Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
No Chain
No Chain - ein Pinion-Carbon-Drive-Fully ist ein absolutes Novum
Nicolai ION GPI 2016
Nicolai ION GPI 2016 - Der Aufbau entspricht den Vorstellungen der Nicolai Rennfahrer in jeder Hinsicht
Ungewohnter Anblick
Ungewohnter Anblick - eng umschlungen liegt der kohlefaserverstärkte Riemen um die Ketten-... Verzeihung - Riemenstrebe
Ungewohnte Proportionen
Ungewohnte Proportionen - das Vorderrad entflieht, wie auch bei der Mondraker Forward Geometry, optisch nach vorne
Kompakte Einheit
Kompakte Einheit - der Drehpunkt konnte so positioniert werden, dass das ION GPI seinen Geschwistern ohne Getriebe und Zahnriemen in nichts nach stehen soll
Nicolai
Nicolai - Liebe in allen Details
Klassisches Nicolai Ion Design
Klassisches Nicolai Ion Design - Gefräste Wippe, Dämpfer am Unterrohr, ION-Gusset
Vom Feinsten
Vom Feinsten - der neue Float X Dämpfer kontrolliert 155 mm Federweg am Hinterbau
Riemen-Spanner
Riemen-Spanner - Weil sich die Kettenstrebenlänge ändert, ist ein Riemenspanner Pflicht.
Sauber integriert
Sauber integriert - der Rockguard schützt den Zahnriemen vor Steinschlag und Bodenkontakt
Saubere Sache
Saubere Sache - eine Druckfeder spannt den Riemen, ohne die Bodenfreiheit zu reduzieren
Elegant gelöst
Elegant gelöst - der Snubber wächst aus dem Ausfallende heraus - ein Schaltauge ist selbstverständlich nicht notwendig.
Der Q-Faktor
Der Q-Faktor - bei jeder Pinion 174 mm, also etwa 6 mm mehr als an einem Standard-Rahmen. Der Rahmen ist kompatibel mit allen Pinion-Varianten; hier verbaut wurde die P1.12 mit 12 Gängen und 600 % Übersetzungsbandbreite
Pinion Eigenheit
Pinion Eigenheit - geschaltet wird wie immer mit einem Drehgriff
Der Carbondrive von hinten
Der Carbondrive von hinten - er läuft völlig gerade, und deshalb recht weit außen auf dem Standard-Hinterrad. Die Sitzstrebe macht elegant Platz, der "Snabber" verhindert ein Springen des Riemens.
Gestatten, Long
Gestatten, Long
Nicolai Ion GPI 2016
Nicolai Ion GPI 2016 - Rahmengröße "long"
Nicolai ION GPI 2016
Nicolai ION GPI 2016 - Rahmengröße "Longer"
Longer
Longer - die mittlere Rahmengröße kommt bereits deutlich länger als ein typischer XL-Rahmen daher.
Langer Blick nach vorne
Langer Blick nach vorne - Ist das die Zukunft von Enduro-Mountainbikes?

Im neuen Nicolai ION GPI verbindet die Firma Nicolai – bekannt nicht nur für Rahmenbau sondern auch als Innovator im Antriebsbereich – bislang unvereinte Technologien. Auf Basis eines Nicolai ION 16 Pinion ist ein Rahmen entwickelt worden, der es erlaubt, das Pinion Getriebe mit Gates Carbon Drive zu kombinieren. Möglich wird das durch einen neuartigen Kettenspanner, der die sich beim Einfedern ändernde Kettenstrebenlänge ausgleicht. Als wäre das nicht genug spendiert Nicolai dem ION GPI eine neue, extra lange Geometrie. Wir haben alle Informationen zum neuen Top-Enduro aus Lübbrechtsen.

No Chain
# No Chain - ein Pinion-Carbon-Drive-Fully ist ein absolutes Novum

Nicolai ION GPI 2016

Kurz und Knapp

Antriebskonzept und Geometrie des Nicolai ION GPI sind außergewöhnlich.

Das neue Nicolai ION GPI ist in vielerlei Hinsicht ein außergewöhnliches Bike. Es bietet 155 mm Federweg, ein im Rahmen integriertes Pinion P1.12 Getriebe und einen Gates Carbon Drive Antrieb. Hinzu kommt eine Geometrie, die von dem Bike abgeleitet ist, das Vincent Stoyhe im letzten Jahr auf der Eurobike als “der Zorn” bezeichnet hat: Reach-Werte ab 485 mm bis hin zu beachtlichen 520 mm sowie ein Lenkwinkel von minimal 63,5° sollen das Bike zu einem außergewöhnlich leistungsfähigen Enduro machen.

NicolaiIONGPI-Vorstellung 27d037 d310bc von TobiasMehr Mountainbike-Videos

Nicolai ION GPI 2016
# Nicolai ION GPI 2016 - Der Aufbau entspricht den Vorstellungen der Nicolai Rennfahrer in jeder Hinsicht
Ungewohnter Anblick
# Ungewohnter Anblick - eng umschlungen liegt der kohlefaserverstärkte Riemen um die Ketten-... Verzeihung - Riemenstrebe
Ungewohnte Proportionen
# Ungewohnte Proportionen - das Vorderrad entflieht, wie auch bei der Mondraker Forward Geometry, optisch nach vorne

Wir haben uns das Rad exklusiv vor Eröffnung des Rock The Hill-Festivals im Bike-Park Bischofsmais angeschaut und für zwei Tage auf den Trails gebucht. In diesem Artikel präsentieren wir alle relevanten Informationen zum neuen Nicolai ION GPI und geben eine erste Einschätzung dazu, was wir hier vor uns haben.

Das Konzept

Was passiert, wenn man ein Pinion Getriebe, einen Gates Carbon Drive und ein Fully kombiniert? Diese Frage haben sich schon viele Entwickler gestellt und am Ende des Tages ist immer wieder klar geworden, dass in dieser Kombination Kompromisse gemacht werden müssen. Das Pinion Getriebe beeinflusst die Hinterbaukinematik und da die Kettenstrebenlänge sich beim Einfedern ändert, kommt der Gates Carbon Drive an seine Grenzen. Während Lösungen für beide Probleme wie etwa ein Sekundärantrieb mit Abtrieb über den Schwingendrehpunkt möglich sind, bleiben sie doch für ein Enduro und einen Viergelenkhinterbau suboptimal.

Kompakte Einheit
# Kompakte Einheit - der Drehpunkt konnte so positioniert werden, dass das ION GPI seinen Geschwistern ohne Getriebe und Zahnriemen in nichts nach stehen soll
Nicolai
# Nicolai - Liebe in allen Details
Klassisches Nicolai Ion Design
# Klassisches Nicolai Ion Design - Gefräste Wippe, Dämpfer am Unterrohr, ION-Gusset
Vom Feinsten
# Vom Feinsten - der neue Float X Dämpfer kontrolliert 155 mm Federweg am Hinterbau

Nun hat man in Niedersachsen das bekannte ION 16 Pinion genommen und präsentiert im neuen Nicolai ION GPI die Lösung für die oben genannten Probleme: das neu vorgestellte Bike kommt mit 155 mm Federweg am bekannten Viergelenk-Hinterbau, als Getriebe sitze ein Pinion P1.12 mit 12 Gängen im Hauptrahmen und die Kraftübertragung wird über einen Gates Carbon Drive hergestellt. Kompromisse? Auf den ersten Blick keine.

Antriebsystem

Die auf den ersten Blick größte Besonderheit der Antrieb des Nicolai ION GPI. Der wichtigste Schritt auf dem Weg zur Lösung des oben beschriebenen Problems sei es gewesen, den Gates Carbon Drive im Labor auf die Probe zu stellen, berichtet Entwickler Marcel Lauxtermann. Kann man ihn wirklich nicht entgegen seiner Krümmung biegen? Das Ergebnis: man kann. Auf diese Weise ist der neue Riemenspanner entstanden, der direkt am Getriebegehäuse angeflanscht ist und von einer unter dem Getriebe liegenden Feder in Position gehalten wird.

Riemen-Spanner
# Riemen-Spanner - Weil sich die Kettenstrebenlänge ändert, ist ein Riemenspanner Pflicht.
Sauber integriert
# Sauber integriert - der Rockguard schützt den Zahnriemen vor Steinschlag und Bodenkontakt
Saubere Sache
# Saubere Sache - eine Druckfeder spannt den Riemen, ohne die Bodenfreiheit zu reduzieren

Das ION GPI kombiniert ein Pinion Getriebe mit Gates Carbon Drive und konventionellem Hinterbau – wegweisend!

Zum Schutz des Riemens findet sich ebenfalls am Getriebegehäuse befestigt ein robuster Unterfahrschutz, der die Carbon-Fasern und die Feder des Riemenspanners vor Beschädigungen durch Aufsetzer schützen soll. Um den Antrieb weiter zu sichern findet sich an der Riemenscheibe am Hinterrad eine zusätzliche Riemenführung, die ein Überspringen des Zahnriemens verhindert. So gerüstet wird einerseits das Problem umgangen, dass sich die Hinterbaulänge beim Einfedern ändert und das der Riemen immer auf der richtigen Spannung gehalten wird.

Elegant gelöst
# Elegant gelöst - der Snubber wächst aus dem Ausfallende heraus - ein Schaltauge ist selbstverständlich nicht notwendig.

In Kombination mit dem Pinion P1.12 Getriebe mit 12 Gängen liefert Nicolai so einen Antrieb, der in der Theorie quasi wartungsfrei funktioniert und weitestgehend geräuschlos arbeiten sollte. Der Zahnriemen arbeitet trocken ohne Schmierstoffe und ist nicht elastisch, so dass auch über lange Fahrzeiten keine Längung auftreten soll. Das Pinion Getriebe wiederum ist ein in sich geschlossenes System, das über einen Drehgriff betätigt wird und ebenfalls eine lange Laufleistung ohne Wartungen oder Reparaturen verspricht.

Der Q-Faktor
# Der Q-Faktor - bei jeder Pinion 174 mm, also etwa 6 mm mehr als an einem Standard-Rahmen. Der Rahmen ist kompatibel mit allen Pinion-Varianten; hier verbaut wurde die P1.12 mit 12 Gängen und 600 % Übersetzungsbandbreite
Pinion Eigenheit
# Pinion Eigenheit - geschaltet wird wie immer mit einem Drehgriff

Mit diesem Antrieb unterscheidet sich das Nicolai ION GPI deutlich von bekannten Ansätzen – im Enduro-Segment ist ein wartungsfreier Gates Carbon Drive bislang stets nur bei Hardtails zum Einsatz gekommen. Trotz des Getriebes wird am Hinterbau ein konventionelles 12 x 142 mm Hinterrad gefahren, bei dem die Riemenscheibe auf dem konventionellen Freilaufkörper mittels Distanzscheiben passend ausgerichtet wird.

Der Carbondrive von hinten
# Der Carbondrive von hinten - er läuft völlig gerade, und deshalb recht weit außen auf dem Standard-Hinterrad. Die Sitzstrebe macht elegant Platz, der "Snabber" verhindert ein Springen des Riemens.

Welchen Einfluss hat dieser Antrieb auf das Fahrverhalten? Team-Fahrer Frank Schneider ist sich sicher, dass die eingesparte ungefederte Masse am Hinterrad trotz des insgesamt höheren Gewichts des Systems positiv spürbar wird. So soll das Hinterrad eine bessere Traktion bieten und agiler dem Untergrund folgen. Gleichzeitig werde das Handling durch die zentrale Gewichtsverteilung positiv beeinflusst. Maßgeblichen Einfluss auf das Handling hat jedoch auch die Geometrie und die ist bei diesem Rad alles andere als gewöhnlich.

Geometrie

Auf der letzten Eurobike präsentierte uns Vincent Stoyhe ein Bike, das Nicolai für Mojo in England gebaut hatte und das auf den Namen “Der Zorn” hörte. Die Eckdaten: ein Radstand von über 1,3 m und eine Optik wie ein Lattenzaun.

Gestatten, Long
# Gestatten, Long
Nicolai Ion GPI 2016
# Nicolai Ion GPI 2016 - Rahmengröße "long"
Nicolai ION GPI 2016
# Nicolai ION GPI 2016 - Rahmengröße "Longer"
Longer
# Longer - die mittlere Rahmengröße kommt bereits deutlich länger als ein typischer XL-Rahmen daher.

Long, Longer, Longest – so heißen die Rahmengrößen beim Nicolai ION GPI.

Basierend auf dem Feedback von Mojo hat man sich diesem an sich als Einzelstück geplanten Prototypen im vergangenen Jahr angenähert und sie behutsam weiter entwickelt – nun wird sie auf den Endverbraucher losgelassen. Auf den ersten Blick fällt auf, dass die Bikes nicht in die drei Größen S, M oder L eingeteilt werden, sondern long, longer und longest heißen. Der Name ist Programm, denn beim Radstand geht es bei downhill-typischen 1264 mm los und für die longest-Ausführung werden beachtliche 1309 mm angegeben. Erreicht werden diese Werte einerseits durch einen sehr flachen Lenkwinkel von 63,5° (flache Geometrieeinstellung) und lange Reach-Werte, die bei 485 mm beginnen und bis zu 520 mm reichen. In Verbindung mit dem steilen Sitzwinkel von maximal 77,7° (steile Geometrieeinstellung) ergeben sich so die außergewöhnlich langen Radstände. Für ein dennoch gutes Handling sollen die Kettenstreben mit einer Länge von 439 mm sorgen, so Entwickler Marcel.

Geometrie Nicolai ION GPI

RahmengrößeLongLongerLongest
Lenkwinkel63,5 - 64,2°63,5 - 64,2°63,5 - 64,2°
Sitzwinkel77 - 77,7°77 - 77,7°77 - 77,7°
Oberrohrlänge620 mm640 mm661 mm
Sitzrohrlänge420 mm470 mm490 mm
Steuerrohrlänge110 mm120 mm130 mm
Kettenstrebenlänge439 mm439 mm439 mm
Radstand1264 mm1284 mm1309 mm
Sitzrohrüberstand70 mm70 mm70 mm
Reach485 mm502 mm520 mm
Stack596 mm605 mm615 mm

Mit dieser Geometrie gerüstet soll das Nicolai ION GPI die vom Antrieb gebotenen Vorteile bestmöglich umsetzen können und verspricht insbesondere bei hohen Geschwindigkeiten hohe Spurstabilität. Geht dieses Konzept auf? Die technische Lösung ist ansprechend und auf den ersten Blick erscheint nur das Gewicht von 16,4 kg für die hier gezeigte Ausstattung ein Haken zu sein. Ob er das wirklich ist und wie sich das Nicolai ION GPI im ersten Test schlägt erfahrt ihr morgen hier auf MTB-News.de. Bis dahin sammeln wir weiter Erfahrungen mit diesem etwas anderen Enduro.

Schnittstellenmaße Nicolai ION GPI

Laufradgröße27,5"
SteuerrohrZS44/56
Gabel Referenzmaß559 mm
empfohlener Gabelfederweg160 - 180 mm
Federweg Hinterbau155 mm
Dämpfereinbaulänge215 x 64 mm
Dämpferaufnahme22 x 8 mm
BremsaufnahmePM180
Bremsscheibengröße (max.)203 mm
Hinterrad12 x 142 mm Steckachse
Tretlagerhöhe zur Achse-17 / -9 mm
Sattelstützendurchmesser31,6 mm
Reifenfreiheit (max.)71,5 mm
KettenführungsaufnahmeISCG 05

Langer Blick nach vorne
# Langer Blick nach vorne - Ist das die Zukunft von Enduro-Mountainbikes?

Meinung @MTB-News.de

Mit dem neuen ION GPI stellt Nicolai ein spannendes Enduro-Konzept vor, das sich in vielerlei Hinsicht von bekannten Bikes unterscheidet und in der Kombination vorhandener aber bislang unvereinbarer Technologien richtungsweisend ist. Die bewährte Nicolai ION 16 Plattform wird in Kombination mit Pinion Getriebe und Gates Carbon Drive zu einem Bike, das nahezu wartungsfrei sehr robust sein sollte. Bleiben eigentlich nur zwei Punkte: beim Gewicht gibt es mit 16,4 kg in der gezeigten Ausstattung ein Defizit zu vermelden. Und der Preis ist bislang noch nicht bekannt. Hier werden wir uns also noch bis zur Eurobike gedulden müssen. Davor gibt es hier unseren exklusiven, ersten Fahrbericht nach einem Wochenende im Bike-Park Bischofsmais.


Weitere Informationen

Website: www.nicolai.net
Text & Redaktion:Tobias Stahl | MTB-News.de 2015
Bilder: Stefanus Stahl
Video: Tobias Stahl




Die neuesten Kommentare
  1. benutzerbild

    ufp

    dabei seit 12/2003

    Tyrolens
    Wer braucht Wendigkeit?
    Die "echten" Mountainbiker, nämlich jene, die auf Singletrails fahren und es sich darauf stehen :).

    Für Forststraßenautobahnen :o wohl weniger notwendig ;).
  2. benutzerbild

    Anzeige

  3. benutzerbild

    P0g0Fr3aK

    dabei seit 03/2005

    ufp
    Die "echten" Mountainbiker, nämlich jene, die auf Singletrails fahren und es sich darauf stehen :).

    Für Forststraßenautobahnen :o wohl weniger notwendig ;).
    Also ich weiß nicht - extremst wendig ist mein Tyee nicht (siehe Radstand und Kettenstrebenlänge) und trotzdem kann ich gut, schnell und vor allem mit Spaß Singletrails fahren. Was mache ich falsch?
  4. benutzerbild

    Tyrolens

    dabei seit 03/2003

    Singletrail heißt halt nicht, dass am Tacho nur einstellige Zahlen stehen sollen. ;)
  5. benutzerbild

    PlanB

    dabei seit 07/2007

    Was sind denn "echte" Mountainbiker? Stolperbiker und Hinterradversetzer? Ist man ein "unechter" Mountainbiker, wenn man auf demselben Singletrail lieber mit der doppelten Geschwindigkeit unterwegs ist, weil es die Geometrie des Bikes und die Fahrtechnik hergeben?

    Ich empfehle außerdem dringend eine Probefahrt, bevor man dem Bike hier aufgrund von nackten Zahlen irgendwelche Eigenschaften abspricht. Auf mich wirkte das Testrad (Longest!!!) erstaunlich leichtfüssig und agil, vermutlich auch dank des leichten Hinterrads ohne Kassette und Schaltwerk.
  6. benutzerbild

    madre

    dabei seit 06/2009

    Also ich würde hier gerne mal den Querverweis bringen das das Rad doch eh ca 7k kostet und insofern von den Käufern eh nicht gefahren wird :)). Da spiel das doch alles eh keine Rolle !

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein (vorherige Ausgaben):
Anmelden