Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Das neue Rotwild R.X1 FS - hier im Aufbau mit Fox Gabel und XT Bremsen
Das neue Rotwild R.X1 FS - hier im Aufbau mit Fox Gabel und XT Bremsen
Zum ausprobieren hatten wir zwei gleiche Bikes dabei, dieses mit abgeklebter USD-Gabel und brachialen Magura MT7 Bremsen - hier auf dem Foto: Rotwild Marketing-Mann Ole
Zum ausprobieren hatten wir zwei gleiche Bikes dabei, dieses mit abgeklebter USD-Gabel und brachialen Magura MT7 Bremsen - hier auf dem Foto: Rotwild Marketing-Mann Ole
Protoypen Upside-Down Gabel - die Gabel befindet sich noch im Entwicklungsprozess, die Performance war im direkten Vergleich noch nicht auf Fox 34-Niveau
Protoypen Upside-Down Gabel - die Gabel befindet sich noch im Entwicklungsprozess, die Performance war im direkten Vergleich noch nicht auf Fox 34-Niveau
Maguras MT7 Bremse an der Test-USD Gabel
Maguras MT7 Bremse an der Test-USD Gabel
XT Antrieb mit e-Type Sideswing Umwerfer
XT Antrieb mit e-Type Sideswing Umwerfer
Die Rahmen sind noch nicht final, hier kann man aber schon sehen, dass bei der Konstruktion auch Leichtbau ein Thema war
Die Rahmen sind noch nicht final, hier kann man aber schon sehen, dass bei der Konstruktion auch Leichtbau ein Thema war
Interne Zugverlegung
Interne Zugverlegung
Die Inlays für die Ausfallenden haben unterschiedliche Farben für kurz...
Die Inlays für die Ausfallenden haben unterschiedliche Farben für kurz...
und lang
und lang
Auch hier ist das Inlay zu sehen
Auch hier ist das Inlay zu sehen
Auf der Innenseite wird das Gegenstück eingesetzt
Auf der Innenseite wird das Gegenstück eingesetzt
Über den Chip kann man den Radstand verändert - im 27,5 Plus Setup muss man den langen Radstand fahren. Die Beiden Positionen ergeben 422,5mm und 435mm Kettenstrebenlänge
Über den Chip kann man den Radstand verändert - im 27,5 Plus Setup muss man den langen Radstand fahren. Die Beiden Positionen ergeben 422,5mm und 435mm Kettenstrebenlänge
Dicke Dinger - Schwalbe Nobby Nic-Reifen in 2.8″ und Fox 34 vorne
Dicke Dinger - Schwalbe Nobby Nic-Reifen in 2.8″ und Fox 34 vorne
Abfahrt über den Fleckalmtrail nach Kirchberg / Tirol
Abfahrt über den Fleckalmtrail nach Kirchberg / Tirol
Für die Bremse gibt es je nach Montage der Hinterachse auch einen passenden Adapter
Für die Bremse gibt es je nach Montage der Hinterachse auch einen passenden Adapter
Verstellbarer Lenkwinkel durch Steuersatz mit 0 oder +/- 1.5°
Verstellbarer Lenkwinkel durch Steuersatz mit 0 oder +/- 1.5°
ACS (Anti Chain Suck) Ring - verhindert Einklemmen der Kette am Tretlager
ACS (Anti Chain Suck) Ring - verhindert Einklemmen der Kette am Tretlager
Rotwild R.X+: basiert auf dem gleichen Rahmenkonzept wie das R.X1, kommt aber mit Brose-Antrieb
Rotwild R.X+: basiert auf dem gleichen Rahmenkonzept wie das R.X1, kommt aber mit Brose-Antrieb

Rotwild hat auf den Eurobike Media Days verschiedene Modelle der neuen, “X” getauften Baureihe präsentiert. Das Ziel der neuen Plattform: Basierend auf einer Rahmenform können von Rotwild verschiedene Bikes umgesetzt werden, die alle über 150 mm Federweg vorne und 145 mm Federweg am Hinterbau verfügen sollen. Wir haben uns die Prototypen angeschaut und einen ersten Fahreindruck gewonnen.

Das neue Rotwild R.X1 FS - hier im Aufbau mit Fox Gabel und XT Bremsen
# Das neue Rotwild R.X1 FS - hier im Aufbau mit Fox Gabel und XT Bremsen

Rotwild Generation X

Das Konzept

Mit der Generation X will Rotwild eine neue, flexible Rahmenplattform ins Leben rufen. Was Flexibilität dabei bedeutet, erklärt man uns bei Rotwild am Beispiel des Rotwild R.X und den folgenden Beispielen:

  • Laufradgröße: Hier kann wahlweise 27,5″ (Modell “Trail”) oder 27+ (Modell “Traction”) genutzt werden.
  • Kettenstrebenlänge: Ebenfalls flexibel ist die Hinterbaulänge. Das Trail-Modell kann über ein Inlay-System mit kurzem oder langem Hinterbau (422,5 oder 435 mm) gefahren werden, bei den Plus-Laufrädern entfällt die kurze Option durch den größeren Durchmesser der Räder.
  • Lenkwinkel: Über einen Winkelsteuersatz kann ab Werk der Lenkwinkel zwischen 0 und +/- 1,5° verändert werden
  • Antrieb: Hier wird es wirklich spannend, denn die Antriebsart kann variiert werden. Das Rotwild gibt es auch in einer Variante mit im Unterrohr integriertem Brose-Antrieb inklusive Akku

Mit dieser Basis will Rotwild eine vielseitige Plattform generiert haben, die die aktuellen Trends (Elektrifizierung, Plus-Größen) aufgereift, ohne sich auf sie festzulegen. Weitere erwähnenswerte Punkte an den Bikes:

  • Interne Zugverlegung
  • Boost 148 mm Achsstandard am Hinterrad
  • E-Type Sideswing Umwerfer
  • Doppelreihige Lager am Horstlink

Video

Mit dem folgenden kurzen Video stellt Rotwild die neue Generation X vor:

Rotwild R.X1 FS Geometrie

 SMLXL
Sattelrohrlänge400435475510
Oberrohrlänge560595610634
Kettenstrebenlänge422,5 // 435422,5 // 435422,5 // 435422,5 // 435
Tretlagerhöhe337,5337,5337,5337,5
Lenkwinkel67°67°67°67°
Sitzwinkel74°74°74°74°
Stack591600610619
Reach400423450475

Das Bike gibt es in vier Größen (S/M/L/XL) und vier Ausstattungsvarianten – die Preise beginnen dabei bei 3.499 EUR für das Comp-Modell, die teuerste Ausführung ist das “Edition” genannte Top-Modell zum Preis von 6.999 €. Folgende Ausstattungs-Highlights finden sich beim Rotwild R.X1 FS Comp:

  • Fox 34 Float 150 Fit4 Performance,
  • Shimano SLX / XT Mix Antrieb und Bremse
  • DT-Swiss M 1900 Spline LRS
  • Kindshock 150mm Variostütze

Die Rotwild X+ Variante mit Brose Antrieb kommt in den drei Ausstattungen Pro, Evo und Edition und kostet von 5.999 EUR bis 8.999 EUR. Alle Bikes sollen ab November diesen Jahres verfügbar sein.

Erster Eindruck zum Rotwild R.X1 FS Traction mit Plus-Bereifung:

Die Eurobike Media Days versprechen, die neu vorgestellten Bikes auch in der Praxis bewegen zu können. Und im Gegensatz zum leidigen Demoday der Eurobike, bei dem kein wirkliches Mountainbike-Gelände geboten werden kann, hat es in Kirchberg einige sehr gute Möglichkeiten für einen ersten Fahreindruck mit dem neuen Rotwild R.X1 FS gegeben – also ab auf den Fleckalm-Trail. Dieser war durch die vorangegangene Enduro-EM ordentlich ausgefahren – für mich als eher langsamen Fahrer aus dem Mittelgebirge waren die teils wurzelig-steilen Passagen also beste Voraussetzungen, um den Versprechungen der mittel-dicken Reifen auf den Zahn zu fühlen.

Mein Fazit nach einer Abfahrt: ich habe mich auf dem Bike auch dank der breiten Bereifung sehr wohl gefühlt. Der Komfortgewinn durch das große Reifenvolumen und das Plus an subjektiver Sicherheit durch die größere Traktion gegenüber normalen Reifen ist beachtlich. Feuchte Wurzeln gehen schräg über den Trail? Einfach drüber, kein Problem. In dieser Hinsicht hat der Fahreindruck durchaus die Ankündigungen des Rotwild-Teams bestätigt.

Trotz der dicken Reifen habe ich jedoch eher das Gefühl gehabt, auf einem “normalen” Mountainbike und nicht auf einem Fatbike unterwegs zu sein. Was durchaus positiv ist. Wer schnell, aggressiv oder auch sehr aktiv fährt, dem könnten die dicken Reifen zu viel sein und den Kontakt zum Untergrund allzu sehr unterbinden. Daher mein Tipp: bilde dir dein eigenes Urteil – am besten bei Gelegenheit die Plus-Größe mal Probe fahren und ausprobieren, ob es zum eigenen Fahrstil passt oder nicht.

Eine weitere Erkenntnis am Rande – Magura MT7 ist die Macht! (Magura MT7 Test)

Zum ausprobieren hatten wir zwei gleiche Bikes dabei, dieses mit abgeklebter USD-Gabel und brachialen Magura MT7 Bremsen - hier auf dem Foto: Rotwild Marketing-Mann Ole
# Zum ausprobieren hatten wir zwei gleiche Bikes dabei, dieses mit abgeklebter USD-Gabel und brachialen Magura MT7 Bremsen - hier auf dem Foto: Rotwild Marketing-Mann Ole
Protoypen Upside-Down Gabel - die Gabel befindet sich noch im Entwicklungsprozess, die Performance war im direkten Vergleich noch nicht auf Fox 34-Niveau
# Protoypen Upside-Down Gabel - die Gabel befindet sich noch im Entwicklungsprozess, die Performance war im direkten Vergleich noch nicht auf Fox 34-Niveau
Maguras MT7 Bremse an der Test-USD Gabel
# Maguras MT7 Bremse an der Test-USD Gabel
XT Antrieb mit e-Type Sideswing Umwerfer
# XT Antrieb mit e-Type Sideswing Umwerfer
Die Rahmen sind noch nicht final, hier kann man aber schon sehen, dass bei der Konstruktion auch Leichtbau ein Thema war
# Die Rahmen sind noch nicht final, hier kann man aber schon sehen, dass bei der Konstruktion auch Leichtbau ein Thema war
Interne Zugverlegung
# Interne Zugverlegung
Die Inlays für die Ausfallenden haben unterschiedliche Farben für kurz...
# Die Inlays für die Ausfallenden haben unterschiedliche Farben für kurz...
und lang
# und lang
Auch hier ist das Inlay zu sehen
# Auch hier ist das Inlay zu sehen
Auf der Innenseite wird das Gegenstück eingesetzt
# Auf der Innenseite wird das Gegenstück eingesetzt
Über den Chip kann man den Radstand verändert - im 27,5 Plus Setup muss man den langen Radstand fahren. Die Beiden Positionen ergeben 422,5mm und 435mm Kettenstrebenlänge
# Über den Chip kann man den Radstand verändert - im 27,5 Plus Setup muss man den langen Radstand fahren. Die Beiden Positionen ergeben 422,5mm und 435mm Kettenstrebenlänge
Dicke Dinger - Schwalbe Nobby Nic-Reifen in 2.8″ und Fox 34 vorne
# Dicke Dinger - Schwalbe Nobby Nic-Reifen in 2.8″ und Fox 34 vorne
Abfahrt über den Fleckalmtrail nach Kirchberg / Tirol
# Abfahrt über den Fleckalmtrail nach Kirchberg / Tirol
Für die Bremse gibt es je nach Montage der Hinterachse auch einen passenden Adapter
# Für die Bremse gibt es je nach Montage der Hinterachse auch einen passenden Adapter
Verstellbarer Lenkwinkel durch Steuersatz mit 0 oder +/- 1.5°
# Verstellbarer Lenkwinkel durch Steuersatz mit 0 oder +/- 1.5°
ACS (Anti Chain Suck) Ring - verhindert Einklemmen der Kette am Tretlager
# ACS (Anti Chain Suck) Ring - verhindert Einklemmen der Kette am Tretlager
Rotwild R.X+: basiert auf dem gleichen Rahmenkonzept wie das R.X1, kommt aber mit Brose-Antrieb
# Rotwild R.X+: basiert auf dem gleichen Rahmenkonzept wie das R.X1, kommt aber mit Brose-Antrieb

Weitere Informationen

Website: www.rotwild.de
Text & Redaktion: Thomas Paatz | MTB-News.de 2015
Bilder: Thomas Paatz

  1. benutzerbild

    bastea82

    dabei seit 07/2010

    trailterror
    Soweit ich weiss geht da nix mit adaptern. Brauchst also die passenden naben.... Oh wunder ;)
    Hatte ich bereits vermutet. Von daher, Big Dislike.
  2. benutzerbild

    LB Jörg

    dabei seit 12/2002

    bastea82
    Hatte ich bereits vermutet. Von daher, Big Dislike.
    Hinten hab ichs noch garnet weiter geschaut. Aber vorne geht kein Adapter für ein Boostlaufrad in eine normale Gabel, anders rum müßte es schon gehen.

    G.:)
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    spectraler

    dabei seit 07/2008

    hmmmm, verblüffenden Ähnlichkeit mit einem Specialized Stumpjumper FSR

    http://www.specialized.com/de/de/bikes/mountain/stumpjumper-fsr/stumpjumper-fsr-elite-29
  5. benutzerbild

    Vincy

    dabei seit 03/2010

    Konstrukteur
    Die Gabel sieht mir sehr nach einer RS Upside Down im 170mm Bereich aus...
    Dürfte wohl eher Gabel eine X-Fusion (Revel?) sein, da die Sponsor und Ausrüster von Richie Schley bzw Rotwild sind.
    http://www.xfusionshox.com/product/forks/revel-series/revel-hlr.html

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!