Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Ein gelber Flitzer - Commencal Supreme 24
Ein gelber Flitzer - Commencal Supreme 24
Ein "Supervelo" aus Andorra
Ein "Supervelo" aus Andorra
Neue Bequemlichkeit am Heck...
Neue Bequemlichkeit am Heck...
...sowie mehr Federweg an der Front.
...sowie mehr Federweg an der Front.
Bei Matschfahrten sollte man hier besser abkleben
Bei Matschfahrten sollte man hier besser abkleben
Für kleine Hände gut erreichbare Schalthebel
Für kleine Hände gut erreichbare Schalthebel
Nicht ganz leicht aber für kleine Hintern passend
Nicht ganz leicht aber für kleine Hintern passend
Der kurze Vorbau bietet wenig Möglichkeit sich die Knie anzuschlagen
Der kurze Vorbau bietet wenig Möglichkeit sich die Knie anzuschlagen
Treten oder je nach Steigung auch mal schieben
Treten oder je nach Steigung auch mal schieben
Leider nah am Boden und so stark gefährdet
Leider nah am Boden und so stark gefährdet
Sicher ist sicher... Bashguard und Kettenführung
Sicher ist sicher... Bashguard und Kettenführung
Kurverei
Kurverei
Geschwindigkeit - hier ist Franz zuhause...
Geschwindigkeit - hier ist Franz zuhause...
...und natürlich in der Luft.
...und natürlich in der Luft.
Wer Gewicht sparen möchte, sollte unter anderem hier ansetzen
Wer Gewicht sparen möchte, sollte unter anderem hier ansetzen
Die soliden Felgen bekamen keine Dellen
Die soliden Felgen bekamen keine Dellen
Flugeinlagen sind für den Skispringer Franz eine Kleinigkeit
Flugeinlagen sind für den Skispringer Franz eine Kleinigkeit
Bremskraft satt für kleine Fahrer...
Bremskraft satt für kleine Fahrer...
...und ein gut erreichbarer Bremshebel.
...und ein gut erreichbarer Bremshebel.
Franz kam schnell mit den möglichen Einstellungen klar
Franz kam schnell mit den möglichen Einstellungen klar
Nur bei der Dämpferpumpe brauchte er Hilfe
Nur bei der Dämpferpumpe brauchte er Hilfe
Darfs auch etwas höher sein?
Darfs auch etwas höher sein?
Parallelflug auf dem Homespot
Parallelflug auf dem Homespot
geometry
geometry
Das Supreme ist "viel" Bike für 1,33 m aber der Style kommt
Das Supreme ist "viel" Bike für 1,33 m aber der Style kommt
Yeah!
Yeah!
Unser Testpilot Franz
Unser Testpilot Franz

Wer erinnert sich nicht an sein erstes ernsthaftes Mountainbike? Bei mir war das ein Cannondale Super V und ich war vom Umstand, dass überhaupt etwas federt, völlig begeistert. Heute müssen kleine Shredder nicht warten bis sie mindestens 1,50 m sind, um auf ein ernstzunehmendes Mountainbike zu passen. Etliche Hersteller bieten neben Hardtails zwischenzeitlich auch vollgefederte Versionen ihrer Bikes an, die einem vollwertigen Bike “für die Großen” nur in wenig nachstehen. Commençal aus Andorra ist einer dieser Hersteller und Franz ein elfjähriger, eingefleischter Hardtailpilot, hat das Supreme 24 für uns getestet.

Kurz und bündig

Rahmen: 6066 Aluminium
Federweg: 140mm/140 mm (not compatible with piggy back)
Laufradgröß: 24 Zoll
Gewicht: 13,5kg
Preis: 1499,– € (2015er Modell, auf der US-Seite von Commençal wird bereits das 2016er Modell für 1899,– $ angeboten)

Wenn ein Mountainbiker Nachwuchs bekommt, dann ist es häufig der größte Traum, dass Mini-Me ebenfalls gefallen am Zweirad findet. Was Jackson Goldstone und andere Kids in diesem Bereich bereits fähig sind zu fahren ist beeindruckend. Das hierfür das Kinderrad mit tiefem Einstieg und gerade demontierten Stützrädern nicht unbedingt geeignet ist, dürfte jedem klar sein. Commençal bietet hier sehr kleine vollgefederte Bikes an und das getestete Supreme 24 ist dabei nicht mal das Kleinste. Darunter wird noch eine Version mit 20 Zoll Laufrädern angeboten.

Als Basis für das Kinderrad diente das Commençal Enduro MetaSX mit 140 mm Federweg. Die Luftfederelemente sind auf das niedrige Fahrergewicht hin optimiert und sparen etwas Gewicht.

Ein gelber Flitzer - Commencal Supreme 24
# Ein gelber Flitzer - Commencal Supreme 24

Video: Commençal Supreme 24 Test

Test: Commençal Supreme 24 Kinderbike von GrinsekaterMehr Mountainbike-Videos

Der erste Eindruck

Wenn man von der Größe absieht, wirkt das Supreme 24 alles andere als ein Kinderrad. Wuchtige Rohre bilden den Rahmen und das Gelb des Rahmens brennt sich schier in die Netzhaut. Heftige Farben scheinen nicht nur bei uns Großen angesagt zu sein. Auch Franz war hin und weg:

Franz: Als ich das Rad zum ersten Mal sah war ich erstaunt wie schön die Farbe und das gesamte Rad war. Ich bin früher noch nie mit einem Fully gefahren, deshalb fand ich es als eines der coolsten das ich je gesehen habe. Ich wusste nicht, dass es so kleine Fullys gibt. Als ich das erste Mal gefahren bin, war es für mich eine große Umstellung. Aber ich habe mich schnell daran gewöhnt.

Ein "Supervelo" aus Andorra
# Ein "Supervelo" aus Andorra

Bislang fuhr Franz ein Hardtail von Scott mit 20 Zoll Laufrädern. Nach und nach gaben verschiedene Anbauteile unter den Belastungen seiner Stunts den Geist auf. Neben Kettenführungen und hier und da neuer Komponenten aus der “hab ich übrig Kiste” seiner älteren Kollegen, hatten diese irgendwann die Nase voll von krummen Schaltwerken und bauten sein Rad auf Singlespeed um. Erstaunlicherweise verrichtete die Federgabel immer noch einen guten Dienst, auch wenn Franz sie sicher aufs äußerste belastete.

Neue Bequemlichkeit am Heck...
# Neue Bequemlichkeit am Heck...
...sowie mehr Federweg an der Front.
# ...sowie mehr Federweg an der Front.

Im Supreme 24 funktionierten dann alle Komponenten plötzlich reibungslos und die Federung am Heck machte bei der Größe der Sprünge, die Franz bezwingt durchaus Sinn. Mit einer komplexeren Ausstattung und einem soliden Rahmen kommt natürlich auch etwas mehr Gewicht ins Haus. So bringt das Supreme 24 trotz gewichtssparenden Luftfederelementen propere 13,5 kg auf die Waage. Das Fahrergewicht von Franz beträgt knapp unter 30 kg. Das entspräche bei mir als Testfahrer im Verhältnis einem Radgewicht von schlappen 45 kg. Damit hätte ich definitiv zu kämpfen.

Die Züge verschwinden am Steuerrohr im Rahmen und so kann das Kind sich weder in den Zügen verheddern noch an Zuganschlägen stoßen. Eine saubere Sache.

Bei Matschfahrten sollte man hier besser abkleben
# Bei Matschfahrten sollte man hier besser abkleben
Für kleine Hände gut erreichbare Schalthebel
# Für kleine Hände gut erreichbare Schalthebel
Nicht ganz leicht aber für kleine Hintern passend
# Nicht ganz leicht aber für kleine Hintern passend
Der kurze Vorbau bietet wenig Möglichkeit sich die Knie anzuschlagen
# Der kurze Vorbau bietet wenig Möglichkeit sich die Knie anzuschlagen

Bergauf

Viele Kinderbikes dieser Kategorie setzen auf Singlespeed, was das Pedalieren solch eines Brocken nicht unbedingt leichter macht. Die Übersetzung von 34 auf 34 machten das Bike nicht zur Bergziege, ermöglichten Franz aber sogar Touren an Albkante und im Allgäu, auch wenn er damit nicht so schnell bergauf war “wie die Großen”. Zu seinem Homespot hat er auch jedes mal dreihundert Höhenmeter zu überwinden, was er ohne Probleme absolvierte. Er zog den Sattel etwas heraus und kurbelte sich stetig den Berg hinauf.

Franz: Mit dem Rad ging es gegen mein Singlespeed leichter bergauf, auf steinigen Anstiegen wie z.b. Teufelsschlucht konnte ich aber nicht fahren, nur schieben. Ich fand es sehr gut da ich mit meinem Hardtail überhaupt nicht bergauf fahren konnte. Ich bin mit dem Fahrrad auch Touren im Allgäu gefahren, dort war es nicht sehr anstrengend damit zu fahren.

Bei Trailtouren ab 10 km zollte Franz aber dem Gewichtsverhältnis Tribut, auch wenn er sich tapfer schlug und mehrere hundert Höhenmeter über Waldwege hochkurbelte. Hier sollte man dem kleinen Racker dann besser mit einem langen Spanngurt am Lenker anleinen und ihn ziehen. Das ist besser für die Moral und man bekommt nicht alle Müsliriegel von ihm weggefuttert.

Treten oder je nach Steigung auch mal schieben
# Treten oder je nach Steigung auch mal schieben
Leider nah am Boden und so stark gefährdet
# Leider nah am Boden und so stark gefährdet
Sicher ist sicher... Bashguard und Kettenführung
# Sicher ist sicher... Bashguard und Kettenführung

Bergab

Seit zirka drei Jahren fährt Franz Mountainbike und ist im Sommer täglich mit dem Rad unterwegs. Vielen Leuten, die ihn das erste Mal fahren sehen, können nicht ganz glauben was er da mit seinem Rad veranstaltet und welche Sprünge er bezwingt. Auf seinem “Home-Spot” hat er sich kontinuierlich gesteigert und mit kleinen, sogar selbst gebauten, Sprüngen über Holzlatten und Erdhügel angefangen. Seine Erfahrung im Skifahren und Skispringen scheint er sehr gut aufs Mountainbike zu übertragen und so mancher pubertierender Halbstarker könnte sich, was die eigene Einschätzung angeht, eine dicke Scheibe bei Franz abschneiden. Wenn ihm ein Sprung oder eine Passage nicht geheuer ist, dann wird er sie nicht machen. Eine verpatze Anfahrt oder ein verrutschter Fuß bedeutet bei ihm immer, dass er die Fahrt abbricht und den anvisierten Sprung lieber noch mal neu anfährt.

Kurverei
# Kurverei
Geschwindigkeit - hier ist Franz zuhause...
# Geschwindigkeit - hier ist Franz zuhause...

Franz: Ich fühlte mich auf diesem Fahrrad sicherer als auf meinen Hardtail weil es nicht so klapprig ist und einen stabilen Eindruck macht. Meine Füße rutschen nicht so schnell von den Pedalen. Ich kam mit dem Gewicht gut zurecht aber es könnte allerdings etwas leichter sein. Die Schaltung ist eine sehr große Erleichterung. Die Scheibenbremsen finde ich besser als die Felgenbremsen, weil sie besser bremsen. Ich musste aufpassen nicht zu driften, wenn ich die Bremsen ziehe. Sie sind empfindlich. Die Reifen hatten nicht immer Grip.

...und natürlich in der Luft.
# ...und natürlich in der Luft.
Wer Gewicht sparen möchte, sollte unter anderem hier ansetzen
# Wer Gewicht sparen möchte, sollte unter anderem hier ansetzen
Die soliden Felgen bekamen keine Dellen
# Die soliden Felgen bekamen keine Dellen
Flugeinlagen sind für den Skispringer Franz eine Kleinigkeit
# Flugeinlagen sind für den Skispringer Franz eine Kleinigkeit

Anpassungen

Kinderhände sind natürlich kleiner als die von uns Erwachsenen. So ist es wichtig Bremsen zu haben, welche vom Hebel her nah an den Lenker heran positioniert werden können und dennoch einen kurzen Hub aufweisen, da die Beläge sonst nicht greifen bevor der Hebel den Griff berührt. Die SRAM DB1 Bremsen mögen als niedrige Gruppe eingestuft sein, erfüllten diese Anforderungen aber mit Bravour. Was die Bissigkeit anging so waren sie fast schon zu stark für Franz, der mit der Dosierung Schwierigkeiten hatte.

Bremskraft satt für kleine Fahrer...
# Bremskraft satt für kleine Fahrer...
...und ein gut erreichbarer Bremshebel.
# ...und ein gut erreichbarer Bremshebel.

Den Lockout nutzte er regelmäßig auf dem Weg zum Trail oder wenn er mit dem Bike primär die Tables springen wollte. Eine Dämpferpumpe zu bedienen war noch etwas kompliziert aber er äußerte hin und wieder den Wunsch nach härterer Abstimmung da er das Fahrwerk selbst bei 20% Sag durchschlug.

Franz: Ich habe während des Tests Änderungen vorgenommen. Am Anfang haben wir den Dämpfer langsamer gemacht und härter gestellt. Während des Tests ist das Schaltwerk kaputt gegangen, als ich im Bike Park Hindelang an einem Stein hängen geblieben bin. Ich konnte zwar damit noch fahren, aber die Schaltung hat nicht mehr funktioniert. Als ich damit wieder zu Hause war bin ich den großen Hip gesprungen, bei der Landung bremste es auf einmal und das Schaltwerk hing zwischen den Speichen. Es ist fast abgerissen. Danach haben wir es abgemacht und ein neues Schaltauge und Schaltwerk gekauft weil es krumm war.

Franz kam schnell mit den möglichen Einstellungen klar
# Franz kam schnell mit den möglichen Einstellungen klar
Nur bei der Dämpferpumpe brauchte er Hilfe
# Nur bei der Dämpferpumpe brauchte er Hilfe
Darfs auch etwas höher sein?
# Darfs auch etwas höher sein?

Technische Daten

Ausstattung und Preis

Rahmen: SUPREME 24’’ 6066 alloy hydroformed, Travel 140mm, light version, internal routing
Dämpfer: X-FUSION O2 RLX, Travel 140mm
Gabel: X-FUSION Velvet RL, Travel 140mm, 15mm QR, 1’’1/8 Steerer
Steuersatz: Semi integrated, tapered ZS44/56, 1’’1/8 lower washer, sealed bearings
Vorbau: ALPHA KIDS, Alloy 6061 CNC, 35 mm, O° rise, Ø31,8mm
Lenker: ALPHA KIDS, Alloy 6061 , 0,75″ rise, 620mm, Ø31,8mm
Griffe: Commençal, Ø30mm, SOFT COMPOUND
Bremsen: SRAM DB1 180mm/180mm
Schalthebel: SRAM X5 1×9 spd
Kettenführung: E13 LG1 Steel Backplate
Schaltwerk: SRAM X5 9 spd
Tretlager: PressFit 92mm sealed bearings
Kurbeln: Forged 2 piece, 34t Alloy chainring, 160mm cranks
Kette: KMC Z99
Kassette: SRAM PG920 11-34t, black
Felgen: ALPHA 24’’ 32h double wall 28mm pin joint
Naben: ALPHA 32h, loose ball 15mm front, sealed bearings, 142×12 rear
Speichen: Steel 1,8mm black -Nipple brass 12mm black
Reifen: KENDA Kinetics 24’’ x 2,35 wirebead
Sattelstütze: Alloy pivotal 31,6, 300mm
Sattel: Commençal Kids, Pivotal
Sonstiges: Chainstay protector, Neoprene shock protector, Flat pedals low profile
Farbe: Neon Yellow

Gewicht: 13,5 kg

Parallelflug auf dem Homespot
# Parallelflug auf dem Homespot

Geometrie

geometry
# geometry

Größenempfehlungen auf der Commençal Webseite reichen von 1,30 bis 1,60 m. Unser Testfahrer war 1,33 m und somit eher am unteren Ende dieses Bereichs. Hier sollten sich Eltern fragen, ob das Kind schon die Fähigkeit hat so “viel” Bike zu handhaben. Wenn ja, kann es natürlich länger das Rad nutzen, ohne wie ständig aus den Schuhen heraus zu wachsen, was in Anbetracht der Kosten ein nicht zu vernachlässigender Faktor ist.

Das Supreme ist "viel" Bike für 1,33 m aber der Style kommt
# Das Supreme ist "viel" Bike für 1,33 m aber der Style kommt
Yeah!
# Yeah!

Fazit

Franz: Mir gefällt das Rad sehr gut. Es ist etwas schwer aber ich glaube stabil. Die Schaltung ist toll auch wenn sie mal kaputt gegangen ist. Ich kann größere Sachen damit springen weil ich mich sicher fühle und es federt mehr als mein Hardtail.

Unser Testpilot Franz
# Unser Testpilot Franz

MTB-News:

Das Commençal Supreme 24 ist kein leichter Brocken und Franz war mit seiner Größe und Gewicht am unteren Ende des passenden Bereichs. Als junger Fahrer mit guter Technik und sehr guter Selbsteinschätzung konnte er seine Fähigkeiten weiter ausbauen und gerade auf gröberen Strecken oder größeren Sprüngen wurde er nicht so durchgeschüttelt wie mit seinem Hardtail. Ist der Fahrer noch nicht so erfahren und ähnlich klein/leicht könnte das hohe Gewicht ein Problem darstellen und man sollte eher zum Supreme 20 greifen. Wer mit dem größeren Rad zurecht kommt, könnte vom Supreme 24 länger profitieren weil, er es einige Jahre fahren könnte ohne gleich herauszuwachsen. Die Komponenten sind solide gewählt und gut auch auf leichte Fahrer abstimmbar. Wer den Preis nicht scheut und wer es schafft seinem Kind eine gesunde Selbsteinschätzung mitzugeben, wird es zusammen mit dem Supreme 24 mit in den Bikepark nehmen können. Allerdings muss man dann auch damit klar kommen, dass einem der Nachwuchs eher früher als später um die Ohren fährt.

Zusammenfassung
Datum
Produkt
Test: Commençal Supreme 24
Bewertung
51star1star1star1star1star
  1. benutzerbild

    Schenkelklopfer

    dabei seit 10/2014

    hasardeur
    Da will ich Dir nicht widersprechen. Nur geht ein Kind nicht so rational mit dem Thema und den Möglichkeiten um, wie wir. Beobachte mal Kids, wenn sie über ihre Bikes reden und sie vergleichen. Da zählen Dinge wie Federung, Farbe und Anzahl der Gänge, egal ob das jetzt zuträglich ist oder nicht. Ich habe noch keinen Junior erlebt, der sagte: "Mein Bike wiegt aber 2 kg weniger als Deins".
    Ich hab das schon erlebt. Und nun?
  2. benutzerbild

    Anzeige

  3. benutzerbild

    hasardeur

    dabei seit 04/2012

    Schenkelklopfer
    Ich hab das schon erlebt. Und nun?
    ... hast Du etwas erlebt. Ist doch toll.
  4. benutzerbild

    siq

    dabei seit 10/2003

    supurb-bicycles
    Wartet mal ab, im Januar kann ich Euch hoffentlich was zeigen!
    Aber 10-11Kg halte ich mit OE Ausstattung zu einem vernünftigen Preis für (15-1800€) für eine Illusion! Welches Erwachsenrad in der Preisklasse kommt auf das Gewicht und warum sollte ein Kinderbike so viel leichter sein? Wegen den 400Gramm durch die kürzeren Rohre? Natürlich kann man ein Kinderrad anders aufbauen, aber neben dem eigenen Kind muss man halt auch den "WorstCase" berücksichtigen. Das ist etwas, was sich sehr deutlich von dem unterscheidet, was man ausschließlich für sein eigenes Kind macht!
    Gruß, Basti
    ich habe für unsere 10jährige (derzeit [email protected]) das vermutlich letzte in seiner Art noch erhältiche HT (26", Carbonrahmen, Reba) geholt -> http://www.bike-discount.de/de/kaufen/radon-black-sin-lady-26-238330/wg_id-119
    Etwa 450EUR zusätzlich musste ich noch für bessere passende Anbauteile, darunter 2fach Antrieb, investieren. Ich bin zwar noch nicht ganz fertig mit dem Aufbau, aber das Bike wiegt mit Plattformpedalen, Flaschenhalter, Klingel ,Tacho usw. jetzt 10.45kg bei um die 1650EUR Total.
  5. benutzerbild

    duc-mo

    dabei seit 05/2011

    Ein 41er Sitzrohr bei 1,47m? das erscheint mir ziemlich groß zu sein...
  6. benutzerbild

    siq

    dabei seit 10/2003

    ja, stimmt, lässt sich aber trotzdem noch weit genug absenken. Ausserdem wächst unsere "Kleine" derzeit wie blöd. Bis im Frühling sieht es sicher nochmals anders aus. 50er Vorbau und 0Setback Stütze sind ja desshalb auch angepasst. Ziel, das Bike soll möglichst "mitwachsen". Jetzt ist sie sicher noch am unteren Spektrum. Aber das kenne ich schon vom jetzigen 24" Stevens KidSport SL. Da war das vor 3Jahren genau auch so. Jetzt ist es ihr leider schon zu klein. Jedenfalls bin ich sehr froh dass die verbaute Reba sau gut anspricht. Das ist leider längst nicht bei allen Rebas so, bzw. lässt sich ohne andere Abstreifer gar nicht hinbringen.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein  (Impressum | Datenschutz | Archiv) :
Anmelden
close-image