Schluss für Marzocchi – jetzt ist es amtlich. In einer heute an Geschäftspartner verschickten Mitteilung teilt Marzocchi-Eigentümer Tenneco mit, dass man jetzt sowohl das Marzocchi Werk in Bologna (dort werden Motorrad-Gabeln hergestellt) schließen wird (Vorgeschichte), als auch die Geschäftsbereiche Motorrad-Gabeln und Mountain Bike beenden wird. Nachdem im April bereits bekannt worden war, dass es schlecht um die Motorrad-Sparte steht, steht nun auch Marzocchi Mountainbike vor dem Aus.

Die Mitteilung: Tenneco schliesst Marzocchi
# Die Mitteilung: Tenneco schliesst Marzocchi

Marzocchi Mountainbike steht zum Verkauf

Weiterhin wird mitgeteilt, dass man sich in Verhandlungen mit Kauf-Interessenten der Sparten befände. Das sind primär schlechte Nachrichten – insbesondere für diejenigen, die für Marzocchi arbeiten. So sollen durch die Maßnahmen insgesamt 138 Arbeitsplätze wegfallen: 127 im Werk in Bologna, Italien und weitere 11 in Nordamerika und Taiwan.

Von einem Industrie-Insider war zu hören, dass der Verkauf der Marzocchi MTB-Sparte so gut wie in trockenen Tüchern sei, der neue Eigentümer wird bereits auf der Eurobike präsentiert werden. Es bleibt zu hoffen, dass für den Traditions-Hersteller ruhigere Zeiten anbrechen und zukünftig wieder die Produkte im Vordergrund stehen. Unser letzter Test eines Marzocchi Produkts hatte der Enduro-Federgabel Marzocchi M350 NCR insgesamt ein gutes Niveau bescheinigt.

Mit Klassikern wie der Super T, Shiver und auch Monster hatte Marzocchi die frühen Tage der Mountainbike-Freeride-Szene mit geprägt und die passenden Federungskomponenten für die waghalsigsten Sprünge der Geschichte bereit gestellt. Mit der Doppelbrückengabel 888 gelang dann auch eine leichte Gabel für Downhill-Racer. Parallel dazu zeigte Marzocchi immer wieder mit technisch spannenden Lösungen Alternativen zu RockShox und Fox auf, was den Italienern eine treue Fan-Basis sicherte. In den letzten Jahren waren jedoch kaum mehr Marzocchi Produkte im OEM Bereich spezifiziert worden, was sich nun für Tenneco wohl ausschlaggebend dafür war, die Mountainbike-Sparte abzustoßen.

In Anbetracht der reichen Firmengeschichte gehen wir aber davon aus, dass unter dem zu erwartenden neuen Eigentümer die Marke erfolgreich weitergeführt werden kann und nicht wie beispielsweise Ironhorse mit Baumarktware verkommt.

  1. benutzerbild

    arise

    dabei seit 02/2012

    Oh no......das kann ja nichts werden wenn Fox seine Finger drinn hat.....
  2. benutzerbild

    Anzeige

  3. benutzerbild

    odysseus

    dabei seit 03/2011

    Haar irgendjemand Info dazu, wie es mit der Garantie für vor dem Merger gekaufte Marzocchi Produkte aussieht?
  4. benutzerbild

    hnx

    dabei seit 12/2011

    Die Verpflichtungen gegenüber Endkunden kauft Fox mit ein, natürlich kann sich die Auslegungshärte ändern.
  5. benutzerbild

    Loki_bottrop

    dabei seit 10/2008

    hnx
    Hat Marzocchi irgendwelche interessanten Patente?
    nahezu wartungsfreie gabeln würde ich da aufführen... das kann fox ja scheinbar nich wirklich...
  6. benutzerbild

    nrgmac

    dabei seit 08/2004

    Sele666
    Schön das es wohl irgendwie weitergeht... ....
    Ob es schön ist, bleibt zunächst abzuwarten. Evtl. werden die Preise und Vertriebswege jetzt für die Kunden in der EU etwas besser... Innovationen werden dann aber demnächst eher beim Mutterkonzern auftauchen. Tee trinken....

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein  (Impressum | Datenschutz | Archiv) :
Anmelden
close-image