hobbies" nicht um die vorderen Plätze gefahren sind und für die der Spaß und die persönliche Herausforderung im Vordergrund stand, sind sicher auf ihre Kosten gekommen. Super Stages, prima Stimmung, nette Helfer. Ich wäre im nächstemn Jahr bei einem Enduro-Rennen in Altenau wieder sehr gern am Start!!!
  6. benutzerbild

    B.assi

    dabei seit 06/2006

    Kann mir einer mal erklären welchen Sinn/Zweck hat eigentlich eine Lizenz außer dem Versicherungsschutz bzw. welche Verpflichtung gehe ich mit dem lösen einer Lizenz ein?
    Kann ich wären der Saison trotz Lizenz bei unterscheidlichen Veranstaltungen in verschiedenen Klassen starten?

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein  (Impressum | Datenschutz | Archiv) :
Anmelden
close-image